Rousseau und Kant statt Mohammed

philosophia perennis

Konservatismus, Liberalismus und Sozialstaat im dialektischen Spannungsverhältnis. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Im Gespräch mit seinem Freund Fritz Stern meinte Helmut Schmidt einmal, der Sozialstaat sei vielleicht die größte Errungenschaft der Westeuropäer des 20. Jahrhunderts. Er sei quasi die Grundlage der Demokratie in Europa. Ob diese Aussage auf das 21. Jahrhundert übertragbar ist oder ob der ausufernde Sozialstaat sich vielleicht sogar zu einer Gefahr für den Fortbestand unserer Gesellschaft entwickeln könnte, sei dahingestellt. Richtig ist auf jeden Fall, dass jede Gesellschaft 1. konservative, 2. liberale und 3. auch soziale Züge braucht. Doch was bedeutet Konservatismus überhaupt und in welchem Verhältnis steht er zu den beiden anderen Ideen?

A. Konservativismus

Konservativ (aus lat. conservare = erhalten, bewahren) könnte man ganz knapp umschreiben als: das Gute, das, was sich bewährt hat, bewahren. Konservative Denker zeichnen sich insbesondere aus durch ein realistisches Menschenbild. Sie erkennen das Abgründige im Menschen, sind also die besseren…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.518 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s