Rainer Wendt: „Markige Statements der Politiker gegen Antisemitismus helfen uns nicht“

Von Jürgen Fritz

Scharfe Worte von Rainer Wendt, dem Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, gen Bundesregierung. Unsere Politiker würden nur reden, aber nichts tun. Oder noch schlimmer: A sagen und hintenherum das Gegenteil machen.

Was geschehen ist

Bereits am letzten Freitag sind bei einer propalästinensischen Kundgebung gegen die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem zwei israelische Flaggen verbrannt worden. Neben antiamerikanischen Rufen wurden auch judenfeindliche Parolen wie „Tod Israel“ und „Kindermörder Israel“ skandiert. Die Polizei ermittelt wegen der Verletzung von Hoheitszeichen ausländischer Staaten und hat bereits zehn Personen vorübergehend festgenommen. Sonntagabend wurde dann am Rande eines Protestzuges erneut eine israelische Flagge angezündet.

Was unsere Spitzenpolitiker dazu meinten

Es habe nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn zum Mord an Juden aufgerufen wird. Antisemitismus habe in Deutschland nichts verloren, stellte daraufhin der CSU-Innenexperte Stephan Mayer gegenüber der WELT klar. „Wir schauen schon viel zu lange zu“, meldete sich auch CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn zu Wort. Auch die FDP wollte mit der verbalen Verurteilung nicht zurückstehen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff machte die Berliner Regierung für diese unhaltbaren Zustände verantwortlich: „Wie lange will der Senat noch dabei zusehen, wie in Berlin antisemitische Demonstrationen stattfinden?“. 

Das wollte dann auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nicht auf sich sitzen lassen und schritt massiv ein. Verbal, wie sonst? Berlin werde Antisemitismus und Rassismus auf Demonstrationen nicht dulden. Nein, nein ganz und gar nicht! Wer das hohe Gut der freien Meinungsäußerung dafür missbrauche und durch das Verbrennen von Fahnen Hass säe, könne nicht den Schutz des Demonstrationsrechts für sich in Anspruch nehmen, sagte unser forscher regierender Bürgermeister.

Dabei wollte er es jedoch nicht belassen. Verbal etwas verurteilen, sonst aber nichts machen, ist ja schließlich so ziemlich das Billigste, was es überhaupt gibt. Kostet meist nicht mehr als ein paar Sekunden Atem. Da ist unser SPD-Landeschef aber aus ganz anderem Holze geschnitzt und verkündete unmissverständlich: Die Polizei werde jede Demonstration auflösen, von der Straftaten ausgingen. Na hätten Sie das gedacht, dass unser Michael Müller mal so durchgreifen werde? Klasse oder!? Da soll noch einer sagen, die Sozis …

Was dann geschah

Sonntagabend jedoch verbrannten Demonstranten in Berlin-Neukölln erneut eine israelische Flagge. Und was geschah jetzt? Na Michael Müller hatte es doch unmissverständlich gesagt: Die Polizei werde jede Demonstration auflösen, von der Straftaten ausgingen. Sie wollen nicht wissen, was unsere Politiker reden, sondern was tatsächlich geschieht? Nun gut, dann sollen Sie es erfahren. Die Polizei ließ die Demonstration weiterlaufen. Gar nichts wurde aufgelöst. Wie ich das finde? Ich berichte nur. Viel interessanter ist aber, wie ein anderer dies findet, der sich inzwischen zu Wort gemeldet hat.

Rainer Wendt übt scharfe Kritik

„Die markigen Statements der Politiker gegen Antisemitismus helfen uns nicht“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt der WELT„Dieselben Politiker, die das Einreise- und Abschiebedrama fortsetzen, indem sie immer weitere Ausländer aus der antisemitischsten Weltregion unerlaubt einreisen lassen und nicht einmal die Straftäter unter ihnen abschieben, verkünden dann, sie würden alles gegen Antisemitismus tun“, monierte der Polizeigewerkschaftler, der wie so oft kein Blatt vor den Mund nahm.

Innerhalb weniger Jahre seien „aus 3.000 Salafisten 11.000 geworden, darunter auch viele Personen, die einmal als Schutzsuchende ins Land kamen“, so Wendt. „Die Bundesregierung lässt erst mal alles laufen und knallt es dann der Polizei vor die Füße.“

Und der gute Mann – er ist wirklich ein guter – machte noch weiter und forderte eine Verschärfung des Demonstrationsrechts. Der Antisemitismus müsse im Ansatz bekämpft werden. „Da ist es nicht förderlich, dass in der Bundesrepublik zwar das Verbrennen von Staatsflaggen verboten ist, aber nicht das Verbrennen einer selbst gebastelten Israelfahne“.

