„Klimawandel“ – Alles nur heiße Luft?

Von Jürgen Fritz, Mi. 03. Jul 2019

In „Die Kunst der Argumentation oder wie Merkel & Co. uns um Jahrtausende zurückwerfen“ habe ich aufzuzeigen versucht, was konstitutiv ist für eine freiheitliche Demokratie, nämlich insbesondere das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Informations- und Pressefreiheit, die Kunst der Argumentation, vor allem der Grundsatz des Audiatur et altera pars, dass also stets beide Seiten zu hören sind und zu Wort kommen müssen, denn wie sonst sollte ein qualifizierter Meinungsbildungsprozess zustande kommen. Nun gibt es aber seit geraumer Zeit einige Themen, bei denen wird dieser jahrtausendealte eherne Grundsatz bewusst und gezielt gebrochen, so insbesondere bei dem Thema „Klimawandel“. Naomi Seibt hat sich eingehend mit dem Thema beschäftigt und bringt die andere Seite zu Wort. Gut so, Naomi!

Naomi Seibt zum Thema Klimawandel

Zur Vertiefung

Wer das Thema vertiefen möchte, hier weitere wichtige Artikel dazu:

**

Titelbild: YouTube-Screenshot von Naomi Seibt

***

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR