Gleichmacherei in der Gesellschaft oder: Die Sozialdemokratisierung der Welt

Von Jürgen Fritz

Der von Natur aus schlechter Weggekommene leidet zumeist unter diesem Umstand. Aus diesem Minderwertigkeitsgefühl rührt das Bedürfnis, alle Unterschiede zu nichten, alle objektiven Maßstäbe zu zerstören, so dass es nichts mehr gibt, an dem man gemessen werden könnte. Doch wie verändert das die Seele der Betroffenen und wie machen Sozialdemokraten sich diese Minderwertigkeitsgefühle, den Neid und die Missgunst zu nutze?

1200px-Van_Gogh_-_Die_Kartoffelesser (2).jpeg

Das Leiden des von Natur aus schlechter Weggekommenen an seinem eigenen So-sein

Der von Natur aus schlechter Weggekommene leidet immer unter diesem Umstand des schlechter Weggekommen-seins. Dies verursacht regelmäßig Minderwertigkeitsgefühle in ihm. Aus diesem sehr verständlichen Leiden am eigenen So-sein, welches man auf kluge, wahrhaftige Weise lindern müsste, resultiert das starke Bedürfnis, alle natürlichen Unterschiede zu nichten, um nicht mehr schlechter dazustehen als andere.

In den Schulen und Hochschulen würde man liebsten die Noten abschaffen oder jedem eine 2 geben, auf keinen Fall aber eine 5 oder gar eine 6. Das wird inzwischen als „unmenschlich“ oder grausam empfunden. Der Maßstab ist also immer weniger die Leistung des Schülers oder Studenten, sondern immer mehr seine Empfindungen, denen schlechte Noten nicht gut tun, genauer: sie könnten unangenehme Gefühle evozieren und das gilt es unter allen Umständen zu vermeiden um den Preis der Ehrlichkeit.

Im Bereich des Materiellen versucht man die Nivellierung aller Unterschiede durch permanente, immer weiter anwachsende Umverteilungen zu erreichen, die man euphemistisch als „soziale Gerechtigkeit“ zu deklarieren sucht.

Lasst uns alles relativieren und subjektivieren, dann können wir nirgends mehr objektiv schlecht abschneiden

Im Bereich der Klugheit und Schönheit ist dies natürlich schwierig. Diese kann man nicht umschichten. Und alle von Natur aus Intelligenteren und Schöneren zwangsweise mit Hammerschlägen auf den Kopf zu verdummen oder mit Säure ins Gesicht zu entstellen, traut man sich natürlich nicht. Also ging man dazu über, Bildung, Intellekt, ja sogar die Wahrheit, die Moralität (innere Schönheit) als auch die äußere Schönheit vollkommen zu relativieren und zu subjektivieren: Schönheit läge ausschließlich im Auge des Betrachters und sogar das Wahre und das Gute seien vollkommen relativ (ethischer und Kulturrelativismus).

Der Dumme leidet weniger an seiner Dummheit als an dem Nichtdummen

Auch der von Natur aus Dumme (schlecht entwickeltes Denkvermögen) und der Ungebildete leiden nicht immer, aber oftmals schrecklich am Intelligenten, Gebildeten und sie werden ihm dies niemals verzeihen können, dass er in diesen Punkten anders ist, weil die eigene Kleinheit nur im Angesicht des Größeren als solche erkennbar wird. Deswegen hätte der weniger Intelligente und Gebildete die anderen am liebsten ganz weg. Oder aber er fordert, diese hätten gefälligst so zu reden, dass alle es verstehen, als ob man hochkomplexe Dinge so darstellen könnte, dass dies möglich wäre. Im Grunde läuft dies auf eine Denkverbot auf deutlich überdurchschnittlichem Niveau hinaus.

Sämtliche Maßstäbe werden also verschoben. Nicht mehr die Dinge selbst, über die man spricht, sind maßgebend, also die Welt, die Wirklichkeit respektive die Realität, sondern der Mensch und zwar der Mensch in seiner Durchschnittlichkeit und Unterdurchschnittlichkeit, weil dieser sich sonst gekränkt oder wie er gerne sagt „beleidigt“ fühlt. In der Demokratie zumal in der Sozialdemokratie entscheidet aber die Masse und die Masse ist natürlich a priori nie überdurchschnittlich.

Die innere Verhässlichung durch Verlogenheit

Dies alles führt dazu, dass es keinen objektiven Maßstab mehr gibt, an dem man scheitern könnte. Was für eine Erlösung! Diese Erlösung wurde aber teuer erkauft. Womit? Mit der völligen Abkoppelung von der Realität und der Wahrhaftigkeit, was zu einer zunehmenden inneren Hässlichkeit führte. Denn innere Schönheit ohne Ehrlichkeit, ohne Aufrichtigkeit sich selbst und anderen gegenüber, ohne Wahrhaftigkeit ist undenkbar. Und wo Verlogenheit, da ist Gewalt meist nicht weit, weil stets die Angst besteht, all die Unwahrheiten, all die Lügen, all die Täuschungen könnten aufgedeckt werden. Das muss natürlich verhindert werden, notfalls eben mit Gewalt, mit Unterdrückung, mit Zensur.

