Warum werden Helden in postheroischen Gesellschaften gehasst?

(Jürgen Fritz, 05.06.2018) Die Haltung „Ich schulde nichts, daher muss ich nichts rückerstatten“ ist für jede Kultur selbstmörderisch, für eine politische Gemeinschaft sowieso. Diesen Selbstmord gilt es zu verhindern. Dazu muss den Menschen wieder verdeutlicht werden, wer welchen Wert für die Gesellschaft hat und wem welche besondere Wertschätzung gebührt. Unsere Helden verdienen nicht den Hass, der bedingt durch den Gleichheitsfetisch aus einem Gefühl der Minderwertigkeit entsteht, wenn man feststellt, selbst kein Held zu sein. Sie verdienen unsere besondere Achtung, Wertschätzung und Dankbarkeit.

Read More…

Warum wir Helden brauchen

(Jürgen Fritz, 01.05.2018) Der Heldenbegriff wurde in den letzten Jahrzehnten von den 68ern, Pazifisten und anderen gezielt pejorisiert, bekämpft und in Verruf gebracht, ist seither weitgehend aus dem aktiven Wortschatz der meisten verschwunden, womit geistig und ethisch ein großer Verlust verbunden ist. Aber was ist überhaupt ein Held und warum brauchen wir solche?

Read More…

Ein Gemeinschaft bilden: die Schlacht bei den Thermopylen

(Jürgen Fritz) Gemeinschaften sind mehr als nur Gesellschaften. Gemeinschaften haben eine innere Verbundenheit. Sie fühlen sich zusammengehörig, zum Beispiel als Schicksalsgemeinschaft. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl beruht auf Gemeinsamkeiten, beispielsweise einer gemeinsamen Geschichte, einer gemeinsamen Sprache, einer gemeinsamen Tradition, Religion, Kultur, gemeinsamen Sitten und vor allem gemeinsamen Wertvorstellungen, einer gemeinsamen Moral. Im Extremfall ist der Eine bereit, für den Anderen oder für die Gemeinschaft zu sterben, wenn diese angegriffen wird. Man hält zusammen, wenn es drauf ankommt. Die größten Gemeinschaften, die Menschen bislang bilden konnten, die solch eine innere Verbundenheit zusammenschweißte, waren Nationen.

Read More…