AfD steigt auch im ZDF-Politbarometer auf 14 Prozent – FDP nur noch halb so stark

Von Jürgen Fritz

Im ARD-Deutschlandtrend stieg die AfD gestern schon von 12 auf 14 Prozent. Das ZDF-Politbarometer bestätigt dies heute exakt. Und auch hier fällt die SPD um einen Punkt, während die Union gleich zwei Punkte einbüßt. Zulegen können dagegen die Grünen und die Linkspartei. Die FDP fällt auf jetzt 7 Prozent, ist also nur noch halb so stark wie die AfD und hat laut ZDF mehr als jeden dritten Wähler verloren seit der Bundestagswahl.

Union hält sich einigermaßen, SPD fällt immer weiter

Die Tendenzen der letzten Tage und Wochen sind klar erkennbar. Die Union kann ihr miserables Bundestagswahlergebnis von 32,9 Prozent zumindest so einigermaßen halten, verliert nicht deutlich weiter. Im ZDF-Politbarometer (Forschungsgruppe Wahlen) von heute fällt sie zwar von 33 auf 31 Prozent, nimmt man aber die anderen sechs Januar-Umfragen hinzu, dann bewegt sie sich im Bereich von 31 – 34 Prozent.

Bei der SPD aber geht es eindeutig nach unten. In den sieben Januar-Umfragen liegt sie zwischen 17,5 und 21 Prozent. In den vier jüngsten, die erstellt wurden, nachdem die SPD zu erkennen gegeben hat, dass sie wieder in eine schwarz-rote Koalition eintreten will, steht vorne aber immer ein 1.

AfD liegt jetzt bei vier Instituten bei 14 Prozent

Die AfD liegt zwischen 12 und 14 Prozent, wobei Allensbach und Forsa, die die AfD notorisch viel zu gering und wenig glaubhaft ausweisen, sie bei 12 Prozent sehen, vier Institute aber inzwischen einheitlich bei 14 Prozent. Der Trend zeigt hier klar nach oben.

Gerade bei der AfD muss immer davon ausgegangen werden, dass die tatsächliche Zustimmung in der Bevölkerung eher höher ist als sie von den Umfrage-Instituten, ganz besonders Allensbach und Forsa ausgewiesen wird. Noch fünf Tage vor der Bundestagswahl am 24.09.2017, bei der die AfD auf 12,6 Prozent kam, sah Forsa sie bei 9 Prozent und Allensbach ein Monat vor der Wahl sogar nur bei 7 Prozent. Diese extremen Verzerrungen sind gerade bei den beiden Instituten schon sehr lange zu beobachten. Allensbach und Forsa können hier im Grunde kaum noch ernst genommen werden.

Große Zugewinne seit der Wahl für die Grünen – große Verluste für die FDP

Deutlich zulegen können laut Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) die Grünen, die hier von 12 auf 14 Prozent steigen und damit gleichauf wären mit der AfD. Betrachtet man die sechs anderen Januar-Umfragen, dann sieht das aber etwas anders aus. Dort bewegen sich die Grünen nämlich nur zwischen 10 und 12 Prozent und liegen im Schnitt fast zwei Punkte hinter der AfD, selbst wenn wir die nicht glaubwürdigen Allensbach- und Forsa-Werte mit einrechnen.

Auf Platz 5 liegt auf jeden Fall die Linkspartei (SED, PDS, Linkspartei, DIE LINKE), die sich zwischen 8,5 und 11 Prozent bewegt.

Weit abgeschlagen inzwischen auf Platz 6 die FDP, die seit der Bundestagswahl laut ZDF mehr als jeden dritten Wähler verloren hat, von 10,7 auf 7 Prozent fällt. Damit wäre sie nur noch halb so stark wie die AfD.

Überblick: alle Januar-Umfragen

Hier die Werte der Parteien aus allen sieben Januar-Umfragen von Allensbach, YouGov, Emnid, Forsa, INSA, Infratest dimap (ARD) und Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) – in Klammern die Ergebnisse bei der Bundestagswahl am 24. September 2017:

  1. CDU/CSU: 31 – 34 % (32,9 %)
  2. SPD: 17,5 – 21 % (20,5 %)
  3. AfD: 12 – 14 % (12,6 %)
  4. GRÜNE: 10 – 14 % (8,9 %)
  5. LINKE: 8,5 – 11 % (9,2 %)
  6. FDP: 7 – 10 % (10,7 %)
  7. Sonstige: 3 – 5 % (5 %)

ZDF-Politbaromter

Und hier die aktuellen Zahlen von Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer. Befragt wurden am 30.01., 31.01. und 01.02. mehr als 1.300 Personen, die Ergebnisse anschließend mit hauseigenen Formeln hochgerechnet.

2018-02-02

(c) Jürgen Fritz

*

Dieser Artikel erschien auch auf Epoch Times (mit Film).

**

Titebild: Youtube-Screenshots

***

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, um deren Erhalt langfristig zu sichern, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

19 thoughts on “AfD steigt auch im ZDF-Politbarometer auf 14 Prozent – FDP nur noch halb so stark

  1. ein Gast

    wenn die schon in den offiziellen Statistiken des Staatsfernsehen der AfD 14% zusprechen, dann sind das bei denen real leicht 2% mehr und bei der Politmafia genügend % weniger, das die AfD dem Alki seine Partei Platz 2 wegnimmt

    Gefällt 1 Person

  2. Hansa

    Statt sich in der Wählergunst zu sonnen – sollten sich die Abgeordneten der AfD diese sechs Minuten zu Herzen nehmen und konsequent bleiben:

    Rede des Abgeordneten Ehrlich: youtu.be/9gruuUe9GVA

    Gefällt mir

    1. Benjamin Goldstein

      Das macht mich irre! Was ist eigentlich attraktiv an den Grünen? Programm: Wohlstandskinder fahren in Zukunft mit Wasserstoff, die anderen mit Fahrrad.

      Mir ist kein anderes Land bekannt, in dem so viel Ökoesoterik praktiziert wird wie in dem sich selbst als total rational anpreisenden Deutschland. Da wird der einzige konservative Verlag (Antaios) auf einem Öko-Rittergut betrieben und die „Gutsherrin“ bekam ihre sieben Kinder zuhause hockend. Ja, in der Hocke. Außer Björn Höcke weiß offenbar auch keiner, dass es eine Zeit vor Hitler gab. Wüsste Frau Kubitschek das, wäre ihr klar, dass man so auch mal verrecken kann.

      Es ist zum verzweifeln. Aber es liegt natürlich auch einfach wieder an der fehlenden Debattenkultur. Was Quatsch ist und was nicht, wird halt nicht kommuniziert. Dafür kann der einfache Deutsche nichts. Es fehlen Räumlichkeiten, Talk Radio, zensurfreie Netzwerke….

      Allein schon, dass sich dieser linke Jürgen Elsässer und der Russland-Darling Ken Jebsen die Verschwörungstheorien zuschieben. Oder das Geschiss um den linken Klimapaniker Rolf Peter Sieferle. Im Nachkriegsdeutschland wird sowieso nur als „Intellektueller“ medial anerkannt, wer fast schon stalinistisch ist….frustrierend!

      Gefällt mir

      1. UNwichtig

        Die meisten Grünen-Wähler wissen doch gar nicht, was sie da ideologisch wählen. So lebt der typische Grünenwähler das normale Familienbild (Vater, Mutter, 2 Kinder) und genau das wollen die Grünen (genau wie CDU, LINKE und SPD) abschaffen, daher Gender-Wahn + (zurückgestellte) Forderung von Legalisierung von Pädophilie. Diese Wähler wollen etwas für die Umwelt tun und kennen nicht den sozialistischen/kommunistischen Kern dieser Partei.

        Dann gibt es die Menschen, die die Person wählen, die ihnen am sympathischsten erscheint. Bsp Kretschmer in BW. Auf Inhalte achten diese Wähler gar nicht.

        Und dann gibt es noch die Wähler, die irgendwie etwas ändern wollen (zB Merkel weg), aber niemals die AfD oder auch nur die FDP wählen würden. Mal wählen sie die Linke, mal die Grünen, mal die SPD, aber jedesmal bekommen sie das Gleiche serviert.

        Gefällt mir

  3. Pingback: AfD steigt auch im ZDF-Politbarometer auf 14 Prozent – FDP nur noch halb so stark – Leserbriefe

  4. Udo

    Ich finde es erschreckend, dass immer noch relativ viele Bürger diese unsägliche Merkel wählen würden, wie dumm und naiv können Menschen nur sein.
    Die Abtrünnigen der SPD haben sich wohl dem grünen Irrsinn zugewandt.

    Gefällt mir

  5. Lars Schulz

    @Benjamin Goldstein

    Eine Zeit vor Hitler?

    Meinen Sie den verlorenen 1. Weltkrieg? Oder sprechen Sie die Weimarer Republik an?

    Die AFD nennt sich eine Partie der Patrioten. Ein Hitler in den 1920er Jahren war auch ein Patriot. Was daraus geworden ist, sollte jedem klar sein.

    Die Grünen sprechen die gebildeten jungen Menschen in den Großstädten an. Die Jugend die zu der Unterschicht gehören, bildungsschwach sind und in Neubausiedlungen leben, wählen die AFD.

    Was hat Zukunft in Deutschland?

    Ich freue mich schon, wenn die Nummer 50 bis 90 auf der Liste der AFD-Abgeordneten im Bundestag zu Themen sprechen muss, die nichts mit FLÜCHTLINGEN zu tun hat.

    Beste Grüße

    Gefällt mir

    1. Benjamin Goldstein

      Herr Schulz,

      Es gab in früheren Zeiten eine höhere Sterblichkeit von gebärenden Frauen. Mein Satz mit der „Zeit vor Hitler“ bezog sich darauf. Frau Kubitschek verzichtete sieben mal auf eine medizinische Betreuung, weil sie im Öko-Wahn ist.

      Ein Hitler in den 1920er Jahren war auch ein Patriot. Was daraus geworden ist, sollte jedem klar sein.

      Falsch. Hitler hat sein Vaterland nicht geliebt. Er opferte es für ein darwinistisches Rassezüchtungsprogramm. Winston Churchill war ein Patriot und wir wissen, was daraus geworden ist. Er führte die Welt zum Sieg gegen Hitler. Maggie Thatcher und Ronald Reagan waren Patrioten und wir wissen, was daraus geworden ist. Sie besiegten die Linken und brachten die Berliner Mauer zu Fall.

      Die Grünen sprechen die gebildeten jungen Menschen in den Großstädten an.

      Nein, die Grünen sprechen Vollidioten mit fragwürdigen Abschlüssen an.

      Was hat Zukunft in Deutschland?

      Schwer zu sagen. Ich bin ein wenig black-pilled. Ich hab fast den Eindruck, dass Deutschland überhaupt keine Zukunft mehr hat, wenn sich nicht kulturell bald was in die konservative Richtung bewegt. Es gibt eien Point of No Return und wir sind gefährlich nahe dran.

      Gefällt 1 Person

    2. UNwichtig

      @Schulz: Mit den Grünen hätte Deutschland keine Zukunft, weil diese alles Deutsche ausrotten wollen. Und da Merkel in Wirklichkeit eine Grüne ist, sieht es für dieses Land eh düster aus. Darauf können Sie sich ja freuen. Aber hinterher bitte nicht beschweren, wenn Ihr Leben dann nicht mehr so toll sein sollte.

      Der typische Grünen-Wähler gehört der oberen Mittelschicht an. Dazu gibt es noch ein paar Sofalinke und ein paar junge Leute. Von „gebildet“ kann man schon seit den 70ern nicht mehr reden, da das Niveau der Gymnasien immer weiter sinkt.
      So viele junge Menschen werden möglicherweise diese Partei in Zukunft nicht mehr wählen. ZB ist in der Klasse meiner Tochter die Stimmung komplett gekippt. Da möchte niemand mehr etwas mit den „Flüchtlingen“ zu tun haben.

      Bis auf 2 Ausnahmen kenne ich nur AfD-Wähler, die überdurchschnittlich viel verdienen. Das entspricht auch den Ergebnissen seriöser Studien. Diese AfD-Wähler haben Berufe, mit denen sie (im Gegensatz zu den Geisteswissenschaftlern) etwas erwirtschaften. Sie sehen, dass ihre hart erarbeiteten Abgaben für eine Mischung aus neuen Sozialismus (Asylindustrie, Sozialindustrie, immer mehr Leistungsempfänger) und Extrem-Kapitalismus (an den „Flüchtlingen“ und Roma verdienen am Ende vor allem die Konzerne) verschwendet werden.

      Und zum AfD-NSDAP-Vergleich: Die AfD steht zu Israel, in der AfD sind Frauen und Homos, die NSDAP war mit den Islamisten verbündet, die AfD ist nicht sozialistisch usw.

      Gefällt mir

  6. maja1112

    Ich habe mir sagen lassen, daß unsere Beamten grün wählen. Wenn das so ist muß ich leider feststellen, daß wir zu viel Beamte haben. Wenn die grünen Wähler auch so frei,von jeder Bildung sind so wie Ihre Leithammel, dann prost mahlzeit, was müssen wir für Beamte haben.

    Gefällt 1 Person

  7. bibinka

    In diese Zahlen sind wahrscheinlich schon der Wahlbetrug eingerechnet!
    Ich wiederhole es nochmal. ALLE die sich mit den Wahlen beschäftigen, die wollen dass es fair zu geht, MÜSSEN sich als WAHLHELFER anmelden! Und ganz wichtig auch für die WAHLBÜROS DER BRIEFWAHLEN, denn dort wurde geschummelt was das Zeug hält. Ich wiederhole nochmal, bei uns hatte die AfD durchschnittlich 12-16 % IN DEN Wahlbezirken und in der Briefwahl so um die 5%.
    Also glaube ich diesen Umfragen nicht. Denn auch die sind getürkt und link😊.

    Gefällt 2 Personen

    1. Katharina Martin

      Bravo, Sie bringen es auf den Punkt! Warum glauben alle Menschen, Land auf, Land ab, daß diese “ Umfragewerte“ noch irgendwas mit der Realität zu tun haben???… Wie närrisch, sind die Menschen von diesen manipulierten Zahlen in den Bann gezogen. Das ist die pure Volksverdummung! Eigentlich wissen sie es auch, aber so eine öffentlich verkündete Zahl(en), die müssen ja stimmen!… Ja, sie stimmen, genau wie die öffentlichen Zahlen, über das Wahlergebnis! Wer einmal Wahlhelfer war, der weiß doch, wie es dort abläuft! Frage: wie kann es sein, daß nach dem großen Gong, um 18 Uhr, die ARD usw. schon die “ vorläufige Hochrechnung “ uns allen präsentiert? Ab 18 Uhr dürfen die Wahlurnen erst geöffnet werden!
      Dann beginnt die Auszählung, und alle Wahlhelfer kämpfen sich durch die Zettel. …. Zum Schluss gibt dann der Leiter des Wahllokals, das Ergebnis per Telefon weiter. … und dann beginnt die Grauzone!!! Bis hin zum “ Hauptrechner“, den niemand kontrollieren kann! Der präsentiert uns dann das “ Endergebniss“ . Ein Schelm, er Böses dabei denkt! Also Leute, vertraut nicht auf „Umfragen“!.. Wenn wir was ändern wollen, und auch verdammt müssen, dann werden wir die Kontrolle wieder selbst in die Hand nehmen, wie damals, zu DDR Zeiten!

      Gefällt mir

      1. bibinka

        Genau, wir waren jeweils erst gegen 20 Uhr soweit es telefonisch durchzugeben. Allerdings wurden die Zahlen später veröffentlicht, und wenn man sich die Zahlen gemerkt hat, kann man in etwa vergleichen!
        Was mir ernsthaft Bauchshhmerzen bereitet sind tatsächlich die Briefwahlen! Da ist dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Siehe ein Bericht eines AfDlers der versuchte in Kiel als Wahlbeobachter zu fungieren, und wirklich in dem Gebäude hin und her geschickt wurde, um es zu verhindern. Korea läßt grüßen!

