Der Massenmörder von Dayton: ein linksradikaler „Antifaschist“

Von David Berger, Do. 08. Aug 2019, Titelbild: Twitter-Screenshot von Connor Betts

Während die deutschen Medien ausführlich über das vermutlich rechtsextrem motivierte Massaker von El Paso berichten, hört man bislang zu dem ganz ähnlichen und fast zeitgleichen Blutbad von Dayton wenig. Das Motiv sei unklar, hieß es lange. Dabei gab es dazu in den USA bereits seit längerem wichtige Informationen: der Täter war offensichtlich nicht nur Satanist, sondern fanatischer Trump-Gegner und bei der US-„Antifa“ aktiv. David Berger berichtet.

9 Tote, mindestens 27 Verletzte

Während zu dem Massaker von El Paso zahlreiche Informationen zur Tat, dem Täter und seinen vermutlichen Motiven in den deutschen Medien bekannt wurden, gab es zu einem ganz ähnlichen Angriff in einem Ausgehviertel in Dayton (Ohio) nur spärliche Informationen. Auf offener Straße hatte der 24-jährige Täter um kurz nach 01 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Feuer auf die Passanten gerichtet, dabei neun Menschen getötet und mindestens 27 teilweise schwer verletzt.

(Der Polizei zufolge feuerte der Todesschütze binnen einer knappen halben Minute 41 Schüsse ab, was auf eine ziellose Auswahl seiner Opfer hindeutet. Dann wurde er – nur 30 Sekunden, nachdem er selbst das Feuer eröffnet hatte – von einem auf Streife befindlichen Polizeibeamten erschossen. Höchstwahrscheinlich hat die Polizei damit das Ausmaß des Blutbades erheblich begrenzt, denn der Massenmörder führte bis zu 250 Schuss Munition mit sich. JFB)

Connor Betts, so der Name des Attentäters, soll schusssichere Schutzkleidung getragen und eine Waffe mit besonders vielen  Patronenmagazinen benutzt haben. Während man sich über die Motive des El Paso-Attentäters sehr schnell im klaren war, melden deutsche Medien zu Dayton nach wie vor: „Motive unklar“. Selbst die NZZ berichtete kurz und knapp:

„Die Polizei teilte mit, dass der mutmaßliche Täter von Dayton ein 24-jähriger Student ist. Laut Polizei war seine Schwester unter den Opfern. Über mögliche Motive ist bisher wenig bekannt. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Einzeltäter. Die Bürgermeisterin bestätigte, dass der Tatverdächtige eine kugelsichere Weste getragen habe und eine «sehr grosse Waffe» mit mehreren Magazinen bei sich hatte. Er trug insgesamt 250 Schuss Munition auf sich. Seine Waffe hatte er so modifizieren lassen, dass sie als Sturmgewehr funktionierte.“

Täter bezeichnet sich selbst als „Antifaschist“ und „Satanist“

Aus den USA dringen dagegen schon seit einiger Zeit sehr detaillierte Informationen zu dem Täter durch. So zuletzt bei CNN, das eingestehen muss, dass der Dayton-Shooter linke Ansichten hatte: „Ein Twitter-Account, der dem Dayton-Massenschützen Connor Betts zu gehören scheint, hat extrem linke und antipolizeiliche Beiträge sowie Tweets zur Unterstützung von Antifa- oder antifaschistischen Demonstranten verbreitet.“

Auch die Kronenzeitung berichtet nun:

„Nach dem Blutbad in Dayton im US-Bundesstaat Ohio am Wochenende gibt es neue Erkenntnisse über den Täter. Der inzwischen als Connor Betts identifizierte Täter tötete insgesamt neun Menschen, darunter auch seine 22-jährige Schwester Megan (22) und deren Freund, bevor er von der Polizei selbst erschossen wurde.

Der Killer stammte aus dem linken Milieu, war ein erbitterter Gegner von US-Präsident Donald Trump und bezeichnete sich selbst als „Satanist“ und „Antifaschist“.

Heavy-1

Heavy-2.png

Ähnlicher Hass auf Trump wie viele deutsche M-Medien

Der Twitter- und Heavy.com-Account Connor Betts geben – sieht man einmal von dem satanistischen Tick ab – gut Aufschluss über sein Denken. Vieles von dem, was er twitterte, erinnert an Kommentare des ZDF oder der ARD zu Donald Trump. Nach dem Wahlsieg Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen twitterte er:

Ich will den Sozialismus und ich werde nicht warten, bis die Idioten endlich zur Einsicht kommen.“

Immer wieder gab er seine Unterstützung für die Demokratin Elizabeth Warren bekannt. Auch aus seinem fanatischen Satanismus oder Atheismus (das wird aus dem Aufschriften seiner Kleidung nicht eindeutig deutlich) machte er kein Geheimnis:

Millie Weaver 1

Millie Weaver 2

SZ: „Orientierungsloser junger Mann“

Den Vogel zu dem ganzen Vorgang schießt aber die Süddeutsche Zeitung ab, die zwar die politische Verankerung von Betts eingesteht, aber keine Verbindung zu dessen Horrortat sehen kann:

»Nach allem, was man bisher über den Schützen von Dayton weiß, war er eher ein orientierungsloser junger Mann, der Probleme mit seinem Leben hatte, kein politischer Extremist. Zudem stand er, wenn man ihn ideologisch festlegen will, weit links. Das zumindest legt eine Analyse seiner Äußerungen bei Twitter nahe, wo er Sympathien für linksliberale Demokraten wie die Senatorin und Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren äußerte sowie für die linksradikale, gewaltbereite „Antifaschistische Aktion“, kurz: Antifa. Ob und wie diese Ansichten zu seiner Gewalttat beigetragen haben, ist aber offen. Seine Opfer scheint der Dayton-Attentäter jedenfalls eher zufällig ausgesucht zu haben, nicht nach politischen Kriterien.«

Sympathien für die linksradikale, gewalttätige „Antifa“ können also kaum die Ursache für eine Gewalttat sein, so das Dogma, das die SZ hier zu verbreiten sucht – während sie im gleichen Atemzug wenige Zeilen zuvor die analoge Situation von El Paso ganz anders interpretiert. Offensichtlicher geht es gar nicht mehr!

*

Dieser Artikels erschien zuerst auf Philosophia perennis und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung von PP und dessen Betreiber David Berger.

**

Zum Autor: David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die ZeitJunge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

***

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen