Von der Parteiokratur zur Demokratie – Wie wir unser Land zurückerobern können

Von Jürgen Fritz

In den letzten Jahrzehnten haben sich sechs Parteien entwickelt, die unser Land zunehmend als ihr Eigentum ansehen. Sie wollen alles absolutistisch beherrschen und dem Volk mehr und mehr seine Souveränität rauben. Es wird höchste Zeit, sich das nicht länger gefallen zu lassen und diese Parteiokratur zu zerschlagen. Es wird höchste Zeit, die Volkssouveränität zurückzuerobern und Deutschland zu demokratisieren. Es wird höchste Zeit, unser Land zurückzuerobern. Sei mit dabei.

Wie versucht wird, Deutschland, seine Verfassung und die Demokratie ganz allmählich zu zerstören

Gemäß unserem Grundgesetz ist die Bundesrepublik Deutschland ein demokratischer Rechtsstaat. Ein Staat besteht bekanntlich aus drei Elementen:

Staat = Staatsgebiet + Staatsvolk + Staatsgewalt.

Gemäß Art. 20, Absatz 2 GG geht alle Staatsgewalt vom Volke aus. Gemeint ist hier, die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes ist hier ganz eindeutig, nicht die Bevölkerung, alle die gerade in Deutschland leben, sondern das Staatsvolk – die Summe der Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit -, welches den Staat mit konstituiert, welches als Souverän die Staatsgewalt über Wahlen und Abstimmungen inthronisiert sowie legitimiert und welches quasi Eigentümer des Staatsgebietes ist, welches klar umgrenzt sein muss und dessen Grenzen zu schützen sind.

In den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch sechs Parteien entwickelt, die dieses Land quasi als ihr Eigentum ansehen, die eine Parteiokratur aufgebaut haben. Sie versuchen, alle Schlüsselämter und Schlüsselpositionen, sei es in Politik (Parlamente und Regierungen – Legislative und Exekutive), Gerichten (Judikative), Massenmedien (vierte Gewalt), Schulen/Hochschulen usw., mit ihren Leuten, mit artigen Parteigängern zu bestücken.

Diese Parteien arbeiten seit einiger Zeit daran, Deutschland zu zerstören und in einem gigantischen Gebräu minderer Qualität, zunächst EU, dann Eurabia, einem vollkommen undemokratischen Großreich, untergehen zu lassen und damit den einzelnen Staatsvölkern nahezu jede Souveränität zu rauben.

Sozialdemokratische Seuche und Gleichheitsfetisch

All diese Parteien sind mehr oder weniger von einer sozialdemokratischen Seuche erfasst sowie vom Gleichheitsfetisch. Die Gleichheit aller Menschen nicht nur in ihren Rechten und ihrer Würde, sondern, so meinen sie, auch im Sein und Haben, ist ihr neuer Gott, den sie anbeten wie nichts sonst.

Sie wollen die natürliche Ungleichheit der Menschen – nicht in ihren Rechten und ihrer Würde, sondern im Sein und Haben -, die immer auch Antrieb und Motor für Höher- und Weiterentwicklung ist, am liebsten vollkommen zerstören, was natürlich nicht geht, ohne ins Genom einzugreifen oder alle Kinder zu klonen. Die „Sozialdemokraten“ und Sozialdemokratisierten, insbesondere Die Grünen und die Merkel-CDU, leiden an der vielfältigen natürlichen Ungleichheit, sobald damit ein Besser und Schlechter verbunden ist, und wollen diese Qualitätsunterschiede nichten respektive vollkommen nivellieren (platt machen).

Das Abdriften ins Totalitäre, Absolutistische, Menschenverachtende und der Hass auf die Deutschen

Zugleich aber wollen sie selbst herrschen, alles kontrollieren und dominieren, wollen also nicht gleiche Macht für alle, sondern wollen diejenigen sein, die nicht nur alles vollkommen und absolutistisch bestimmen und dominieren, sondern auch alle anderen, die andere Sichtweisen haben, unterdrücken, ja sogar Fakten, die nicht in ihr Weltbild passen, gar nicht mehr zulassen, mithin das Recht auf freie Meinungsbildung und -äußerung (Redefreiheit, Art. 55 GG), ein Grund- und Menschenrecht!, in vollkommener Willkür und eigenem Gutdünken nach Belieben suspendieren.

