Vier junge afghanische „Asylanten“ prügeln zwei Polizisten dienstunfähig

Von Jürgen Fritz

Schwabach-Limbach, Mittelfranken. Die Polizei wird alarmiert, in der S-Bahn würden vier Jugendliche arabischen Aussehens Randale machen. Als ein Polizist und eine Polizistin vor Ort eintreffen, die Randalierer stellen und eine Ausweiskontrolle durchführen wollen, werden sie tätlich angegriffen. Er erhält Faustschläge und einen Kopfstoß, erleidet erhebliche Gesichtsverletzungen, sie wird zu Boden geworfen. Am Ende sind beide dienstunfähig.

Polizist erhält Faustschläge und Kopfstoß, Kollegin wird zu Boden geworfen

Am späten Freitagabend erhielt die Einsatzzentrale Mittelfranken die Mitteilung, dass in einer S-Bahn vier Jugendliche arabischen Aussehens randalieren würden. Ein Streifenwagen der Schwabacher Inspektion mit einem männlichen und einer weiblichen Beamtin machte sich auf den Weg. An der S-Bahnhaltestelle Schwabach-Limbach angekommen, treffen sie die vier Jugendlichen an, können sie stellen und wollen die offensichtlich Alkoholisierten einer Kontrolle unterziehen. Aber die gestaltet sich als erheblich schwieriger als erwartet. Denn die vier werden sogleich aggressiv und weigern sich, ihre Ausweise zu zeigen. Doch damit nicht genug.

Jetzt greifen zwei von ihnen den Polizisten an. Der Eine schlägt ihm mit Fäusten gegen den Kopf, der Andere verpasst ihm einen Kopfstoß. Der Beamte erleidet dabei erhebliche Gesichtsverletzungen. Nun kommt es zu einem Handgemenge, bei dem die Polizistin zu Boden stürzt. Dabei zieht sie sich starke Prellungen im Rücken und Steißbein zu.

Verstärkung muss anrücken

Erst mit einer weiteren Streifenbesatzung gelingt es, die Situation unter Kontrolle zu bringen und die betrunkenen Jugendlichen festzunehmen. Die Angreifer erhalten Strafanzeigen unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. Die beiden Polizisten müssen ihren Dienst vorzeitig beenden.

Bei den vier Jugendlichen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 16-jährigen und drei 18-jährige Asylbewerber, die alle vier in einer Gemeinschaftsunterkunft wohnen. Der 16-Jährige wurde einem Sozialarbeiter übergeben, die 18-Jährigen wurden nach ihrer Ausnüchterung entlassen. Bei allen vieren handelt es sich um Asylbewerber aus Afghanistan.

Quellen: BRWELT

*

Titelbild: Symbolbild

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

40 Antworten auf „Vier junge afghanische „Asylanten“ prügeln zwei Polizisten dienstunfähig

  1. Tanzender Berg

    Die niedergeschlagenenen Polizisten haben – wenn sie nicht erst seit gestern bei der Polizei sind – in den letzten drei Jahren alles getan, um in Ausführung verbrecherischer Befehle Milionen dieser Art von Schlägern in unser Land zu geleiten. Von der Grenze bis in Unterkünfte usw. Zwischendurch haben sie lustvoll steuerzahlende deutsche Bürger schikaniert, weil sie ein paar Meter außerhalb von irgendwelchen weißen Strichen auf der Straße geparkt haben. Und jetzt soll ich mit denen Mitleid haben?

    Gefällt 6 Personen

    1. Robert

      Das ist ja Peinlich für unsere Ordnungshüter ! Ja nur die Uniform macht es halt nicht und dann die lasche Justiz klar das hier wilde Sau gespielt wird.Unsere Kulturbereicherer merken schon wo sie hier sind und das sie nicht viel zu befürchten haben.Ich möchte garnicht daran denken wenn es hier mal richtig abgeht, was dann los ist. Aber bei der Frauenpower Merkel und Flinten Uschi kann ja nichts schief gehen.

      Gefällt 4 Personen

      1. Werner Bolz

        Es ist peinlich für uns warum hat keiner der Polizei geholfen sie kämpfen für uns und nicht für sich selber. Es ist unser Land und nicht das der wild Eingereisten. Welch eine Armut das wir zusehen wie unsere Ordnungshüter verprügelt werden.

        Gefällt mir

    2. Nagiri

      Ich werde nie vergessen, dass die deutsche Polizei nach DDR und 3. Reich geschworen hat, politisch neutral zu bleiben und sich nicht als Staatsbüttel instrumentalisieren zu lassen.

      Sep. 2015, Bundesregierung verlangt, die Grenzen illegal zu öffnen für eine wahllose Anzahl fremder Personen ohne Ausweisdokumente oder Aufenthaltsgenehmigung. Diese Leute marschieren sogar widerrechtlich auf den Autobahnen um gleich von Anfang an deutlich zu machen, was sie von Recht und Gesetz und Anstand halten.

      Was macht die Polizei?

      Räumt sie die Autobahn? Nein. Sie sperrt die Autobahn und setzt sich an die Spitze des INvasorenzuges.
      Wehrt sie ihn ab und verhindert ein Eindringen aufs Staatsgebiet? Haben sie die Politiker verhaftet, die das von ihnen verlangt haben? Nein, sie lenken sie über die Grenze rüber.
      Muss man illegale, rechtswidrige Befehle ausführen als Polizist? Nein, muss man nicht, aber als deutscher tut man es offenbar gerne.

      Und danach haben sie bereitwillig jedem kritischen Blogger die Tür eingetreten und den Computer eingezogen, sobald sie die Anweisung bekommen haben.
      Sie haben anstandslos Straftaten von Asylbewerbern nicht mehr verfolgt. Und sie haben anstandslos den Schutz der Anti-Merkel Initioatorin aus Hamburg verweigert, deren Haus dann auch angegriffen wurde, während sie anstandslos private Bilderberger Treffen von irgendwelchen Eliten absichern.

      Gefällt 4 Personen

      1. Heidrun Keck

        In diesem Zusammenhang muss auch der Bundesgrenzschutz, der Zoll und auch die Bundeswehr an sich zur Rechenschaft gezogen werden, denn die Polizei hat im Prinzip nichts mit Grenzschutz zu tun, sondern lediglich für die Sicherheit im Inneren zu sorgen.
        Trotzdem traut sich keine dieser Institutionen (und schon gar nicht ein einzelnes Mitglied der genannten), sich auch nur gegen einen noch so geringen Vorgesetzten und dessen Anweisungen aufzulehnen.
        Es ist schlicht unfassbar!
        Was wäre denn, wenn ein Polizist einen Schlagstock einsetzen würde und deshalb suspendiert würde?
        Er würde mit Sicherheit einen gut dotierten Job im Sicherheitsbereich bekommen.
        Ich würde mir also wünschen, dass die Polizisten sich ebenfalls im Widerstand engagieren.

        Gefällt mir

    3. Natasi

      Ja ich gebe dir recht, dass es diese gegeben haben muss. Aber dies zu verallgemeinern und damit diesen Angriff als selbstverschuldet zu sehen ist falsch. Die Masse ist gar nicht mit denen in Berührung gekommen, bzw. erst dann wenn sie schon untergebracht waren.

      Gefällt mir

  2. 300sel

    Da hatten die beiden Beamten noch Glück im Unglück, dass es sich bei den betrunkenen ‚Schutzsuchenden‘ „nur“ um Prügelknaben und nicht um Messerstecher handelte …

    Gefällt 6 Personen

  3. Letztes Aufgebot

    Die Polizei müsste noch viel mehr “auf die Mütze“ bekommen, stützen und schützen sie doch dieses BRD-Unrechtsregime. Sie sind zu großen Teilen ekelerregende Erfüllungsgehilfen der Machthaber, die den friedlichen Protest von Bürgern immer wieder einschränken und in diesem Zusammenhang auch gerne mal mit der kriminellen SA(ntifa) kooperieren.

    Gefällt 6 Personen

    1. Surgeon100

      Siehe das Thema Polizeigewalt in Deutschland.
      Schon ewig ein Thema.
      Wo wird einmal ein straffälliger Polizist verurteilt ?? Reine Ausnahme.
      Und weder Richter, noch StA, Psychiater noch Polizisten sind bessere Menschen als der Durchschnitt.
      Oft eher im Gegenteil.
      Gib ihnen Macht, und du siehst, wer sie sind.
      Und Richter und Polizei mißbrauchen ihre Macht massiv in Deutschland, und das schon lange !

      Gefällt 2 Personen

  4. Pingback: Vier junge afghanische „Asylanten“ prügeln zwei Polizisten dienstunfähig – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  5. Hansa

    § 114 StGB – Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte,
    Abs.1: Wer einen Amtsträger oder Soldaten der Bundeswehr, der zur Vollstreckung von (…) bei einer Diensthandlung tätlich angreift, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Noch Fragen – JA?

    Wie kann es sein, daß sich ausgebildete und bewaffnete Polizisten von vier betrunkenen Jugendlichen zunächst überwältigen lassen? Nun, ich denke, hier tickt das Muster der „Politischen Korrektheit“, nichts anderes, also anerzogene und indoktrinierte Beisshemmung gegenüber ausländischen Bürgern!

    Wie kann es sein, daß jemand nach solch einem brutalen Angriff „auf freien Fuß“ kommt?

    lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=324

    Gefällt 7 Personen

  6. Ingrid Janzen

    Polizisten angreifen ;
    Frauen /Mädchen vergewaltigen und teilweise bereits fressen.
    Lustig, wo sie wollen,
    Mit Messern auf alles einstechen, weil die traumatisiert sind , oder gerade mal einen schlechten Tag hatten.–
    Die Liste nimmt von Tag zu Tag kein Ende mehr.
    Aber wir, wir schauen ohne Ende zu, oder finden dadurch selbst ein Ende.

    Gefällt 6 Personen

  7. gilbert808

    Das Stimmige an dem Vorfall: zum Schluss lässt man trotz allem wieder laufen.

    Vermutlich ist es nur noch eine Frage der Wiederholungen, bis dem ersten Wiederholungstäter das Bundesverdienstkreuz überreicht wird.

    Gefällt 4 Personen

  8. Clemens Bernhard Bartholdy

    In verschiedenen Ländern auf dieser Welt benötigten die vier Herren nach eventueller „Haftentlassung“ entweder erhebliche ärztliche Hilfe oder aber jemanden, der sie wäscht und für die letzte Reise einkoffert.

    Wer sagt, dass shithole countries nicht auch gute Seiten haben…?

    Gefällt 1 Person

  9. Walter Roth

    Wäre es nicht eigentlich so, dass beispielsweise der Polizist die Papiere kontrolliert und die Polizistin im Hintergrund mit der Hand an der Waffe, den Vorgang absichert ?

    Es waren ja Randalierer, man wusste also das es kritisch werden könnte.

    Warum hat diese Polizistin das nicht getan, weshalb hat sie ihren Kollegen nicht geschützt, warum hat sie nicht die Waffe gezogen und diese Gewalttäter ins Bein geschossen ?

    Tja, ich weiss warum, …….die Deutschen Polizisten werden zu „Sozialhelfern“ erzogen, auf die Idee sich mit der Waffe vor Gewalttätern zu schützen kommen die schon gar nicht mehr.


    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den………….“

    Gefällt 3 Personen

  10. Pingback: Vier junge afghanische „Asylanten“ prügeln zwei Polizisten dienstunfähig – Leserbriefe

  11. Alexandra Hinkel

    Die Polizei hat Waffen ,wieso ziehen die nicht ihre Waffe und peng weg mit denen .
    Einen gezielten Kopfschuss so wie es in der USA und der Welt üblich ist.
    Nur hier in Dschland muss man sich von diesem Menschendreck zusammen schlagen Abschlachten lassen .
    So langsam steht mir die Hutkrempe wenn ich eine Waffe hätte und würde Angegriffen ich würde sie benutzen.

    Und nochwas wieso fangen nicht mal die Firma Polizei und Bundeswehr langsam an und sagen die Politiker haben uns dies eingebrockt und wir streiken jetzt.
    Da es ja keine Beamten sind .

    Gefällt mir

  12. bibinka

    Was machen die eigentlich?
    Kein Schießtraining keine Selbstverteidigung?
    Hallo Polizisten, wollt ihr uns verarschen?
    Hat irgendjemand Mitleid mit 2 Polizisten die sich von vier Jugendlichen vermöbeln lassen, ohne Gegenwehr?
    Mein Gott, wie blöd muß man sein!
    Solange man sich nicht wehrt ist man selber Schuld, erst Recht, wenn man bei der Polizei ist!
    Was soll man dazu noch sagen!?

