Jürgen Fritz: Facebook hat mein Konto reaktiviert

Von Jürgen Fritz

Wichtige Kurzmitteilung!

Komplettsperrung

Mein Konto wurde vorgestern von Facebook ohne eine Benachrichtigung und ohne Nennung eines konkreten Grundes komplett gesperrt und von der Facebookseite entfernt. Als ich dies entdeckte und nachfragte, was das soll, verlangte man einen Identitätsnachweis von mir. Selbst als ich meinen Führerschein mit Name, Geburtsdatum und Foto einreichte, teilte man mir mit, dass dies Facebook nicht reichen würde.

Reaktivierung meines Kontos

Erst nachdem ich ein an mich gerichtetes Schreiben meiner Hochschule + eine Kopie meines Michael-Raubal-Preises + einen aktuellen Kontoauszug + eine Honorar-Abrechnung des Akademiker-Verlages für mein Buch „Das Kartenhaus der Erkenntnis“ zusätzlich eingereicht habe, wurde mein Konto dann nach einigen Stunden reaktiviert. Ich selbst bleibe aber weiterhin noch 24 Tage von allen Aktivitäten gesperrt, kann mich auf Facebook einloggen, aber nur mitlesen, nichts schreiben, nichts einstellen, nichts beantworten, nichts liken usw.

Systematisches Mundtotmachen von Regime- und Islamkritikern

Ich bin also auf dieser entscheidenden elektronischen Kommunikationsplattform, die quasi das moderne Forum Romanum, den Marktplatz der Welt im Internet darstellt, nicht blind, aber vollkommen mundtot gemacht, mithin aus jeglichem öffentlichem Diskurs in diesem Netzwerk durch rechtswidrige Machtausübung ausgeschlossen. Gleichwohl ist ein kleiner Teilerfolg erzielt, dergestalt dass Facebook mein Konto zumindest mal reaktiviert, also nicht dauerhaft gelöscht hat.

Ich werde mich weiterhin darum bemühen, dass die rechtswidrige 30 Tages-Sperrung aufgehoben wird. Sollte Facebook dem nicht nachkommen, werde ich nunmehr auch rechtliche Schritte zumindest ins Auge fassen.

*

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EU

9 thoughts on “Jürgen Fritz: Facebook hat mein Konto reaktiviert

  1. Sabrina

    Mit großer Bestürzung habe ich die demütigenden Machenschaften zur Kenntnis genommen, die man Ihnen gegenüber anwendet!
    Diese, die freie Meinungsäußerung durch „Mundtot-Machen“ unterbindenden Maßnahmen sprechen für sich selbst, und für den Systemzustand, den wir mittlerweile erreicht haben!
    Für Ihren persönlichen Mut und Ihre stets anregende Geistes-Aufklärung danke ich Ihnen sehr herzlich, und wünsche Ihnen viel Kraft, auf das Sie sich von den üblen Machenschaften gegen Sie nicht entmutigen lassen!

    Gefällt 3 Personen

  2. alpharocking

    Habe ich gearde bei Twitter gelesen:

    „Journalismus-Preise bekommt man heutzutage eher für fehlerfreies Zitieren aus Bertelsmann-Studien.“

    Und wenn es dann doch jemand wagt sich aus der Deckung zu wagen, gibt´s ja noch andere Möglichkeiten, wie man damit umgehen kann. Das muss ja nicht mit den Gesetzen oder gar den Menschenrechten (Art. *19 – der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte) in Einklang stehen – aber es funktioniert – und wenn was funktioniert, dann wird es auch gemacht.

    Dieser Staat & sein Zensur-Minister möchte gar keine Meinungsfreiheit, sondern möchte frei sein von kritischen Meinungsäußerungen.

    Wenn eine Gesellschaft Gefühle oder die Art und weise der Ausdrucksweise kontrolliert, ist sie nicht mehr frei. Sie ist dann so sehr von Autoritarismus [autoritärer Macht] durchtränkt, das selbsternannte Moralwächter sogar glauben, sie dürfen uns sagen was wir zu fühlen, zu denken, oder zu schreiben haben.

    Die folge:
    Der Krieg gegen das Menschenrecht der Meinungsfreiheit bedeutet nicht nur das Ende der Meinungsfreiheit, sondern ein Ende der grundlegenden Gedankenfreiheit!

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Jürgen Fritz: Facebook hat mein Konto reaktiviert – Alternativnews

  4. finisgermania

    Sehr geehrter Herr Fritz (Mascagni), wir haben heute unseren vierten (die drei anderen sind tot) Hund abgeholt. Das ist alles: Postkarten an ferne Freunde und mit nahen im Garten grillen sowie Kinder, Frau und unsere Hunde lieben wie ehren. Geistig haben wir verloren, mit der Waffe haben wir keine Chance – es ist schlicht vorbei. Facebook ist da nur so albern und bestimmt wie zum Beispiel der Röhm-Putsch. Dass wir nicht mehr sein werden ist nicht unsere Entscheidung, aber der Wille unserer Sozietät. Alles Gute für den Rest Ihres Lebens! Facebook ist nicht einmal so etwas wie ein Volkswagen – es ist irgendwie Opel.

    Gefällt 1 Person

  5. mark2323

    „(…)Ich werde mich weiterhin darum bemühen, dass die rechtswidrige 30 Tages-Sperrung aufgehoben wird. Sollte Facebook dem nicht nachkommen, werde ich nunmehr auch rechtliche Schritte zumindest ins Auge fassen.(…)“

    Und dieser Energieaufwand soll wofür nötig sein? Warum nicht einfach dem „Zuckerberg“ den Rücken kehren?
    Wenn mich der Besitzer meiner ehemaligen Stammkneipe zum X-ten Mal vor die Tür gesetzt hat, klage ich dann auch, dass ich da unbedingt wieder rein will, obwohl sowohl Chef als auch Gäste zu 95% aus A****löchern bestehen?

    Kann dieses Klammern an FB nicht nachvollziehen.

    Gefällt mir

  6. Martin1

    Facebook, was ist das?

    Ich denke, wo man nicht erwünscht ist, sollte man nicht hingehen.
    Ähnlich verhält es sich mit Twitter, oder was sonst noch so zensiert ist.

    Es gibt auch Alternativen: VK.com zum Beispiel. Oder eben der eigene Blog. Werbeeinnahmen bekommt man dann allerdings nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s