Ihre eigene Widersprüchlichkeit bemerken sie nicht einmal. Sie wollen das deutsche Volk auflösen, notfalls auch gegen seinen Willen, weil es in vielem besser ist als andere Völker (Bildung, Organisationstalent, Fleiß, Verlässlichkeit, Wissenschaft, Philosophie, Disziplin …), genau dadurch aber in ihren Augen schlechter, weil die Deutschen in ihrem Besser-sein gegen den sozialdemokratischen Gleichheitsfetisch verstoßen. Hinzu kommt, dass sie die deutsche Geschichte auf zwölf dunkle Jahre reduzieren, was ihr negatives Urteil über die Deutschen noch verstärkt und im Innersten emotional trübt und ihren Blick vollkommen vernebelt.

Dass all dies wiederum ihrem eigenen Gleichheitsfetisch widerspricht, das merken sie gar nicht (inverser Rassismus). Ihr gesamtes Weltbild ist von Grund auf falsch und verkorkst. Deswegen kann man mit ihnen auch nicht produktiv und konstruktiv diskutieren. Sie müssten ja ihr gesamtes Weltbild von Grund auf umstürzen. Dazu sind die wenigsten Menschen fähig, weil dies eine enorme Selbstkritikfähigkeit voraussetzen würde und anschließend eine Negation des eigenen So-Seins.

Zeit zu kämpfen und Deutschland zu demokratisieren

Das deutsche Volk sollte sich all das nicht länger gefallen lassen und sollte die Macht und seine im Grundgesetz garantierte Souveränität von diesen sechs Parteien zurückfordern. Das aber geht nur, wenn man keiner dieser sechs Parteien auch nur eine einzige Stimme gibt. Dazu gibt es aus meiner Sicht derzeit nur eine machtvolle Alternative, die es wagt, sich mit allen anderen hegemonialen Kräften anzulegen. Also gilt es die nächsten Jahre genau diese Kraft zu stärken, um die sechs anderen, die gegen das deutsche Volk, gegen die Demokratie, gegen die Grund- und Bürgerrechte agieren, zu schwächen.

Sodann wäre es gut, wenn sich in einigen Jahren eine zweite mächtige, völlig neue Partei entwickeln würde, die einen Gegenpart bildet. Bis dahin aber gilt es die neue Kraft zu stärken, die sich in den letzten fünf Jahren prächtig entwickelt hat. Leider verstehen das bisher so wenige, die sich im Klein-Klein vollkommen verlieren und die großen Züge und Zusammenhänge nicht einmal schemenhaft zu erkennen vermögen.

Das deutsche Staatsvolk wird sich sein eigenes Staatsgebiet zurückerobern. Es wird seine Souveränität zurückerobern. Es wird sein Land zurückerobern. Sei mit dabei.

*

Titelbild: Pixabay, CC0 Public Domain

 **

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig, völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden, sie finanziell unterstützen möchten, um deren Erhalt langfristig zu sichern, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements

22 Antworten auf „Von der Parteiokratur zur Demokratie – Wie wir unser Land zurückerobern können

  1. Realistischer

    Die Regierung besetzt Schlüsselpositionen mit ihren Vertrauensleuten, die Opposition kritisiert das. Aktuell in Österreich, die FPÖ besetzt Positionen bei der Bahn und im VfGh, die SPÖ schimpft und schreit dagegen an – noch vor kurzem selbst in der Regierung hat sie genau das gleiche getan, damals kritisierte die FPÖ.
    Das scheint verrückt, ist aber normal.
    Nicht normal ist, wenn die Regierung, die Medien und scheinbar auch ein grosser Teil des Volkes zum Schaden ihres Landes und ihrer selbst handeln, womöglich ohne es zu erkennen bzw. ohne es anerkennen zu wollen, weil die Vernarrtheit in eine Ideologie immer noch stärker ist als die zunehmend bittere Realität.
    Dieses Narrentum gilt es zu beenden.

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Von der Parteiokratur zur Demokratie – Wie wir unser Land zurückerobern können – Leserbriefe

  3. maja1112

    In diesem Artikel wird die Verfassung erwähnt, das ist per se schon mal falsch, denn wir haben keine Verfassung. Ein Grundgesetz ist keine Verfassung um eine solche zu haben müssen wir erstmal ein souveräner Staat werden. Im Jahre 1990 wurde von unseren Politverbrechern eine Verfassunggebende Versammlung kurz angedacht aber dann ohne Ergebnis abgebrochen. Wahrscheinlich war man sich im klaren, daß man dann nur ein Privatmann ist und sich nicht mehr an den Fleischtöpfen laben kann. Deshalb haben die Deutschen im Jahr 2014 eine Verfassunggebende Versammlung ins Leben gerufen. Das ist unsere einzige und letzte Chance unser Land zurückzubekommen aus den Händen dieser Politikermafia. Das deutsche Volk muß sein Recht erkennen und wahrnehmen, dann ist bald Schluß mit diesem korrupten Parteiensystem.

