Tanz zwischen den Welten

Ein Gastbeitrag von Laila Mirzo

Was macht uns zu dem, was wir sind? Ist es unser Name, die Religion oder unsere Kultur? Bin ich der Mensch, den meine Mutter in mir sieht, oder bin ich das, was die Gesellschaft aus mir macht? Letztendlich sind alle Perspektiven nur einzelne Teile eines großen Puzzles. Die Frage nach dem Ich wird uns wohl noch in der Todesstunde umtreiben. Die Antwort tragen wir aber tief in uns – es ist nur die Frage, ob wir sie hören wollen, sagt Laila Mirzo.

Rassismus und der Hass auf das Fremde

Als Journalistin und Vortragende über islamkritische Themen habe ich eine gewisse öffentliche Präsenz. Dass meine Arbeit polarisiert, ist mir bewusst. Dass ich für meine Meinung in der Kritik stehen werde, war mir ebenfalls klar, auch, dass meine Person von verschiedenen Seiten für ihre Zwecke instrumentalisiert werden würde. Doch habe ich für mich entschieden, mit jedem zu reden. Als überzeugte Demokratin bin ich für einen breiten Diskurs und dazu gehört eben „Links“ und „Rechts“. Das macht eine gesunde, pluralistische Gesellschaft aus. Letztendlich habe ich das zu verantworten, was ich sage und schreibe.

In diesen Tagen mache ich allerdings eine neue Erfahrung. Ich werde für meine Kritik an der juden- und demokratiefeindlichen Ideologie des Islam als „Rassistin“ und als „Nazi“ beschimpft. Auf der einen Seite ist dieser Vorwurf für mich derart absurd, denn ich habe mich stets genau gegen diese menschenverachtenden Ideologien eingesetzt. Auf der anderen Seite tut es dann doch weh. Nicht weil etwas dran ist an den Vorwürfen, sondern weil ich selbst Rassismus in seiner hässlichsten Art erfahren habe: Nämlich in der eigenen Familie.

Für einen Teil meiner deutschen Familie war ich nur „das Kind vom Ausländer“. Der Hass gegen das Fremde, gegen das, was nicht dazu gehört, manifestierte sich auch in körperlicher Gewalt gegen mich – auch das ist ein Teil von mir. Bin ich nun Opfer oder Täter? Oder gar beides?

Meine Kindheit – ein Tanz zwischen zwei Welten

Das Leben hat viele Kapitel, manchmal ist es eine Komödie, manchmal ist es einfach nur zum Weinen. Das erste Kapitel unseres Lebens ist die Kindheit. Meine Kindheit habe ich in Syrien verbracht. In Damaskus geboren, wuchs ich als Tochter einer deutschen Mutter und eines syrisch-kurdischen Vaters auf der syrischen Seite des Golan auf.

Am Fuße des Hermon-Gebirges ging ich mit Beduinenkindern in die Schule. Den vier Kilometer langen Schulweg gingen wir zu Fuß. An manchen Tagen machten wir uns einen Spaß daraus, wilde Esel einzufangen und auf ihnen heim zu reiten. Meine Kindheit war ein Tanz zwischen zwei Welten. Einmal die Woche hatte ich Deutschunterricht im Goethe-Institut in Damaskus, die Sommerferien verbrachten wir bei den Großeltern in Bayern. Im Großen und Ganzen hatte ich eine sehr schöne Kindheit.

Das Land, auf dem wir lebten, hatten wir von meinem Großvater geerbt, einem Richter und ehemaligen Großgrundbesitzer. Die Familie gehörte bis zur Machtübernahme der Baath-Partei zum feudalen Geld-Adel. Ganze Landstriche samt den Menschen, die dort lebten, gehörten damals meiner Familie. Sie verkauften auch viel Land an jüdische Emigranten in Palästina. Natürlich haben die Bauern damit ihre Existenz verloren, aber es war ein Geschäft wie jedes andere auch. Sie wurden nicht von den Juden vertrieben, das Land wurde von der Generation meiner Großeltern unter ihren Füßen wegverkauft. Ja, es brannten auch Dörfer, doch Unrecht geschah auf beiden Seiten.

Die allumfassende Indoktrination

Das Verhältnis zwischen Syrien und Israel ist traditionell zerrüttet. Allein die Staatsgründung Israels ist und bleibt eine offene Wunde auf der arabischen Seele. Die Niederlagen im Sechstage- und im Jom-Kippur-Krieg wurden aber von arabischer Seite stets schöngeredet und im Geschichtsunterricht lernten wir, dass Israel jeden Krieg verloren hatte. In unserem Erdkundebuch existierte der Staat Israel nicht.

In meinem Elternhaus herrschte ein liberales und weltoffenes Klima. Mein Vater studierte Philosophie in Beirut und wohnte während seiner Studienzeit bei einer jüdischen Familie. Als Schabbes-Goi kochte er am Sabbat Tee, öffnete die Tür oder ging ans Telefon. Obwohl zuhause gegen das Assad-Regime geredet wurde und meine Eltern mir ein tolerantes Weltbild vermitteln wollten, war doch die Propaganda und der Druck von außen zu stark. Die Übermacht des Präsidenten Assad und der Baath-Partei war allgegenwärtig. Das Portrait Assads hing in jedem Klassenzimmer, seine kontrollierenden Augen starrten uns vom Umschlag unserer Schulhefte an. Er war „unser Vater“ und wir Kinder zweifelten keine Sekunde daran.

Als 1988 Ben Johnson bei den Olympischen Spielen den Weltrekord im 100-Meter-Sprint brach, sprang ich auf und sagte begeistert zu meiner Freundin: „Das ist der schnellste Mann der Welt!“. Das Nachbarmädchen sah mich aber nur verdutzt an und fragte zweifelnd: „Schneller als Hafiz Assad?“

Das Feindbild Israel

Gleichzeitig war Israel unser Feind. In der Schule, im Fernsehen und im Radio, überall wurde Israel als Aggressor dargestellt. Im Fernsehen liefen zwischen den Kindersendungen Propagandavideos, in denen gezeigt wurde, wie israelische Soldaten mit Maschinengewehr auf Kinder schossen und dabei hämisch lachten. Diese Gehirnwäsche verfehlte ihre Wirkung nicht. Auch ich hatte Angst.

Das Feindbild des mordenden Juden spukte in vielen Köpfen. Einmal wollte meine Mutter mit mir in Damaskus ins Judenviertel, um Wolle zu kaufen. Erst der dritte Taxifahrer erklärte sich bereit, uns in den jüdischen Teil von Damaskus zu fahren, die anderen hatten kopfschüttelnd abgelehnt. Ich saß hinten im Auto und schleckte an einem Lolli, als der Taxifahrer meine Mutter warnte, gut Acht auf mich zu geben, weil die Juden Kinderblut trinken würden. Vor Schreck warf ich den Lolli aus dem Fenster, damit mein Blut nicht auch noch süß schmecken würde.

Als meine Mutter und ich 1989 zurück nach Deutschland kamen, hatte ich das israelfeindliche Weltbild im Gepäck. Es äußerte sich im Musikunterricht als die Lehrerin mit uns das Lied „Hava Nagila“ einstudieren wollte. Sie erzählte uns, dass dies ein jüdisches Volkslied sei und wir auch dazu tanzen würden. Da gefror mir fast das Blut in den Adern. Zuhause erzählte ich mit Entsetzen, dass wir in der Schule zum Lied des „Feindes“ tanzen mussten.

Menschen dürfen niemals entmenschlicht werden

Nach diesem Erlebnis bekam ich das Buch „Mein Jerusalem – Dein El Kuds“ geschenkt, indem die Freundschaft zwischen einem israelischen und einem palästinensischen Jungen erzählt wurde. Wir fingen an, die syrische Propaganda aufzuarbeiten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Juden oder Israelis keine Menschen für mich, es waren seelenlose Soldaten, die Kinder töteten. Zu „Hava Nagila“ habe ich seitdem ein besonderes Verhältnis. Es erinnert mich immer daran, wie gefährlich es ist, Menschen zu „entmenschlichen“. Zu guter Letzt habe ich dazu gesungen und getanzt, eine Freundin hat es sogar bei meiner Hochzeit für mich gesungen.

Als erwachsene Frau stelle ich mir noch heute die Frage, welcher Mensch ich wohl geworden wäre, wenn wir in Syrien geblieben wären. Ein gefügiger Mitläufer oder aber systemkritisch und im Gefängnis? Diese Frage kann ich mir selbst nicht mit letzter Sicherheit beantworten, und das beschämt mich.

*

Dieser Artikel erschien zuerst in der Jüdischen Rundschau. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung der JR und der Autorin.

**

Zur Autorin: Laila Katharina Mirzo wurde 1978 in Damaskus geboren. 1989 aus politischen Gründen mit der Mutter zurück nach Deutschland gekommen, lebt sie seit 2002 in Österreich. Sie arbeitet als Journalistin, Referentin und Trainerin für interkulturelle Kompetenz.