Der deutsche Linke demonstriert nur gegen deutsche Antisemiten

Die Polizei müsse „vorher eingreifen dürfen, wenn die Demonstrationen noch im Planungsstadium sind. Wenn die Israelfeinde erst mit 1.000 Leuten auf der Straße sind, können wir ihr Treiben nicht mehr verhindern, ohne dass es zu Straßenschlachten kommt. Wenn die Sicherheitskräfte einmal hart durchgreifen, fallen ihr danach Politiker und Gerichte in den Rücken und kritisieren Willkür und Polizeigewalt.“

Ja, heißt das, die Politiker tun etwa nur so, als wollten Sie hart durchgreifen, in Wirklichkeit aber stoppen sie die Polizei oder fallen ihr gar in den Rücken? Und Rainer Wendt machte noch weiter. Der Mann hat sich wohl so richtig in Rage geredet. Warum wohl? Er äußerte nämlich insbesondere scharfe Kritik an der linken Szene in Deutschland: „Dass Gegendemonstrationen gegen diesen eingewanderten Antisemitismus am Wochenende ausblieben, wundert mich nicht. Der deutsche Linke demonstriert nur gegen deutsche Antisemiten.“

Ja gut, die Deutschen sind ja auch die bösen Antisemiten. Ausländer und Muslime gehören dagegen zu den Guten. Weiß doch jeder. Das kann man ja nicht miteinander gleichsetzen, wenn die das Gleiche tun. Hat doch ganz andere Hintergründe. Mensch, das weiß aber doch wirklich jeder. Bekommt man doch jahrzehntelang Tag für Tag eingebimst. Der Wendt aber wohl nicht, oder wie?

Sogar Merkel hat einen vollständigen Satz gesprochen

Dabei hatte doch sogar die Weltkanzlerin die Verbrennung israelischer Fahnen bei den Kundgebungen in Berlin scharf verurteilt. Unser aller Kanzlerin Angela – ich trete niemals zurück, da könnt ihr machen, was ihr wollt – Merkel (CDU-Oberhäuplinesse oder -Oberhäuptlingin?) sprach sogar von „gravierenden Ausschreitungen“ und sagte wörtlich: „Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten.“ – War doch sogar mal ein grammatikalisch korrekter Satz. Von wegen Bundesstammlerin. Geht doch! Aber dass ausgerechnet sie jetzt von Rechtsstaat spricht, das ist ja schon ulkig, oder? Wo hat sie den denn jetzt plötzlich entdeckt. Wohl am Wochenende heimlich unter der Bettdecke im Grundgesetz gelesen, hm?

Und auch der für innere Sicherheit zuständige Innenminister Thomas – ich treffe grundsätzlich keine eigenständigen Entscheidungen ohne Merkel – de Maizière (treuer CDU- Gefolgsmann) und sogar unser Außenminister Sigmar Gabriel (früherer SPD-Häuptling, jetzt Papa und auf Diät, deutlich dünner und viel mehr zu Hause bei der Familie als Außenminister) erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Wobei ich ja dachte, wir wären das toleranteste Land der Welt, quasi Toleranzweltmeister, gerade was unseren muslimischen Freunde anbelangt. Wie passt das denn jetzt wieder zusammen? Okay, anderes Thema – will nicht abschweifen.

Was stimmt denn mit dem Wendt nicht?

Ja nun also, ich weiß gar nicht so recht, was der Wendt eigentlich will. Das haben die doch alle schön aufgesagt. Finden Sie nicht? Was sollen sie denn sonst machen? Das sind doch keine …, das sind doch nur Politiker. Jetzt kommen Sie mir bitte nicht mit Trump! Das ist kein Politiker. Der ist Präsident. Das ist was anderes.

Hmm, der Wendt. Also ich weiß nicht. Eigentlich wollte ich ja nur berichten, aber jetzt sagen ich Ihnen doch meine Meinung. Natürlich nur, wenn Sie möchten. Will mich ja nicht aufdrängen. Der Wendt, der spinnt doch. Was will der denn von unseren Politikern? Die machen doch gar nichts. Und ihre Sätzchen haben sie doch fein aufgesagt. Manche sogar mehrere. Was will der denn noch mehr?! „Markige Statements helfen uns nicht“. Politiker sind doch nicht dafür da, uns zu helfen. Dafür haben wir doch Polizisten. Die Polizei, dein Freund und Helfer, heißt es doch.

Nein, nein, Herr Wendt, da haben Sie sich dieses Mal kräftig vergriffen. Politiker haben ganz andere Aufgaben. Was für welche? Hmm. Das weiß ich auch nicht so genau. Vielleicht so zu tun als ob und die kleinen Kinder beruhigen, damit sie nachts gut schlafen können?

 *

Bild: Youtube-Screenshot

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

10 Antworten auf „Rainer Wendt: „Markige Statements der Politiker gegen Antisemitismus helfen uns nicht“

  1. Pingback: Rainer Wendt: „Markige Statements der Politiker gegen Antisemitismus helfen uns nicht“ – Leserbriefe

  2. Surgeon100

    Wendt redet viel. Hat sich aber finanziell auch nur bereichert.
    Und was nützt das Reden ?? Soll er doch was tun, wie die anderen Oberen auch.
    Aber sie reden nur.
    Hat Wendt keinen Einfluss und ist nur ein Redner in der Polizei ??
    Und findet sich nur selbst gut ??
    Warum werden Demos nicht verboten, die in der Hauptsache rechtswidrig entarten ??
    Weil das Demorecht ja so wichtig ist.
    Überall wird demonstriert, auch im Netz.
    Jeder demonstriert für irgendwas, für die Hühner, für die Tauben etc pp
    Aber ändern tun nur die, die was tun.
    Demo für alle, Ehe für alle, Kakerlaken für alle !

    Gefällt mir

  3. gilbert808

    Sind wir doch mal ehrlich: in Berlin wird die Polizei dank tatkräftiger grün-roter Unterstützung gerade von den Arabern übernommen. Damit stehen die Chancen gut, dass seitens der Polizei dafür gesorgt wird, dass die Antisemiten, die ohnehin arabisch-türkischer Abkunft sind, friedlich unter Berücksichtigung ihrer kulturellen Identität – wir sind ja schließlich eine multikulturelle Einheitsgesellschaft – demonstrieren können.

    Auf der anderen Seite ist der ZdJ und die israelische Politik mit seiner ständigen Quängelei schon ohne besonderen Anlass doch mit einiger Sicherheit so ziemlich jedem Deutschen auf den Senkel gegangen. Es dürfte also eine ganze Menge Deutsche geben, die mit der Einstellung „macht doch euren Scheiss alleine“ neben der arabisch-israelischen Show stehen.

    Insofern ist doch alles in Ordnung: Verbalattacken, um den ZdJ zufrieden zu stellen, und die Füße still halten, um die Muslimverbände zufrieden zu stellen, und ansonsten erst mal die Show genießen.

    Gefällt 1 Person

  4. ceterum_censeo

    Nun ja, der Aussage,

    „Markige Statements der Politiker helfen nicht“ , vor allem, wenn dem – nicht nur in Berlin – keine Taten folgen, kann ich durchaus zustimmen.

    Allerdings, lieber Herr Fritz ist denn Herr Wendt wirklich so ein ‚Guter‘ wie Sie hier annehmen?
    Hat sich doch Herr Wendt meines Wissens dieses Jahr vor allem dadurch hervorgetan, dass er kräftig für die CDU und besonders das MerKill getrommelt hat.

    Also an ihn die klare Aufforderung: Denn mal zu! – Oder kann er etwa als Chef der Polizeigewerkschaft nichts bewegen?

    Da wäre er dann allerdings selbst auch nur wie ein Hund, der bellt, aber nicht beisst!

    Sie benennen es selbst doch auch so schön und treffend!!!

    Und bei der Gelegenheit noch zu dem Vorgang mit der Israelfahne:

    ‚Die Polizei ließ die Demonstration weiterlaufen. Gar nichts wurde aufgelöst.‘

    Versteht sich. Es war ja auch keine Demonstration. Es war ja nur eine friedliche Zusammenkunft. Und da ist tatsächlich nix ‚aufzulösen‘.

    Allenfalls muss – wegen der Israelfahne – der Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft nun dringend nahegelegt werden, wegen des Verstosses gegen das Abfallbeseitigungsgesetz nachdrücklich zu ermitteln!

    Gefällt mir

  5. Heidi Preiss

    Bei Wendt tue ich micht sehr schwer. Auf der einen Seite nimmt er den Mund recht voll, auf der anderen Seite sitzt er in der ersten Reihe und klatscht bis zum es geht nicht mehr, wenn die selbsternannte EU-Königin ihr Geschwurbel zum Besten gibt. Das verstehe wer will.
    Zu den Vorfällen in Berlin gehe ich jede Wette ein, nur Gelaber, getan wird nichts, da wird nichts geahndet, schließlich handelt es sich um „Goldstücke“.

    Gefällt 1 Person

  6. Jule

    Gerade in D … eine derartige “ Demo“ zuzulassen hat ordentlich (!) Geschmäckle…

    Unangenehmes Geschmäckle !!!

    Vieleicht gerade deshalb beachtenswert .
    Denn was wurde und wird in D gegen jedes Recht/Regel geflutet – muslimische „Migranten“.
    Einer Integration fern eingestellt !

    Ich habe keine Ahnung warum selbst der “ Papa“ der römisch- katholischen Christen (!) – Muslimen die Füße küsst …

    Mich beschleicht aber der Verdacht das nach Christianisierung … nun Islamisierung … ansteht.

    In die Mülltonne … – mit Reformation und Aufklärung …

    Ob sich “ unsere “ Glaubensvertreter “ sich im Klaren darüber sind das ihnen ihr Entgegenkommen letztlich ihren Exitus bedeutet – wage ich zu bezweifeln.

    Gefällt mir

    1. Jule

      Aber in D darf jede – außerhalb von D … agierende “ Instution “ agieren … ( Brüssel) .
      ALLES für eine “ EU“ – die sich jedoch – offensichtlich- in Auflösung befindet .
      Warum bekomme ich bei der Vorstellung Merkel/Macron heftigste Magen-Darm- Beschwerden ?

      Und welche Antwort darauf gäben mir die derzeitige Weltenlenker … USA/RUS/China

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s