    Gefällt mir

    1. Jürgen Fritz

      Diese vor allem von Laien wieder und wieder vorgetragene Behauptung halte ich mit Verlaub für ziemlichen Unsinn. Natürlich ist das Grundgesetz die Verfassung der Deutschen. Wir haben sogar ein Bundesverfassungsgericht, wir haben Verfassungsrecht, Verfassungsrichter usw. usf.

      Die Kriterien eines materiellen Verfassungsbegriffs erfüllte das Grundgesetz von Anfang an, indem es eine Grundentscheidung über die Form der politischen Existenz des Landes trifft: Demokratie, Republik, Sozialstaat, Bundesstaat sowie wesentliche Rechtsstaatsprinzipien. Neben diesen Grundentscheidungen regelt es die Staatsorganisation, sichert individuelle Freiheiten und errichtet eine objektive Wertordnung.

      Es wurde 1949 deshalb nicht als Verfassung bezeichnet, weil die Gebiete in der sowjetisch besetzten Ostzone nicht daran teilnehmen durften. Im Westen wurde es von 11 Landtagen (ohne Saarland, das bis Mitte der 1950er Jahre einen Sonderstatus hatte und erst ab 1957 zur Bundesrepublik Deutschland gehörte) angenommen.

      Mit der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 wurde das GG die Verfassung des gesamten Deutschen Volkes. –> Präambel des GG: „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben …“

      Gefällt 1 Person

      1. Wu Ming

        Sehr geehrter Herr Fritz,

        ich bin stiller und begeisteter Leser Ihres Blogs.

        Ich bin doch sehr überrascht, das jemand wie Sie, der nun wirklich auf Sprache und Inhalte achtet und virtuos beherrscht, hier „einknickt“. Gerade Sie erkennen doch eigentlich, wie die Sprache von „denen“ auf den Kopf gestellt worden ist und mit „Doppelsprech“ die Leute vorne bis hinten verarscht werden. Sie benennen hier alle Symptome und ziehen sogar die 3-Elemente-Lehre nach Jelineck(Staatsvolk,Staatsgebiet, Staatsgewalt) ran, möchten aber scheinbar die Ursachen dafür nicht verstehen.

        „Diese vor allem von Laien wieder und wieder vorgetragene Behauptung…“

        Dasselbe könnte man auch von Ihren Artikeln / Behauptungen sagen. Mit Verlaub – eine etwas dünne Herleitung. Die „Verfassunggebende Versammlung“ ist m. E. auch nur eine „betreute Aktion“ und verteilt teilweise auch Halbwahrheiten und verdreht sie…

        Nur mal zum Staatsgebiet:
        1990 wurde der Geltungsbereich Artikel 23 gelöscht. Damit ist faktisch die Gebietskörperschaft der BRD zum erliegen gekommen…. Der Bundes-Grenzschutz wurde aufgelöst….
        1992 wurde der Europa-Artikel eingefügt, der im Prinzip die Überführung Deutschlands in die EU beschreibt

        Ergo: Keine Gebiet, keine Grenzen die man Dicht machen noch schützen kann.

        Wir reden im Prinzip über die „Geschäftswerdung der Welt“. Verprivatisierungen, TTIP… Da kann man weder Staaten noch Staatsvolk gebrauchen, wenn man als global agierende Multikonzerne mit Privatgerichten schalten und walten will. Achten Sie auf die Sprache und Details:

        • Arbeits-amt > jetzt Agentur für Arbeit
        • Einwohnermeldeamt > jetzt Bürgerservice
        • Es werden keine staatlichen Wappen mehr verwendet, nur modernisierte Werbelogos
        • Doppik Bilanzeröffnung aller Gemeinden um 2007/2008
        • Alle Behörden haben UST-Id Nummern und sind in kommerziellen Registern gelistet (Handelsrecht)
        • Keine Gebietkörperschaften (staatlich) mehr sondern Körperschaften des öffentlichen Rechts
        • Sie bekommen teilweise Vertragsnummern in der Korrespondenz

        Achten Sie auf die vielen Details. Achten Sie auf die Sprache und genauen Bedeutung.

