Peter Helmes‘ kleine unkorrekte Islam-Bibel

Ein Gastbeitrag von Joachim Siegerist

Ohne Alarmanlagen, Pfefferspray und Schusswaffe kann Peter Helmes inzwischen nicht mehr leben. Und das mitten in Deutschland. Was um Gottes willen hat der Mann denn getan, werden Sie vielleicht fragen, dass er derart gefährdet ist. Handelt es sich um einen Mafiaboss oder einen Spitzenpolitiker? Nein, weder noch. Peter Helmes ist Mitte 70, er ist ein Konservativer, ein Christdemokrat. Aber er hat etwas Ungeheuerliches getan. Er veröffentlichte eine kleine unkorrekte Islam-Bibel. Details dazu von Joachim Siegerist, dem Vorsitzenden von Die Deutschen Konservativen e.V. – inkl. Angabe, wo man das Buch kostenlos bestellen kann.

Die Islam-Bibel soll in hoher Auflage unters Volk gebracht werden

Ohne Alarmanlagen, Pfefferspray und einer Schußwaffe kann Peter Helmes nach Veröffentlichung der Kleinen, politisch unkorrekten Islam-Bibel nicht mehr leben. Die Ruhe ist vorbei. Er, der alte Karnevalist, traute sich auch an Fastnacht nicht vor die Tür. Radikale Moslems heulten auf, als wir in mehreren Rundschreiben dieses mit ideologischem Dynamit beladene Taschenbuch (320 S.) bekannt gemacht haben. Wir ersticken in Bestellungen. Trotzdem bekommen Sie das Buch sehr schnell geliefert.

Peter Helmes ist zum Feind Nr. 1 der Islamisten, der schwarzen Todes-Fundis, geworden. Ein Menschenleben zählt für radikale Moslems nichts. Schon gar nicht das eines „Ungläubigen“Peter Helmes hat sich abgesichert und fürchtet sich nicht. „Die möchten natürlich, daß wir schweigen, die Broschüre zurückziehen“, sagt er. „Wir werden das Gegenteil machen. Die ,Islam-Bibel‘ soll in hoher Auflage unters Volk gebracht werden.“

Die Focus-Anzeige

Ich hätte nie mit solch einer Chance gerechnet. Der bedeutende FOCUS bringt die Anzeige am 3. März 2018. Bitte, sehen Sie sich diese Anzeige gleich an (siehe oben). Sie wird reinschlagen wie eine politische Granate.

anzeige-islam-bibel

Wir rechnen nach Veröffentlichung der Anzeige mit einer hohen Zahl von Bestellungen. Das zeigt schon die Zahl der Vorbestellungen seit dem Bekanntwerden der neuen Helmes-Veröffentlichung. Es ist sein 45. Buch – alles sauber recherchierte Fakten, mit den Augen eines überzeugten Konservativen gesehen. Der FOCUS ist mutig, daß er diese Anzeige veröffentlicht. Andere Zeitungen haben Angst, bringen die Anzeige nicht. Das muß man sich einmal vorstellen: Deutsche Zeitungen ducken sich aus Angst vor Angriffen religiöser Fanatiker! Unter diesen schlimmen Radikalinskis sind natürlich Hunderte als „Flüchtlinge“ in unser Land gekommen. Für mich ist Peter Helmes ein Held. Angst – die kennt er nicht, wenn es darum geht, die Wahrheit zu verbreiten.

Die Anzeige im FOCUS ist auch für unseren Verband eine enorme Chance. Nach der Veröffentlichung werden wir in Deutschland sehr viel bekannter sein und mit Sicherheit großen Zulauf bekommen. Wir sind gewappnet. Die Deutschen Konservativen sind – von Teilen der AfD abgesehen – die stärkste Truppe gegen den fundamentalistischen Islam.

Der Beginn einer kleinen Lawine gegen den fundamentalistischen Islam

Die Anzeige im FOCUS ist teuer. Sehr teuer. Die stattliche Summe: 55.300 Euro. Das ist heftig. Aber der FOCUS hat dafür auch eine stattliche Auflage von 425.891 Stück. Und etwa 4,48 Millionen Leser pro Ausgabe. Viele Leser werden die Anzeige sehen, bestellen und an Freunde weitergeben. Das ist der Beginn einer kleinen Lawine gegen den fundamentalistischen Islam. Wenn jeder von unseren Freunden nur ein ganz klein wenig mit einer Spende für die FOCUS-Anzeige beisteuert – dann schaffen wir es mit der Finanzierung. Ich bin mir da völlig sicher. Danke, daß Sie mir bei dieser wichtigen Sache „zugehört“ haben.

Lassen Sie mich zum Schluß noch dieses sagen: Manchmal staune ich selber, was wir mit unserer kleinen Mannschaft in Hamburg auf die Beine stellen. Darf ich das so sagen: Wir sind wirklich eine großartige und verschworene Gemeinschaft, ohne die die politische Landschaft doch ein wenig ärmer wäre. Danke, daß auch Sie zu uns stehen und sich von den „politisch Korrekten“ nicht den Mund verbieten lassen. Wir halten klaren Kurs.

Viele liebe Grüße
Ihr Joachim Siegerist

P.S. Eine Bitte habe ich an Sie – bitte, danken Sie dem FOCUS-Chefredakteur für seinen Mut, die Anzeige abzudrucken. Am besten, wenn Sie ihm per Brief, Fax oder E-Mail schreiben. Hier seine Adresse: FOCUS Magazin: Herr Robert Schneider, Chefredakteur, Arabellastraße 23, 81925 München, Fax 030 / 75 44 30 28 60, E-Mail: leserbriefe@focus-magazin.de

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von Peter Helmes Conservo. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Blogbetreibers.

**

Zum Autor:  Joachim Siegerist ist Vorsitzender der Die Deutschen Konservativen e.V.  ( Herausgeber und Verleger)

***

Titelbild: YouTube-Screenshot

****

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig, völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden, sie finanziell unterstützen möchten, um deren Erhalt langfristig zu sichern, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

30 Antworten auf „Peter Helmes‘ kleine unkorrekte Islam-Bibel

  1. Brigitte Mittler

    Ich habe diese Anzeige mit der Islamfibel nur in der Compakt gesehen-das Abonnement für den Focus habe ich jetzt gekündigt da dort nicht kritisch genug berichtet wird und Ich bin Leserin der ersten Stunde.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Peter Helmes‘ kleine unkorrekte Islam-Bibel – Leserbriefe

  3. Der Beurteiler

    Alles was hilft, die Menschen über diesen unsäglich Islam aufzuklären, ist gut! Dieses Werk sollte man auch unseren deutschen Kirchen zusenden, die Merkels Politik gutheißen und dafür noch mehr Kirchenaustritte erfahren sollten.

    Gefällt 1 Person

  4. 300sel

    Ich halte überhaupt nichts davon, sich von religiösen Fanatikern in einen Glaubenskrieg hinein ziehen zu lassen. Wir leben in einem säkularen Staat in dem es keine Staatsreligion gibt. Punkt.

    Darüber hinaus kann jeder anbeten, wen er will, so lange er seinen Glauben niemand anderem aufzwingt und andere nicht im Namen seines Gottes schädigt. Alles weitere regeln unsere Gesetze, allen voran das Strafgesetzbuch. Wenn sich daran auch unsere Judikative und Exekutive hielten, bräuchte man gar nicht weiter über religiöse Extremisten und ihr Verhalten zu diskutieren. Dass hierzulande nicht gegen die Auswüchse religiösen Extremismus vorgegangen wird, ist vor allem von unseren eigenen Richtern und dem fehlenden politischen Willen zur Einhaltung von Gesetzen geschuldet und weniger den vermeintlich nicht genügend aufgeklärten Bewohnern unseres Staates.

    Herrn Helmes Pamphlet setzt daher an der völlig verkehrten Stelle an und er gießt damit nur unnötig Öl in ein Feuer für dessen wirksame Bekämpfung unsere Staatsgewalt zuständig ist. In meinen Augen ist das der verkehrte Weg.

    Gefällt 1 Person

    1. Markus Vorzellner

      Hier widersprechen Sie sich selber! Zum einen monieren Sie, dass die Bewohner Deutschlands zu wenig aufgeklärt sind, zum anderen kritisieren Sie Herrn Helmes für dieses Buch. Da ist ein Widerspruch, der sich leicht auflösen lässt, in dem man Herrn Helmes zu diesem Buch gratuliert und zu dem Mut, es geschrieben zu haben, gegen den Widerstand dieser verbrecherischen Wüsten-Totalitaristen.

      Gefällt 1 Person

      1. 300sel

        @Markus Vorzellner

        Bitte lesen Sie noch einmal genau, was ich geschrieben habe!

        „… ist vor allem unseren eigenen Richtern und dem fehlenden politischen Willen zur Einhaltung von Gesetzen geschuldet und weniger den VERMEINTLICH nicht genügend aufgeklärten Bewohnern unseres Staates.“

        Gefällt 1 Person

    2. Benjamin Goldstein

      Erst einmal bin ich schon froh, dass überhaupt diese Mühe gemacht wird, Menschen zu informieren, ins Gespräch zu bringen. Es ist eine teure Anzeige. Ich wünsche Herrn Helmes viel Glück.

      Für mich kann das Islam-Thema auch erst einmal nach hinten verschoben werden. Das ist ein Thema für die lange Sicht. Und ganz ehrlich, wäre unsere Gesellschaft ein bisschen aufgeweckter, hätten Leute wie Necla Kelek, Seyran Ates und Abdel Samad eine eigene Talkshow und währen nicht nur Gast.

      Herr Hernes fängt schon mal an, irgendwie zu reden. Ich glaub, wir brauchen mit der Konversation ein bisschen mehr Geduld und müssen v.a. dafür sorgen, dass sie geführt wird. Mir jedenfalls ist klar, dass wir uns mit den Veden und dem Hinduismus genauso rumschlagen würden, wenn Millionen von indischen Einwanderern hier eine Vergewaltigungsepidemie ausgelöst hätten.

      Gefällt 1 Person

      1. Tanzender Berg

        „Für mich kann das Islam-Thema auch erst einmal nach hinten verschoben werden.“ Wenn das Haus lichterloh brennt, muß man nicht das Feuerthema erst mal nach hinten schieben, sondern löschen, löschen, löschen!

        Gefällt 1 Person

      2. Benjamin Goldstein

        Nein, Sie müssen tatsächlich erst den Raketenbeschuss auf das Haus stoppen, also die Einwanderung. Man kann ja Sachen parallel machen. Wichtig wäre, dass Necla Kelek und Co medial präsenter werden. Die werden nämlich auch schon nicht mehr so gerne vorgezeigt. Das wäre ein erster Schritt.

        Gefällt 2 Personen

      3. tao300

        ich verstehe was sie meinen, da ich mich aber durch lange Reisen und Aufenthalte in Indien und Umgebung gut darüber informiert habe weiss ich dass die jahrtausend Jahre alte vedische Kultur genausoweinig wie der japan. Zen-buddhismus z. Beispiel zur Frauenverachtung anregt wie es der Koran und die Hadithen sehr deutlich tun.
        Die zigtausenden von Hindus in Grossbrittanien sind viel besser integriert als die Muslims und verrichten keine Terroranschläge.
        Dass es in Indien viele Vergewaltigungen gibt ist nicht die Schuld der Veden sondern des Kulturschocks, dem die extrem naive breite Land-Bevölkerung urplötzlich ausgesetzt ist, – mit Bollywood und starkem Einfluss westl. Werte verbunden mit westl. Zügellosigkeit bzgl, alter Tabus, die man abwirft.

        Gefällt 2 Personen

      4. Benjamin Goldstein

        Ich will auch weder Hindus noch Muslimen unrecht tun, man würde ein ugandisch gefärbtes Verständnis des Christentums debattieren, wenn eben Millionen von Menschen aus Uganda hier ihre sozialen Probleme importierten. Der Islam ist auch nicht nur alter Text (Koran und Hadithe). Man muss also sehr viel aufarbeiten. Damit das möglich ist, muss erst einmal die Menge der Individuen einigermaßen stabil bleiben und dann muss ein angstfreier Diskurs her, ein Gedankenaustausch und nicht nur eine rechthaberische Belehrung.

        Gefällt 1 Person

      5. 300sel

        „Dass es in Indien viele Vergewaltigungen gibt ist nicht die Schuld der Veden sondern des Kulturschocks, dem die extrem naive breite Land-Bevölkerung urplötzlich ausgesetzt ist, – mit Bollywood und starkem Einfluss westl. Werte verbunden mit westl. Zügellosigkeit bzgl, alter Tabus, die man abwirft.“

        Ein sehr interessanter Aspekt, der nicht nur Indien betrifft.

        Dank der „Errungenschaften“ des Internet und seiner mobilen Verfügbarkeit kommt heute jeder Primat rund um den Globus gratis (jedenfalls ohne Mehrkosten) in den Genuss inflationärer Pornographie. Was glauben Sie, welche Erwartungen an Europa diese ubiquitäre Verfügbarkeit unzählig geposteter Hardcore-Amateurpornos in den Hirnen „unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge“ so weckt?

        Gefällt mir

  5. Markus Vorzellner

    Großartig! Ein weiterer Beitrag zur Aufklärung gegen dieses Allah-Geschmeiß! Dieses Buch sollte fleißig gelesen werden; dann aber sollte auch etwas politisch Aktives in genau diesem Sinn geschehen

    Gefällt 1 Person

  6. Wendehals-Entdecker

    Es gibt ja mittlerweile eine Menge Blogs, die sich alle mit der Kritik an den aktuellen politischen Gegebenheiten befassen. Wieso bringt es keiner dieser Blogs fertig, aufgrund ihrer jeweiligen Reichweite, endlich mal eine Bürgerinitiative/koordinierte Aktion ins Leben zu rufen, damit endlich mal was auf der Straße passiert.
    Mit, sich den Frust von der Seele schreiben, wird sich nichts ändern, da lachen diese Verbrecher nur drüber.

    Gefällt mir

      1. Tanzender Berg

        Wenn das Haus lichterloh brennt, muß man nicht erst mal ein Langzeitprojekt zur Erforschung des Feuers starten, sondern löschen, löschen, löschen!

        Gefällt 2 Personen

      2. Ernst Siegel

        Was wollen Sie an der Problemlage denn noch besser erfassen? Wer Augen hat der sieht,
        wer Ohren hat, der hört. Das Problem ist das „wie“. Ja, Märsche gibt es (zum Glück) in letzer Zeit eine ganze Menge, und sie wirken vielleicht nicht beim ersten mal, aber durch Wiederholung mit jedes mal höheren Teilnehmerzahlen gibt es doch immer mehr, die Aufwachen, oder zuwindest ins Grübeln kommen.
        Sicher kennen einige die Seite http://verfassung-vom-volk.org. Viele gute Ideen, aber als ich nachfragte, WIE wollt ihr denn ändern – konkret? Da kam nichts mehr.
        Was mich schockiert sind weniger die Umstände die wir haben, sondern ein in großen Teilen dummes, feiges, übersättigtes, und ignorantes Wohlstandsvolk, das in die vorgefertigten Diffamierungs- und Denunzierungskampagnen „gegen rääächts“ mit einstimmt. Also konkret: WAS TUN?

        Gefällt mir

      3. Benjamin Goldstein

        Na, Sie beschreiben doch schon, dass das Wie nicht ganz geklärt ist, also bei der Problembeschreibung noch etwas hängt.

        Ihr Link sagt schon so einiges zum Wie aus, jedenfalls für deren Anliegen. Es gibt ein Reiter mit „Was kann ich tun“. Er kann ergänzt werden mit z.B. Petitionen beim Petitionsausschuss des Bundestags einreichen, dem Direktkandidaten des Wahlkreises Briefe schreiben und sie samt Antwortschreiben im Internet veröffentlichen. usw.

