Polizeiausbilder: „Das sind keine Kollegen, das ist der Feind in unseren Reihen“

Von Jürgen Fritz

Ein Paukenschlag in der Berliner Polizei. Der WELT liegt eine Audio-Aufnahme vor, in welcher ein Ausbilder die unhaltbaren Zustände an der Berliner Polizeiakademie im Bezirk Spandau bitter beklagt. An der Echtheit der Aufnahme bestehe kein Zweifel, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf der Deutschen Presse-Agentur.

Die Hälfte Araber und Türken – frech, dumm, schwere Sprachdefizite

Auf der Audioaufnahme, die der WELT vorliegt, sagt der Mann, der zu hören ist, er wäre Ausbilder an der Polizeiakademie, was inzwischen wohl auch als richtig bestätigt wurde. Er beschreibt den Hass, die Lernverweigerung und die Gewalt in einer Klasse, in der viele Polizeischüler mit Migrationshintergrund säßen:

„Ich hab Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich hab noch nie so was erlebt. Der Klassenraum sah aus wie Sau. Die Hälfte Araber und Türken. Frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren.“

Deutschen Kollegen seien von den Arabern und Türken „Schläge angedroht“ worden. Er habe „wirklich Angst vor denen“. Und dann folgen Sätze, die prophetische Ausmaße annehmen könnten und die die Situation Europas vielleicht besser beschreiben als alle anderen.

„Das wird ‘ne Zwei-Klassen-Polizei, die korrupt nur sein wird. – Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“

Polizeipräsident und Gewerkschaft der Polizei kennen die Audiodatei

Polizeipräsident Klaus Kandt sagte auf Anfrage, die anonyme Voice-Mail sei ihm in der vergangenen Woche vertraulich von einem Mitarbeiter übermittelt worden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) teilte mit, man wisse um die Probleme, könne aber ohne konkrete Hinweise nichts unternehmen. „Wir kennen diese Audiodatei und betrachten sie mit Sorge, weil es nicht die erste Äußerung über die Akademie ist, die in diese Kerbe schlägt“, sagte GdP-Sprecher Benjamin Jendro. „Unser Problem ist, dass sich bei uns noch niemand gemeldet hat.“  Jendro forderte daher diejenigen, die mehr wissen, auf, sich zu melden.

Der innenpolitischer Sprecher der Berliner FDP Marcel Luthe rügte eine Absenkung der Personalstandards bei Berlins Polizei: Die völlige Ideenlosigkeit der für Personal zuständigen Vize-Polizeipräsidentin bei der Nachwuchsgewinnung zeige erste Ergebnisse. Ziel müsse es sein, die besten eines Jahrgangs zur Polizei zu holen und nicht zu nehmen, wen man bekomme. Sprachliche und kulturelle Zusatzqualifikationen seien wunderbar, aber eben als Zusatz zu den Mindestanforderungen an Sprachkompetenz und Umgangsformen. Wer die nicht habe, gehöre nicht zur Berliner Polizei.

Das rote Berlin

Berlin wird seit mehr als 16 Jahren federführend von der SPD regiert, die seither ununterbrochen den Regierenden Bürgermeister stellt. Seit Dezember 2016 erleben wir dort eine rot-dunkelrot-grüne Regierungskoalition unter dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), der seit Ende 2014 im Amt ist. Sein Vorgänger war Klaus Wowereit (SPD), der 13,5 Jahre im Amt war.

Wird der Bürgerkrieg bereits vorbereitet?

Sollte es zu einem Bürgerkrieg kommen, wer wird wohl eher auf deutsche Bürger schießen: indigene deutsche Polizisten und Soldaten oder …?

*

Hier kann der Artikel in der WELT nachgelesen werden.

**

Bild: Youtube-Screenshot aus „Road to Perdition

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

5 Antworten auf „Polizeiausbilder: „Das sind keine Kollegen, das ist der Feind in unseren Reihen“

  1. Walter Roth

    Genau so ist es.

    Die werden extrem anfällig für Korruption sein. Und sie werden immer Mühe haben einen aus ihrem Clan auch so anzufassen wie es sein müsste. Dort wo die herkommen herrscht eine ganz andere Kultur, dort sind Beziehungen zu Polizei dazu da um eben nicht………………..

    Vor Jahren in Ägypten haben wir mal einen Polizisten mit Port-Said Maschinenpistole getroffen, der Stand vor dem Hotel.
    ….Ihn angesprochen und gefragt, ob wir nicht auch so eine haben könnten. Einer von uns war übrigens Polizist.
    Für uns war das ein Spass…..
    Er jedoch kam 2 Tage später mit so einem Ding an und wollte es uns verkaufen. Wir lehnten natürlich ab, was sollten wir mit dem Ding in Ägypten, es im Flugzeug mitnehmen….((((-:
    Nun wusste ich aber schwarz auf weiss was Polizist sein in einem arabischen Land wohl bedeutet…..

    Ich selber, bin Schweizer, ……warne seit Jahren davor das wir Muslime in unserer Armee ausbilden.
    Dort wird die nicht nur das Schiessen gelehrt, sondern es gibt auch Sprengkurse usw.
    Und die wissen damit auch in etwa, wo das Material gelagert wird.

    Klar, wer in die Armee eingezogen wird, ist „Schweizer“.
    Aber bei Personen aus Ex-Jugoslawien und Muslimen bedeutet das keineswegs das sie auch „Schweizer“ geworden sind, sondern nur das sie den roten Pass mit weissem Kreuz haben.

    Auch sogenannte Secondos sind da keine Ausnahme. Ja sie scheinen oft weit mehr der Heimat verhaftet wie deren Eltern die zu uns migriert sind.

    Wir geben also Leuten die aus Afrika, Arabien kommen und als Muslime uns und unsere Kultur sehr oft verachten, nach der Grundausbildung eine automatische Armeewaffe mit nach Hause.
    Was für uns Schweizer eine gute alte und wichtige Tradition und ein Vertrauensbeweis an unsere Soldaten ist, ist im Falle eines gutteils der Secondos / Pass-Schweizer ein hohes Risiko.

    Wer als Schweizer seine Armeewaffe verlor, dass kam ja auch mal vor, der musste im Zeughaus den Verlust melden und seine neue Waffe die er dann erhielt, selber bezahlen. Viel mehr war da nicht. Es gab weder ein riesen Theater noch Polizeiaktion, Hausdurchsuchung oder Strafprozess, nein wir sind ja Schweizer.


    Wollen wir das mit Muslimen auch so halten………………….

    …………… Wahnsinn.

    Gefällt 2 Personen

  2. nouseforislam

    Das ist nur ein Teil der Durchsetzung des öffentlichen Lebens mit unseren Freunden aus den Dattelpflückerländern. Lehrerinnen mit Kopftuch, Richterinnen, die fünfmal am Tag beten, arabische Polizisten, Muslime in der Bundeswehr…… Es ist offensichtlich, dass die Dattelpflücker immer stärker in verantwortliche Positionen drängen. Das schaffen natürlich nur die halbwegs intelligenten Vertreter, aber so hat der grosse Anteil der gering und wenig gebildeten Muselmanen seine Verbündeten ind den Ämtern und Institutionen. Armes Deutschland.

    Gefällt mir

  3. Hans

    Von einem Staat, in dem längst die Araber-und Türken-Mafia regiert und von deutschen Polit-Schwerverbrechern unterstützt und gefördert wird, ist nichts anderes zu erwarten. Es wird noch schlimmer kommen, da könnt Ihr Euch sicher sein.

    Gefällt 1 Person

Comments are closed