Good bye Frauke Petry, hello Alice Weidel – ein neuer Stern am Politikhimmel

Ein Gastbeitrag von Ifis in Zusammenarbeit mit Jürgen Fritz

Frauke Petry, das alte Gesicht der AfD, hat sich diese Woche endgültig von ihrer Partei verabschiedet. Die Alternative für Deutschland hat im Laufe des Bundestagswahlkampfs ein neues Antlitz bekommen und die deutsche Politik ein neues Highlight.

Petry-Weidel

Youtube-Screenshot

A new star is born

Eines steht seit dieser Woche fest: Mit Alice Weidel ist ein neuer Stern in der Riege der deutschen Spitzenpolitiker aufgegangen. Eine Seiteneinsteigerin par excellence, vor zwei Jahren völlig unbekannt, mit makellosem Lebenslauf außerhalb der Politik.

Die smarte Blondine hat – im Gegensatz zu etlichen Grünen-Spitzenpolitikern und auch dem Obersozi Schulz – ein abgeschlossenes Studium der Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der Uni Bayreuth. Sie schloss als eine der Jahrgangsbesten ab, absolvierte ihre Promotion  mit summa cum laude. Dabei wurde sie durch die Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt. Für ihren Forschungsaufenthalt in China erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Bundesbildungsministeriums. Kurzum: die Frau hat was Anständiges gelernt, bevor sie in die Politik ging. AfD-Parteigründer Bernd Lucke holte sie in die ersten Positionen und dann – völlig überraschend – wurde sie neben dem Politikurgestein Alexander Gauland zur Spitzenkandidatin im Bundestagswahlkampf.

Den bestand sie grandios, frei von Skandalen und das obwohl ganze Schlammlawinen über sie ausgeschüttet wurden. Jedoch fanden weder die meist unfreundlich gesonnene Presse noch die politischen Wettbewerber einen gangbaren Weg diese Spitzenkandidatin anzugreifen. Klug, zurückhaltend, überlegt, respektvoll im Stil, hart und kennntnisreich in der Sache für ihre Partei streitend, hat sie ihre Aufgabe mit Bravour erfüllt und die Erwartungen der meisten Beobachter vermutlich nicht nur bestätigt, sondern sogar übertroffen.

Eine Lesbe an der Spitze der AfD – irritierend für die professionellen Diffamierer

Der Tatbestand, dass sie offen lesbisch lebt und das auch noch mit einer Frau, die aus Sri Lanka stammt, hat die politischen Wettbewerber sichtlich aus dem Konzept gebracht. Der Homophobie-Vorwurf gegenüber der AfD, zuvor einer der beiden Hauptkritikpunkte neben der an- und vorgeblichen Fremdenfeindlichkeit, erwies sich im Wahlkampf als völlig wirkungslos. Und dies um so mehr, als es offensichtlich wurde, dass ihre sexuelle Ausrichtung für ihre Parteimitglieder und Sympathisanten keinerlei Problem darstellte. Sie hat damit deutsche Politikgeschichte geschrieben. Auch wenn sie selbst und ihre Partei das nur als privat und Nebensache betrachtet haben wollen.

Ihre Gegner sehen das anders. Dies beweisen die wütenden, teilweise von Phobie gekennzeichneten Ausbrüche im Netz, welche als ein Ausdruck absoluter Hilflosigkeit erscheinen angesichts der Tatsache, dass die vollmundigen Ankündigungen den Gegner „zu stellen“ und „vorzuführen“ ungefähr so erfolgreich waren, wie die pünktliche Fertigstellung des BER, des neuen Flughafens in Berlin. Und Alice Weidel hatte einen entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung.

Die AfD wäre töricht, würde sie das Potential von Alice Weidel nicht nutzen

Es wird nach dem Wahlerfolg vermutlich personell in der AfD etwas rundgehen. Die erstaunliche Disziplin der Flügel wird sich nach der Wahl nicht so aufrechterhalten lassen. Positionen werden sich klären müssen und es wird auch Machtkämpfe, Ringen um den weiteren Weg geben. Das ist völlig normal und in Ordnung.

Wenn Alice Weidel das gut übersteht und alles spricht dafür, dass dem so sein wird, dann wird sie in den nächsten vier Jahren zu einer festen Größe in der relativ engen Spitzengruppe deutscher Politiker werden. Und die AfD wäre so dumm, wie ihre sie Gegner gerne hätten, wenn sie dieses Potential für Deutschland nicht nutzen würde.

Und was wird jetzt aus Frauke Petry?

Ach so, ja, Petry. Wir befürchten, deren Zeit ist abgelaufen. Was aus Bernd Luckes neuer Partei – zuerst hieß sie ALFA, dann LKR – geworden ist, werden viele wissen. Die anderen, die ALFA und LKR niemals auch nur wahrgenommen haben, haben damit zugleich die Antwort auf die Frage, was aus ihr geworden: nicht wahrnehmbar (0,X-Prozent-Partei).

Ähnliches, so unsere Vermutung, wird Frauke Petry und Marcus Pretzell widerfahren. Auch ihnen droht die politische Bedeutungslosigkeit. Doch sie haben diesen Weg selbst gewählt. Schade um die Talente! Menschen kommen und gehen. Aber die AfD scheint mehr zu sein als bestimmte Personen. Viel mehr. Gut so! Alice Weidel weiß das.

*

Dieser Artikel erschien zunächst in einer kürzeren Version auf dem sehr empfehlenswerten Blog von David Berger Philosophia perennis.

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

Oder über Paypal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

5 thoughts on “Good bye Frauke Petry, hello Alice Weidel – ein neuer Stern am Politikhimmel

  1. goldsteinweb

    Ich denke, wir sollten es schaffen, die Talente auch parteiunabhängig zu unterstützen. Das gilt auch für Henkel und Lucke. Die sollten vielleicht ein Buch zum Euro und der EZB-Niedrigzinspolitik schreiben und sich durch den Medienzirkus kämpfen. Wir brauchen dringend konservative Intellektuelle und nicht bloß Parteipolitiker.

    Das ganze Menschliche wird vergehen. Man muss da mal in längeren Bahnen denken.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Good bye Frauke Petry, hello Alice Weidel – ein neuer Star am Politikhimmel – Alternativnews

  3. Tanzender Berg

    Die AfD unternahm 2015 ein Experiment: Lucke meinte, die Partei müsse viel „gemäßigter“ auftreten, weil sie sonst die Wähler „verschrecken“ würde. Die Mehrheit hielt am Kurs mit Klartext und klarer Kante fest. Lucke trat aus und gründete seinen eigenen Verein. Das Experiment wurde inzwischen ausgewertet. Klartext und klare Kante brachten 12,6%, Lucke bekam 0 Stimmen, weil er gar nicht mehr antrat. 2017 meinte Petry, die Partei müsse viel „gemäßigter“ auftreten, weil sie sonst die Wähler „verschrecken“ würde, und trat aus. Wiederholungszwang.

    Gefällt mir

  4. Herr Jeh

    Weidel ist von GoldmanSachs. Die haben sich dabei was gedacht. Brüssel ist von denen unterwandert. Draghi ist auch von denen. Das Ergebnis ist bekannt. W. ist gg. Erbschaftssteuer, jedoch nicht gg. Abgaben, die Rentner massiv zahlen müssen. Sie vertritt die Reichen, sonst niemanden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s