        Für uns als in das kapitalistische System geborene Menschen ist die Sprache jetzt nicht ungewöhnlich. Aber aus staatlicher Perspektive halt nicht. Schäuble sagte es ja seinerzeit, dam man die alten Nationalstaaten nicht mehr benötige … und stattdessen „Governance“-Strukturen aufbauen sollte. Sprich, das der „Staat“ in Form von Firmenstrukturen organisiert werden sollte …

        „Die Kriterien eines materiellen Verfassungsbegriffs erfüllte das Grundgesetz von Anfang an, indem es eine Grundentscheidung über die Form der politischen Existenz des Landes trifft: Demokratie, Republik, Sozialstaat, Bundesstaat sowie wesentliche Rechtsstaatsprinzipien.“

        Um es kurz zu halten verweise ich auf
        • Artikel 146 + Artikel 133 GG
        • Carlo Schmid, SPD, Grundsatzrede vom 08.09.1948 (Wir haben nicht die Verfassung Deutschlands zu machen und wir haben keinen Staat zu errichten!“)
        • Das Grundgesetz regelt basierend auf der Haager Landkriegsordnung sowie UN Treuhandrecht im „Auftrag der Sieger“ ein besetztes Gebiet, um dort die Ordnung aufrecht zu erhalten …
        • 1990 wurde der Geltungsbereich vom GG gelöscht

        • …..

        Es steht alles dort da draussen. Man findet alles. Sie sagen es uns. Hier stimmt eine Menge nicht in diesem Land. Aber Ihre beschriebenen Symptome passen m.E. gut zu dem „wir haben keine Verfassung sondern ein Grundgesetz“….

        Beste Grüße

        Gefällt mir

      2. Benjamin Goldstein

        Die deutsche Krankheit:
        – Staatsmedien sollen nicht Staatsmedien heißen …
        – Staatskirchen sollen nicht Staatskirchen heißen …
        – Verfassung soll nicht Verfassung heißen …
        – Steuern sollen Gebüren, Abgaben, Beiträge heißen …

        WEIL bla bla bla bla bla bla bla bla bla

        Gefällt mir

    2. Torsten Maske

      Die Forderung nach einer Verfassung habe ich schon oft gehört. Art. 146 GG scheint mir Laien zu bestätigen, dass es eben keine Verfassung gibt, sondern eben „nur“ ein Grundgesetz, das anstelle einer Verfassung temporär gilt. Ob diese Interpretation des Artikels so richtig ist, wird auch von Profis heiß diskutiert, die einen sagen so, die anderen so (siehe z.B. die etwas ermüdende Darstellung von der bpb http://www.bpb.de/apuz/32023/das-grundgesetz-eine-verfassung-auf-abruf?p=all )

      Ich kann mich da keinem Lager tatsächlich anschließen. Als Gedankenexperiment aber kann ich mich durchaus auf Ihre Interpretation von Art. 146 GG einlassen (wir sind ja hier unter Freidenkern). Mal angenommen, mir würde einmal wirklich eine Verfassung zur Abstimmung vorgelegt, wie der Artikel es zu fordern scheint… was würde diese neue Verfassung, für die ich da stimmen soll, besser machen als das Grundgesetz, das sie ersetzen soll? Ganz konkret und praktisch. Wo ist der Alternativentwurf?

      Wenn am Ende nur die Überschrift von „Grundgesetz“ auf „Verfassung“ geändert wird, dann ist das für mich nur prozessorientierte Prinzipienreiterei um Worte. Wenn es hingegen um die eine oder andere substanzielle Änderung geht… nun, auch unser gegenwärtig geltendes Grundgesetz lässt sich ändern. Und oftmals braucht es nicht mal das. Allein mit normalen Gesetzen kommt man schon ziemlich weit (wenn sie denn durchgesetzt werden…)

      Weniger Wolkenkuckucksheim, weniger Prozessorientierung, weniger Prinzipienreiterei! Stecken Sie Ihre Kraft in die Bewerbung konkreter Forderungen.

      Gefällt mir

      1. Wu Ming

        Das Problem ist doch gerade in diesen Land, das es so gut wie *keine* Prinzipien mehr gibt und die Dinge eben nicht mehr so genau genommen werden. Insbesondere das Wort, im Speziellen die Deutsche Sprache ist dermaßen (dank der Frankfurter Schule & CO) verkommen, das die Leute kaum noch verstehen, was da eigentlich gesagt wird. Die Auffassungsgabe und ein Grundverständnis von „gerader Sprache / geradem Denken“ ist heute Mangelware.

