Psychologie der Massen (II): Der Weg zur gezielten Manipulation

(Annette Heinisch, 28.05.2019) Im ersten Teil dieser Artikel-Reihe stellte Annette Heinisch Gustave Le Bons Grundlagenwerk zur Sozialpsychologie Psychologie der Massen vor. Danach ist eine Masse nicht die Summe der Individuen, sondern bilde eine eigenständige Einheit, die nur durch Emotionen, niemals aber durch Vernunft zu lenken sei. Die Gefühle entsprängen den unbewussten Triebkräften der Masse, über die man wenig wisse und die je nach Volk unterschiedlich seien. Die Masse könne als Gesamtheit besser oder schlechter sein als der Einzelne, auch Hochkulturen könnten als organisierte Masse zu primitiven Barbaren werden. Hier nun Teil zwei der Artikel-Reihe. Wie Edward Bernays den Weg von der wissenschaftlichen Erkenntnis zur praktischen Umsetzung wies: der gezielten Manipulation der Massen durch Propaganda.

Read More…
Werbeanzeigen

Psychologie der Massen (I): Infantilität und Gefühle statt Verstand und Urteilsvermögen

(Annette Heinisch, 22.05.2019) So manchen von uns beschleicht ja ziemlich regelmäßig, meistens von montags bis sonntags, das Gefühl, ohne Gerichtsverfahren zu einer lebenslänglichen Haft in einem Käfig voller Narren verurteilt worden zu sein. Der Westen, dessen Markenzeichen und ursprüngliches Alleinstellungsmerkmal der Einsatz des Verstandes und der Vernunft war, scheint – in einen Wirrwarr unausgegorener Gefühle verwickelt – Selbstmord auf Raten zu begehen. Sinnbild dieser infantilen, vernunftfreien Zeit ist Greta, ein pubertierendes Mädchen, das dazu aufruft, in Panik zu verfallen und dementsprechend zu handeln. Sie wird dafür gefeiert. Doch was steckt hinter dem Ganzen und wie konnte es so weit kommen? Annette Heinisch geht den Dingen auf den Grund und gräbt dabei tief. Sehr tief.

Read More…