Merkel und die CDU: Die Fremde in der eigenen Partei, die sich beide brauchten

(Thomas Schmid, 10.06.2020) Heute vor 20 Jahren und zwei Monaten übernahm Angela Merkel den Bundesvorsitz der CDU, welche in zwei Wochen 75 Jahre alt wird. Und morgen werden es 18 Monate, da sie den Vorsitz nach 18,7 Jahren abgab. Das tat sie so, wie der Arbeiter seinen Blaumann, wie der Arzt seinen Kittel nach getaner Arbeit ablegt. In der Lakonie, mit der dies geschah, schwang etwas Bedrückendes. Zugleich war Merkel die erste in der Geschichte der CDU, die den Vorsitz dieser großen Partei freiwillig und geordnet hinter sich brachte. Dabei betrat sie das Gebäude der Macht durch die Hintertür und ihr Verhältnis zu „ihrer“ Partei war immer ein seltsames, im Grunde rein funktionales. Thomas Schmid geht dem auf die Spur.

Read More…

Helmut Kohls Geheimplan: die Hälfte der Türken muss raus

(Jürgen Fritz) Wir schreiben das Jahr 1982. Helmut Kohl ist seit wenigen Wochen als neuer Bundeskanzler im Amt. Die britische Premierministerin Margaret Thatcher ist zu Besuch in Bonn. Da kommt es zu einem Gespräch, bei welchem nur vier Personen zugegen sind: Helmut Kohl, sein langjähriger Berater Horst Teltschik, Margaret Thatcher und ihr Privatsekretär A. J. Coles. Letzterer fertigt ein Protokoll zu den Geheimgesprächen an, die 1982/83 zwischen Kohl und Thatcher stattfinden. 30 Jahre später ist die Geheimhaltungsfrist abgelaufen. Das britische Nationalarchiv macht diese Dokumente öffentlich zugänglich. Was steht in dem Geheimprotokoll? Was hat Helmut Kohl in diesem vertraulichen Gespräch gesagt? Wollte er wirklich die Hälfte aller Türken schnellstmöglich aus der Bundesrepublik rausbekommen?

Read More…