Lasst mich euer Volkstribun sein, das bringt mir Macht und euch schlechter Weggekommenen Linderung eurer Leiden

In einer Demokratie aber mit gleichem Stimmrecht für alle ist es für den Machtbessesenen der sicherste Weg, Herrschaft zu erlangen und diese zu festigen, wenn man auf diese Instinkte und Minderwertigkeitsgefühle, auf dieses Leiden und deren Milderung setzt und zugleich diese sowie den Neid und die Missgunst permanent befeuert, um sich so sein Wählerpotenzial immer wieder neu zu generieren, was auf beiden Seiten zu immer mehr Verlogenheit mithin einer zunehmenden inneren Verhässlichung führt, die allmählich die gesamte Gesellschaft ergreift und durchdringt.

*

Dieser Artikel erschien auch auf Epoch Times.

**

Lesen Sie hier

***

Bild: Vincent van Gogh [Public domain], via Wikimedia Commons

****

Spendenbitte: Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

8 thoughts on “Gleichmacherei in der Gesellschaft oder: Die Sozialdemokratisierung der Welt

  1. Pingback: Die Sozialdemokratisierung der Welt – Alternativnews

  2. Pingback: Jürgen Fritz antwortet der Tagesschau (ARD) zum Thema: Martin Schulz, der „Sozi-Millionär“ | Jürgen Fritz Blog

  3. Pingback: Jürgen Fritz antwortet der Tagesschau (ARD) zum Thema: Martin Schulz, der „Sozi-Millionär“ | Jürgen Fritz Blog

  4. Pingback: Zum erneuten Terroranschlag in London | Jürgen Fritz Blog

  5. Stefan Wehmeier

    Soziale Gerechtigkeit

    Zweifellos war die mosaische Gesetzgebung der alten Israeliten schon insgesamt fortschrittlicher und führte zu mehr sozialer Gerechtigkeit als der Unsinn, der heute von der politischen Seifenoper für die „soziale Marktwirtschaft“ gehalten wird:

    http://vergessene-buecher.de/band1/bd1-s207bis248.html#mos_grundsaetze

    Seit 3000 Jahren sind in der praktischen Nationalökonomie nicht nur keine Fortschritte, sondern nur Rückschritte zu verzeichnen!

    Soziale Gerechtigkeit ist nur auf der Basis der freien Marktwirtschaft möglich und keinesfalls auf der Basis einer sozialistischen Planwirtschaft wie im vorantiken Ägypten. Als der Erfinder der Marktwirtschaft hatte Moses den Hohepriestern seines Volkes ein Geheimwissen anvertraut, das sie befähigen würde, verantwortungsvoll und gewissenhaft im Sinne der Gerechtigkeit zu handeln, und das sie bewahren sollten, bis der Messias erscheinen und ihnen erklären würde, wie die Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus zu befreien ist:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/05/8-gleichungen-mit-8-unbekannten.html

    Im Nachhinein betrachtet war Jesus seiner Zeit um fast 19 Jahrhunderte voraus. Aber er wäre von den Hohepriestern verstanden worden – und wo die Menschheit dann heute wäre, sprengt jedes Vorstellungsvermögen! –, wäre nicht ab dem 6. vorchristlichen Jahrhundert alles esoterische Wissen um den Gott Jahwe, das Paradies und die Erbsünde in Vergessenheit geraten. Mit der Vernichtung der Gnosis im 4. Jahrhundert sollte das ein zweites Mal passieren:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/05/nicht-von-dieser-welt.html

    Als ich 2007 das Bewusstsein wiedererlangte, stand ich vor der interessanten Aufgabe, aus einem mit rund 16.000 Atomsprengköpfen bestückten Irrenhaus, das von hochgradig Geisteskranken (genannt „Hochwürden“, nicht „Merkwürden“) in den Wahnsinn getrieben und von berufsmäßigen Vollidioten regiert wird, eine Zivilisation zu machen. Alles andere wäre wohl zu einfach.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/06/natur-und-kultur.html

    Gefällt mir

  6. Pingback: Was die chinesische Intelligenz in Wahrheit über Deutschland denkt | Jürgen Fritz Blog

  7. Pingback: Ein persönliches Wort an Angela Merkel | Jürgen Fritz Blog

  8. Pingback: Warum Linksfaschisten als I-Nazis bezeichnet werden können | Jürgen Fritz Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s