Die Geburtsstunde des bedingungslosen Grundeinkommens

Von Jürgen Fritz, Di. 14. Mai 2019

Es war einmal vor vielen zigtausend Jahren eine altsteinzeitliche Horde von über 50, vielleicht waren es sogar fast 100 frühe Menschen. Einige von diesen gingen regelmäßig Beeren und dergleichen sammeln, andere gingen auf die Jagd, wieder andere kümmerten sich um die Kinder, die Zubereitung des Essens, die Herstellung von Kleidung aus Tierfellen usw. Wenn einmal sehr wenig Beeren gefunden wurden oder kaum Wild erlegt werden konnte, litten natürlich alle darunter. Und je mehr gute Jäger es in der Gruppe gab, desto besser ging es der ganzen Horde, wobei die besten Jäger sehr egoistisch waren und für sich etwas mehr beanspruchten als sie den anderen abgaben. Doch dann geschah eines Tages etwas, was es nie zuvor gegeben hatte in der Menschheitsgeschichte.

Die Idee, die alles verändern sollte, wird geboren

Denn natürlich kam man zwar seit vielen, vielen Generationen so über die Runden, aber insgesamt war das Leben doch eher beschwerlich und oft auch von Unsicherheit geprägt. Was würde der nächste Tag bringen? Würde man Essbares finden oder ein Tier erlegen können? Wie würde der nächste Winter werden? Nun an einem schönen Frühlingstag betrat der erste Sozialist den Boden des Planeten und schlug folgendes vor:

„Warum machen wir es nicht so, dass jeder zu Beginn der Neumondphase eine bestimmte Menge von Essen, Fellen und sonstigem, was man zu einem angenehmen Leben braucht, zugeteilt bekommt, und zwar alle gleich viel, so dass jeder dann ganz stressfrei auf die Jagd gehen kann oder Beeren sammeln oder sich um die Kinder kümmern und Essen zubereiten oder einfach auch mal ausruhen. Jeder wie er kann und will, ohne Angst haben zu müssen, was passiert, wenn er nichts findet oder nichts jagen kann, weil er ja sowie so schon genug Essen zugeteilt bekommen hast, dass er auf keinen Fall hungern muss, und auch genug Kleidung hat und auch sonst alles, was er so braucht. Wäre das nicht viel schöner und hätten wir da nicht alle etwas davon?“

Die Reaktion der anderen

Sofort brach lauter Jubel aus. Die Frauen und Kinder fassten sich an den Händen und begannen zu tanzen, eine Frau spielte wunderschön auf ihrer Flöte aus Holz, einige Männer holten schnell ihre Trommel und schlugen den Takt. Die Menschen umarmten sich, lagen einander in den Armen und fingen an zu singen. Und weit über 80 der knapp 100 wollten diesen wunderbaren Sozialisten, den ersten in der Menschheitsgeschichte, sofort zu ihrem Häuptling wählen. Nur einige wenige standen etwas abseits und dachten für sich:

„Aber welches Essen soll denn verteilt werden am Beginn der Neunmondphase, wenn wir zuvor noch gar nicht auf der Jagd waren? Man muss doch erst einmal einen Bären erlegen, bevor man sein Fell verteilen kann. Was nutzt denn eine fester Anteil von etwas, wenn dieses etwas Null ist?“

Sie trauten sich aber nicht, ihre diesbezüglichen Zweifel laut zu äußern, weil sie sogleich ahnten, solche allzu realistischen Gedanken würden bei den anderen gar nicht gut ankommen und weil sie deren Euphorie – man hatte sie nie zuvor so glücklich und zuversichtlich gesehen – nicht bremsen oder gar gleich im Keim ersticken wollten. Nein, das brachten sie einfach nicht übers Herz. Also schwiegen sie und fortan machte er dieser Stamm genau so, wie vom ersten Sozialisten genial erdacht. Und so lebten sie fortan, anfangs auch sehr glücklich.

Was daraus wurde

Was aus diesem ersten sozialistischen Stamm in der Menschheitsgeschichte geworden ist? Von ihm finden Sie in den Geschichtsbüchern nirgends einen Bericht, denn die Gruppe hat die ersten Mondphasen nicht überlebt. Nach nur wenigen Monaten war die gesamte Horde verhungert. Nicht ein Jahr überlebte sie. Kein einziger blieb übrig, der die Geschichte des Stammes hätte erzählen können.

Es gibt sogar Gerüchte, deren Authentizität allerdings nicht als gesichert gilt, dass einige über andere hergefallen sein sollen, weil sie dagegen demonstrieren wollten, dass ihnen wiederholt ihre zugesagte Ration dann doch nicht zugeteilt worden war. Es war dies zugleich, so wird berichtet, die Erfindung der politischen Demonstration. Ob die derart Unzufriedenen auch schon die erste sozialistische Partei gegründet haben, das freilich ist nicht überliefert.

*

Titelbild: YouTube-Screenshot aus Terra X – Geheimnis Mensch 2, Die Herren der Eiszeit

**

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen