„Macht weiter, was gut war“ – Vor 25 Jahren nahm Alexander Langer sich das Leben

(Thomas Schmid, 03.07.2020) Er gehört zu denen, die im Englischen one of a kind genannt werden. Ein ganz besonderer Mensch, einzigartig. Er war in einer strengen Weise wahrhaftig, auf eine nahezu mönchische Weise. Bewunderswert. Zugleich aber war er auch ein Zerrissener, ein Getriebener. Ein Solitär zwar, aber keiner, der in sich ruhte. Er, der Friedliche und Friedensbewegte, besaß nicht viel von der Fähigkeit, mit der Welt seinen Frieden zu machen und Augen zuzudrücken. Er wollte in der Wahrheit leben. Im Alter von nur 49 Jahren starb er. Thomas Schmid, der ihn Anfang der 70er-Jahre kennen lernte, erinnert sich an Alexander Langer.

Read More…

Leipzig: Afghanischer Asylant wegen Vergewaltigung einer 82-Jährigen verurteilt

(Jürgen Fritz, 03.07.2020) Das widerwärtige Verbrechen ereignete sich am frühen Abend des 9. Januar 2020 in Delitzsch (Nordsachsen). Die schwerhörige 82-jährige Christiane B. wurde von dem 46-Jährigen Hamid A. zunächst bis in die Eisenbahnunterführung nahe des Bahnhofs verfolgt, dann von hinten zu Boden gestoßen, wobei sie mit dem Gesicht auf den Asphalt aufschlug, so dass ihre Prothese brach. Anschließend verging sich der Täter, der bereits wegen Kindesmissbrauchs und weiterer Straftaten vorbestraft war, an der alten, wehrlosen Frau. Gestern fiel in Leipzig das Urteil.

Read More…

USA: Über 51.000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag

(Jürgen Fritz, 02.07.2020) Heute vor einer Woche wurden in den Vereinigten Staaten zum ersten Mal mehr als 40.000 Neuinfektionen an einem Tag registriert. Am nächsten Tag wurde dieser neue Rekordwert gleich wieder überboten mit über 47.000 New Cases. Auch in den folgenden Tagen fiel die Zahl der registrierten Neuinfektionen nicht einmal unter 40.000 pro Tag. Gestern nun wurde schon wieder einen neuer Rekordwert erreicht.

Read More…

Manifest des Aufklärungs-Universalismus

(Jürgen Fritz, 01.07.2020) Die alte Linke, nicht die Marxisten und ihre Nachfolger, sondern die Aufklärer des 17. und 18. Jahrhunderts und auch schon die der griechischen Antike (Sokrates etc.), war progressiv, nicht traditionalistisch. Die Neuen Linken sind das nicht mehr. In Bezug auf andere Kulturen sind sie konservativ. Deren Tradition werten sie a priori und per se als positiv, einfach weil sie die anderen sind, zumal wenn es sich um Rückständige handelt. In Bezug auf die eigene Kultur sind sie dagegen destruktiv. Die Neue Linke hat die meisten Ideale der alten Linken, welche die universalen Menschenrechte gerade erst hervorbrachte bzw. entdeckte, verraten respektive aufgegeben. Diese Ideale gilt es a) zurückzugewinnen, b) zu bewahren und c) weltweit progressiv weiter zu entwickeln.

Read More…

Relativitäts- oder Absolutheitstheorie?

(Jürgen Fritz, 01.07.2020) Albert Einsteins 1905 und 1915 veröffentlichte spezielle und allgemeine Relativitätstheorie haben das Verständnis von Raum und Zeit, ja überhaupt unser Weltbild revolutioniert und wohl auch einen allgemeinen erkenntnistheoretischen, einen Wahrheits-, einen Bedeutungs-, einen ethischen, einen Werte- und Kultur-, ja sogar einen methodologischen Relativismus mit befördert. Doch hätte man die Relativitätstheorie nicht genauso gut Absolutheitstheorie nennen können?

Read More…

Die vier Formen des moralischen Universalismus

(Jürgen Fritz, 30.06.2020) Neue Rechte attackieren gerne die ethische Position des moralischen Universalismus. Vertreten wird vielfach ein moralischer Partikularismus und Relativismus. Von den Neuen Linken übrigens ebenso. Diese widersprechen sich sogar selbst, propagieren einerseits die universalen Menschenrechte und zugleich einen Kulturrelativismus, was dem Menschenrechtsuniversalismus gerade widerspricht, der Kulturen, die die universalen Menschenrechte negieren, ja gerade nicht als gleichwertig apostrophieren kann, ohne sich gleichsam selbst zu negieren. Der Menschenrechtsuniversalismus ist ein Resultat des moralischen Universalismus, welcher wiederum in vier Formen auftritt. Doch wie hängen diese zusammen?

Read More…

Russland überholt Deutschland bei Covid-Toten: Gewalt gegen Frauen nimmt nochmals zu

(Jürgen Fritz, 29.06.2020) Peru mit knapp 33 Millionen Einwohnern und Russland mit knapp 146 Millionen haben am Wochenende Deutschland (83,8 Millionen) bei der Zahl der offiziellen COVID-19-Todesfälle überholt. Dabei mehren sich die Zweifel an den russischen Todesfallzahlen. Einiges deutet darauf hin, dass diese in Wahrheit drei- bis viermal so hoch sind, wie offiziell angegeben. Zudem gibt es Berichte von Hilfsorganisationen, dass die ohnehin schon hohe häusliche Gewalt gegen Frauen in Russland im Zuge des Corona-Lockdowns nochmals drastisch zugenommen habe.

Read More…

Nicht Polizisten sollten auf die Knie fallen, sondern Prediger mehrerer Religionen

(Herwig Schafberg, 28.06.2020) Heute vor 51 Jahren, am 28. Juni 1969, begannen in der New Yorker Christopher Street die Stonewall riots, durch welche die gay liberation gewaltigen Auftrieb bekam. Bei der Glorifizierung dieser riots wird allerdings kaum erwähnt, dass es damals nicht bloß um schwule, sondern auch um schwarze Opfer von Polizeigewalt ging. Reumütig auf die Knie fallen sollten jedoch weniger Polizisten als viel mehr Prediger – nicht vor Gott, sondern vor Menschen. Denn Prediger unterschiedlicher Religionen sind es gewesen, die Jahrhunderte lang verkündet haben, dass Schwule den Tod und Schwarze Knechtschaft verdient hätten. Herwig Schafberg nimmt uns mit zurück ins Jahr 1969.

Read More…

Der nächste Kanzler wird Söder oder Merz heißen

(Jürgen Fritz, 28.06.2020) Würde heute gewählt, kämen CDU/CSU im Wahl-O-Matrix-Mittel aller Institute auf fast 38 Prozent, fast so viel wie Grüne, SPD und Linkspartei zusammen, lägen fast 20 Punkte vor den Grünen. Insofern deutet alles darauf hin, dass die Union, die dann in 52 von 72 Jahren den Bundeskanzler stellte, dies auch ab 2021 tun wird. Fünf Personen kommen derzeit als CDU/CSU-Kanzlerkandidat in Frage. Reale Chancen haben aber eigentlich nur zwei.

Read More…

Polizisten sagen: Die Stuttgart-Randalierer waren überwiegend Migranten

(Dokumentation, 27.06.2020) Vor einer Woche kam es in Stuttgart zu solch schweren Ausschreitungen, wie sie die Stadt noch nie gesehen hat. Der Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt warnte bereits, solche Exzesse werde es künftig in großen Metropolen geben, dann in Kleinstädten. Thomas Berbner vom NDR benannte in den tagesthemen auch bereits die geistigen Brandstifter dieser Gewaltexzesse, namentlich die taz sowie Saskia „58 und Antifa“ Esken. Inzwischen wissen wir, dass 52 Prozent der festgenommenen Randalierer Nichtdeutsche sind und unter den Restlichen mehrere weitere einen Migrationshintergrund haben. Boris Palmer kommentierte ein Bild mit den Worten „Weiße Männer kann ich kaum entdecken“. Nun berichtet Thomas Mohr, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Mannheim, was seine in Stuttgart eingesetzten Kollegen schilderten.