    Gefällt 1 Person

    1. Walter Roth

      Nun ja, es kann natürlich schon so sein das diese beiden Polizisten überrascht wurden.
      Wenn ich mich zu früheren Zeiten wehren musste, war das blitzartige angreifen des Gegners meine zuverlässigste Strategie. Vollständige Ruhe signalisieren und dann blitzartig losstürmen…………….

      Aber eben, die wussten ja das sie zu Randalierern gerufen wurden.
      Warum sichert der eine nicht, was der andere tut…..?

      Gingen die Tölpel so nah an die ran das beide erwischt wurden….?

      Es sind diese Vorfälle bei denen schnell mal ein Messer gezückt wird, dann wird’s auch noch Lebensgefährlich.

      In den USA gilt auch bei Randalierern die 21 Fuss Regel.
      Also wer näher wie 7 m beim Polizisten steht, der ist immer eine Gefahr.
      Denn die Zeit die ein „Gefährder“ braucht um die 7 m bis zum Polizisten zurückzulegen, die benötigt der Polizist mindestens …..um seine Waffe zu ziehen und einen Schuss abzugeben.

      In den USA hätte das also bedeutet, …..dass die beiden Polizisten sich auf Abstand gehalten hätten.
      Die Unruhestifter hätten zuerst ihre Jacken ausziehen, sich umdrehen und an die Wand stellen müssen und erst nachdem die Handschellen angelegt wurden, hätte man sie Kontrolliert.

      Hier aber wurden 2 Polizisten an Laib und Leben gefährdet, nur damit nachher ja niemand was von Rassismus sagen kann.

      Gefällt mir

      1. Nagiri

        Flughafen Polizei ist aber offenbar nicht besser und die müssen ja theoretisch auf Terroranschläge vorbereotet sein

        Gefällt mir

  13. Pingback: Für Merkels Gäste würde ich auch kein Polizist sein wollen….. wofür hat die Polizei eigentlich WAFFEN ???? Aber die werden vielleicht nicht funktionieren , wie bei der Bundeswehr ebenfalls alles mmarode ist!!# – Titel der Website

  14. IrrenhausBRD

    Ich frage mich ob so langsam mal die bundesdeutsche Sammlung an weltweiten humangenetischen DRECK vollständig ist oder ob es da noch Ergänzungen haben muß wie zum Beispiel der letzte menschliche DRECK aus Papua-Neuginea oder ein paar inzuchtsgeschädigte Gewaltverbrecher von den Innuit. Ansonsten hat sich hier ja schon alles versammelt was Rang und Namen hat.

    Gefällt mir

    1. Alexandra Hinkel

      Hallo Irrenhaus BRD ich gebe Ihnen zu ihrem post zu 100% recht.
      Hier läuft alles aus dem Ruder ,aber die Polizisten tun mir auch nicht leid.
      Die haben eine Waffe,Schlagstock etc.pp..
      Aber die Polizei ist doch dumm wie Brot die lassen sich von solchem Menschlichen Dreck zusammen Schlagen.
      Und wehren sich nicht,aber im Gegenzug arbeiten die mit der Antifa(SA) dicke zusammen und gehen gegen friedliche Demonstranten vor da strotzen sie vor kraft wenn sie gegen Deutsche vorgehen können.
      Vor den Kanaken ziehen die den Schwanz ein aber wehe ein Deutscher fährt mal zu schnell oder zahlt seine GEZ nicht da wird mit der vollen härte vorgegangen .Tut mir leid das ich mittlerweile so rede aber die Situation erlaubt einfach keine anderen worte mehr…..

      Gefällt mir

      1. bibinka

        Ich kann es absolut nachvollziehen, mir geht es genauso!
        Etwas ärgere ich mich über mich selbst!
        Mein Vokabular hat sich drastisch verändert! So hätte ich vor ein paar Jahren nicht mal gedacht, geschweige denn geschrieben!
        Es macht einen nur so unsäglich wütend und sprachlos!
        Solche Situationen würde es in USA nicht geben! Was die Amies manchmal zu schnell schießen, das schießen die Deutschen leider gar nicht. Ich frage mich auch was da los ist. Ist doch zum Beispiel ein grüner Gürtel schon fast ein Muß.
        Trainieren die nur noch an alten Omis und Opis, die es wagen auf eine Demonstration zu gehen, weil sie Angst um die Zukunft ihrer Enkel zu haben.
        Liegt es daran, das nur noch verwirrte alte Leute in den Knast gebracht werden, die es vergessen haben ihren Ausweis zu verlängern, oder es sich schlicht nicht leisten können.
        Was ich übrigens auch zum Kotzen finde!
        Wenn die Regierung will, dass wir Ausweise haben, haben die es gefälligst auch zu zahlen!
        Wahrscheinlich bräuchte man eine Woche um aufzuzeigen, was alles falsch läuft hier in unserem Land!

        Gefällt 1 Person

    2. Walter Roth

      ……………….Irrenhaus.

      Ok, aber lassen sie die Inuit aussen vor und die in Papua Neuguinea auch.
      Beide Urvölker hatten und haben noch immer strenge Regeln um Inzucht zu verhindern, obwohl sie wohl kaum wissen warum sie das praktizieren.
      Die Inuit kommen mit der modernen Zeit oft schwer zurecht, haben aber an sich eine sehr intakte Gesellschaft.
      Die in Papua stehlen sich ihre Bräute von den Nachbarstämmen, das ist für die jungen Frauen ab 14 nicht gerade das angenehmste, denn sie werden nicht gefragt, es verhindert Inzucht aber wirksam.

      Gefällt mir

  15. Bloggich

    Wenn ein Staat seine Polizei nicht mehr so schützt dass er Gewalt an diesen nicht vehement bestraft, ist alles gesagt.
    Dieser Menschenschlag empfindet eine solche Rechtsausübung als verachtenswert und wird auch weiter so mit unseren Ordnungshütern umgehen.
    Die Polizisten und ihre Familien sind zu bedauern. Ein vorzeitig beendete Arbeitsleben und davon getragene Behinderungen als Opfer hinterlässt massive Spuren, nicht nur körperlich.

    Erschreckend ist die Aggessivität der Täter. Der Vorfall zeigt noch einmal deutlich das D. Völlig überfordert ist

    Gefällt 1 Person

  16. bibinka

    Wenn die Polizei sich selbst nicht schützen kann , wie soll sie dann die Bevölkerung schützen!
    Das erste das in ALLE KÖPFE REIN MUSS!
    GNADE UND RÜCKSICHT SIND IN DEN AUGEN DER MOSLEMS SCHWÄCHE UND UNTERWÜRFIGKEIT!
    Also genau Scharia Konform!

    Gefällt 2 Personen

  17. Pingback: Vier junge afghanische „Asylanten“ prügeln zwei Polizisten dienstunfähig – Alternativnews

  18. Denkender 1949

    Tanzender Berg hat eigentlich schon alles treffend bemerkt.
    Mitleid mit der heutigen, bereits zu (geschätzten) 20 % mit Menschen mit Migrationshintergrund aufgefüllten Polizei kommt auch bei mir nicht auf. Da wird eine Randale von 4 Goldstücken gemeldet und dann schicken sie eine halbe Pussistreife hin. Klar doch, die Kulturbereicherer versinken ob des (vielleicht) Blondchens bestimmt im Boden. Soweit zur Intelligenz der Polizei.
    Naja, dafür kann man dann mutig werden und seinen Frust abbauen bei den nächsten rechtschaffenen deutschen Falschparkern.
    Merkel und tausende anderer Deutschlandhasser haben über Jahre Gesetz auf Gesetz gebrochen. Alles Offizialdelikte. Da hätte diese Polizei längst tätig werden müssen.
    Aber man gehorcht wieder einer politischen Befehlsstruktur und verschanzt sich hinter Befehlsnotstand und Beamtengesetz, wenn man denn nicht schon fleißig mit den Umvolkern an einem Strang zieht.
    War vor kurzem mal auf der FB Seite „Polizei Berlin“.
    Was ich da an Erwiderungen auf Beiträge unpassender User an Arroganz, Überheblichkeit und Besserwisserei von den geschulten „Oberlehrern“ lesen konnte war für mich so unfassbar, daß ich fast gekotzt hätte.
    Die Polizei dein Freund und Helfer???
    Ich lache mich krumm.
    Typen, die vor ihren Politkommissaren kriechen, um ihren Beamtenstatus Angst haben, sich von Ausländern schlagen und töten lassen und zu feige sind, die Waffe zu ziehen,( selbst bei eigener Notlage ), die sich weigern, mißliebige Anzeigen aufzunehmen, die sich in ihren Revieren verbarrikadieren müssen und zum Großteil nicht einmal mehr die deutsche Rechtschreibung beherrschen ( ich bin da auch nicht besonders sattelfest; aber was man tw. in deren Aufnahmeprotokollen liest, läßt einem die Haare zu Berge stehen), das ist die heutige Polizei.
    Respekt hat man nicht, Respekt muß man sich verdienen.
    Davon sind die meilenweit entfernt.
    Das war vielleicht noch in den 1950er der Fall, heute sehe ich überwiegend nur noch Hilflosigkeit auf zwei Beinen.