        Das Wesen und die Bedeutung eines Grundgesetzes (Absender und Funktion) habe ich oben beschrieben. Schauen Sie in diesem Zusammenhang auch nur mal den Artikel 120 GG (Der Bund trägt die Aufwendungen für die Besatzungskosten…) an. Und wenn wir so souverän wären, warum haben wir dann noch um die 50.000 amerikanischen Soldaten im Land mit Atombomben. Für unseren Schutz? Mal abgesehen von den ganzen Abgeordneten (Reichsbürger) die das rumtönen. Ich höre das immer wieder „das soll man ja nicht so wörtlich“ nehmen … oder „das ist ja Korintenkackerei“…

        Jeder kann das Thema nachforschen. Es steht alles in den Gesetzen und Verordnungen… Und wir spüren es jeden Tag am eigenen Leib oder Lesen es in der Zeitung, wenn Drohnen von Rammstein wieder einmal die Welt beglücken. Auch dieser Artikel mit dem Thema Parteiendämonratur ist ein Ergebnis dieses verschwurbelten Zustandes. Und wenn die Leute das hier und jetzt schon nicht verstehen (können) weil sie die Vergangenheit nicht wirklich kennen, wie soll dann erst die Zukunft werden?

        Beste Grüße

        Gefällt mir

  4. wolfwal

    Jede Partei braucht ihre Basis. Dort muss angesetzt werden. AfD (IB) gehen in die Betriebe und fördern dort Vertrauensleute, Betriebsräte. Organisieren die Arbeitnehmer, die die SPD meint, ignorieren zu können. Früher oder später werden die Altparteien das Wahlrecht auf „alle in Deutschland lebenden Menschen“ ausdehnen – oder warum verfällt die SPD trotz der ca. 16 % Umfrageergebnisse nicht in Panik. Ganz einfach mal 1+1 zusammenzählen: Die SPD engagiert sich übertrieben für Flüchtlinge und vernachlässigt gleichzeitig die Arbeitnehmer. Wo wird also die SPD in Zukunft ihre Wähler rekrutieren? Welche Mehrheit ist für eine Wahlrechtsänderung im Parlament erforderlich? Zweidrittel?

    Gefällt 3 Personen

    1. Wu Ming

      Ich denke, es ist genau anders herum. Der Bürger sollte wieder souverän die Geschicke des Landes in die Hände nehmen. Die Parteien haben es seit je her verbockt, uns verraten und verkauft. Die Leute gehen hier zur Wahl*Urne* und geben Ihre Stimme *ab* und jubeln dabei auch noch von Demokratie?! Nein, die Menschen müssen wieder lernen eigenverantwortlich zu agieren und nicht darauf warten, das jemand anderes für Sie das schon richtig machen wird. Wie alle sehen doch, sie tun es nicht! Der Bürger proklamiert, der Bittsteller demonstriert. Das Bewußtsein, das wir das Volk sind und wir als das Volk das sagen haben, das muss geschärft werden. Parteien werden nicht die Lösung sein.

      Gefällt mir

  5. Hansa

    „die Summe der Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit“
    Die erheblichen Staatsaufbaumängel stellten es der Parteiokratur anheim im RuStAG herum zu pfuschen und werden auf weiterhin alles daran setzen Deutschland zu einem deklaratorischen Einwanderungsland umzugestalten.

    Aber all das „GG“ konforme endete genau in dem Punkt, als ein VSA Außenminister sich dazu verstieg einen ganzen Artikel zu suspendieren. (Artikel 23 GG).

    Damit ist klar, daß wir als Vasallen im Kreis schwimmen und nur Geschwindigkeit und Tauchtiefe regulieren dürfen. Merkels historische Leistung war es jedoch, daß es nun links herum geht.

