Jürgen Fritz Blog

Starbloggerin Ines Laufer bei fisch+fleisch komplett gelöscht – Wie steht es 2018 um die Meinungsfreiheit?

Werbeanzeigen

Ein Gastbeitrag von Ines Laufer

Lange Zeit war sie eine der bekanntesten und renommiertesten Bloggerinnen auf fisch+fleisch. Doch dann war Ines Laufer dort plötzlich komplett gelöscht, all Ihre Artikel spurlos verschwunden. Hier schildert sie, wie es dazu kam und was dahinter steckt.

Freie Meinungsäußerung bei fisch+fleisch – ein Etikettenschwindel?

Das neue Jahr begann für mich mit Heimatlosigkeit, wenn auch nur im übertragenen Sinne, denn ich wurde aus meiner bisherigen publizistischen „Heimat“ – der Bloggerplattform fisch+fleisch – verbannt und meine Arbeit eines Jahres (aus)gelöscht

Der Grund, warum ich mich dort vor einem Jahr überhaupt niedergelassen habe, war der großzügige Anspruch auf „Meinungsfreiheit“, den sich die Plattform auf die Startseite schreibt. „Jede Meinung, die gesetzlich zugelassen ist, dürft Ihr auf unserer Plattfom veröffentlichen“ – so wirbt fisch+fleisch um Blogger. Leider scheint sich nun auch dort das Prinzip durchzusetzen: „Wer am lautesten nach Zensur ruft, gewinnt“.

In den letzten 12 Monaten veröffentlichte ich auf fisch+fleisch 26 Artikel, von denen jeder Einzelne zu den „meistgelesenen Beiträgen“ avancierte. Die Beiträge wurden mehr als 55.000 mal auf Facebook geteilt, hunderttausende Male gelesen, über 2.000 Mal kommentiert und von vielen externen Bloggern und Webseiten verlinkt. Auf diese Weise habe ich tausende neue Leser für f+f generiert, von denen etliche selbst als Blogger blieben und mit ihrem Content nun ebenfalls zum (Über)Leben der Plattform beitragen. Ein Blog beziehungsweise eine Bloggerplattform lebt schließlich von wertvollen Inhalten, die den Nerv der Leser treffen. Es geht darum, wahrgenommen und von vielen gelesen zu werden. Das ist überhaupt der Sinn und Zweck eines Blogs.

Ich war für fisch+fleisch mithin ein ebenso willkommenes wie billiges „Zugpferd“, das fleißig und brav für eine enorme Ausweitung der Reichweite, Leserzahl und Aufmerksamkeit sorgte – und das sich aus den regelmäßigen Zankereien gewisser Blogger untereinander, die sich oft persönlich und unter der Gürtellinie beharken, stets raushielt.

Vom Zugpferd zur Persona non Grata

Dann bekam ich zufällig mit, wie fisch+fleisch kurz vor dem Jahreswechsel einen Artikel zensierte und damit gegen das selbsterklärte Prinzip der freien Meinungsäußerung handelte. Das im Grunde harmlose und vollumfänglich von der Meinungsfreiheit gedeckte, faktenbasierte Meinungsstück „Realität für Sozialromantiker“ meiner geschätzten Bloggerkollegin Vera Schmidt war einfach gelöscht worden. Darin wertete die Autorin eine aktuelle Veröffentlichung des Standards zur Kostenbilanz unterschiedlicher Migrationsgruppen aus und formulierte ein ebenso folgerichtiges wie schlüssiges, nüchternes Fazit:

„Zuwanderung von massenhaft ungebildeten Menschen mit Weltbildern, die man bestenfalls ‚inkompatibel‘ nennen kann, in unsere westliche Hochleistungsgsellschaft wird IMMER ein Verlustgeschäft bleiben!“

Diese Aussage sorgte bei einer ebenfalls auf f+f bloggenden Linken für derartige Schnappatmung, dass sie den Beitrag mangels sachdienlicher Argumente und rhetorischer Feinsinnigkeit als „geistigen Sondermüll“ verunglimpfte, gefolgt von Plattitüden Wie kann Frau Schmidt es wagen, so über Menschen zu sprechen? Wie tief sind sie gesunken, Frau Schmidt?“ und dem lauten Schrei nach Zensur des Artikels und überhaupt nach dauerhafter Zensur von Vera Schmidt, deren Meinung man künftig gleich „im Keim ersticken“ sollte.