    Gefällt 2 Personen

  19. Udo Zorn

    Ich mag keine Kommentare, die unseren Polizisten so etwas wünschen. Diese Polizisten sind am wenigsten daran beteiligt, dass sich etliche „Flüchtlinge“ ins Land geschlichen haben.
    Die sind nicht die Verursacher, da sollte man schon eher in den oberen Etagen nach schauen. Der einfache Streifenpolizist darf sich doch kaum noch wehren, hat in der Regel selber Familie und muss für diese drecks Regierung seinen Kopf hin halten.
    Sie bekommen weder Unterstützung noch Rückhalt von Politikern oder Vorgesetzten!

    Gefällt mir

    1. Heidrun Keck

      Das stimmt zwar – aber auch sie könnten sich – mit Gewissheit – an bestehende Gesetze halten!
      Es wäre für sie sogar viel einfacher, ihre Beweggründe anzuführen, als es für Normalsterbliche wäre! Denn diesen wird von vornherein eine „Schuld“ zugeschrieben, währenddessen Polizei-Aussagen von vornherein mehr geglaubt wird.
      Schlechtes oder gar Rachsüchtiges würde ich ihnen auch nicht wünschen.
      Im Gegenteil, ich würde ihnen gar nichts wünschen, sondern ich würde „fordern“….nämlich, dass sie das GG als ihre oberste Instanz für ihr Vorgehen ansehen und danach handeln und eben nicht nach Maßgaben der „angeblichen“ Regierung, die nicht wirklich so vom Volk gewollt ist, handeln oder vorgehen.
      Ich gehe sogar so weit, dass ich behaupten möchte, dass ohne die (Gesinnungs- und) Praxis-Hilfe von Militär und Polizei kein „Umschwung“ möglich sein wird.

      Gefällt mir

  20. Pingback: Armutszeugnis: 1 Asylforderer schlägt 4 Polizisten in die Flucht. – Politisches Tagebuch von Dan Godan aka Karate Tiger

  21. Realistischer

    Immer grösser wird mein Respekt vor dieser Selbstzerstörungsmaschine. Wie umfassend die ist. Wie gut hierbei alle zusammen spielen – und das ohne explizite Zielvorgabe. Wie ist das alles möglich?

    Gefällt mir

    1. Heidrun Keck

      Es ist schlicht der Wahnsinn! Für mich einfach unfassbar…:(
      Ich bewundere alle Regimekritiker, die sich offen äußern und dagegen ankämpfen!
      Denen allen, und auch denen, die im Geheimen dagegen angehen und zumindest geistig wissen, dass sie, wenn sie genug Mut hätten, auch offen dagegen angehen würden, zolle ich Respekt.

      Vor dieser „Selbstzerstörungsmaschinerie“ habe ich null Respekt!
      Was denken die, wer sie sind?

      Umfassend ist diese permanente Leugnung, Täuschung, Verheimlichung und Indoktrinierung durchschaubar – aber auch gänzlich unerträglich.

      Gefällt 2 Personen

  22. Rollner

    die Flüchtlinge sind genauso kriminell wie deutsche Jugendliche in dem gleichen Alter wenn sie keine Arbeit und Zukunft haben und sinnlos herumhängen müssen.
    Entweder wir geben ihnen arbeit, notfalls aufteilen auf die Betreibe, nach dem Motto jeder nimmt einen oder der Staat organisiert was.
    Aber der derzeitige Zustand, daß wir sündteuere Unterkünfte in der Stadt zahlen, die Strohmänner vermietet haben an die Verwaltung, den Sozialbetreuer und Psychologen bezahlen, die ihre Drähte zum Sozialamt haben, eine sinnlose Sprachschule ohne Erflogsabschlußprüfung, ist unerträglich.
    Das ist eine reines Abkassieren, ein abzocken des Steuerzahlers erzeugt nur Frust und macht sie erst recht gefährlich.

    Gefällt mir

Comments are closed