Wie wir die Islamisierung Europas stoppen und zurückdrehen können

Von Jürgen Fritz

170 No-go-Areas. Frankreich befindet sich bereits im Vorbürgerkrieg. Wie kann die Islamisierung sowohl Frankreichs als auch Europas gestoppt und zurückgedreht werden? Wolfgang Herles im Gespräch mit dem Historiker und Philosophen Egon Flaig über dessen neues Werk: „Die Niederlage der politischen Vernunft – Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen“. Ein Buch, das den reinsten Sprengstoff enthält.

kid-1077793_960_720 (3)

Vorbemerkung

Das Denken von Prof. Egon Flaig entspricht nahezu exakt dem meinen, ähnlich wie das von Hartmut Krauss, dem Kopf der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte. Würde mich jemand fragen, wer die fünf bis zehn wichtigsten und bedeutendsten Denker unserer Zeit sind, Egon Flaig wäre auf jeden Fall mit dabei. Sein neues Buch ist der reinste Sprengstoff. Flaig zeigt nicht nur auf, warum der Begriff des Feindes unverzichtbar ist, er macht auch deutlich, wie sehr wir Gefahr laufen, die Errungenschaften der Aufklärung zu verspielen und wie groß die Gefahr einer Islamisierung Europas, vor allem Frankreichs ist, welches sich bereits im Vorbürgerkriegszustand befindet. Der Historiker und Philosoph zeigt aber auch auf, wie die Islamisierung Europas gestoppt und sogar zurückgedreht werden kann.

Aus meiner Sicht müssen wir das alte, völlig inadäquate Links-Rechts-Denken endlich überwinden. Es gibt nur zwei Gruppen von Menschen:

  • Freunde der Aufklärung (d.h. der Wahrheitsorientierung), der Grund-, Bürger und Freiheits-/Menschenrechte, der Ethik, des kategorischen Imperativs und
  • Feinde der Aufklärung (Freunde der Verlogenheit), Feinde der Grund-, Bürger- und Freiheits-/Menschenrechte. Woher diese Feinde kommen, ob von rechts oder links, von oben oder unten, von vorne oder hinten, von außen oder innen, spielt letztlich keine Rolle. Sie alle müssen bekämpft werden. Entschieden bekämpft!

Wie die Islamisierung Frankreichs gestoppt und gedreht werden kann

Frankreich befindet sich, so Flaig in dem höchst interessanten Interview mit Wolfgang Herles, im Vorbürgerkrieg. Es hat bereits 170 No-go-Areas, in welche die Polizisten sich teilweise schon weigern, rein zu gehen. Wenn es rechtzeitig gelänge, dann sei es mit minimalen Opfern möglich, die Islamisierung Frankreichs zu verhindern. Man müsse nicht durch den Bürgerkrieg, wenn man diese 170 No-go-Areas brutal zerschlage. Mit allen Mitteln!

Ferner sei es notwendig, was die französische Verfassung und das französische Strafrecht erlauben, dass man Ausbürgerungen im großen Stil vornehme. Im Code Zivil stehe nämlich explizit, dass niemand Franzose sein dürfe, der sich nicht an das französische Volk assimiliere. Das aber heißt, so Flaig: „Wir haben sieben Millionen Franzosen, die zu Unrecht und gegen den Code Zivil Franzosen sind. Wenn diese sieben Millionen nicht Franzosen werden wollen, dann müssen sie Frankreich verlassen.“

Und genau so, Anmerkung von mir, kann auch das Blatt gewendet werden. Auch in Deutschland. Wenn wir das nur wollen.

Der Zweck der Republik ist auch, die Freiheit langfristig zu sichern

Natürlich diene Politik in einer Republik der Freiheit des Einzelnen, so Flaig weiter. Aber nicht nur. Eine Republik diene auch dazu, dass in der kommenden Generation die Menschen genauso frei sind wie wir heute. Das aber impliziere, unsere Freiheit ist nicht der einzige Zweck der Republik.

