Strache schlägt zurück

Von Jürgen Fritz, Fr. 24. Mai 2019

Heute vor einer Woche haben die linksradikalen Hetzblätter Spiegel und Süddeutsche Zeitung ein illegal aufgenommenes Video, das den höchstpersönlichen Lebensbereich eines Menschen verletzte und dessen Erstellung wahrscheinlich eine Straftat nach § 201a StGB darstellte, ohne jede Skrupel benutzt, um daraus eine Woche vor den beginnenenden EU-Wahlen Kapital zu schlagen im Sinne ihrer kruden, demokratiefeindlichen Weltanschauung, die im politischen Kampf der Meinungen keinen Opponenten und keine Alternativen neben sich zu dulden bereit ist. Doch nun schlägt Heinz-Christian Strache, der letzten Samstag alle Ämter abgab, zurück.

Es waren dumme Gedankenspiele in einem höchst privaten Rahmen, aber es waren reine Gedankenspiele, mehr nicht

Österreich habe in den letzten Tagen eine politisches Erdbeben erlebt, bei dem der maximal denkbare Schaden entstanden sei, so Strache in dem fünfminütigen Video. Natürlich trage er eine Mitschuld, da er in die Falle von Löckvögeln getappt sei. In dieser konstruierten und höchst privaten Urlaubssituation habe er dumme Gedankenspiele artikuliert. Doch es seien nur Gedanken gewesen und die seien bekanntlich frei.

Vor allem gibt Strache zu bedenken, dass von den oben erwähnten Hetzblättern gezielt sieben Minuten aus einem siebenstündigen Gespräch herausgeschnitten wurden, so dass Kontext und Entstehung in der Gesprächssituation vollkommen fehlen. Und wie sehr, Anmerkung von mir, gerade die beiden genannten linksradikalen Blätter Meister in der perfiden Manipulation sind, dürfte inzwischen weitgehend bekannt sein. Keinem Politiker seien solche Gedankenspiele fremd, macht Strache deutlich, in denen er über Mittel und Wege nachdenkt, die politischen Ziele seiner Partei zu verwirklichen, seine Medienpopularität zu steigern und Verbindungen in die Wirtschaft zu knüpfen.

In dem Video sei klar zu hören, dass er immer wieder darauf hinwies, dass Recht und Gesetz stets eingehalten werden müssten. Dies sei im Video dokumentiert, ebenso die Berücksichtigung des FPÖ-Parteiprogramms. Nach diesem Treffen auf Ibiza habe es keinerlei weitere Treffen mit der vermeintlichen Dame aus Russland gegeben und auch nicht mit ihrem Begleiter. Es blieb also bei reinen Gedankenspielen, so Strache. Nichts wurde jemals in die Tat umgesetzt, ja nicht einmal irgendwelche Gedanken weiter gesponnen.

Mehrere Strafanzeigen sind bereits eingereicht, nun muss herausgefunden werden, wer hinter dem Ganzen steckt

Es gebe auch anders als von bestimmten einzelnen Medien behauptet kein weiteres ihn kompromittierendes Material, das ihn beim Konsum von Drogen oder bei sexuellen Handlungen zeigen würde. Strache macht ferner deutlich, dass er unmittelbar nach der Veröffentlichung des Videos am Freitagabend schon am Samstag die maximal denkbare Konsequenz gezogen und von allen Ämtern zurückgetreten sei. Er habe die Verantwortung übernommen, auch um die Fortsetzung der Regierung nicht zu gefährden.

Die illegale Erstellung dieses Videos und die Veröffentlichung vor der EU-Wahl sei aber ein gezielter Angriff gegen die Regierung Österreichs. Wer nur ihm hätte schaden wollen, hätte das Video auch schon vor zwei Jahren veröffentlichen können. Daher müsse aufgeklärt werden, wer ein Interesse daran hatte, ihn zu blamieren und die österreichische Regierung in diese katastrophale Situation zu bringen. Es müsse unser alle Ziel sein herauszufinden, welche wirtschaftlichen oder politischen Interessen hinter der Destabilisierung dieser Regierung stecken. Darauf, so kündigt der zurückgetretene Vizekanzler hin, wird er nun alle seine Energie verwenden.

Sodann lobt Strache ausdrücklich einige Medien, die sich hier um Aufklärung der Geschichte hinter der Geschichte bemühen. Eine neue Regierung könne ihre Arbeit nicht aufnehmen ohne Gewissheit, wer unter hohem Kapitaleinsatz und Rechtsbruch diesen Angriff auf die politische Führung Österreichs, auf Freiheit und Demokratie unternommen hat. Er habe daher bereits bei der Staatsanwaltschaft Wien bereits Strafanzeigen gegen mindestens drei als mögliche Mittäter identifizierte Personen  erstattet. Die mögliche Mitwirkung weiterer Personen sei wahrscheinlich. Dazu habe er bereits Untersuchungen veranlasst.

HC Strache in Bild und Ton

*

Titelbild: Screenshot aus dem Video

**

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen