Sechs vermummte Linke greifen Tommy Robinson und seine Kamerafrau an, weil sie gegen Gewalt sind

Von Jürgen Fritz

Linksextreme Menschenrechtsfeinde, die sich selbst gerne „Antifaschisten“ (Antifa) nennen, hielten gestern ein Training in London ab, über welches der islamkritische Aktivist und Journalist Tommy Robinson mit seinem Filmteam berichten wollte. Was dann geschah, lässt tief blicken, was mit der westlichen Welt so sehr im Argen liegt, wie blind diese linken totalitären Charaktere für sich selbst sind.

Sechs vermummte Linksextremisten greifen zwei Männer und eine Frau an, weil sie gegen Gewalt sind

Gestern machten sich Tommy Robinson, der kürzlich auch von Demonstrationen in Cottbus und Berlin (Marsch der Frauen) berichtete, sein Kameramann und seine Kamerafrau Lucy auf den Weg, um von dem Antifa-Training in London zu berichten, welches diese dort abhielten. Aber bereits in der Nähe des Antifa-bootcamps wurden sie von sechs maskierten Männern angegriffen. Die Parallele zu dem Angriff auf den 67-Jährigen bei der Hamburger Merkel-muss-weg-Demo ist frappierend. Als Robinson die Angreifer fragte, warum sie ihn und sein Team attackieren würden und wieso sie meinten, das wäre okay, sollen sie geantwortet haben, weil er ein „Hassprediger“ („a hate preacher“) sei und weil er zu Gewalt anstifte.

Wir halten also fest: sechs junge vermummte Männer greifen zwei Männer und eine Frau an, zwei davon mit Kameras in der Hand, die mit offenem Visier agieren und einen Filmbericht über diese Linksextremisten machen wollen. Jene schlagen und treten auf diese ein und geben als Grund an, sie würden zu Gewalt anstiften. Haben Sie da noch Worte? Wie unreflektiert und blind für sich selbst können Menschen eigentlich sein? Wie sehr können sie ihre eigenen Schatten und Abgründe in andere hineinprojizieren, um sie von sich abspalten zu können und völlig unfähig sein, dieses Muster zu durchzuschauen?

Kamerafrau (2)

Polizei zeigt wenig Interesse

Nach dem Angriff wandte Robinson sich an Polizisten, die dort offensichtlich mit etlichen Mann vor Ort waren. Diese schienen aber extrem wenig Interesse daran zu haben, a) Tommy Robinson und sein Team zu schützen, und b) der Sache nachzugehen. Auch hier scheint es mir Parallelen zu dem Fall in Hamburg zu geben, als die Polizei wenig Interesse zeigte, den Angriff auf den 67-jährigen Demonstrationsteilnehmer aufzuklären.

Anschließend fragt Tommy Robinson mehrere Passanten, was sie ihm vorzuwerfen haben: „Sagt mir doch mal, wann ich etwas Hasserfülltes gesagt habe, wann, in welchen Worten. Gebt mir ein einziges Beispiel von meiner ‚Hate-Speech’“, fordert er sie immer wieder auf. Doch keiner kann ihm irgendetwas entgegen, außer dem Vorwurf, er habe etwas gegen Muslime. Aber auch hier kommt nichts Konkretes. „Ihr habt nicht ein einziges Argument, aber ihr greift andere körperlich an, die nicht eurer Meinung sind, um sie zum Schweigen zu bringen. Ihr seid so peinliche, erbärmliche Menschen“, ruft Robinson ihnen entgegen.

Diese Leute geben vor, für Frauenrechte zu sein, und greifen eine Frau an

Wir haben hier ganze Gangs von jungen Leute, überall im ganzen Land, die darüber entscheiden, wer etwas sagen darf und wer nicht, resümiert Robinson. Und nichts wird gegen diese Organisation unternommen. Stellt euch vor, das wäre eine rechte Organisation. Die würde eine Terrororganisation genannt werden. Ich bin daran gewöhnt, angegriffen zu werden, aber diese Leute erklären, sie wären für Frauenrechte und gehen gleichzeitig aggressiv auf eine Frau los und schmeißen sie zu Boden. Sie zeigen damit genau, für was sie eigentlich stehen, so Tommy Robinson.

Ich fürchte, wir werden noch sehr, sehr viel Aufklärungsarbeit zu leisten haben, um wenigstens ein bisschen Licht in diese völlige geistige Öde und Finsternis zu bringen. Also fangen wir damit an.

Filmaufnahmen des Angriffs

*

Titelbild: Youtube-Screenshot

**

Spendenbitte: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Paywall). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Im Sinne der Fairness bitte ich daher, so Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind, diese entsprechend zu würdigen. Klassische Überweisungen sind möglich auf: Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

13 Antworten auf „Sechs vermummte Linke greifen Tommy Robinson und seine Kamerafrau an, weil sie gegen Gewalt sind

  1. Der Beurteiler

    „…um wenigstens ein bisschen Licht in diese völlige geistige Öde und Finsternis zu bringen“
    Bedaure, bei diesen linken Hackfressen kommt jede Rettung zu spät, die verstehen nur ihr eigene „Sprache“; erst wenn die in die Mangel genommen werden, wachen sie vielleicht auf!
    Sachliche Argumente „hören“ die nicht, durch ihre Ideologie und Irrglauben bleiben sie auf einem unseligen Niveau, was nur mit HÄRTE zu bekämpfen ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Gabriele Gastebois

      ….werden aber staatlich nicht nur geduldet, sondern hofiert und bezahlt – und demnächst werden in Deutschland noch Gedenktage für gestorbene RAF-Mitglieder eingeführt…

      Die Welt bzw. Europa sind verrückt, massiv verrückt.

      Gefällt 2 Personen

    1. McAvoy

      Are any of these old guys still available, or maybe their grandchildren? I think they would do a good job defending „our“ Tommy!

      Gefällt mir

  2. Pingback: Sechs vermummte Linke greifen Tommy Robinson und seine Kamerafrau an, weil sie gegen Gewalt sind – Leserbriefe

  3. Sabrina

    Tommy Robinson ist ein Held, und ich freue mich, daß es noch solche heldenhaften Männer in Europa gibt, die sich dem systemgewollten linksextremistischen Terrorpack in den Weg stellen, und die sich auch als Einzelne gegen sechs dieser vermummten feigen Schlägertypen bewundernswert zur Wehr setzen, und die Rechte der Frau beim Lackmustest eindrucksvoll verteidigen!

    Gefällt mir

    1. Surgeon100

      Im NT ist es genauso, das wird nur falsch interpretiert, das ist mir auch über viele Jahre falsch verkauft worden.
      Jesus hat immer scharfe Wahrheit geredet, und man sucht ihn immer zu töten.
      Er hat nie gesagt, dass man alles vergeben muss oder so.
      Er hat gesagt, man sollte vergeben, aber das geht nur dann, wenn der Gegner auch bereut und selbst zur Versöhnung bereit ist.
      Ist er das nicht, geht es auch nicht. Sonst landet man am Ende selbst in der Gosse.
      Viele Christen sind da völlig verführt und verlogen.
      Und es gilt auch noch im Christentum:
      Wenn der andere sich versöhnen will, sollte man dazu auch bereit sein und alles klären.
      EIne falsche Gesinnung aber kann nicht vergeben werden,
      nicht mal von Gott,
      denn diese muss vom Betreffenden geändert werden !
      Die Gesinnung ist auch das, worum es geht.
      Daran muss gearbeitet werden, denn daher kommt alles her !

      Gefällt mir

  4. Surgeon100

    Was ich nicht verstehe:
    das gibt es 1000fach !
    Warum sind die Leute nicht besser vorbereitet ??
    Man weiß doch, wo die Gefahr lauert und sucht sie auch teilweise !

    Gefällt mir

  5. Pingback: De speech van Martin Sellner – voorgelezen door Tommy Robinson | E.J. Bron

Comments are closed