        Ich unterstütze jetzt just deren konkretes Anliegen nicht, weil ein alleiniges Recht auf Verfassungsänderung gegen die Bürger mißbraucht werden kann. Im Moment lassen sich Verfassungsänderungen noch recht leicht mit 2/3 Mehrheit des Bundestags bewilligen. Das ist nicht viel, sieht nur wegen unserer Erfahrung mit bornierten Politikern viel aus.

        Bräuchte man eine qualifizierende Menge von Unterschriften für ein bundesweites, verfassungsänderndes Volksbegehren, würde die Machtbegrenzung für unsere Politiker, zB durch Amtszeitlimits nahezu verunmöglicht.

        Gefällt mir

      4. tao300

        schau Dir mal Merkels SA-truppen genau an, wie die sich organisieren = https://de.indymedia.org/node/18396
        Die infiltrieren uns syatematisch und sorgen für Berichte von Gewallttätigkeiten die sie unter Verkleidung auf unsererauslösen. Zum Beispiel berichtet die Stuttgarter Zeitung über Kandel folgendes
        STNZ 05.03.2018
        „Tausende demonstrieren in Kandel“Am Samstag haben nach Polizeiangaben etwa 4500 Menschen in der kleinen Stadt in der Südpfalz demonstriert. Dabei sei es auch zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. „An unseren Appell, sich friedlich zu versammeln, haben sich leider nicht alle Teilnehmer gehalten“, bilanzierte ein anderer Polizeisprecher. Größere Störungen hätten aber verhindert werden können. Die Ordnungshüter war mit mehreren Hundert
        schaften vor Ort. Ein Beamter sei durch einen Tritt eines Demonstranten am Fuß verletzt worden, habe seinen Dienst aber fortsetzen können, berichtete die Polizei in einer Bilanz. Gegen den Tatverdächtigen wurde Pfefferspray eingesetzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz wurde eingeleitet.
        Zu einer Demo hatte die Initiative „Kandel ist überall“ aufgerufen, die sich gegen „illegale Massenimmigration“ wendet. Zum Auftakt kamen etwa 1500 Menschen auf einen Parkplatz am Ortsausgang – darunter

        Der Text von Antifa =
        Unserer Erfahrung nach wäre ein Einschleichen mit überschaubarem Aufwand erfolgreich zu gestalten und würde, wenn man aus unseren Fehlern lernt, sowohl Polizei als auch Anmelder*in der Demo vor ein Problem stellen. Für die Polizei würde es allein einen erheblichen logistischen Mehraufwand darstellen die Teilnehmer*innen schon im Vorfeld einzuordnen. Mal abgesehen davon, dass sie offiziell niemandem, der*dem nicht nachgewiesen werden kann, dass Störung der Demo die einzige Absicht ist, am Zugang zu einer angemeldeten Versammlung gehindert werden kann, würde diese Arbeit eine Menge Polizeikräfte binden, die ggfs. an anderer Stellen fehlen und dort mehr aktiven Protest ermöglichen würden. Außerdem müsste die Polizei dieses Prozedere mit den meisten Teilnehmer*innen machen, was neben Personal auch ne Menge Zeit verbraucht.
        Wir rufen daher alle Menschen auf, unserem Beispiel zu folgen und nächste Woche zu zeigen, dass wir, wenn wir gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenhass und für ein bedingungsloses Bleiberecht für alle Menschen demonstrieren, das auch heißt, dass Merkel weg muss. Und mit ihr das ganze auf Ausbeutung und Ausgrenzung basierende Scheißsystem

        Gefällt mir

      5. Benjamin Goldstein

        Im Moment dienen diese Märsche fast mehr den Gegnern als den Veranstaltern. Höchstens die Nachbarschaft kann sich ein objektives Bild machen und Sympathien entwickeln. Der Rest bekommt die mediale Aufarbeitung serviert.