Ja, doch – so geht es schon mal zu auf einer Plattform für Meinungsfreiheit. Auf diese Zensur-Rufe hin wurde der Artikel von Vera Schmidt von fisch+fleisch tatsächlich gelöscht, mit der Begründung, das Fazit sei – Achtung! – „menschenfeindlich“.

Von der Meinungsfreiheit zur Meinungswillkür

Es ist mein unkorrumpierbares Unrechtsbewusstsein, das mich auch dann handeln lässt, wenn mich ein Unrecht gar nicht persönlich betrifft. Und in diesem Fall geht es um eine Frage des Prinzips, des vorauseilenden Gehorsams und die besorgniserregende Tendenz zur Zensur. Ich fragte also direkt bei den Administratoren nach, worin denn konkret die „Menschenfeindlichkeit“ der sachlich hergeleiteten, rechtlich einwandfreien Aussage von Vera Schmidt bestünde – und ob es wirklich dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung zuträglich sei, dem Zensurgeschrei einer oder mehrerer wuttobender Linker nachzugeben.

Die von der Administratorin „Anja“ respektlos an mich hingerotzte Antwort lautete sinngemäß: „Das ist unser Haus, hier machen wir die Regeln, wenn es Dir nicht passt, dann geh doch woanders hin.“ – Kommunikation abgeblockt. Diskussion tot.

Als ich daraufhin höflich anriet, bei diesem Selbstverständnis sollte ehrlicherweise die von f+f  beschworene Meinungsfreiheit in Meinungswillkür umbenannt werden, wurde ich ohne Vorwarnung gesperrt, hatte keinen Zugriff mehr auf mein Profil, meine Kontakte und meinen neuen Artikel, an dem ich gerade arbeitete.

Meinungsfreiheit endet bei fisch+fleisch also spätestens dort, wo unbequeme Fragen zu offensichtlichen Zuwiderhandlungen gegen das eigene Prinzip der Meinungsfreiheit gestellt werden und sich die Admins ertappt fühlen. Da ist ja sogar das als Sperr- und Lösch-Netzwerk bekannte Facebook toleranter.

 Ich hatte bereits zuvor von anderen Bloggern von wachsender Unzufriedenheit erfahren, so sie ebenfalls mit der trotzigen „dann geh’doch!“-Attitüde abgespeist wurden, wenn die Administratoren offenbar keine Lust auf die angemessene Klärung kritisierter Sachverhalte oder Entscheidungen hatten, die regelmäßig nur bestimmte Blogger betrifft, während andere (vorzugsweise Linksgesinnnte) quasi Narrenfreiheit genießen.

So wird das aber nichts mit Meinungsfreiheit – und es ist vor allem zutiefst respektlos gegenüber jenen Menschen, die die Plattform am Leben halten mit ihren Artikeln und Kommentaren. Wenn die Meinungsfreiheit aufgrund von Selbstzensur bereits dort aufhört, wo man anhand von Zahlen und Fakten für die massenhafte Migration ungebildeter Menschen mit inkompatiblem Welt- und Wertesystem eine negative Kostenbilanz resümiert, verkommt das Recht auf freie Meinungsäußerung zum puren Etikettenschwindel.