Ein, persönliche Anmerkung von mir, vollkommen egoistisches, kurzfristiges Tellerranddenken, welches wir nicht selten bei den total-toleranten Luschen-Liberalen finden, die sich in Deutschland FDP nennen. Unsere Freiheit, macht dem gegenüber Flaig deutlich, muss in gewisser Weise eingeschränkt werden, damit die Rahmenbedingungen weiter existieren können, unter denen eine freie Gesellschaft überhaupt erst möglich wird und auf Dauer bestehen kann. Nur so sei die Zukunft einer freien Gesellschaft gewährleistet.

Wir müssen lernen, wieder in langfristigen Perspektiven zu denken

Wie haben uns angewöhnt, sehr synchron zu denken, erklärt Flaig weiter. Wir denken immer im Augenblick. Und auch hier hat er zweifelsfrei Recht. Das Hier und Jetzt, hic et nunc, dominiert uns vollkommen. Immer mehr fehlt uns das, was man Horizont nennt. Wir müssen wieder zurück in ein Denken in langfristigen Perspektiven, sagt Flaig. Die Chinesen tun es. Die Muslime denken ebenfalls in langen Perspektiven und erobern ein Land wie Boumedienne es angekündigt hat: Wir werden euer Land erobern mit den Bäuchen unserer Frauen.

Erläuterung: Houari Boumedienne war von 1965-1978 algerischer Staatspräsident. Er hielt 1974 eine bemerkenswerte Rede mit folgender Passage: „Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und gewiss nicht als Freunde. Denn sie werden als Eroberer kommen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken“.

Zurück zu Egon Flaig. Diese Art der Eroberung gehe nur, wenn man in drei Generationen denkt. Muslime tun das. Wir tun es nicht. Wir denken unglaublich synchron. Das ist unserer Kulturindustrie geschuldet, die uns auf radikale Synchronität trimmt.

Anmerkung von mir: Das spätkapitalistische System basiert vor allen Dingen auf dem Anstacheln des Eros, der möglichst sofortigen Lustbefriedigung und zwar vornehmlich der materiellen. Es basiert auf dem sich sofort alles einverleiben Wollen sowie der zunehmenden Unfähigkeit zu Trieb- und Bedürfnisbefriedigungs-Aufschub bei gleichzeitigem Kleinhalten des thymotischen Seelenteils (Stolz, Ehre, Anspruch, Wut, Zorn, Kraft, Lebensenergie, Kampfvermögen) und des Logos (höchster Seelenteil: subjektive Vernunft, Denkvermögen), um möglichst willfährige und leicht zu lenkende Konsumenten und brave Untertanen zu erzeugen.

Das Versagen unserer Medien

Welche Bedeutung kommt den Medien bei diesem ganzen Prozess zu? Egon Flaig macht deutlich, dass das Versagen unserer Massenmedien darin besteht, dass der Aspekt der Information und zwar der neutralen, sauberen Information immer mehr in den Hintergrund getreten ist gegenüber

  • kurzfristigen Show-Effekten, um ja die Einschaltquote zu erhöhen und
  • der ungemeinen Zunahme von bloßer Unterhaltung (Brot und Spiele in nie gekanntem Ausmaß um die Bürger, die immer mehr zu reinen Konsumenten und Arbeitsameisen degradiert werden, ruhig und bei Laune zu halten, jf).

Das Bildungsmoment, das durch die Medien transportierbar wäre, sei in dramatischen Hintergrund getreten. Und das heißt, dass die Medien im Grund genommen nicht mehr republikdienlich seien.

Wir brauchen eine Memorialkultur und wir brauchen Bildung

Wolfgang Herles arbeitet in dem Interview wunderbar heraus, dass das republikanische Bewusstsein davon abhängt, ob wir uns erinnern an die Werte, die eine Republik und mündige Staatsbürger ausmachen. Und diese Erinnerung wiederum sei abhängig von Bildung. Ohne Bildung könne es keine Erinnerungskultur geben.

