Merkel hat nun sogar als Moderatorin versagt

Von Jürgen Fritz

Wenn Angela Merkel eines kann, dann doch dies: exzellent moderieren. In diesem Punkt sind sich fast alle weitgehend einig. Doch warum ist dann Jamaika trotz vorhandener Mehrheit, trotz dem Vorsatz und festen Willen, es zu versuchen, trotz wochenlanger Verhandlungen kurz vor knapp gescheitert?

Kurz vor der Toilette ging alles dann doch in die Hose

Die Saarländer haben einen Spruch, der die Überschrift in etwas drastischerer Wortwahl sehr markant auf den Punkt bringt. Denkt man an die wochenlangen Jamaika-Verhandlungen zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP, dann kommt dem ein oder anderen vielleicht just dieses Bild vor Augen. Und unwillkürlich fragt man sich: Wie konnte das nur geschehen?

Dabei gilt doch gerade Angela Merkel als die Meisterin schlechthin, wenn es darum geht, mit Geduld, Ausdauer, Verhandlungsgeschick, Einfühlungsvermögen, Entgegenkommen und zurückhaltendem eigenen Auftreten Verhandlungen erfolgreich zu Ende bringen zu können. Weit vorausdenken, geistige Führung übernehmen, komplexe Sachverhalte gut und verständlich zu erklären, eine geschliffene Sprache, ansprechende Rhetorik, überzeugend argumentieren, Menschen begeistern, all das mag nicht zu ihren Stärken gehören, aber Machtinstinkt und Moderationsfähigkeit doch auf jeden Fall. Warum aber hat das dieses Mal dann nicht geklappt, wo es doch um nichts Geringeres als die Bildung einer neuen Regierung für die Bundesrepublik Deutschland, die viertgrößte Volkswirtschaft der Erde und das Schlüsselland Europas, ging?

Merkel hat nun auch als Moderatorin versagt

Um noch einmal daran zu erinnern: Merkel und die CDU waren trotz vorhandener Mehrheit im Parlament nicht fähig, eine Jamaika-Koalition zustande zu bringen, nachdem zuvor die SPD bereits direkt nach der Wahl verkündet hatte: Mit euch wollen wir nicht mehr. Eine selbstkritische Person respektive Partei würde sich die Frage vorlegen müssen: Was haben wir falsch gemacht? Wie konnte uns das passieren, dass sowohl SPD als auch FDP unter keinen Umständen mit uns zusammen regieren wollen?

Mein Urteil mit ein paar Tagen Abstand: Das hätte Merkel – aus CDU-Sicht – nicht passieren dürfen, dass die FDP abspringt. Was auch immer die FDP nun tatsächlich dazu bewogen hat, kurz vor knapp, quasi im letzten Moment, fünf vor zwölf alles hinzuschmeißen, ob es tatsächlich inhaltliche Punkte oder auch andere Gründe waren – dass man spürte, es hat sich kein nachhaltiges Vertrauen gebildet oder man hatte Angst mit zu regieren, weil man dann von der Union und den Grünen an die Wand gedrückt worden wäre -, was auch immer es auf Seiten der „freien Demokraten“ wirklich war, hier müssen seitens der CDU ganz gravierende Fehler in der Verhandlungsführung gemacht worden sein. Das hätte aus Sicht der Union niemals passieren dürfen, dass ein Partner plötzlich doch noch hinschmeißt und das auch noch unmittelbar vor dem Ziel.

Ergo Merkel hat jetzt auch als Moderatorin – eigentlich ihre größte Stärke! – versagt und damit Deutschland in eine noch tiefere Krise geführt, als dies seit mehr als zwei Jahren ohnehin schon der Fall ist.

Was fällt, das soll man auch noch stoßen!

Apropos Fall, wenn jemand fällt, dann sagt man manchmal auch, er sei gestürzt. Und es soll auch Fälle geben, in denen jemand gestürzt wird. Dies erinnert mich wiederum an ein Diktum von Friedrich Nietzsche: „Was fällt, das soll man auch noch stoßen!“. Manchmal kann dies nämlich einen Prozess, der ohnehin unumgänglich ist, beschleunigen, so dass das Unvermeidliche sich nicht endlos hinzieht, vor allem aber um Raum zu schaffen für Neues.

*

Bild: Youtube-Screenshot

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

4 thoughts on “Merkel hat nun sogar als Moderatorin versagt

  1. Pingback: Merkel hat nun sogar als Moderatorin versagt – Leserbriefe

  2. trumpelman

    .
    Merkels „Kunst“ lag und liegt doch nur darin,
    ihre Widersacher so nachhaltig zu ermüden,
    bis die den Hals voll haben und nur noch
    nach Hause wollen.
         Und viel mehr als faule Kompromisse
    erntet sie doch meistens nicht…
    .

    Gefällt 1 Person

  3. bigreiner

    Alles nach Rezept der Siegermächte / wäre schön, wenn diese das deutsche Volk endlich aus der Kriegsgefangenschaft Endlosschleife entlassen würden und passend zu den unverschämten, nicht enden wollenden Kriegsreparationen, in Form von Privatisierung von Volkseigentum durch die Troika, abgeschlossen werden… Deutschland als Selbstbedienungsladen der Siegermächte inklusive Schuldkult und Erbschuld den nachfolgenden Generationen nach ww2 in die Wiege gelegt, das alles zeigt doch deutlich : unsere Politiker sind alle Schauspieler, keiner davon dient dem Volk, oder einem Souverän / es sind privatrechtliche Unternehmen, die Deutschland im Auftrag der Alliierten bewirtschaften – selbst das Grundgesetz wurde ungültig gemacht und alles was wir derzeit erleben, ist eine Farce… Merkel als Steuerung der Jamaica Sondierungsgespräche hat wohl selber nicht an diese irrwitzige Konstellation mit den Grünen geglaubt / ansonsten hätte sie diese Aufgabe zustande gebracht/ Angela Merkel scheint mir den Befehl auszuführen, beim Treppensturz noch nach zu treten und gleichzeitig zur Zerstörung von unserer Industrie, Infrastruktur und Bankengefüge, auch noch Europa, vertreten durch die EU, nachhaltig zu schädigen/ das Bermuda Dreieck Washington Jerusalem London also nach wie vor die Achse des Bösen regiert in Deutschland und keineswegs eine durch das Volk legitimierte Regierung/ so wie ich das sehe sind wir immer noch in „Kriegsgefangenschaft“

    Gefällt mir

  4. Paul

    Sie wird solange bleiben, so lange sie gestützt wird von den anderen Parteien und so lange sie gestützt wird von der eigenen Partei. Es will keine Partei nachträglich verantwortlich gemacht werden hinsichtlich der Politik einer einzelnen Politikerin, daher machen es sich alle voraussichtlich in einer Opposition bequem und daher wird es dann zu einer Minderheitsregierung kommen, weil es mit aller Wahrscheinlichkeit zu einem Wahlergebnis-Desaster kommen, wenn Neuwahlen ausgerufen werden sollten. Viel zu gross ist die irrationale Angst des normalen Anhängers gleich welcher Partei hinsichtlich einer vernünftigen und epochalen Erneuerung der Deutschen Demokratie. Es kann sich aber auch dann alles zu einem Zeitpunkt ändern, wenn es zu einer verändernden Kraft von aussen (kriegerische Auseinandersetzung) oder von innen (Bürgerkrieg oder Revolution) kommt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s