Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich

Von Jürgen Fritz

Was versteht man eigentlich unter inversem Rassismus, Frau Riemann?

Die inverse Rassistin verkündet

„Ich bekenne Farbe oder Farben, weil die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind – mit deutschen Eltern und deutschen Großeltern und deutschem Essen – für mich schier unerträglich ist“, gibt Frau Riemann auf ihrem aktuellen kleinen Einspieler zum Besten, den unsere spezielle Freundin, Sawsan Chebli, die von Allah so reich Beschenkte und Gesegnete, heute auf Twitter einstellte.

Welch eine Bereicherung!

Tja nun, was soll man dazu sagen? Gut, dass wir solche in jeder Beziehung überragende Persönlichkeiten in unserem Land unser eigen nennen dürfen, sei es, dass sie von deutschen Eltern und deutschen Großeltern abstammen und als Kind jahrelang deutsche Küche über sich ergehen lassen mussten, oder aber solche, die jetzt neu hier sind respektive deren Eltern uns vor geraumer Zeit mit ihrer Zuwanderung beglückten. Welch eine Bereicherung – hier wie da – für unser Land!

Deutschenhass

Wie sehr muss man eigentlich die Deutschen verachten oder hassen, um so etwas zu sagen? Man stelle sich vor, Frau Riemann wäre irgendwo auf der Welt bei einem Stamm von afrikanischen oder australischen Eingeborenen oder in einem arabischen Dorf oder sonstwo und sie würde dort sagen:

„Die Vorstellung, dass hier nur Afrikaner / australische Ureinwohner / Araber sind, mit afrikanischen / australischen / arabischen Eltern und Großeltern und afrikanischem / australischem / arabischem Essen, ist für mich schier unerträglich.“

Eine solche Aussage ergibt ja doch nur einen Sinn, wenn man implizit unterstellt, dass die jeweilige ansässige Gruppe irgendwie schlechter ist als alle anderen und daher unbedingt der Bereicherung von außen benötigt. Warum bräuchte man sonst andere, um es unter den Ansässigen überhaupt auch nur aushalten zu können?

Offensichtlich werden alle anderen als besser angesehen, denn es wäre ja geradezu absurd, in Wasser, welches man als so kalt empfindet, dass man es darinnen kaum aushalten kann, noch kälteres nachzukippen. Das Hinzugekippte muss wärmer sein, wenn es insgesamt erträglicher werden soll. Also werden implizit alle anderen als besser definiert oder postuliert als die Deutschen. Wir sind quasi in der Rangliste ganz unten, einfach weil wir Deutsche sind. Genau das aber nennen Riemann und ihresgleichen doch Rassismus, oder nicht?

Good bye, Miss Riemann!

Ergo sind, wenn wir diesen Rassismusbegriff der Pseudo-Anti-Rassisten zu Grunde legen, diese selbst in Wahrheit nichts anderes als: Rassisten, nämlich inverse Rassisten. – Quod erat demonstrandum.

Kleiner Tipp an all die inversen Rassisten, die sich in der westlichen Welt und ganz speziell in Deutschland nur so zu tummeln scheinen in den letzten Jahren und die es unter uns kaum noch auszuhalten vermögen: Schon mal an auswandern gedacht? Hier wird nämlich niemand festgehalten in diesem Land und wenn doch die Menschen in allen anderen Ländern so viel besser sind, wäre das nur eines: konsequent, nicht wahr?

*

Titelbild: Screenshot von Katja Riemann aus dem kleinen Video

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

Advertisements

56 Antworten auf „Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich

    1. Rolf

      Frau Riemann Warum gehen Sie Nicht zu ihrem Kunderbunden Volk und Verkassen Deutschlan es ist nur Schade das solche Menschen wie Sie sich hier im Vordergrund setzen und nur Bla Bla machen denn Sie und ihres Gleichen sind die auf die Deutschland Verzichten kann . Vor allem die Opfer von Berlin

      Gefällt mir

  1. Pingback: Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich – Alternativnews

  2. Hanna

    Es gibt scheinbar zweierlei Arten von Prostitution im Schauspielgeschäft: Die physische, wie das Hochschlafen und sich begrabschen lassen ohne ein unmissverständliches Nein auszusprechen, sowie die geistige, wie scheinbar hier. Denn wer in diesem Geschäft anders Frau Riemann und Co. äussert, wird eben keine Rolle bekommen. So einfach ist das. Dafür wird sie wohl promotionswirksam bei Maischberger und Co. eingeladen.

    Gefällt 5 Personen

    1. gilbert808

      Kann ich nur unterstützen, und Riemann ist nicht die einzige. Wenn man sich die Kabarettisten anschaut, bemerkt man auch krampfhaftes systemkonformes Rumschleimen, und wer das einmal auslässt, ist draußen.

      Gefällt 3 Personen

      1. Artur

        Selten so einen bescheuerten
        Kommentar gelesen, Sie scheinen das Kabarett und die Satire nicht zu kapieren, aber den AfD-Mist, von wegen Lügenpresse und systemgesteuerte Künstler halten Sie für richtig?
        Anscheinend ist in Deutschland eine kritische Meinung, oder anderes Denken, welches überwiegend von der AfD und vor allem von deren Sympathisanten in beleidigender Form verunglimpft wird. Ist schon interessant was für ein „Sammelsurium“ von Rechtsradikalen hier seine Meinung kund tut, das ist kein Patriotismus, sondern rechtsradikales Denken.
        Anscheinend kriegt ihr euer eigenes Leben nicht auf die Reihe und verleiht deshalb so eurer Unzufriedenheit Ausdruck, ihr könnt einem wirklich schon leid tun.

        Gefällt mir

  3. Pingback: Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich – Leserbriefe

  4. Johann Reiser

    Schon vor 18 Jahren gab es hier in unserer Kleinstadt (80.000 Einw) insgesamt 103 verschidene Nationen.
    Nur hat keiner von denen auf der Strasse herumgebrüllt, keine Mosche´n gebaut, uns nicht wegen Schweinfleisch kritisiert, nicht verchleiert herumgelaufen (Vermummungsverbot) etc. etc.

    Gefällt 5 Personen

  5. Capivara

    Hallo,
    auch wenn es verrückt klingt – die Riemann ist vermutlich eine Transe, genau wie Sawsan Chebli oder Sibylle Berg.
    Die Transvestigation zur Riemann wurde schon wieder gelöscht. Ein Beispiel aus der dt. Medienlandschaft https://youtu.be/WR_45XCJpeI?t=2m4s

    Zur Chebli frage ich mich, warum ein gläubiger Muslim seine Tochter mit rot bemalten Lippen für die Scharia Werbung machen lässt, anstelle sie zu verheiraten….das Gefallen von Politstars wie Claudia Roth hat Gründe, auch die Claudia ist ~ transgender… https://www.youtube.com/watch?v=0TA-WtfIzO0

    Ein Beispiel aus Frankreich, gepostet aus den USA https://www.youtube.com/watch?v=vIS76URZwzg&t

    Mit Hormonen geht alles.

    Ein Beispiel aus der LGBT Gemeinde: https://www.youtube.com/watch?v=kfllQkCO3M4

    Grüße

    Gefällt 1 Person

  6. Gabriele Kremmel

    Ich ärgere mich immer mehr über das zunehmende, öffentliche Outcoming prominenter, Haltung zeigender Frauen als dämlich und irrational, was man den Frauen halt früher so als Etikett aufgedrückt hat. Da hat Frau jahrzehntelang für Gleichberechtigung und Anerkennung gekämpft, und dann sowas.

    Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  8. Chris Benthe

    Ich schaue die nachlassende Darbietungsqualität der Riemann seit 25 Jahren („Regina auf den Stufen“, damit wurde sie bekannt) nicht mehr an. Sie meldet sich überall zu Wort, wo es darum geht, seinen linksliberalen Sermon zu deponieren, um das Licht auf sich zu ziehen. Dass sie nicht einmal bemerkt, wie peinlich dieser inszenierte Selbsthass ist, mit dem sie da immer wieder aufwartet. Sie gehört zu meiner Generation, die, in den Achtziger Jahren nach ihren Urlaubserlebnissen von Bekannten/Freunden befragt oft zu antworten pflegten: “ Es hätte schöner sein können, wenn nicht so viele Deutsche dort gewesen wären.“ Ds ist so durchsichtig, so unendlich dumm und typisch für diese indoktrinierte Umerziehungsgeneration. Ich mochte diese Spezies damals schon nicht, und heute noch viel wenigsr. Ich habe deswegen viele alte Freundschaften beenden müssen, gehe zu keinen Abitreffen mehr, sie drehen fast alle durch, sie sind so satt , so dekadent und rückständig, eine echte Verlierergeneration, die lediglich Superlative in ihrer Wohlstandsverwahrlosung aufstellt.

