Alexander Zverev is No. 2 in the world again

(Jürgen Fritz, 24.08.2021) After his Olympic victory, Alexander Zverev was the world No. 2 for a fortnight. But then Daniil Medvedev overtook him again with his victory in the Masters 1000 tournament in Toronto last week. After his title win at the Masters 1000 tournament in Cincinnati, his sixth tournament win in the last 52 weeks, Zverev is now back at No. 2 in the JFB 52 Week Tennis World Ranking.

Read More…

Alexander Zverev is the new No. 2 in the JFB 52 Week Tennis World Ranking

(Jürgen Fritz, 02.08.2021) First of all, forget the ATP ranking. This does not reflect the true situation. The ATP (because of the pandemic break in 2020) not only evaluates results that already lie two to three years in the past, it also does not award a single point for Olympia, one of the five most important tournaments in the world. If only the results of the last 52 weeks are taken into account and the Olympics are included, the world ranking looks as follows.

Read More…

Alexander Zverev wins in Acapulco first higher-ranked tournament since 2018

(Jürgen Fritz, 21.03.2021) Done! Alexander Zverev wins the ATP 500 tournament (D category) in Acapulco, beating world number five Stefanos Tsitsipas 6-4, 7-6 in the final after 2:17 hours. This is his first victory in a higher-ranked tournament above the ATP 250 series (E) since November 2018. At the D tournament in Dubai, however, there was a surprise final, quite unlike in Acapulco, where the tournament’s number one and number two faced each other in the final.

Read More…

Alexander Zverev gewinnt in Acapulco erstes höherrangiges Turnier seit 2018

(Jürgen Fritz, 21.03.2021) Geschafft! Alexander Zverev gewinnt das ATP 500 Turnier (D-Kategorie) in Acapulco, schlägt dort im Finale den Weltranglistenfünften Stefanos Tsitsipas nach 2:17 Stunden mit 6:4, 7:6. Dies ist sein erster Sieg bei einem höherrangigen Turnier oberhalb der ATP 250-Serie (E) seit November 2018. Beim D-Turnier in Dubai kam es dagegen ganz anders als in Acapulco, wo sich die Eins und die Zwei des Turniers im Endspiel gegenüberstanden, zu einem Überraschungsfinale.

Read More…

Clash of Generations: Alexander Zverev heute im Finale von Rom gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal

(Jürgen Fritz) Besser hätte es für den Turnierveranstalter in Rom kaum laufen können. Im Finale des Masters 1000-Events, eines von neun dieser Kategorie weltweit, der zweithöchsten im Tennissport, stehen sich heute die Nr. 1 und die Nr. 2 der Setzliste, die Nr. 2 und 3 der Welt gegenüber: der zehnfache French Open-Sieger und Sandplatzkönig Rafael Nadal (31) und der Titelverteidiger von Rom und frischgebackene Madrid-Champion Alexander Zverev (21).

Read More…

Zverev schlägt erstmals Andy Murray

(Jürgen Fritz, 13.10.2021) Alexander Zverev hat nun erstmals auch den vierten der sogenannten Big Four geschlagen. In Indian Wells rang der 24-Jährige in der Runde der letzten 32 den Schotten Andy Murray in ihrem dritten Aufeinandertreffen nach 2:07 Stunden mit 6-4, 7-6 nieder und steht damit im Achtelfinale des Masters 1000-Turniers.

Read More…

Historischer Sieg: die Bedeutung von Zverevs Tennis-Gold in Tokio

(Jürgen Fritz, 02.08.2021) Alexander Zverev schrieb gestern Tennisgeschichte, als er im Finale der Olympischen Spiele von Tokio in nicht mal 80 Minuten Karen Khachanov mit 6:3, 6:1 schlug, dem Russen nicht den Hauch einer Chance ließ, in sämtlichen Belangen dominierte und als erster deutscher Spieler die olympische Goldmedaille im Herreneinzel gewann.

Read More…

Zverev, Tsitsipas and Berrittini rise in the JFB 52 Week Ranking, Rublev and Nadal fall back

(Jürgen Fritz, 14.06.2021) Novak Djokovic scored a historic win at Roland Garros, has now won every Grand Slam tournament at least twice and remains the world No. 1 in the JFB 52 Week Tennis World Ranking. Daniil Medvedev can defend position 2 with his good performance in Paris, Alexander Zverev and Stefanos Tsitsipas rise two places each, Berrittini four. Andrey Rublev, Rafael Nadal and Diego Schwartzman, on the other hand, fall back.

Read More…

Zverev wins in Madrid and climbs from 7 to 4 in the JFB Ranking

(Jürgen Fritz, 10.05.2021) Alexander Zverev has won the Masters tournament in Madrid (C) for the second time since 2018. It was his first major title above the ATP 500 category (D) in two and a half years. As a result, the German climbs from 7 to 4 in the JFB 52 Week Tennis World Ranking, while his final opponent Matteo Berrittini moves from 17 to 12, Madrid semi-finalist Casper Ruud from 15 to 13 and quarter-finalist Alexander Bublik from 31 to 26.

Read More…

Zverev fliegt in Miami gleich im ersten Match aus dem Turnier

(Jürgen Fritz, 27.03.2021) Er ging als einer der vier Top-Favoriten auf den Turniersieg in die Miami Open 2021, das mit einem 96er Feld fünftgrößte Turnier der Welt. Alexander Zverev wurde an Position 3 gesetzt. Nach seinem beeindruckenden Sieg in Acapulco (D) letzten Samstag durfte man sich Hoffnungen machen, dass der Deutsche auch in Miami (C) weit kommen könnte. Doch weit gefehlt. Gleich in seinem ersten Match gegen die 83 der Welt flog Zverev aus dem Turnier.

Read More…

Thiem, Medvedev, Zverev … Wer hat das Zeug zur neuen Nr. 1?

(Jürgen Fritz, 02.01.2021) Am 5. Januar beginnt die neue Tennissaison. Die letzten 17 Jahre haben drei Spieler das Herrentennis dominiert: Federer, Nadal und Djokovic. Doch das könnte sich ab 2021 allmählich ändern. Wer in der nächsten Generation hat das Zeug, auch bei den Grand Slam-Turnieren zu reüssieren und einen Angriff auf die Position 1 zu starten? Hierfür kommen diese Saison fünf Spieler unter 30 in Frage und mittelfristig einer, der noch keine 20 Jahre alt ist.

Read More…

Berrittini passes Rublev, Alcaraz nears top 20, Tiafoe, Cilic and Fritz now in top 30

(Jürgen Fritz, 01.11.2021) Alexander Zverev’s tournament win in Vienna sneaks a little closer to the two leaders, Djokovic and Medvedev. Matteo Berrittini overtakes Andrey Rublev, who could neither defend his title in Vienna nor the one in St. Petersburg. Jannik Sinner is back in the top ten, Carlos Alcaraz moves very close to the top 20. St. Petersburg winner Cilic and the finalists from Vienna and St. Petersburg, Tiafoe and Fritz, move into the Top 30.

Read More…