Merkels wahres Ziel für Deutschland

Von Jürgen Fritz

Der Satz „Wir schaffen das!“ ging in die Geschichte ein. „Was bleibt übrig von dem ‚Wir‘, von dem Sie sprechen, wenn alles geschafft ist?“, fragte Anne Will in ihrer TV-Sendung die ewige Kanzlerin. Was Merkel auf diese für sie verstörende Frage antwortete, war mehr als aufschlussreich und lässt tief blicken. Sehr tief.

Anne Will

Wir schaffen das!

„Wir schaffen das!“ sagte die „Flüchtlingskanzlerin“ Anfang September 2015 plötzlich, nachdem sie am 15. Juli, also nur wenige Wochen zuvor, noch gesagt hatte:

„Wenn wir jetzt sagen, ‚Ihr könnt alle kommen, und ihr könnt alle aus Afrika kommen und ihr könnt alle kommen‘, das, das können wir auch nicht schaffen.“

Merkels Ziel für Deutschland

Am 7. Oktober, als sich das Chaos, das sie mit ihrer Grenzöffnung vom 4. September angerichtet hatte, längst abzeichnete, war Merkel dann in Anne Wills TV-Sendung eingeladen. Natürlich als Exklusiv-Gast. Und im Verlauf der Sendung stellte Will folgende Frage:

„Was bleibt übrig von dem ‚Wir‘, von dem Sie sprechen, wenn alles geschafft ist?“

Und nun hören Sie bitte, was Merkel, der die Frage sichtlich unangenehm war, nach kurzem Zögern darauf antwortete:

Möglichst viele Menschen in Deutschland

Merkels Antworte lautete:

„Was übrig bleibt von dem ‚Wir‘? – Na möglichst viele Menschen in Deutschland.“

Lassen Sie sich diese Antwort bitte auf der Zunge zergehen: Möglichst viele Menschen in Deutschland. Sie sagte nicht: Möglichst vielen Menschen helfen, sondern: Möglichst viele Menschen in Deutschland (Umvolkung).

Und nun schauen und hören Sie bitte, wie viele nach Europa und die meisten davon nach Deutschland kommen wollen und bedenken Sie dabei bitte folgendes: Ursprungsdeutsche, also Deutsche, die keine kürzlich eingebürgerten Immigranten oder Immigrantenkinder sind, gibt es nur noch ca. 64,2 Millionen. Und auf diese 64,2 Millionen Ursprungsdeutsche kamen bereits Ende 2016 18,6 Millionen direkte oder indirekte Immigranten („Personen mit Migrationshintergrund“). Das entsprach 22,5 Prozent. Auf 3,4 Ursprungsdeutsche kam ein Immigrant.

Weit über 500 Millionen, bald eine Milliarde wollen kommen

Prof. Gunnar Heinsohn, einer der Kundigsten auf diesem Gebiet, zitiert hier die Gallup-Studie von 2009. Bereits damals, also zwei Jahre vor Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien, sagten weit über 500 Millionen Menschen aus Afrika und Asien, dass sie gerne nach Europa kommen würden. Inzwischen dürften es weit mehr als 600 bzw. 700 Millionen sein und es werden bald eine Milliarde sein, die kommen wollen.

Also selbst wenn wir jedes Jahr eine Million aufnehmen würden, was – da sind sich inzwischen nahezu alle einig, abgesehen von einigen Spinnern bei den Grünen und der Linkspartei – völlig unmöglich ist, man denke an das Chaos 2015/2016 über Monate hinweg, selbst wenn wir jedes Jahr eine Million aufnähmen, dann würden wir 99,8 bis 99,9 Prozent zurückstoßen müssen. Stellen Sie sich die Wut, den Zorn und den Hass vor, der daraus resultiert, wenn einige wenige aufgenommen werden, die große Masse aber zurückgewiesen wird.

Massenmigration kann nicht die Lösung sein

«Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!» sagte Peter Scholl-Latour einmal. Dieser Zusammenhang ist hier unübertrefflich plastisch dargestellt:

Merkels wahres Ziel

Somit stellt sich erneut die Frage: Wenn es tatsächlich gar nicht darum geht, anderen, die in Not sind, möglichst effektiv zu helfen, was ist dann das wahre Ziel von Merkel respektive von denen, die sie dorthin drängen, eine solche Politik zu betreiben? Warum hat sie – abgesehen von der Angst vor Bildern, die ihrer Beliebtheit hätten schaden können – am 4. September angeordnet, die Grenzen nicht zu kontrollieren und in den folgenden sechs Monaten fast eine Million Immigranten, darunter viele Verbrecher und Terroristen, unkontrolliert einreisen lassen? Was steckt abgesehen von der besonderen Lage vom September 2015 tatsächlich dahinter? Welche langfristige Strategie?

Und nun lassen Sie bitte Merkels Antwort auf Wills kluge Frage nochmals in ihrem Ohr erklingen:

„Was übrig bleibt von dem ‚Wir‘? – Na möglichst viele Menschen in Deutschland.“

Wem nutzen möglichst viele Menschen in Deutschland?

