Rassismus: Ein amerikanischer Alptraum oder: Der weltweite Kampf gegen Weiße

(Vera Lengsfeld, 30.01.2019) Martin Lichtmesz veröffentlichte 2018 ein bemerkenswertes Büchlein. Das alte Europa war nie Amerika, sagt er. Es war frei vom innergesellschaftlichen Alltagsrassismus, von einem Unterscheidungszwang, den es nur gebe, wenn man ständig betont, dass es ihn nicht gebe. Da wir aber alles, was in den USA geschehe, früher oder später auch bei uns wiederfinden, kommt er zu dem Schluss: Das Thema »Rasse« wird auch bei uns zu jenem Alptraum werden, das es in den USA längst ist – eine Mischung aus Omnipräsenz, Leugnung, Instrumentalisierung, Denunziation, Wirklichkeitsverweigerung und gesellschaftlicher Spaltung. Vera Lengsfeld stellt Ihnen das wichtige Werk vor.

Read More…
Werbeanzeigen

Einwanderung braucht Regeln und Obergrenzen, ohne Nation keine erfolgreiche Assimilation

(Vera Lengsfeld, 05.08.2018) Deutschland hat mehr Einwanderer aufgenommen als alle anderen EU-Staaten zusammen, unternimmt aber noch immer nichts, die Massenimmigration zu stoppen. Einwanderung braucht aber Regeln und Obergrenzen, macht der britische Wirtschaftswissenschaftler Paul Collier in seinem Buch „Exodus – Warum wir Einwanderung neu regeln müssen“ deutlich. Und noch etwas arbeitet er heraus: ohne Nation keine erfolgreiche Assimilation. Vera Lengsfeld fasst Colliers Buch höchst spannend zusammen.

Read More…

Worum geht es in Wahrheit bei diesem Krieg, der längst begonnen hat?

(Jürgen Fritz) Ein Text, welchen man gleich beim ersten Lesen vollständig versteht, kann niemals ein in höchstem Maße wertvoller sein. Weshalb nicht? Weil er keine Fragen aufwirft, die weiter in einem arbeiten, die Unruhe stiften, die das eigene Weltbild ankratzen und in Frage stellen. Warum aber ist das besonders wertvoll und wie reagieren Menschen auf solch kognitive Dissonanzen? Was unterscheidet eine geistig offene von einer dogmengläubigen Gesellschaft und worum geht es in Wahrheit bei der Jahrhundertschlacht, die bereits begonnen hat?

Read More…