        Gefällt mir

  8. Helmut Kogelberger

    Solange die Kartellparteien noch solche Ergebnisse einfahren, sind die Folgen der Merkelschen Migrationsmisere offenbar noch nicht bis nach unten durchgesickert.
    Daß die FDP abraucht, liegt daran, daß man sich als AFD-light ohne „rechten Ekelfaktor“ im Wahlkampf präsentierte, um am Wahlabend bereits bei Merkel für Jamaika zu antichambrieren. Die betrogenen Wähler, die der FDP zum Wiedereinzug in den BT verhalfen, springen halt jetzt wieder ab.
    Alles in allem ein Bild des Jammers. Finis Germania.

    Gefällt mir

  9. Aufbruch

    Das kann mir leider keine Freude mchen, so lange die in Gestesverwandtschft verbundenen Union und Grüne stagnieren oder sogar weiter zulegen. Bei den Grünen ist mir das fast noch unverständlicher als bei der Union. Beide Pareien machen ene derart Deutschland zerstörende Politik, dass man sich an den Kopf fassen muss, dass das nicht längst, ie bei der SPD, auch in den Umfragen abgestraft wird. Oder wird hier bewusst gweschwindelt?

    Gefällt mir

  10. Katharina Martin

    Hallo bibinka,
    Ja, genau so ist es! Die Briefwahl ist ein Skandal, bzw, ein Verbrechen??? Zur letzten BTW Wahl wurde Werbung dafür gemacht.!!!! Leider mußte ich, aus pers. Gründen, in diesem, letzten Jahr, auch Briefwahl machen.
    Das Prozedere im Wahllokal war schon sehr speziell.!!! Die Wahlurne befand sich im Personalraum, dort ging es zu wie im Taubenschlag. Jeder hatte dort Zutritt. Die Wahlurne war sehr dekorativ gestaltet, d.h. voller alter, aufgebrochener Siegel!… Meine Frage diesbezüglich, wurde sehr spitz und auch böse beantwortet. Mein Fazit: die alten, roten Socken, erleben hier eine Résistance!!! . Merkel ist eine rot- grüne Person,!!! Ja, das ist korrekt!!!!
    Aber, diese Steigbügelhalter haben noch nicht die brisantz dieses Treibens verstanden.
    Aber, leider ist Gefahr im Verzug, wir müssen jetzt handeln!!!!
    Wir haben nicht mehr viel Zeit!!!
    Leider schläft der Michel immer noch!…..,

    ,

    Gefällt mir

    1. bibinka

      Jeder sollte sich die Ergebnisse seiner Stadt in den einzelnen Wahlbezirken anschauen. Sind gravierende Unterschiede von den Wahlbezirken zum Wahlbriefzentrum zu erkennen , weiß man , das dort geschummelt wurde!
      Falls es zur Neuwahl kommt, muß jeder dafür sorgen, daß er als Wahlbeisitzer in einem der Wahlbezirke sitzt.
      Bei uns verteilen wir uns auf verschiedene Wahlbezirke, aber auch das „Hineingehen“ in die Bürgerbüros, und das sich angucken der Wahlurne ist erlaubt. Man sollte sich mal erkundigen, gerade wenn es zu Neuwahlen kommt, an wen man sich wenden muß, damit es keinen Wahlbetrug gibt. Und vor allem, warum die Wahlbriefe nicht wie bei der Landtagswahl, auch in den Wahlbezirken geöffnet werden. Die Anzahl der Wähler ist ja die Selbe! Es gibt doch eine Oberaufsicht, omze oder so ähnlich, die müssen aktiviert werden.
      So die nächste Wahl ist die Komunalwahl! Bin ich auch wieder dabei!
      Los Leute kriegt den Hintern hoch!😊

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s