An die MoMa-Störerin: Bitte melden Sie sich bei uns!

Von Jürgen Fritz und David Berger, Do. 14. Mrz 2019

ZDF-Morgenmagazin sprengte, zwischen die beiden Moderatoren und schob Dunja Hayali zur Seite. Aber irgendwie wirkte sowohl ihr Auftritt als auch die Reaktionen der Moderatoren seltsam einstudiert. Philosophia perennis ruft daher die Frau dazu auf: Bitte melden Sie sich bei uns!

Ein Ablenkungsmanöver, um den ramponierten Ruf aufzubessern?

Gerade die öffentlich-rechtlichen TV-Sender haben in den letzten Wochen im Zuge der Framing-Affäre unglaublich gelitten. Dann kam es gestern Morgen um 08:29 Uhr zu diesem seltsamen Zwischenfall, als die Frau in der Bildmitte die Livesendung des ZDF mit den Worten sprengte: 

applaudierte denn auch noch am Vormittag Ulf Poschardt, der Chefredakteur der WELT. „Oh, was ist los?“ Entgegnete Hayali sofort, ohne eine Sekunde Zögerung. „

Wir wissen nicht, was die Frau für Probleme hat, aber wir sind natürlich dialogbereit

Hat sie das nicht großartig gemacht, unsere Dunja Hayali? So großartig, dass der WELT-Chefredakteur sofort zu ihrem Claqueur wird. Nein, das ist ungerecht, das zu sagen. Er klatscht ihr natürlich rein aus Begeisterung zu, ob ihrer grandiosen Show. Diese Leute müssen gar nichts mehr absprechen. Das greifen die Rädchen schon blind ineinander, auch ohne Absprache.

Nach den Nachrichten drei Minuten später bekundeten dann zunächst Wunn, dass man die Frau „nicht einfach rausgeworfen“ habe. Und Hayali demonstrierte nochmals ihre Jovialität und Dialogbereitschaft, selbst mit den Störern ihrer Sendung. Sie habe der Frau angeboten, „nach der Sendung mit ihr zu sprechen über die Probleme, die sie hat oder die sie beschäftigt“.

Natürlich muss die Frau Probleme haben, wenn sie die ZDF-Sendung stört. Was denn sonst? Wahrscheinlich schwere Probleme, womöglich psychischer Art. Ja, bestimmt ist sie psychisch krank. Sonst würde sie doch das ZDF nicht als „Lügenpresse“ bezeichnen. Die Störerin muss psychisch gestört sein. Anderes ist ja gar nicht denkbar. Und dennoch, obschon diese Frau so schwer gestört ist, sind Hayali und Wunn „dialogbereit, nicht nur hier im Studio, sondern auch außerhalb des Studios“.

Ach, ist das nicht toll, wenn man solch dialogbereite Moderatoren hat? Mensch, da konnte das ZDF jetzt aber punkten. Und schon sind wieder ein paar Millionen Menschen bereit, diese elenden Zwangsgebühren doch ohne jeden Widerstand weiter zu zahlen, Quartal für Quartal zwei Milliarden, Jahr für Jahr acht Milliarden, Dekade für Dekade 80 Milliarden und Hayali und Wunn kriegen da auch jeden Monat ein paar Euro davon ab, mehr als manch einer, der schwer arbeitet, im ganzen Jahr bekommt. Aber hey, dafür sind die auch immer „dialogbereit“, das sind wir halt nicht. Das ist der Unterschied. Und für diesen Unterschied können Sie ruhig nochmal klatschen, Ulf Poschardt. Also bitte, das wird ja wohl drin sein.

Wie in einer billigen Vorabendserie

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber irgendwie wirkte das Ganze ein bisschen komisch – befremdlich. Ein Medienpsychologe sagte gegenüber Philosophia perennis:

„Jetzt mal im Ernst: Der Eklat wirkt so einstudiert, die Ruhestörerin, aber auch die Moderatoren so, als ob sie eine Rolle in einer billigen Vorabendserie spielen würden. Die Moderatoren reagieren so abgeklärt und verständnisvoll, als ob sie schon seit Tagen von der Unterbrechung wüssten und ihre Reaktion genau mit der Regie abgesprochen war…“.

Viele der Kommentatoren fühlen sich nun an die inszenierten Proteste anlässlich des ZDF-Sommerinterviews mit Alexander Gauland erinnert. Ob die „Lügenpresse“-Frau auch aus derselben Schauspieltruppe kommt wie die Schreihälse damals? Ihr Auftritt wirkte einstudiert – ebenso wie die Reaktionen der beiden Moderatoren. Laut einer Umfrage gehen 85 Prozent der PP-Leser davon aus, dass das Ganze nur ein Fake war, das nach dem Skandal um das „Framing Manual“ zeigen sollte: ARD und ZDF nehmen ihre Kritiker ernst.

Und jetzt kommt mir (Jürgen Fritz), ein ganz verrückter Gedanke: Frau Wehling, haben Sie das Drehbuch für diese kleine Einlage geschrieben? Quasi als Bonus, der noch in den 120.000 Euro mit drin war, weil Sie doch für so viel Negativ-Publicity gesorgt haben für die armen, reichen TV-Sender von ARD und ZDF? Nee, oder? Ich glaube, ich hab auch schon psychische „Probleme“. Aber Hayali kann mir bestimmt helfen. Oder Wehling. Oder beide zusammen. Die sind ja immer „dialogbereit“, rund um die Uhr. Ich glaub, ich ruf da mal an. Aber zuerst gebe ich dir wieder das Wort, David, und dann geben wir rüber zu den Nachrichten, oder?

Aufruf von Philosophia perennis: Bitte melden Sie sich bei uns!

Wir gehen davon aus, dass die Frau, die heute Morgen im ZDF das Morgenmagazin sprengte und „Lügenpresse, Lügenfresse“ rief, tatsächlich eine Gegnerin der „Lügenpresse“ ist – und nicht eine gekaufte Schauspielerin, auf deren Negativfolie Hajali und das ZDF mit „Dialogbereitschaft“ glänzen sollten. Wenn dem so ist, ist mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass sie auch die Freien Medien liest. Deshalb unsere Bitte: Melden Sie sich bitte bei uns!

Alle entstehenden Unkosten werden wir gerne tragen. Wir würden gerne ein Interview mit Ihnen zu Ihren Motiven führen. Kontaktaufnahme am besten per E-mail über:

davidbergerberlin@gmail.com

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen