Was uns fehlt: ein moderner Hofnarr, der dem Populus den Spiegel vorhält

Von Jürgen Fritz

Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet. – Platon

mask-2014556_960_720 (2)

Warum der Hofnarr so wichtig war

Ab dem hohen Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert hinein (frühe Neuzeit) gab es an beinahe allen europäischen Fürstenhöfen Hofnarren. Diesen kam eine eminent wichtige Funktion zu. Sie waren die Einzigen, die den Fürsten oder den König, also den Souverän kritisieren durften. Oft war der Hofnarr klüger als der Herrscher und der ganze Hofstaat, was ein weiser Herrscher zwar nicht aussprach, aber nicht selten durchaus in seine Entscheidungen einfließen ließ.

Ein weiser Herrscher wusste, dass es wichtig war, in seinem nächsten Umfeld jemanden zu haben, der ungeschminkt die Wahrheit sagte, weil dessen Leben und dessen Karriere nicht von dem abhing, was er sagte oder tat. Die Herrscher bezahlten in der Figur des Hofnarren eine Institution, die dem Zeitgeist und dessen Interessen diametral entgegen stand.

Aufgaben und Rechte des Hofnarren

Aufgabe des Hofnarren war es, dem Herrscher nicht nach dem Mund zu reden, sondern ehrlich zu sagen, was er dachte. Der Hofnarr konnte für seine Taten und Äußerungen nicht verantwortlich gemacht werden. So konnte er Dinge aussprechen, die für alle anderen Mitglieder der Hofgesellschaft Kerker oder gar den Galgen bedeuten konnten. Trotz der einschnürenden Etikette bei Hof, heute würden wir von ‚political correctness‘ sprechen, durfte der Hofnarr den Herrscher duzen, durfte ihm ins Wort fallen und sogar dessen Handeln kritisieren. Damit stellte er ein enorm wichtiges Korrektiv dar, welches gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Der neue König, der keine Kritik an sich duldet: das Volk

Heute haben wir keine Könige und Fürsten mehr, die man nicht kritisieren darf, und unsere Regierungschefs darf jeder kritisieren, ja auch beschimpfen, wie er möchte. Das ist keine große Kunst und dazu bedarf es keinerlei Mut. Im Gegenteil, damit ist man immer auf der sicheren Seite und der Beifall ist einem meist gewiss. Denn der Souverän ist heute in demokratisch verfassten Staaten jemand anders: das Volk, der Populus. Wer aber darf diesen Souverän kritisieren? Wer würde das überleben?

Die Fürsten und Könige des Mittelalters und der frühen Neuzeit waren meist klug genug, sich einen Hofnarren zu halten und auf diesen zu hören, weil sie um sich, um ihn und um die Wichtigkeit dieses Verhältnisses wussten. Wie klug ist der heutige Souverän, der Populus? Würde dieser einen modernen Hofnarren dulden, der ihm den Spiegel vorhält?

Der Kluge kann an seinem Narren einen Narren fressen

Übrigens, die Fürsten mochten ihre Narren nicht selten ganz besonders und bauten zu ihnen bisweilen eine besonders liebevolle, innige Beziehung auf, was sich in solchen Redewendungen zeigt wie: „Narrenfreiheit genießen“, „jemanden zum Narren halten“ oder am aller schönsten in: „an jemandem einen Narren gefressen haben“. Wenn man weiß, dass jemand immer ehrlich zu einem ist, nicht ständig taktiert und abwägt, sondern sagt, was er denkt und was vielleicht sogar der Fall ist, dann kann dies nämlich mit der Zeit eine ganz besondere innere Beziehung entstehen lassen, die ohne jede Verstellung auskommt.

*

Lesen Sie hier

**

Bild: Pixabay, CC0 Public Domain

 ***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

5 thoughts on “Was uns fehlt: ein moderner Hofnarr, der dem Populus den Spiegel vorhält

  1. Tanzender Berg

    Ihren Ruf nach Hofnarren begruesse ich sehr. Wer ist Adressat des zu bestellenden Hofnarren? Ich glaube nicht, dass im gegenwaertigen Deutschland eine Volkssouveraenitaet besteht. Ein Volk, das von den Maechtigen ausgetauscht wird, und dessen schiere Existenz zunehmend geleugnet wird, kann nicht der Souveraen sein. Souveraen duerfte eine kleine, schwer zu bestimmende Gruppe des Establishments sein. Wir brauchen ein ganzes Team von Hofnarren, die Bundeshofnarretei. Einen Narren fuer Frau Merkel persoenlich, einen fuer die genannte souveraene Gruppe, einen fuer die Bundestagsabnicker und Parteitagsklatscher, einen fuer die Gut- und GruenmenschInnen, und dann noch einen fuer die masochistischen Lemminge, die hirn- und willenlos Frau Merkel in den Abgrund folgen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: „Allah verfluche euch!“ – Wie arabische Medien auf die Homo-Ehe reagieren | Jürgen Fritz Blog

  3. Pingback: Wahrhaftigkeit | Jürgen Fritz Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s