***

Titelbild: © Privatbild Laila Mirzo

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

4 Antworten auf „Tanz zwischen den Welten

  1. Pingback: Tanz zwischen den Welten – Leserbriefe

  2. bibinka

    Auch hier haben wir einen intelligenten Menschen, der hinterfragt, und sich Gedanken macht.
    Nehmen wir als Beispiel die Hexenverfolgung. Die Kirche und ihre Schergen benutzten Krankheiten. Sie gaben sie als Strafe Gottes aus, daraus machten sie „mehr beten und mehr zahlen“ an die Kirche.
    Und jetzt kommt ein Hutzelweibchen, kundig in der Kräuter und Heilkunde und macht den Schergen, die schon das große Geld witterten einen Strich durch die Rechnung. Ein paar Kräuter und die Krankheit war weg, damit aber auch das Geld, aber vor allem die Angst vor der Kirche und deren Schergen.
    Die Wut und der Ärger darüber hat der Hexenverbrennung den Weg geebnet.
    Kommen wir zum Islam. Warum kaum ein Moslem etwas hinterfragt, weiß ich nicht. Ich denke, es ist Dummheit, aber ich weiß es natürlich nicht genau. Schweinefleisch: In warmen Ländern ist Schweinfleisch, wenigstens ohne Gefriertruhe und Kühlschrank, schwer zu lagern, im Gegenteil, falsch gelagert ist es gesundsheitsgefährdend, also war es eine logische Konsequenz, es zu verbieten.
    Alkohol: Lustiger Weise gibt es im Koran eine Sure, die besagt, dass sie Wein herstellen sollen und verkaufen sollen.
    Was passierte wahrscheinlich, erstens scheinen Moslems keinen Alkohol zu vertragen, ähnlich wie bei den Indianern.
    Und sie waren wohl auch nicht wirklich geschäftstüchtig genug, um diese Sure umzusetzen.(Sure 16)
    Mehrere Frauen : Vielleicht war ein Überfluß an Frauen, und als schwaches Geschlecht, war das eine Möglichkeit, den Fortbestand und die Sicherheit der Frauen zu garantieren
    Frühe Ehe: Auch hier haben wir eine ziemlich logische Erklärung. Die Lebenserwartung war nicht wirklich hoch, gerade für Frauen waren Geburten noch sehr risikoreich. Da war es eine logische Konsequenz, daß gerade Mädchen frühzeitig verheiratet wurden. Das war auch bei uns im Mittelalter nicht anders. Eine 16 jährige, die noch nicht verheiratet war, war eine alte Jungfer. Und das sie meistens mit älteren Verheiratet wurde, lag wahrscheinlich auch daran, daß ein junger Spunt eben noch kein Vermögen hatte. Vielleicht wollten ja doch die einen oder anderen Eltern ihre Töchter gut versorgt wissen.
    Wenn der Kampf ums Überleben so extrem ist, wie er im Mittelalter war, blieb die Liebe meistens auf der Strecke.
    Aber all das, und noch viel mehr, haben wir hinterfragt. Wir haben den Menschen mit neuen Ideen zu gehört. Natürlich ging das nicht von heute auf morgen. Es gab viele Opfer auf dem Weg in die Aufgeklärtheit, und er ist noch nicht zu Ende gegangen. Aber wir waren auf einem guten Weg. Allerdings laufen wir gerade wieder rückwärts, und dabei stolpern wir und verletzen uns. Und am Schlimmsten, wir verletzen uns gegenseitig, weil wir uns nicht mehr gegenseitig zu hören. Vor allem die Linken Grünen Antifanten wollen sich gar keine Argumente anhören. Warum das so ist weiß ich nicht. Vielleicht sind sie einfach zu dumm. Der Grund ist aber auch egal.
    Das Problem ist, daß diese ganze Islam/Scharia Geschichte einfach nicht mehr in eine moderne und intelligente Gesellschaft passt.
    Der Islam passt genauso wenig in die heutige Welt, wie die Hexenverbrennung, oder die Behauptung, die Erde wäre eine Scheibe.
    Wobei es schon fast wie ein Scherz anmutet, dass es sogenannte IslamWissentschaftler(das eine schließt das andere eigentlich aus)gibt, die heute noch behaupten, die Erde wäre eine Scheibe und die Erde ist der Mittelpunkt des Universums.
    Egal, ich wünsche mir mehr Menschen, die den Islam und die Scharia hinterfragen und auch kritisieren. Obwohl man eines nicht vergessen darf. Der Koran hat ja eine automatische Antikritikfunktion. Wer diese Hassschrift kritisiert, oder noch schlimmer, sich von diesem Hass distanzieren will, der wird mit dem Tode bedroht und bestraft.

    Gefällt 1 Person

  3. Roooooobert

    Hat mir gut gefallen und hab wieder was gelernt über die Welt und die Menschen.Willkommen im Club kann man da sagen,denn auch für mich war es ein Schock, als gute Bekannte mich einen Nazi nannten,auch rassistisch,obwohl ich eigentlich nur offen gegen den Islam bin.Wir werden geprägt,verbildet und umerzogen heutzutage,aber die Einheitsregierung und Einheitsreligion wird nicht kommen,jedenfalls nicht so schnell und niemals von Herzen.Im Osten zu leben ,unter kommunistischer Propaganda und Stasi Einschüchterung hat mich erst recht in die Arme des christlichen Glaubens getrieben und ich meine nicht tote Tradition oder religiöse Trost.Nein,echten Herzensglauben.Da ,wo der Geist des Herrn ist ,ist Freiheit,steht in der Bibel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s