Allahu Akbar!

Von Jürgen Fritz

Jürgen Fritz berichtet von einem persönlichen, sehr seltsamen und tief verstörenden Erlebnis, welches ihn noch immer beschäftigt und ratlos zurück lässt.

Irgendwie sind die Leute manchmal komisch

Kennen Sie dieses Gefühl, man ist gut gelaunt, freundlich zu seinen Mitmenschen, grüßt sie, lächelt ihnen zu, aber irgendwie kommt gar nichts Positives zurück, ja mehr noch als das, sie begegnen einem regelrecht mit Ablehnung und kaum verborgener Antipathie? Mir macht das immer zu schaffen und ich frage mich: Warum nur? Irgendwie sind die Leute manchmal komisch. Ich gestehe, ich verstehe sie oft nicht.

Mein süßer kleiner Stinker

Heute erst wieder. Ich gehe mit meinem süßen kleinen Hündchen im hiesigen Park spazieren. Der kleine ist ja sooo süß. Wie kann man denn ein solches Hündchen nicht lieb haben, knuddeln und drücken wollen? Ich gehe also mit ihm spazieren, der kleine freut sich wie Bolle, rennt hin und her, tobt sich so richtig aus, der kleine Stinker, wälzt sich auf dem Rasen hin und her, kommt wieder zu mir zurückgelaufen, springt an mir hoch, ja ist ganz außer sich vor Freude, die regelrecht ansteckend auf mich wirkt, auf mich überspringt und auch mich erfasst und durchdringt. Ach, das Leben kann so schön sein! Und sind es nicht die kleinen Dinge, die uns zufriedener und glücklicher machen als vieles andere?

Eine unerhörte Begebenheit

Dann aber geschieht das Seltsame, für mich nicht Nachzuvollziehende, das ich mir noch immer nicht erklären kann. Wir gehen also zusammen durch den Park, na ja ich gehe, der kleine rennt und springt, und ich rufe ihn laut, wenn er zu weit von mir weg rennt. Was dann aber geschieht, das werden Sie mir nicht glauben! Die Leute werfen sich voller Angst auf den Boden, manche rennen vor Entsetzen weg, ohne sich überhaupt umzudrehen, Frauen beginnen hysterisch zu schreien, einige beginnen augenblicklich zu weinen, eine Mutter wirft sich auf ihr Kind, erdrückt es fast. Ein junger sportlicher Mann schmeißt sich sogar regelrecht in eine große Abfalltonne, an der er gerade vorbei läuft.

Wie soll ein Mensch das verstehen?

Und dann, keine Minute später haben die Leute sich wieder halbwegs beruhigt, verhalten sich zumindest nicht mehr so völlig überdreht, schauen mich aber ganz böse und vorwurfsvoll an, geben mir mit ihrem Blick ihre Missbilligung und ihre Wut klar zu verstehen, ja lassen mich diese förmlich körperlich spüren, also ob ich Schuld wäre an ihrem vollkommen verrückten Verhalten. Verstehen Sie das? Ich jedenfalls nicht. Und das Schlimmste von allem: das macht dann sogar meinen kleinen Stinker ängstlich und traurig, raubt zunächst mir und dann auch ihm die Unbeschwertheit und Unbefangenheit, ja sogar unsere gute Stimmung. Ach, die Leute sind einfach komisch. Dabei ist er doch sooo lieb, mein kleiner Allahu Akbar.

*

Bild: Pixabay, CC0 Creative Commons

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über Paypal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

4 thoughts on “Allahu Akbar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s