    Gefällt 1 Person

  9. Mustafa Tezel

    Ich finde das ist unmöglich. Genau das verwundert uns Türken immer wieder. Warum hassen sich die Deutschen selbst? Warum sind Pseudo-Stars in jedem Land so? Das was diese Dumpfbacke labert, hab ich noch nie von Ausländern gehört.

    Gefällt mir

    1. lotzejong

      Im Kern ist es für mich eine Vergangenheitsbewältigung. Sie macht es nicht bewusst und überlegt, sondern ist wie viele einfach getrieben, etwas zu sagen, was in den Mainstream passt.
      Vieles und ich finde ZUvieles wird in unserem Land vergangenheitsbedingt in einer Art und Weise behandelt, gedacht, geregelt, verschwiegen was nicht dem eigentlichen Sachzweck dienlich sein soll, sondern mehr das äußere Bild im Blick hat.
      Auch der gute Artikel „Künstler sind keine Denker – unser Grundproblem ist ein solches intellektueller Natur“ macht mir dies deutlich, weil er es ganz einfach vergisst. Nicht „er“ als Autor, sondern der Mensch in unsrem Land, der es politisch korrekt nicht sagen darf und sagen will.

      Gefällt mir

  10. Stefanie Müller

    Katja Riemann ist geil.. Sie bringt es auf den Punkt. Reinrassigkeit ist das Dümmste, was der Mensch anstreben kann… Die Mischungen sind immer das Beste. Deutsch sein ist halt nicht nur cool.. damit sind viele negative Dinge verbunden, wer das nicht sieht ist blind..

    Gefällt mir

    1. Heinz Dimpelmoser

      Deutsch ist keine Rasse und die Geschichte hat mehr zu bieten, als die Jahre zwischen 1933-45. Wer das nicht sieht, ist mehr als blind

      Gefällt mir

      1. lotzejong

        Ja, unsere Geschichte hat mehr zu bieten als die zwölft Jahre. Doch ab 1945 wurde die Geschichte so wie bisher immer einfach weiter geschrieben. Auf was ich hinaus möchte, ist unser seitdem angewöhntes Verhalten, diese Vergangenheit immer angemessen zu berücksichtigen. Diese ganz spezielle Vergangenheit ist für mich selbstverständlich immer zu berücksichtigen, aber weil sie so speziell ist, wird sie besonders berücksichtigt. Hierbei entstanden viele gesamtgesellschaftliche Diskussionen die dies mit transportieren mussten und das eigentliche Sachthema in den Hintergrund trat.

        Uns fehlt mMn. ein offener, reflektierender Umgang damit, der hilft Dinge ohne diese Brille zu betrachten. Dinge die dadurch beeinflusst wurden sind mMn.: Beschneidungsdebatte 2012, Flüchtlingszustrom, Feminismus, Metoo, Brüderle, Sexismus, ewiges Opfer Frau in der öffentlichen Diskussion uvm.

        Gefällt mir

    2. Chris Benthe

      Deutsch sein hat nicht viel mit „Rasse“ zu tun.Die genetischen Unterschiede zwischen Menschen aller nur möglichen Hautfarben sind extrem gering.Deutsch sein hat etwas mit Kultur zu tun, z. B. mit Bach, Leibnitz, Kant, Thomas Mann, Einstein (ursprünglich), Goethe, Schiller, Arndt, Fichte, Bebel, Schuhmacher, Brandt, Bismarck u.v.m. Ganz ohne „Vermischung“ und Einwanderung geben die Japaner ein Beispiel davon, wie erfolgreich ein Kulturvolk sein kann. Der Gedanke der „Vermischung“ ist im Grunde genauso entsetzlich und gnadenlos wie die Nazi-Ideologie der „Rassereinheit“, lediglich mit umgekehrten Vorzeichen. Das immer absurder geratende Theater um die deutsche Vergangenheitsbewältigung lähmt mittlerweile einen klugen und toleranten Dialog um den richtigen Weg in die Zukunft. Die letzten Ofer der Nazis sind die gehirngewaschenen „Vergangenheitsbewältiger“, die unliebsame Kritiker gesellschaftlicher Auswüchse einen Maulkorb verpassen wollen. In Wahrheit halten sie, die angeblich so für die „Toleranz“ einstehen, echte Toleranz nicht aus, sonst würden sie njcht regelmäßig schweigen, wenn Linke und Moslems wieder einmal zugeschlagen, Wehrlose angegriffen haben. Offenbar wird unterschieden zwischen dem passenden und unpassenden Aufschrei, Meinungsfreiheit in zwei Klassen unterteilt.

      Gefällt mir

  11. Pingback: Katja Riemann: Die Vorstellung, dass in Deutschland nur Deutsche sind, ist schier unerträglich – Jürgen Fritz Blog – Troja einst

  12. Klier Rudolf

    Frau Riemann die im „beschaulichen“ Berlin-Charlottenburg wohnt und dort im Supermarkt einkauft zeigt sich an der Kasse regelmässig von ihrer menschenunfreundlichen (oder fremdenfeindlichen) Seite. In ihrer Art typisch arrogant, würdigt sie den Kassiererinnen kaum einen Blick und ein freundlicher Gruss kommt ihr nicht über die Lippen. Ich kann mir ein Berlin-Charlottenburg ohne Frau Riemann gut vorstellen.

    Gefällt 1 Person

    1. Jürgen Fritz

      Ginge in dem Fall auch, ja. Wobei der inverse Rassismus ja auch von Angehörigen der vorgeblich Benachteiligten gegenüber den vorgeblich Priviliegierten ausgehen kann. Der Begriff ist also quasi der weitere als Auto-Rassismus.

      Gefällt mir

  13. echsenwut

    Der Kommentar zu Riemanns Aussage ist natürlich völliger Blödsinn.
    Sie hat eine Leimrute ausgeworfen und richtig genug eine ziemliche Menge brauner Fliegen eingefangen – die kann man hier gut identifizieren.
    Riemann weiß natürlich nur zu gut, dass die deutsche, „abendländische Kultur“ die Verfolgung und Eliminierung von Minderheiten und anderen Ethnien in sich trägt. Von deutschem Boden sind innerhalb der zurückliegenden 1.000 Jahre immer wieder Massaker angerichtet worden, in Wellen mussten jeweils Tausende sterben, weil sich „das Deutsche“ immer als bevorrechtigt, als wundervoll, als überlegen und sogar als die „bessere Rasse“ verstanden hat.
    Heute tarnt sich genau das gleiche Verfolgungs- und Ausrottungsbedürfnis als „Angst“ oder „Sorge“.
    Die historische Erfahrung zeigt, dass dies Land hier zum Wohle der Welt und der Menschheit grundsätzlich immer große Gruppen anderer Ethnien und Religionen braucht. Es muss absolut sichergestellt werden, dass die „abendländische“, also durchgehend bedrohliche und schädliche Kultur gezügelt und kontrolliert wird.
    Demzufolge braucht dies Land hier dringend noch mindestens (!) eine weitere Million Zuwanderer. Dann hat es eine Chance, als friedliches, kooperatives, produktives und positives Land in die Zukunft zu finden.

    Gefällt mir

    1. Andreas Ungerer

      Kein Kommentar hier ist weiter von der Realität entfernt, als der Ihre, wie man nicht nur aus den Polizeiberichten zahlreicher „bunter“ Großstädte in Deutschland entnehmen kann, wo sich viele „Ungläubige“, aus Furcht von gewaltbereiten, unterbelichteten Mohammedanern erstochen, überfallen, beraubt oder vergewaltigt zu werden, nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße trauen.

      Gefällt 2 Personen

    2. Heidi Preiss

      Tut mir leid, aber Sie scheinen nicht alle Latten am Zaun zu haben. Schon mal nach Amerika geschaut, schon mal den Dalet-Plan gelesen? Aller Wahrscheinlichkeit nicht. Sammeln Sie Kärtchen bei Kahane & Co.?