Anmerkung von mir: Deswegen kann eine Frau Chebli (SPD) auch munter über unser Grundgesetz daher schwafeln, ohne zu verstehen, wovon sie überhaupt redet, weil ihr die bildungsmäßigen Voraussetzungen fehlen. Und das gilt natürlich nicht nur für sie, das gilt insonderheit auch für nahezu alle grünen Politiker, für einen Martin Schulz, einen Sigmar Gabriel und wie sie alle heißen. Und das gilt auch für eine Angela Merkel, die alles Mögliche sein mag, aber sicher kein Kind der europäischen Aufklärung.

Die Erinnerungskultur sei in der Tat entscheidend, greift Prof. Flaig den Gedanken von Wolfgang Herles auf. Es genüge eben nicht zu sagen, wir haben den Wert der rechtlichen Geschlechtergleichheit und den können wir begründen. Denn dann komme sofort ein Nietzsche, der diesen Wert inklusive Begründung zerstört. Jede Begründung, macht Flaig deutlich, könne durch eine andere zerstört werden.

Mit anderen Worten, es sei nicht möglich, einen Wert zu verteidigen alleine mit seiner Begründung. Man könne den Wert nur dadurch verteidigen, dass man in Erinnerung rufe, was er gekostet hat. Man müsse sich bewusst machen, was es zum Beispiel gekostet habe, die rechtliche Gleichheit der Geschlechter herzustellen. Und ferner was es bedeutet, die rechtliche Gleichstellung der Geschlechter wieder zu verlieren. Aus diesem Grunde gehe es nicht ohne Erinnerung.

Anmerkung von mir: Eine Gesellschaft, die vergisst, wer sie ist, von wo sie kommt, wie sie geworden, was sie ist, eine Gesellschaft ohne Erinnerung, ohne Gedächtnis ist so ähnlich wie ein Alzheimerpatient. Eine solche Gesellschaft ohne Bewusstsein ihrer selbst, ohne eine Identität ist verloren. Was also brauchen wir?

Geben wir das letzte Wort wieder Egon Flaig: „Wir brauchen eine Memorial-Kultur. Und in der Tat brauchen wir dazu Bildung.“

Wolfgang Herles im Gespräch mit Prof. Egon Flaig

*

Hier geht es zum Buch von Egon Flaig: Die Niederlage der politischen Vernunft – Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen

**

Lesen Sie hier

***

Bild: Pixabay, CC0 Public Domain

****

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

23 thoughts on “Wie wir die Islamisierung Europas stoppen und zurückdrehen können

  1. Pingback: Wie wir die Islamisierung Europas stoppen und zurückdrehen können – Ingo Plewa – Der Nach(t)denker

  2. Yale-Wissenschaftler

    Dann müssen Sie auch die Kirchen abschaffen.
    Die Mehrheit der Bevölkerung hätte eh nichts dagegen.
    Die tun sowieso nicht was in der Bibel steht.
    Stellen Sie sich mal vor,ein Anwalt oder Richter würde nicht tun
    was im BGB steht und Ihnen sagen,dass das BGB veraltet ist
    und wir handeln und urteilen je nach Luftzug und Einbildung.

    Das Finanzempirische Zwillingsschwesterchen der schwarzen Nullen
    hat es dabei auch ganz schön heftig hinter den Ohren.
    Durch die Jahrhunderte hinweg immer schön den „Christlichen Extremismus“
    gegen andere Länder abgesegnet.
    Und klar,der Westliche Gott ist natürlich besser als der Russische…
    theologe.de , kirchenopfer.de , spart-euch-die-kirche.de
    Buch: Der Steinadler und sein Schwefelgeruch