In der Politik ist es nicht immer, aber manchmal sinnvoll die Frage zu stellen: Cui bono? Wem zum Vorteil oder wer hat etwas davon? Wem nutzen möglichst viele Menschen in Deutschland, also eine Umvolkung: den deutschen Staatsbürgern, unserer Kultur, der Aufklärung, dem Erhalt der Menschenrechte und der Demokratie in Deutschland und Europa, unserem Lebensstandard und unserer Sicherheit oder der Wirtschaft, speziell dem Großkapital und einer anderen Kultur und Weltanschauung, die versucht, sich überall auf der Welt auszubreiten, Stichwort: Auswanderungs-Dschihad? Und damit stellt sich eine zweite Frage: Wem dient die Regierungschefin tatsächlich und wem sollte sie dienen? Wem und worauf hat sie einen Eid geschworen?

*

Literaturempfehlung: Bat Ye’or, Europa und das kommende Kalifat – Der Islam und die Radikalisierung der Demokratie, Duncker & Humblot, Berlin 2013

**

Lesen Sie hier

***

Bild: Youtube-Screenshot

****

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

7 thoughts on “Merkels wahres Ziel für Deutschland

  1. Pingback: Merkels wahres Ziel für Deutschland – Alternativnews

  2. Tanzender Berg

    Wenn man diese Frau genau beobachtet, wird klar, dass sie eine Agenda hat, ein Lebensziel, eine Mission. Diese Mission ist die Abschaffung und vollständige Zerstörung Deutschlands. Diese Interpretation ist die einzige, die mit den Fakten vereinbar ist. Warum genau sie diese Mission hat, wissen wir nicht so genau. Das ist letztlich aber auch egal. Auf jeden Fall handelt sie NICHT aus spontanen Eingebungen (im Herbst 2015) heraus oder aus Angst vor unschönen Bildern, oder gar aus edlen humanitären Motiven.

    Gefällt mir

  3. lynx

    Was ist denn ein „Ursprungsdeutscher“? Wie lange muss man hier leben? Muss man von der Nordseite des Limes stammen oder geht es auch südlicher davon? Sind die Polen im Ruhrgebiet zugelassen, die seit dem späten 19. Jh. eingewandert sind? Und die Italiener, Jugoslawen, Spanier, Portugiesen, Rumänen usw., die über die letzten Jahrzehnte sich bei uns niedergelassen haben? Und Russlanddeutsche, die ungefähr noch 1/16 „deutsches Blut“ in ihren Adern haben und der Sprache nicht mächtiger sind als ein Syrer nach 1 Jahr?
    Man könnte ja Merkel auch so interpretieren, dass sie nicht möchte, dass Leute hier ihre Koffer packen und gehen, Biodeutsche z.B., die nicht mehr klar kommen mit der modernen Welt. Ist doch ein Angebot!

    Gefällt mir

    1. Charly Charlson

      Wo steht etwas von “Ursprungsdeutscher“, aber es ist amüsant zu sehen, wie du dich an einer von dir interpretierten Begrifflichkeit wie eine Zecke festbeißt und nicht mehr loslässt!
      Aber ich glaube auch du wirst den Unterschied zwischen Kulturnahe und Kulturfremd begreifen können. Wie lange muss ich eigentlich in Japan leben bis ich ein richtiger Japaner bin?
      Modern, ist das ein Synonym für islamisiert?

      Gefällt mir

    2. Tel Aviv

      Spar dir die Mühe Charly, Lynx ist ein verbohrter SPD-Spießer der vermutlich noch nie in seinem Leben auch nur einen Tag in der freien Wirtschaft gearbeitet hat. Schau dir nur mal seinen Blog an, im neuesten Eintrag pure Hetze gegen Hartz IV-Empfänger und Lobesarien für die SPD. Klar er als Erbe /Privatier/Taugenichts will natürlich den Status Quo aufrecht erhalten. Sein Motto: Nach mir die Sintflut, ich will möglichst hohe Mieten schmarotzen. Und jeder der seinen arbeitsfreien Wohlstand auch nur gefährdet ist „RÄÄÄÄÄÄÄCHZZZZZ“.

      Gefällt mir

  4. lynx

    @ Charly: Manchmal hilft, die Artikel zu lesen und sich nicht nur an den Kommentaren abzuarbeiten. Herr Fritz gibt eine schwammige Definition für „Ursprungsdeutsche“ als solche, „die keine kürzlich eingebürgerten Immigranten oder Immigrantenkinder sind“ – was ist kürzlich.
    „Kürzlich“ fand ich meine Schulkameraden aus Sizilien als sehr kulturfremd („Spaghettifresser“), das hat sich gottseidank gelegt. Inzwischen haben wir sogar gelernt, Hummus lecker zu finden, geht ganz fix, wenn man es probiert.
    Und das ist das Wesen der Moderne, die ja bekanntlich vor rund 250 Jahren begonnen hat (für manche offenbar immer noch nicht): offen sein für Neues. Insofern ist modern das Gegenteil von islamisiert, wenn mit islamisiert eine Beschränkung gemeint ist. Nein nein, wir werden die Moderne schön verteidigen, gegen alle ihre Feinde, seien sie religiös, politisch, verschwörerisch motiviert, whatever.
    @Tel Aviv: du musst mich ja gut kennen! Aber so kann man sich täuschen, nichts deiner Zuschreibungen trifft zu, im Gegenteil. Tja.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Merkels Ziel – Alternativnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s