        Ich hab ehrlich gesagt schon beim Frauenmarsch die Luft angehalten. Klar war ich auf der Seite der Verantstalter. Ich bab ihn auf meinem Blog angekündigt. Und die Rocker, die zum Schutz aufriefen, waren großartig. Wenn man sich erst einmal zu sowas anschickt, dann darf man sich nicht von Gewaltdrohungen abschrecken lassen.

        Aber ich hielt die Luft an. Denn manche der Antifanten sind einfach Hooligans und verletzte Frauen sind das Letzte, was ich sehen will. Wenn man Verletzte riskiert, sollte man es für klare Forderungen tun. Nicht für „weniger Vergewaltigungen“, sondern für ein höheres Strafmaß oder die Entlassung konkreter, namentlich genannter Polizeioberen die bei der Abschiebung bummeln.

        Natürlich bringen sie auch was. Die Märsche erwecken eine gewisse, kurzfristige Energie unter den Teilnehmern. Kontakte werden geknüpft und der Frauenmarsch hatte auch starke Reden.

        Gefällt 1 Person

      6. MichaelM

        Sehe ich ganz ähnlich. Solche Spaziergänge ohne konkrete Verbesserungsvorschläge bringen nicht viel, außer vielleicht mal wieder frische Luft in die Lungen. Wem es hilft, auf diesem Wege Dampf abzulassen, soll sich daran beteiligen. Wirkliche Ergebnisse für die Gesellschaft erwarte ich mir davon indes nicht.

        Auch die Montagsdemonstrationen in der sich dem Ende neigenden DDR haben diese nicht zum Einsturz gebracht, sondern schlicht und ergreifend die Tatsache, dass der „real existierende Sozialismus“ die DDR bankrott gewirtschaftet hat. Jede andere Annahme ist eine Illusion.

        Gefällt 2 Personen

      7. traue niemand

        und wie dann die Berichterstattung über einen dieser Märsche aufbereitet wird, kann man montags im NDR erleben! („Veranstalter aus den Tiefen der rechtsextremen Szene…“)
        gestern Hamburg-Jornal usw….

        Gefällt 1 Person

      8. 300sel

        Der manipulationsempfänglichen Masse wird das kaum auffallen. Die Frage ist doch viel mehr, wie man diese phlegmatische Mehrheit überhaupt noch wach bekommt?

        Gefällt 1 Person

  7. tao300

    herzlichen Dank für diese Information
    Ob in dieser Islambibel wohl das foolgende extrem brisante Statement der Gründer der Musllmbruderschaft schon enthalten ist ?
    Auszug aus „die Muslimbruderschaft in Amerika in ihren eigenen Worten“:
    https://www.centerforsecuritypolicy.org/2013/05/25/an-explanatory-memorandum-from-the-archives-of-the-muslim-brotherhood-in-america/

    https://www.centerforsecuritypolicy.org/wp-content/uploads/2014/05/Explanatory_Memoradum.pdf

    Vorwort des Textes des centerforsecutitypolicy.org:

    „Der Prozess der Besiedlung ist ein“ zivilisations-dschihadistischer Prozess „im vollsten Sinne des Wortes. Die Ikhwan [Muslimbruderschaft] muss verstehen, dass ihre Arbeit in Amerika eine Art großer Dschihad ist, indem sie die westliche Zivilisation von innen heraus aushölt, und sabotiert und ihr armseliges Haus durch ihre eigenen Hände und die Hände der Gläubigen „zerstört“, so dass sie eliminiert wird und Allahs Religion über alle anderen Religionen siegt.“

    Übersetzung des Textes des centerforsecutitypolicy.org:

    A Einleitung

    Zentrum für Sicherheitspolitik :
    Ein erklärendes Memorandum: Aus den Archiven der Muslimbruderschaft in Amerika