    Gefällt mir

  3. Bohnenblüte

    Ich lese auch gerade „Die Niederlage der politischen Vernunft“ und bin erleichtert, dass ich mit meinen politischen Ansichten nicht allein bin. Ich finde es wirklich interessant, dass insbesondere Historiker (Egon Flaig, David Engels, Micheal Wolffsohn, Jörg Baberowski) aber auch der Kommunikationswissenschaftler Prof. Norbert Bolz die Migration von Millionen von Muslimen kritisch sehen, während viele Medien (mit wenigen Ausnahmen) in diese überschwängliche Glückseligkeit von „geschenkten Menschen“ mit eingestimmt sind. Letztes Jahr fühlte ich mich nahezu Heimatlos in meinem eigenen Land, fühlte mich dem Dunkeldeutschland verbunden, welches es nicht geben darf. Ich weiß nicht, ob wir die Islamisierung noch stoppen können. Es arbeiten einfach zu viele daran, die nicht sehen wollen und nichts verstehen. Man hört nicht auf die Muslime, die einen anderen (m. E. richtigen Weg einschlagen) Imad Karim, Ahmad Mansour, Necla Kelekk, Sayran Ates, Hamed Abdel-Samad. Die sind es, mit denen wir arbeiten müssen – nicht diese bescheuerten Muslim-Verbände, die Schwimmverbote für Schülerinnen durchsetzen und Kopftuchakzeptanz predigen. Dazu passen auch die 15 Thesen der Aydan Özogurz für das „Einwanderungsland Deutschland“. These 4: Religion gehört auch in den öffentlichen Raum zielt meines Achtens darauf ab, den Islam stärker in das Öffentlichkeitsbild unserer Gesellschaft zu etablieren. In Zukunft sollen wir noch stärker auf die Empfindlichkeiten unserer muslimischen Mitbürger Rücksicht nehmen, da der Islam nun Teil unserer Gesellschaft geworden ist.

    Gefällt 1 Person

  4. Karin Raum

    Meine Güte, warum hört man nicht auf Menschen, die schon wesentlich fortschrittlicher
    in Ihrem Denken sind und ganz genau sehen was uns blüht, wenn wir so unbeirrt weiter machen. Warum haben wir nicht genügend dieser klugen Leute an den Schalthebeln sitzen? Was soll denn ich kleine Frau mit meinen über 70 Jahren die sich um ihre Nachkommen sorgt, machen? Ich weiss es wirklich nicht!

    Gefällt mir

  5. Werner N.

    So akzeptabel die ökonomischen und politischen Beiträge von Jürgen Fritz sind, so wenig m.E. die philosophischen und religiösen. Auch hinter die Ausführungen von Prof. Egon Flaig muss man Fragezeichen setzen. Zitat: ..„Wir verspielen die Errungenschaften der Aufklärung“.. Da kann man nur sagen, hoffentlich, denn deren reduktive Prämissen führen schon lange zu eindimensionalem und deshalb „selbstzerstörerischem“ Denken. Flaig`s Blick in die Historie ist sicher wichtig, bleibt aber statisch, blendet Gegenwart und Zukunft aus, kommt so zu Fehlschlüssen. Natürlich bietet der Islam die ungeeignetste Alternative.

    Was die “heilige Kuh“ `Aufklärung` anbetrifft, so gibt es kritische Stimmen seit ihrem Bestehen und ihre Einwände sind plausibler als der blinde Jubel der Verklärer. Bereits Horkheimer und Adorno erkannten in den 40iger Jahren weitsichtig, dass die Prinzipien der `Aufklärung` eher „verdunkeln“. Sie monierten Kant`s „doppeldeutige Begriffe“. H. Marcuse bemerkte in den 60iger Jahren scharfsinnig, dass sie „eindimensionales Denken“ zur Folge haben. Lyotard, Foucault, Lévi–Strauss u.A. legten die „Meta–Erzählungen“ der `Aufklärung` und `Moderne` ad acta. Die „deformierte“ `Aufklärung` sei Ursache der „katastrophalen Moderne“ (H.–J. Heinrichs, 1980) oder verantwortlich für >Das Elend des PhysikalismusDas Zeitalter der Aufklärung<, 2001) u.A.

    Gefällt mir

  6. Werner N.

    Bei der Übertragung wurde der Text verkürzt. Den ersten Text bitte löschen. Also nochmals:

    So akzeptabel die ökonomischen und politischen Beiträge von Jürgen Fritz sind, so wenig m.E. die philosophischen und religiösen. Auch hinter die Ausführungen von Prof. Egon Flaig muss man Fragezeichen setzen. Zitat: ..„Wir verspielen die Errungenschaften der Aufklärung“.. Da kann man nur sagen, hoffentlich, denn diese führen schon lange reduktiv zu eindimensionalem und deshalb auf Dauer „selbstzerstörerischem“ Denken. Der Blick in die Historie ist sicher wichtig, bleibt er aber statisch und blendet Gegenwart und Zukunft aus, muss es zu Fehlschlüssen kommen. Natürlich bietet der Islam die ungeeignetste Alternative.