      Gefällt 2 Personen

  14. Heidi Preiss

    Diese Riemann, unglaublich. Man fragt sich immer wieder, warum sind Millionen Menschen jeder Altersgruppe geistig derart retardiert, dass sie die völlige Entwurzelung von ihrer eigenen Vergangenheit, die Zerstörung der Familie und die Gleichschaltung aller nationalen und kulturellen Identitäten der Völker dieser Erde zulassen? Liegt wohl daran, dass man ein System erschaffen hat, in dem eine natürliche Auslese stattfindet, die es den korruptesten und moralisch flexibelsten Gestalten ermöglicht, ganz nach oben zu kommen. Ein System, das es Menschen mit Charakter, Empathie und eigener Meinung unendlich schwer bis unmöglich macht. Wir erleben es mittlerweile fast jeden Tag.
    Riemann hat uns ja nicht direkt die Pest an den Hals gewünscht wie es so manch einer aus der Politkaste schon formulierte. Man denke nur an den Steinewerfer und heutigen Industrieklinkenputzer: „Deutsche Helden müsste man totschlagen wie Hunde…..“ .

    Gefällt 1 Person

  15. Joe Blow

    Riemann ist eine dieser weit überschätzten 08/15-Staatsmarionettenschauspielerinnen, bei denen es soeben noch für zwei Gesichtsausdrücke vor der Kamera reicht. Von Zwangsbeiträgen gemästet, fristet sie ihr Überleben. Man könnte sie auch als Parasiten bezeichnen, die sich auf Kosten anderer durchfressen und dazu noch wohlfeile Kommentare abgeben. Was ich allerdings gar nicht verstehe ist, dass sie die Hand beißt, die sie füttert? Anders gesprochen: wenn es so scheiße in Deutschland ist, mit all den Deutschen und dem deutschen Essen, weshalb nimmt sie dann bereitwillig Film- und Fernsehaufträge an, die von diesen “unerträglichen“ Deutschen zwangsfinanziert werden? Sie könnte ja auch irgendwo in Afrika rumsitzen und in der Nase popeln. Oder ist es Madame Etepetete dort etwa zu heiß und zu unsicher? Fühlt sie sich unter Schwarzen etwa nicht wohl? Ist sie gar eine echte Rassisitin?

    Gefällt 1 Person

  16. Former unwilling moslem

    Merkel and all that leftist liberals are traitors😡 You hate Germany so much that didn’t even let German flag to wave in front of cameras – thanks God that this moment was caltured! You and your traitor band in government that spread and promote those such Katja Riemann who spread hatred against anything that remind German identity, culture, traditions, history and heritage must not only go but must be bringed to the trial and jailed for their betrayings against Germany!!!
    Dearest Germans take back your country, deport all of those mothef*kers who openly say that they will never assimilate, never love, make priority and contribute the German culture, traditions and heritage and that they want to conquer Germany making islam dominate! Only those migrants are must be welcomed that LOVE, want BE A PART, SPREAD, CONTRIBUTE and eve DIE for German culture, identity, traditions, history and heritage! 🇩🇪❤️

    Gefällt 1 Person

  17. trumpelman

    Alles hat seine Zeit

    Nicht wahr Jürgen?
    Alles erfährt eine Steigerung, bis keine Steigerung mehr möglich ist.
              https://wordpress.com/post/trumpelman.wordpress.com/2397

    Zitat daraus:

    Doch ganz hoch über ihnen gibt es Menschen und Bünde, die haben schon alles in unermesslichem Überfluss. Denen nutzt ein Mehr von dem, was sie haben, nichts. Sie gehören auch nicht zu den öffentlichen Wir-Sagern. Zwar wollen auch sie etwas bewegen und haben auch sie Ziele, wollen auch sie mehr haben, mehr Macht… – aber was sollen sie tun? – Ganz einfach: Sie wollen Verhältnisse ändern, irgendetwas abschaffen, das ihnen missfällt, und etwas herbeiführen, was in ihren Köpfen als Idee, als Vision oder als „richtig“, als „gut“ und gesellschaftlich nützlich herum schwirrt. Sie fummeln nicht mit Unternehmen herum, von denen sie vielleicht schon Hunderte beherrschen, nicht mit Konzernen, die sie bereits verschmolzen haben, sondern mit Volkswirtschaften, Völkern, Landstrichen, Ländern oder ganz schlicht mit der „Menschheit”. Darin sehen sie „Größe“, „Bewegung“ oder „Potential“. Da wollen sie ihre Fußabdrücke, ihre Spuren hinterlassen, durch die sie vielleicht nicht einmal in den Geschichtsbüchern erscheinen werden, weil sie so verborgen handeln, doch in der Menschheitsgeschichte unauslöschlich etwas Entscheidendes bewirkt und verändert haben.