    Im August 2004 beobachtete ein wachsamer Polizeibeamter der Maryland Transportation Authority, dass eine Frau mit traditioneller islamischer Kleidung die Stützstrukturen der Chesapeake Bay Bridge auf Video aufzeichnete und führte dann mit ihr eine Verkehrsstopp-Untersuchung durch. Ihr Fahrer war Ismail Elbarasse und dieser wurde wegen eines außerordentlichen materiellen Zeugenbefehls festgenommen, der in Chicago im Zusammenhang mit dem Fundraising für die Hamas ausgestellt worden war. Das FBI Washington Field Office führte daraufhin einen Durchsuchungsbefehl über Elbarasses Wohnsitz in Annandale, Virginia durch. Im Keller seines Hauses wurde ein versteckter Unterkeller gefunden; Das enthüllte über 80 Tresorkästen der Archive der Muslimbruderschaft in Nordamerika. Eines der wichtigsten dieser bisher veröffentlichten Dokumente wurde während des Prozesses der Holy Land Foundation unter Beweis gestellt. Es entsprach dem strategischen Plan der Muslimbruderschaft für die Vereinigten Staaten und trug den Titel „Ein erklärendes Memorandum für das strategische Ziel für die Gruppe in Nordamerika“. Das Memorandum wurde 1991 von einem Mitglied des Verwaltungsrats für die Muslimbruderschaft in Nordamerika, dem hochrangigen Hamasführer Mohammed Akram geschrieben. Es war vom Shura Council und der Organisational Conference der Bruderschaft genehmigt worden und sollte von der Führung der Brüder in Ägypten intern überprüft werden. Es war sicher nicht für den öffentlichen Gebrauch gedacht, besonders in der Zielgesellschaft: den Vereinigten Staaten. Aus diesen Gründen stellt das Memo einen Rosetta-Stein für die Muslimbruderschaft, ihre Ziele, den Modus Operandi und deren Infrastruktur in Amerika dar. Es ist wohl das allerwichtigste Werkzeug um diese geheime Organisation zu entschlüsseln und zu verstehen, und sollte daher sowohl für politische Entscheidungsträger als auch für die Öffentlichkeit als unerlässliche Lektüre angesehen werden.

    Ein weiteres außerordentlich wichtiges Element des Memorandums ist sein Anhang. Unter der Überschrift „Eine Liste unserer Organisationen und der Organisationen unserer Freunde“ identifizierte Akram hilfreich 29 Gruppen als Muslimbruderschaft. Viele von ihnen sind sogar jetzt, etwa zweiundzwanzig Jahre später, immer noch eine der prominentesten muslimisch-amerikanischen Organisationen in den Vereinigten Staaten. Beunruhigenderweise werden die hochrangigen Vertreter dieser Gruppen routinemäßig von US-Beamten als „Führer“ der muslimischen Gemeinschaft in diesem Land bezeichnet, um als „Partner“ bei der „Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus“ und anderen aufsuchenden Initiativen behandelt zu werden. Offensichtlich deutet diese Liste an, dass eine solche Behandlung diese in Instrumente für eine tiefere Durchdringung der amerikanischen Regierung und der Zivilgesellschaft umgesetzt wird.

    Wir fordern die Leser dieses Faltblattes auf, es mit anderen zu teilen – Familienmitgliedern, Freunden, Geschäftspartnern und ganz besonders denjenigen, die dazu beitragen können, eine Politik zu verfolgen, die unser Land gegen die Bedrohung durch die Scharia und ihre wirksamsten und aggressivsten Förderer schützt. die Muslimbruderschaft.

    Beispiel,

    Seite 5 von 18

    Zweitens Einleitung ……………….,

    wir müssen hier auch „Elemente“ des allgemeinen strategischen Ziels unserer Gruppe in
    Nordamerika aufzählen und ich werde sie absichtlich in Zahlen wiederholen. Sie sind:
    l.- Aufbau einer effektiven und stabilen islamischen Bewegung unter Führung der Muslimbruderschaft.
    2. Aufnahme der Interessen der Muslime im Inland und weltweit.
    3- Erweiterung der praktizierenden muslimischen Basis.
    4- Die Bemühungen der Muslime vereinigen und leiten.

    5- Darstellen des Islam als eine Zivilisationsalternative
    6. Unterstützung der Errichtung des globalen islamischen Staates, wo immer er ist.
    – Es muss betont werden, dass es klar und nachdrücklich erkannt geworden ist, dass sich alle darin einig sind dass
    wir den Islam und seine Bewegung in diesem Teil der Welt „ansiedeln “ oder „ermöglichen“ müssen. –

    Daher muss ein gemeinsames Verständnis der Bedeutung von Siedlung oder Befähigung angenommen werden
    durch welches und auf wessen Grundlage wir das allgemeine strategische Ziel mit seinen sechs Elementen für
    die Gruppe in Nordamerika erklären.

    Drittens: Das Konzept der Siedlung:
    Dieser Begriff wurde im „Wörterbuch“ der Gruppe und in Dokumenten mit verschiedenen Bedeutungen erwähnt

    trotz der Tatsache, dass alle damit eine Sache gemeint haben. Wir glauben, dass das Verständnis der
    Essenz das gleiche ist und wir werden hier versuchen, dem Wort und seinen „Bedeutungen“ eine praktische Erklärung zu geben
    mit einem praktischen Bewegungston und keine philosophisch-sprachliche Erklärung,
    während wir betonen, dass diese Erklärung von uns nicht vollständig ist, bis „der Prozess“ von Siedlung selbst verstanden wird , was im folgenden Absatz erwähnt wird.

    Wir sagen kurz folgendes:

    Siedlung: „Dass der Islam und seine Bewegung ein Teil der Heimat werden, in der er lebt“.
    Einrichtung: „Dass der Islam zu fest verwurzelten Organisationen wird , auf deren Grundlagen Zivilisation,
    Struktur und Zeugnis gebaut werden“.
    Stabilität: „Dass der Islam in dem Land stabil ist, auf dem sich seine Leute bewegen“.
    Ermächtigung: „Dass der Islam ermöglichbar ist in den Seelen, Köpfen und im Leben der Menschen des
    Landes, in dem er sich bewegt „.
    Verwurzelung: „Dass Islam ist verwurzelt ist und kein vorübergehendes Ding, oder verankert“ im Boden verwurzelt “
    an der Stelle, wo es sich hin bewegt und dort nicht nur eine seltene Pflanze bleibt.“.

    Viertens: Der Prozess der Ansiedlung:
    – Damit der Islam und seine Bewegung „Teil der Heimat“ werden, in der er lebt,
    „stabil“ in dem Land, „verwurzelt“ in den Geistern und Köpfen seiner Menschen, „aktiviert“ im Leben seiner
    Gesellschaft und feste „Organisationen“ hat, auf denen die islamische Struktur aufgebaut ist und mit dem das Zeugnis der Zivilisation erreicht wird, muss die Bewegung planen und kämpfen um die „Schlüssel“ und die Werkzeuge dieses Prozesses zu erhalten um diese große Mission als eine „Zivilisation- Dschihadistische “ Verantwortung auszuführen, die auf den Schultern der Muslime liegt und – darüber hinaus – der Muslimischen Bruderschaft in diesem Land.

    Unter diesen Schlüsseln und Werkzeugen befinden sich die folgenden:
    1. Annahme des Konzepts der Besiedlung und Verständnis seiner praktischen Bedeutung:
    Im Mittelpunkt des Erläuternden Memorandums standen die Bewegung und die realistische Dimension des
    Prozesses der Besiedlung und ihre praktischen Bedeutungen, ohne auf den Unterschied des
    Verständnisses zwischen den Gebietsansässigen und den Gebietsfremden zu achten, oder wer der Angesiedelte ist und wer nicht.

    und wir glauben dass das was diesbezüglich im Langzeitplan erwähnt war genügt.

    Der Originaltext der Muslimbruderschaft beginnt ab St. 10 mit:

    „AN EXPLANATORY MEMORANDUM ON THE

    GENERAL STRATEGIC GOAL

    FOR THE GROUP IN NORTH AMERICA:

    5/22/1991

    In the name of God, the Beneficent, the Merciful

    Thanks be to God, Lord of the Two Worlds

    And Blessed are the Pious“

    May God reward you good and keep you for His Daw’a

    Your brother Mohamed Akram“

    Gefällt mir

  8. Pingback: Peter Helmes‘ kleine unkorrekte Islam-Bibel – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

Comments are closed