    Wie sehr wir den Kreisverkehr vervollkommnet haben zeigt Daniel Neun auf:
    radio-utopie.de/2014/10/28/republik-ausser-funktion

    Gefällt mir

  6. Gerd Soldierer

    Herr Fritz, Strategie u. Taktik – Texte kurz u. knapp – jeder versteht – eine Experten- Gruppe muß erarbeiten…
    1. Was sage ich, wie diskutiere ich mit Oma – Opa – Tante – Onkel ?
    * Die cdu ist eine sozalistische Partei, Kommunisten wollten enteignen, Sozialisten verteilen das Eigentum.
    Die cdu fördert eine antichristliche, antihumanistische Weltanschauung, Ziel Diktatur .
    Die cdu fördert, daß kleinen Kindern der Märtyrer (Moschee- Schule) erklärt wird – mit Särgen ins Paradies.
    Der „Ungläubige“ ist eine Person ohne Wert- ohne personale Rechte – nur bei Allah gibt’s Lizenzen

    2. Die kurzenTexte müssen unter die Haut gehen, direkt ins Mark, mitten ins Gesicht, sauber, beißend.
    Der Islam ist böse – prallt auf der Haut ab – bringt nichts.

    3. weitere Maßnahmen – Aktionen – konkret, präzise – sonst nur Schall u. Rauch

    Gefällt 1 Person

    1. Benjamin Goldstein

      1. Jeder ist Experte seiner eigenen Oma. Ich mag auch eher kurze Texte. Etwas das man auf Wurfzetteln oder so unterbringen kann. Slogans fehlen auch („Lieber AKW statt AKK!“, „Merkel Isla(h)m“, „Uns die Plebiszite, den Bienen die Insektizide!“, „Lasst uns Diesel, nehmt uns Merkel!“, „Bund statt bunt!“ ….Sie sehen, ich bin kein Poet).

      2. Vielleicht braucht es auch ein bisschen mehr Künstler, die Sachen machen, die unter die Haut gehen. Ich glaub, das primäre Problem ist, dass die großen Medienplattformen gestürmt werden müssen. Erster Schritt: Privatisierungen fordern.

      3. Richtig. Es muss mehr über konkretes ge-brain-storm-t werden.

      Gefällt 1 Person

    2. Torsten Maske

      Gefällt mir. Könnten Sie dazu beitragen? Ergänzung: Material muss online leicht auffindbar sein. Nützt nichts, wenn es auf obskuren Websites versackt.
      PS: Prager University macht auf youtube einen guten Job mit den Erklärvideos.

      Gefällt mir

  7. Pingback: Von der Parteiokratur zur Demokratie – Wie wir unser Land zurückerobern können – Alternativnews

  8. anvo1059

    Was uns hier als „Parteienlandschaft“ präsentiert wird, ist reine Makulatur. Sie unterscheiden sich nur ganz geringfügig je nach Klientel was bedient wird. Aber alle eint die Hörigkeit gegenüber ihren Puppenspielern und der Glaube an den Mammon den man sich von seiner Position aus bedenkenlos aneignen kann. Das Volk wird nur als Wetschöpungsinstrument gesehen. Ähnlich dachten wohl alle Herrschenden auf dem Gipfel ihrer Macht (oder Dekadenz) bis ihnen das Volk die Grenzen zeigte oder sie sich z.B. durch Kriege, selbst zerstörten…….
    Ich rechne übrigens auch die AfD zu den Kartellparteien. Sie vertritt wohl auch nur ein Klientel, das meint zu wenig Brosamen abbekommen zu haben……

    Gefällt mir

  9. Pingback: Scharia-Gericht in Laupheim: 17-Jähriger Messer in die Brust gestoßen und das Gesicht zerschnitten – website-marketing24dotcom

  10. Pingback: Von der Parteiokratur zur Demokratie – Wie wir unser Land zurückerobern können › Die Unbestechlichen

  11. traue niemand

    hörte am 5.3. die dlf-Sendung Kontrovers „Wie geht es weiter, Deutschland?“ (Nachhören möglich) Interessant der Hörer-Input (ca. bei 0:24:09) über die ‚Dunkelbehörde‘ BImA – Bundesanstalt für Immobilien-Aufgaben – untersteht dem Finanzministerium.( Billig Immos aufkaufen und an Luxussanierer teuer verscherbeln). Tja 60% leben gut und gerne in Deutscheland! Ist ja auch so WAHRHAFTIG! (und authentisch….) und WER hat nicht alles was AM STECKEN?! von den SAU-ber-Männern!
    hier noch ein Link
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/01/Berlin-Neubau-Sozialwohnungen-Bima-Treptow-Bohnsdorfer-Weg.html
    (Schön ist es auf der Welt zu sein…sagt die Biene zu dem Stachelschwein)
    http://www.zeit.de/entdecken/2018-02/immobilien-gentrifizierung-haeuser-namen-hotelifizierung-berlin

    Gefällt mir

Comments are closed