    Was die “heilige Kuh“ `Aufklärung` anbetrifft, so gibt es kritische Stimmen seit ihrem Bestehen und sie begründen ihre Einwände plausibler als die Verklärer ihren blinden Jubel. Bereits Horkheimer und Adorno erkannten in den 40iger Jahren weitsichtig, dass die Prinzipien der `Aufklärung` eher „verdunkeln“. Sie erkannten Kant`s „doppeldeutige Begriffe“. H. Marcuse bemerkte in den 60iger Jahren scharfsinnig, dass sie „eindimensionales Denken“ zur Folge haben. Lyotard, Foucault, Lévi–Strauss u.A. legten die „Meta–Erzählungen“ der `Aufklärung` und `Moderne` ad acta. Die „deformierte“ `Aufklärung` sei Ursache der „katastrophalen Moderne“ (H.–J. Heinrichs, 1980) oder verantwortlich für >Das Elend des PhysikalismusDas Zeitalter der Aufklärung<, 2001) u.A.

    Gefällt mir

  7. Pingback: Wie wir die Islamisierung Europas stoppen und zurückdrehen können – Alternativnews

  8. I.C. Gibson

    In meiner Schulzeit lernte ich noch kritisches Denken. Doch ich stelle fest, dass Kritik nicht mehr angebracht ist, vor allem am politischen System. Was nicht sein kann, das darf nicht sein, unter keinen Umständen. Deshalb sorgen unsere Politiker dafür, dass ihr Denken durchgesetzt wird mit Unterstützung der Mainstreammedien. Wer ausschert, wird diffamiert. Kritik wird nicht mehr angenommen. Was ist aus unserer Kritikkultur geworden?

    Gefällt mir

  9. Pingback: Zum erneuten Terroranschlag in London | Jürgen Fritz Blog

  10. Pingback: Achtung, Polemik: Das Wahlprogramm der FDP | Jürgen Fritz Blog

  11. Pingback: Europa muss fallen! Ein Projekt ausgleichender Gerechtigkeit | Jürgen Fritz Blog

  12. Pingback: Was die chinesische Intelligenz in Wahrheit über Deutschland denkt | Jürgen Fritz Blog

  13. Pingback: Weshalb suchen die Europäer ihr Heil in der Selbstvernichtung? | Jürgen Fritz Blog

  14. Pingback: Mehr muslimische Gefährder als Friedensdemonstranten | Jürgen Fritz Blog

  15. Pingback: Alle Bierflaschen und auch deren Inhalte sind gleich | Jürgen Fritz Blog

  16. Pingback: Finis Germania | Jürgen Fritz Blog

  17. Pingback: Die Feinde der Aufklärung – Warum Massenimmigration tödlich sein kann | Jürgen Fritz Blog

  18. Pingback: Weche dämm Islam doo | Jürgen Fritz Blog

  19. Pingback: Good bye Mohammed – Wie wir die Islamisierung Europas beenden können | Jürgen Fritz Blog

  20. Anonymous

    Ihr seid alle Hürensöhne die denken Österreicher sind besser obwohl ganz Österreich nur wegen Ausländer weiterlebt und überhaubt gibt es ziemlich viele Österreicher die Muslime sind wollt ihr sie etwa töten. Dann sagt man noch Erdogan bringt die Todesstrafe zurück obwohl die FPÖ das macht und alles auf Erdogan schiebt. Wofür steht eigentlich FPÖ Feige Pisser Österreichs.
    Und an alle die mich haten wollen schiebt euch einen Rettich in euren Arsch und wenn nicht komm ich persönlich und mache es oder ziehe euch eure Schlangen Haut ab. Da bringt euch euer Schlangen Gift nichts. Gut das es auch normale Österreicher gibt die sozial sind und nicht wegen der herkunft der Menschen dumm anmachen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s