Gemeinsam mit der Bloggerin Isabella wollte ich einmal testen, ob und welchen Unterschied es machte, wenn die Top-Blogger und Kommentatoren tatsächlich einmal für ein paar Tage woanders hingehen, wie von den f+f-Administratoren so selbstgefällig angeraten. Aus Sorge um die Meinungsfreiheit bei fisch+fleisch und aus Protest gegen das Nachgeben gegenüber der ungerechtfertigten linken Zensurbestrebung im Fall von Vera Schmidt beschlossen wir in der Zeit vom 1. bis 3. Januar a) keinen Blogbeitrag auf fisch+fleisch zu veröffentlichen, b) keine Fische zu vergeben, c) keinen Beitrag zu kommentieren und d) die Seite nicht aufzurufen sowie die Aktion mit einem offenen Brief an fisch+fleisch als Diskussionsgrundlage zu begleiten. Ich schrieb ca. 50 ausgewählte Blogger an mit der Einladung, diese völlig legitime Abstinenz-Aktion zu unterstützen und stieß auf große Resonanz und Zustimmung. Innerhalb kürzester Zeit wollte schon die Hälfte der Blogger mitmachen.

(Aus)Löschung aufgrund gekränkter Eitelkeit?

Das Ende der Geschichte ist schnell erzählt. Die ebenfalls auf f+f verkehrende Bloggerin XY fühlte sich bemüßigt, diese – als persönliche Nachricht verfasste – Abstinenz-Einladung auf fisch und fleisch zu veröffentlichen, ein Riesen-Fass aufzumachen und sich darin zu versteigen, mir und Isabella zu unterstellen, die Plattform „zerstören“ zu wollen – ohne dass wir je darauf reagieren konnten, da wir ja gesperrt waren.

Nun haben auch abwegige Meinungen  – soweit sie keine Rechtsgüter verletzen – ihre Berechtigung. Das trifft auf Frau XY nur bedingt zu, denn zu der scheint noch nicht vorgedrungen zu sein, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist – dass persönliche Nachrichten grundsätzlich nicht ohne Zustimmung der Verfasser veröffentlicht werden dürfen (vgl. Hanseatisches OLG, 7W5/13) und sich entsprechende Unterlassungsansprüche ergeben. Auch bekam sie Gegenwind von anderen Bloggern.

Für das offenbar angeschlagene Nervenkostüm der fisch+fleisch-Initiatorin jedenfalls reichte die geplante Abstinenz-Aktion, die eine harmlose Antwort auf das eigene Anraten, doch „wegzubleiben“ war, um mit der dauerhaften Verbannung der plötzlich ausgemachten „Unruhestifter“ Isabella und mir, sowie der (Aus)Löschung all unserer Artikel zu antworten.

Isabella, die gerade wieder einmal die „beliebteste Kommentarorin“ der Plattform geworden war, schrieb dazu in ihrem „Servus-Blog“, der genau zwei Minuten online war, bevor er durch fisch+fleisch gelöscht wurde:

„Wenn das die Wertschätzung ist, die man Bloggern (in meinem Fall 141 Blogs in 19 Monaten) und Kommentatoren entgegenbringt und sie binnen 24 Stunden löscht, dann passt das für mich schon. Better late than never weg von hier … wenn man meint, dass die Plattform untergeht, wenn einige User 3 Tage lang nicht schreiben, und mich deshalb lieber auslöscht als sich eventuell einer Diskussion zu stellen, dann wünsche ich mal viel Glück dafür, dass sich eine gewisse Unzufriedenheit von selbst in Wohlgefallen auflöst.“

Gegen gekränkte Eitelkeit haben Vernunft und die wertvollen Beiträge von Isabella und mir und deren Nutzen für die Plattform keine Chance.

Duldung von Rechtsverstößen und Missachtung der Postingregeln

Um in Zukunft solidarische Kritik an ungerechtfertigten Löschungen quasi im Keim zu ersticken, setzte die fisch+fleisch-Initiatorin Silvia Jelincic noch eine öffentliche Drohung an Vera Schmidt ab mit der Botschaft, sie solle künftig Informationen zu zensorischen Fehlentscheidungen nicht „herum erzählen“, denn auf die möglicherweise folgende Empörung (=“Gräben“) stehe man nicht und toleriere sie auch nicht. Die Einforderung von „Respekt“ durfte ebenfalls nicht fehlen.

An solchen Forderungen und am tatsächlichen Umgang mit den Bloggern wird deutlich, dass die fisch+fleisch-Administration nicht den blassesten Schimmer zu haben scheint, was Respekt überhaupt bedeutet. Respekt zeigt sich darin, die Arbeit von Bloggern wie Vera Schmidt zu re-spek-tie-ren und nicht mit fadenscheinigen Ausreden zu löschen, weil der Inhalt einer Person mit einer ganz bestimmten politischen Ausrichtung nicht passt.

Jelincic & Co. fehlinterpretieren Respekt schlichtweg als den Verzicht auf klare kritische Ansprache – so wie ich sie stets gepflegt habe -, sie fehlinterpretieren Respekt als Verzicht auf kritische Reaktionen in Bezug auf offensichtliche Fehlnentscheidungen und den Unwillen, diese zu korrigieren. Sie verwechseln Respekt mit Heuchelei und  Duckmäusertum sowie Friedens um des Friedens willen (Hormoniesucht  und fehlende Konfliktfähigkeit).

Hinzu kommt, dass gravierende, wiederholte Verstöße gegen die f+f-Posting- und Kommunikationsregeln durch linke Blogger – in Form von maßlosen Respektlosigkeiten und Schmäh-Blogs, in denen Bloggerkollegen z.B. als „Arsch“, „Mischpoke“, „Knallchargen“, Deppen“ „Quatschablasser“ von „Dreck“, „Murks“, „Gesülze“ oder „Gottes …Scheiße“ uvm. betitelt sowie die f+f-Administratoren implizit als „Hampelmänner“ verhöhnt werden – von den gleichen Administratoren goutiert werden, ohne dass die Beiträge gelöscht und/oder mit nennenswerten Sanktionen gegen die Verfasser bedacht würden! Ganz zu schweigen von echten Rechtsverstößen z.B. der Duldung der rechtswidrigen Veröffentlichung einer persönlichen Nachricht oder die Verbreitung von ehrenrührigen, falschen Tatsachenbehauptungen (= üble Nachrede, § 186 StGB). So viel zum Verständnis von „Respekt“ untereinander und „Respekt“ gegenüber den eigenen Regeln.

Und genau dieses Verhalten ist es, das zu einer wachsenden Unzufriedenheit bei vielen Bloggern führt. Eine Bloggerin vermutete sogar in einem Kommentar, dass fisch+fleisch womöglich sogar absichtlich „gegen die Wand gefahren werden soll“.

Ich für meinen Teil bin und bleibe ein unbequemer Geist und beharrlich, wenn es darum geht, Missständen und Ungerechtigkeiten auf den Grund zu gehen – und sei es pures Einknicken vor linken Zensurfantasien auf einer angeblichen „Meinungsfreiheits“-Plattform.

Publizistisches Exil

Meinen lieben Bloggerkollegen David Berger (Philosophia Perennis) und Jürgen Fritz (Jürgen Fritz Blog) danke ich sehr, meinen Abhandlungen und Texten eine neue Heimat zu geben. So ist recht frisch bei Jürgen Fritz der Beitrag Noch mehr Flüchtlinge als Antwort auf explodierende „Flüchtlings“-Kriminalität – Professor Pfeiffers ganz eigene Logik erschienen. Nach und nach werden auch ältere, derzeit heimatlose Artikel auf diesen Blogs erscheinen. Einige meiner kritischen fisch+fleisch-Beiträge sind hier bereits seit längerem zu lesen:

Von Journalistenwatch wurden außerdem folgende Beiträge übernommen:

*

Hier geht es zur Gegendarstellung von fisch+fleisch.

**

Titelbild: © Privatbild Ines Laufer

***

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, um deren Erhalt langfristig zu sichern, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen

Werbeanzeigen