Innerer Monolog einer Merkel-Wählerin

Ein Gastbeitrag von Sandra Kristin Meier

Sie können nicht verstehen, wie jemand nach den letzten Jahren CDU/CSU, SPD oder Grüne wählen kann. Sie wollen wissen, wie der politische Gegner tickt, was in seinem Kopf so vor sich geht. Sandra Kristin Meier erklärt es Ihnen. Aber bitte nicht schmunzeln! Wir wollen doch unsere Gegner ernst nehmen, nicht wahr?

Ich glaub, ich nehm‘ doch wieder die Merkel

Also, ich wähl‘ ja jetzt doch wieder die Merkel. Ich fand die ja schon immer gut. Zwischendurch wollte ich ja fast mal den Schulz wählen. Damit der auch mal drankommt. Zur Abwechslung. Dachte, der bringt frischen Wind rein. Hat ja auch sehr gut angefangen. Aber dann hat er irgendwie nachgelassen. Schade, er ist ein Mann der kleinen Leute. Kommt aus einfachen Verhältnissen. Ein Arbeiterkind. Kein Studierter wie alle. Soziale Gerechtigkeit finde ich ja gut.

Merkel ist aber besser. Die hat uns doch sicher durch die letzten zwölf Jahre geführt. Wer soll es auch sonst machen? Es ist doch kein anderer da. Die hat doch alle weggebissen. Und das als Frau. Finde ich ja toll. Klar, immer diese Hosenanzüge. Hm. Die Blazer, na ja. Aber die Frisur ist schon besser geworden.

Herr Sauer ist mir sympathischer als Schulz

Ich mag auch den Herrn Sauer. Wär‘ ja auch blöd für den, wenn Angela nicht gewinnt. Das hat er nicht verdient. Ich fand es auch gemein, wie alle über ihn gelacht haben, nur weil er in Bayreuth sein Jackett falsch zugeknöpft hatte den ganzen Tag. Also, da bin ich ja solidarisch. Dann erst recht. Außerdem hat Angie studiert und Schulz nicht. Das ist vielleicht doch ein kleiner Vorteil, wenn’s mal zur Krise kommen sollte. Man weiß ja nie bei Trump und Putin. Und wir wollen ja in Sicherheit leben. Dafür steht die CDU. Das habe habe ich auf dem CDU-Wahlplakat in unserer Straße selbst gelesen.

Für Flüchtlinge machen ja beide sehr viel. Schulz ist sogar noch mehr für soziale Gerechtigkeit. Das finde ich gut. Deutschland ist ein reiches Land. Es ist genug für alle da. Auch für alle Flüchtlinge. Es wird ja keinem etwas weggenommen. Und wir müssen das Teilen wieder lernen. Das ist christliche Menschenpflicht. Und es werden ja noch viel mehr kommen.

AfD, hmm, ich weiß nicht

Klar, Merkel ist jetzt schon lange dran. Aber sie ist halt auch alternativlos. Die Rechten mit der Petry bringen’s doch auch nicht. Die streiten doch nur und sagen schlimme Worte wie der Gauland. Außerdem hatten wir das doch schon alles. Früher unter Adolf. Die Petry hat jetzt fünf kleine Kinder und geschieden ist die auch noch. Und die Weidel … was man da so hört… Da sag‘ ich mal nix zu. Na ja, AfD geht ja sowieso nicht wegen diesem Bernd Höcker. Das sagen doch alle. Der ist rechts. Der ist gefährlich.

Die Grünen sind natürlich auch nicht schlecht

Die Grünen hätten es eigentlich auch mal verdient. Die waren noch nie dran. Umweltschutz ist wichtig. Aber Klima macht ja Merkel gleich mit. Das ist Pech für die. Außerdem verlieren die Grünen doch gerade Stimmen und diese Göring-Eckhardt ist doch auch geschieden. Außerdem nehmen die alle Drogen. Sowas macht man doch nicht. Nee, nee, lieber nicht.

Hauptsache nicht die Rechten

Klar, die Wagenknecht von den Linken ist ziemlich schlau. Aber dieses rote Kostüm immer und dann mit dem alten Knacker Oskar zusammen. Na ja, weiß nicht. Die ist sowieso in der falschen Partei, sagt mein Mann. Da hätte ich schon eher den Schulz genommen. Trotz Bart. Obwohl, hm. Bart geht eigentlich gar nicht. Der wird dann eben Vizekanzler unter Merkel. Das ist sowieso am besten, wenn alle in einem Boot sind in der Regierung. Das ist auch gut, damit die Rechten nicht dran kommen und sich nichts ändert. Uns geht’s doch gut.

Es ist doch sowieso schon entschieden. Im Fernsehen sagen sie, dass Merkel es sowieso wieder wird. Und das ist auch gut so. Das ist das beste für unsere Demokratie.

*

Titelbild: Youtube-Screenshot (Symbolbild) von Lena Meyer-Landrut, die eine bekennende Merkel-Wählerin ist, deren Entscheidung aber sicherlich auf VÖLLIG anderen Überlegungen beruht als den hier explizierten

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

7 Antworten auf „Innerer Monolog einer Merkel-Wählerin

  1. PlanetRosa@aol.com

    Am oberen rechte Ecke von meinem Wahlzettel fehlte ein Dreieck! Ich habe die Wahlbeobachter daraufhin angesprochen und gesagt, es ist so ungültig! Die haben mir die Antwort gegeben, es ist wegen die Blinden! Die haben so ne Schablon dafür …zurecht zu kommen Ich glaube denen NICHTS 😥 Ich habe es bei mehreren AfD Seiten berichtet und für eine Antwort gebeten In einer eMail vom 24.09.2017 17:32:21 Mitteleuropäische Sommerzeit

    Gefällt mir

  2. wollesgeraffel

    Tja, daß ist wieder ne Satire, wo mir das Lachen im Hals steckenbleibt. Ich kenne Leute, die so labern. Vollidioten, von den Lügenmedien dressiert, sind die nicht mal im Stande, ihre eigene Lage zu erkennen und glauben tatsächlich den Müll, den die SED 2.0 im Wahlkampf absondert. Es ist nur noch traurig.

    Gefällt mir

  3. truckeropa66

    Habe solche Leute erlebt, nloß nicht über den eigenen Tellrrand hinausblicken. Von TV und Radio brav erzogen, hin und wieder mit Kaffee und Kuchen gebauchpinselt, ein paar Luftballons für die kleinen, heile Traumwelt halt.

    Gefällt 1 Person

  4. Tanzender Berg

    Ja, Herr Fritz, Sie scheinen viel in der Nachbarschaft unterwegs zu sein, schauen dem Volk aufs Maul, Sie sind ja gar nicht so griesgrämig wie der alte Schopenhauer, hätte ich einem Philosophen gar nicht zugetraut. Und erst der Kant mit seinen regelmäßigen Spaziergängen immer mittags um den Elfenbeinturm herum, da ist es schon besser, daß Sie für Frau Merkel sind, bei der gibt es doch immer so leckere Kartoffelsuppe.

    Gefällt 1 Person

    1. 300sel

      Die leckere Kartoffelsuppe gab es auf dem Gründungsparteitag der AfD am 14. April 2013 in Berlin (für schlappe 30 Euro) und nicht bei Mutti. Wer dabei war, wird es nie vergessen! 🙂

      Gefällt mir

Comments are closed