Das Wahlprogramm der FDP kurz und knackig

Von Jürgen Fritz

Christian Lindner, Wolfgang Kubicki und eine dritte Person, eine adrette junge Dame, an deren Name sich niemand mehr erinnern kann, haben in einem basisdemokratischen Prozess ein spektakuläres Wahlprogramm für die FDP beschlossen. Lesen Sie hier die Schlüsselforderungen der „Freien Demokraten“.

Christian_Lindner_auf_dem_Bundesparteitag_in_Berlin,_2016 (2)

Wir lieben die Demokratie

Wir, die „Freien Demokraten“, haben in einem basisdemokratischen Prozess zwischen unserem Bundesvorsitzenden Christian Lindner, seinem Stellvertreter Wolfgang Kubicki und einer dritten Person, an deren Name sich niemand mehr erinnern kann (es war eine ganz adrette junge Dame, die bei ihrer Doktorarbeit bei anderen abgeschrieben hat, ohne das anzugeben) unser Programm für die Bundestagswahl am 24.09.2017 beraten und beschlossen. Es ist das beste Programm, welches die FDP jemals hatte, ein Programm, welches Deutschland einer rosigen Zukunft entgegen führen wird. Hier die Schlüsselpunkte.

Bildung finden wir total gut, solange sie nichts kostet

Wir wollen mehr und bessere Bildung für alle. Wie das aber konkret aussehen und funktionieren soll, wissen wir auch nicht. Auf keinen Fall wollen wir dafür mehr Geld ausgeben, denn das müsste ja über Steuern finanziert werden und Steuern finden wir genauso wie den Staat an sich generell schlecht.

Vorstellen könnten wir uns teure Privatschulen für Besserverdienende und Reiche. Und es sollte allen Eltern freigestellt sein, wo sie ihr Kind hinschicken möchten, ob in eine staatliche oder eine private Schule, die auch in keiner Weise vom Staat kontrolliert werden darf. Was in den Schulen konkret vor sich geht und was dort gelehrt wird, geht den Staat nichts an! Dies gilt auch für Koranschulen.

Wenn manche Eltern für ihre Kinder die Teppichfabrik statt Schule präferieren, dann ist auch das okay, ebenso wie rein islamische Kindergärten und Schulen, die aus Saudi-Arabien oder der Türkei finanziert werden. Der Staat soll sich so wenig wie nur möglich einmischen. Und frühzeitiges Gewöhnen an Arbeit schadet den Kindern in Indien ja auch nicht.

Die Steuern (für Zahnärzte, Rechtsanwälte und Notare) müssen drastisch runter

Die Steuern müssen drastisch gesenkt werden vor allem für Zahnärzte, Rechtsanwälte und Notare. Außerdem für Porschefahrer. Porsche ist kein Autohersteller, sondern ein Kulturgut und diese Fahrzeuge sollten daher von der Mehrwertsteuer völlig befreit werden.

Wir sind für vollkommen offene Grenzen – jeder, der will, soll kommen

Die Grenzen sollten vollkommen liberalisiert, das heißt vollkommen geöffnet werden. Grenzzäune und Kontrollen, wer ins Land kommt, sind überholt und passen nichts ins 21. Jahrhundert. Genauso wie nationales Denken. Deutschland ist ein weltoffenes, freundliches Land. Jeder ist willkommen, wenn er keine schwere Verbrechen begeht. Und auch Schwerverbrecher und Terroristen sollten so wenig wie möglich in ihrer Freiheit eingeschränkt werden.

Polizei und Bundeswehr sind auf ein absolutes Minimum zu reduzieren

Polizei und Bundeswehr sollten drastisch abgebaut werden. Das kostet alles nur Geld und damit Steuern. Wer sich nicht sicher genug fühlt, der soll sich in seiner Villa und in seinem Porsche eine Alarmanlage einbauen lassen und einen Selbstverteidigungskurs machen. Solche sollten für Besserverdienende von der Steuer absetzbar sein.

Tierschutz schränkt nur die Freiheit der Bürger ein und gehört abgeschafft

Tierschutz halten wir für Unsinn. Jeder Bürger weiß selbst tausendmal besser als der Staat, wie er mit Tieren umzugehen hat. Dieser soll sich da völlig raushalten. Auch der Pharmaindustrie ist mit Tierschutz nicht gedient. Das ist nur ein Wettbewerbsnachteil anderen Wirtschaftsstandorten gegenüber.

Wir haben nichts gegen Kinderehen und Gewalt in der Ehe

Kinderehen sollten vollkommen liberalisiert werden. Die Sexualität der Menschen geht den Staat nichts an und die Traditionen anderer Kulturen, die auch nicht schlechter sind als unsere, sollten zu hundert Prozent toleriert werden. Auch wie Männer mit ihren Frauen umgehen, geht nur das betreffende Paar etwas an. Einmischungen von außen sind illiberal. Hier ist mehr Toleranz gefragt sowohl von den Frauen und Kindern als auch vom Staat und der Gesellschaft.

Wir fordern absolute Weltanschauungs- und Religionsfreiheit

Alle Religionen müssen gleichgestellt werden. Der Islam soll genau die gleichen Rechte bekommen wie das Christentum. Wir, die „Freien Demokraten“, stehen für absolute Weltanschauungs-, Religions- und Ideologiefreiheit mit allem, was dazu gehört. Dass die Scharia unserem Grundgesetz fundamental widersprechen würde, können wir „Freien Demokaten“ nicht erkennen. Das ist im übrigen auch nicht unsere Art, nach Widersprüchen zu suchen, da dies nur den Hass zwischen Menschen und Kulturen sät und damit der Freiheit, wie wir sie verstehen, widerspricht. Jegliche Kontrolle und auch Logik empfinden wir generell als Einschränkung der Freiheit des Einzelnen.

Wir wollen und werden in die nächste Regierung einziehen

Die FDP ist von Hause aus eine Regierungs-, keine Oppositionspartei! Wir bitten, das zur Kenntnis zu nehmen. Wir waren in vier Adenauer-Regierungen, in zwei Ehrhardt-, in zwei Brandt-, in drei Schmidt-, in fünf Kohl- und in einer Merkel-Regierung. Und da gehören wir auch wieder hin. Daher stehen wir für jede Koalition, egal mit wem zur Verfügung. Notfalls sogar mit den Linken. Nur nicht mit der AfD! Da alle sagen, die wären böse, wollen wir mit denen nichts zu tun haben. Sonst könnte noch der Eindruck entstehen, wir seien auch böse. Außerdem nehmen die uns im Gegensatz zu den Grünen Wählerstimmen weg.

Gestern standen wir noch bei 5 bis 6 Prozent, heute stehen wir bereits bei fast 9 Prozent, morgen werden wir zweistellig sein und im September erringen wir mindestens 15 Prozent und entscheiden, wer Deutschland regieren wird. Wir, die „Freien Demokraten“, wollen nicht nur wieder in die Regierung – um jeden Preis! – nein, wir sind vielmehr fest entschlossen. (Böse Zungen nennen das notgeil, aber diesen Ausdruck lehnen wir entschieden ab!)

Und wir werden das dank der Hilfe der Massenmedien – mit denen stehen wir ganz dicke, fast so wie die Grünen und die „Sozialdemokraten“ – auch schaffen. Geben Sie also Ihre Stimme der FDP, den Total-Toleranten (manche sagen auch: den Luschen-Liberalen, das gefällt uns aber nicht so richtig, wenngleich es sicherlich stimmt)!

*

Lesen Sie hier

**

Bild: By Caitlin Hardee (FDP-Bundesgeschäftsstelle – Roland Kowalke) [CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

2 thoughts on “Das Wahlprogramm der FDP kurz und knackig

  1. Pingback: Das Wahlprogramm der FDP – Alternativnews

  2. Pingback: Das Wahlprogramm der FDP kurz und knackig – Alternativnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s