Read More…

USA vor neuer Corona-Katastrophe?

(Jürgen Fritz, 27.06.2020) Am Donnerstag erst verbuchten die USA einen neuen Rekordwert bei den Corona-Neuinfektionen. Zum ersten Mal überhaupt wurden in den Staaten mehr als 40.000 neue Fälle in 24 Stunden registriert, mehr als in der Spitzenphase im April. Doch am Freitag wurde dieser Rekordwert gleich wieder getoppt und zwar deutlich. Gestern registrierten die USA über 47.300 Neuinfektionen. Die Zahl der aktiven Fälle steigt damit auf über 1,35 Millionen. Aber auch weltweit sahen wir gestern einen neuen Rekord mit über 194.000 detektierten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

Read More…

Manifest der Initiative Humanismus: für Menschen gegen Dogmen

(Initiative Humanismus, 26.06.2020) „Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder noch von Jahrtausende alten Legenden geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Know-how und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen haben. Wir verhalten uns wie Fünfjährige, denen die Verantwortung über einen Jumbojet übertragen wurde“, schrieb Michael Schmidt-Salomon 2005 in seinem Manifest des evolutionären Humanismus im Auftrag der Giordano-Bruno-Stiftung. Der rationale Glaube an die Wissenschaft dürfe nicht mit Wissenschaftsgläubigkeit verwechselt werden und jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit müsse eine Leitkultur „Humanismus und Aufklärung“ entwickelt werden, so Schmidt-Salomon. Eine weiteres Manifest wurde von der Gruppe Initiative Humanismus verfasst. Dieses soll hier vorgestellt werden.

Read More…

Boris Palmer zu Stuttgart-Riots: „Weiße Männer kann ich kaum entdecken“

(Jürgen Fritz, 26.06.2020) Mit den Stuttgart-Riots erleben wir nach der Kölner Silvesternacht 2015/16 das zweite Mal eine Erosion des Rechtsstaats. Wieder entstand mitten in einer deutschen Stadt über viele Stunden hinweg ein rechtsfreier Raum, in dem Kriminelle vollkommen frei schalten und walten konnten, wie sie wollten. 2016 haben etliche Politiker ihre Backen dick aufgeblasen, geschehen ist aber so gut wie nichts. Es folgten jede Menge Gruppenvergewaltigungen, wie das unsere Gesellschaft bislang nicht kannte. Wieder wurden die Backen aufgeblasen. Nun die Randale in Stuttgart und wieder werden die Backen aufgeblasen. Die eigentliche Problematik wird jedoch erneut fein säuberlich umschifft. Nur einige wenige sprechen an, was angesprochen werden muss, unter anderem Boris Palmer.

Read More…

Stuttgart-Randalierer: 52 Prozent der Festgenommenen sind Nichtdeutsche

(Jürgen Fritz, 26.06.2020) Ca. 500 Personen haben in Stuttgart am letzten Wochenende randaliert, Polizisten und Rettungskräfte mit Steinen und Flaschen beworfen, zwölf Polizeifahrzeuge beschädigt, teilweise völlig zerstört, 19 Polizisten verletzt, 40 Geschäfte demoliert und etliche geplündert, wahrscheinlich einen Millionenschaden angerichtet. Von diesen ca. 500 Straftätern wurden bislang ganze 25 (5 Prozent) vorläufig festgenommen und acht (1,6 Prozent) sitzen in Haft. 98 bis 99 Prozent der Randalierer sind also weiter auf freiem Fuß. Inzwischen liegen bezüglich der 25 vorläufig Festgenommenen auch detaillierte Informationen vor.

Read More…