    Das ist völlig normal; es folgt der Logik von Steigerungen. Mehr als die ganze Welt, als die ganze Menschheit geht nicht. Darüber ist nur noch Gott, mit dem die geheimnisumrankten Supermächtigen nichts am Hut haben oder für dessen „rechte Hand auf Erden“ sie sich halten.
    … (Ende Zitat)

    – mlskbh –

    Gefällt mir

  18. Erwin

    Die Vorstellung, dass farb-, humor- und geschlechtslose Gestalten wie Katja Riemann zu den „Stars“ des deutschen Films zählen sollen, ist für mich schier unerträglich.

    Gefällt 1 Person

  19. Fred S.

    Als vor 4 Jahren ein „Nur“-Deutscher auf der Bahnsteigkante „ihres“ Heimatortes weggetürkt wurde, hat sie sich sicher gefreut!

    Gefällt mir

  20. Eichhörnchen

    Frau Riemann empfehle ich dringend, ihren Wohnsitz ins Ausland zu verlegen. Vorzugsweise in islamisch geprägte Länder. Wenn sie alles Deutsche hasst und das nicht aushält, ist auswandern die beste Medizin dagegen. In Saudi-Arabien z. B. könnte sie sich als europäische Frau so richtig wohl fühlen!
    Frau Riemann muss sich selbst sehr hassen, wenn sie diesen auf alle Deutsche ausweitet. Sie kann einem wirklich leid tun.

    Gefällt mir

  21. Der Beurteiler

    Die Riemann hatte wahrscheinlich geglaubt, wenn sie so einen Scheiß absondert, ist sie cool!! Damit hat sie sich ihr eigenes ARMUTSZEUGNIS ausgestellt, ihren eigene erbärmlichen Intellekt offenbart.

    Möge sie sofort aus Deutschland verschwinden – auf dieses lebende Stück Scheiße kann man sofort verzichten.

    Gefällt mir

  22. heiner

    Nach zwei von Deutschland angefangenen Kriegen, zwei verlorenen kriegen, sind die deutschen wieder nazis.

    Laut julia fritz com ist nur ein arier ein deutscher: schäm dich.

    die nazis haben millionen deutsche ermordet, während sich die alt deutschen imme als oper darstellten.

    jetz haben die ehemaligen nazis vergessen wie deutschland durch ihren eigenen faschismus in schutt und asche gelegt wurde und wollen es nochmal wiederholen.

    von deutschland soll kein krieg ausgehen steht in unserer verfassung aber trotzdem sind bewaffnete deutsche in 6 ländern von denen KEINES uns angegegriffen hat.

    noch was: ich bin zwar schwarz aber deutsche als du armes würstchen bin ich allemahl und meine heimat in afrika hat prozentual jedes jahr MEHR flüchtlinge augenommen als das reiche rassistische deutschland.

    noch was. du schwimmende wurst verurteilst andere die du nicht kennst, und dichtest dir hier mit deiner rassenideology all rechtfertigungen herbei um UNSCHULDIGE zu verleumden und hier ganz eiskalt rumzulügen und den ruf von leuten zu ruinieren die du nicht kennst.

    du bist der verbrecher! nicht die migranten.

    wenn du keinen beweis gegen eine einzelne person vorlegen kannst halt die klappe

    ich zahle steueren ich war beim bund und auch wenn ich schwarz bin bist DU NICHT deutscher als ich…

    wird ja eh nicht gedruckt von dene nazis da oben: feigheit zensur aber dann ablästern

    Gefällt mir

Comments are closed