Bürgermeister von Kiew Vitali Klitschko: Wir sind bereit zu kämpfen und bereit zu sterben

Von Jürgen Fritz, Mi. 02. Mrz 2022, Titelbild: WDR aktuell-Screenshot

Alle Box- und Sportfans kennen sie: Vitali und Wladimir Klitschko, die beiden ehemaligen Box-Weltmeister. Vitali ist seit fast acht Jahren Bürgermeister von Kiew. Er und auch Wladimir könnten es sich mit dem verdienten Geld aus ihrer aktiven Sportkarriere auf einer Insel ein schönes Leben machen. Stattdessen machen sie etwas völlig anderes.

Sie müssten das nicht tun, aber sie tun es

Vitali Klitschko (Jg. 1971) war früher Profi-Boxer. Er war WBC- und WBO-Weltmeister im Schwergewicht, gilt als einer der Besten in der Geschichte des Profiboxens mit einer K.o-Quote von über 87 Prozent. 2010 gründete er die Partei UDAR. und im Mai 2014, also vor fast acht Jahren, wurde er zum Bürgermeister von Kiew gewählt.

Auch sein fünf Jahre jüngerer Bruder Wladimir Klitschko (Jg. 1976) war Profi-Boxer und auch er war Weltmeister im Schwergewicht und das sogar nach IBF-, WBO-, WBA- und IBI-Version. Über viele Jahre galt er bester Schwergewichtler der Welt.

Vitali schloss ein Sportlehrerstudium in der Ukraine mit Auszeichnung ab und promovierte 2000 in Sportwissenschaft. Wladimir studierte ebenfalls in der Ukraine Sportwissenschaft und Philosophie und auch er promovierte in Sportwissenschaft.

Die beiden haben durch das Boxen sicherlich genug Geld verdient, damit sie es sich in den Bahamas, auf Hawai oder sonst irgendwo weit weg von allem ein schönes Leben machen könnten. Doch das tun die Brüder, Söhne eines ukrainischen Offiziers und einer ukrainischen Grundschullehrerin, deren Muttersprache Russisch ist, nicht.

Stattdessen kämpfen sie für ihre Heimat gegen die Invasion durch die Russische Föderation – vor allem durch Aufklärung. Dabei nutzen sie ihre weltweite Berühmtheit: Sie sprechen über soziale Medien, sie erstellen Videos und geben Interviews. Sie wenden sich an die Menschen in der Ukraine und sie wenden sich an die Welt.

Klar ist, dass die Klitschko Brüder damit zu Zielscheiben für das Regime in Russland werden, sagt ihr ehemaliger Sportmanager Bernd Bönte. Doch das hält sie nicht davon ab, für ihr Land, für dessen Freiheit einzustehen – mit allem, was sie haben.

Die Klitschko Brüder kämpfen in Kiew für die Freiheit der Ukraine

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB und ggf. welcher Artikel Sie besonders überzeugte. Oder über PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR