Was am 13.11.2015 im Bataclan-Theater geschah und was die Presse verschwieg

Von Jürgen Fritz

Vor zwei Jahren wurde in Paris eine der schrecklichsten und grausamsten Terrorattacken verübt, die Europa bisher gesehen hat. Vieles ist bekannt. Worüber aber in Deutschland fast gar nicht berichtet wurde, ist, was sich in den oberen Etagen des Bataclan-Theaters abspielte.

Eine neue Dimension des Terrors in Europa

Mit den Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris wurde eine neue Stufe der radikalmuslimischen Gewalt in Europa erreicht. Terrorismusexperte Michael E. Leiter sprach von einem „game changer“ (Paradigmenwechsel) für die westliche Welt. Die Attacken seien in ihrem Komplexitätsniveau nur mit den Anschlägen vom 26. November 2008 in Mumbai (Indien) vergleichbar, als ca. zehn Täter an zehn unterschiedlichen Stellen innerhalb kurzer Zeit 17 Explosionen auslösten, Angriffe mit Schnellfeuerwaffen starteten und Geiseln nahmen, insgesamt über 170 Menschen töteten und weit über 200 verletzten.

Bei den Anschlägen von Paris handelte es sich um koordinierte Attentate an fünf verschiedenen Orten im 10. und 11. Pariser Arrondisement sowie an drei Orten in der Pariser Vorstadt Saint-Denis. Nach Angaben der französischen Regierung wurden 130 Menschen getötet und fast 700 verletzt, darunter ca. 100 schwer. Außerdem starben sieben der Attentäter in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Attacken. Zu den Anschlägen bekannte sich der Islamische Staat.

Frankreich beantragt erstmals den EU-Bündnisfall

Die Angriffsserie an diesem Freitagabend richtet sich a) zuerst gegen die Zuschauer eines Fußballländerspiels zwischen Frankreich und Deutschland im Stade de France, dann b) gegen die Gäste zahlreicher Bars, Cafés und Restaurants und schließlich c) gegen die Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater. Es handelt sich um mehrere Schusswaffenattentate, ein Massaker mit Geiselnahme sowie sechs Detonationen, die von Selbstmordattentätern mit  Sprengstoffwesten ausgelöst werden.

Nach den Attentaten verhängt die französische Regierung den Ausnahmezustand. Eine dreitägige Staatstrauer wird ausgerufen. Präsident François Hollande spricht von einem kriegerischen Akt und kündigt einen entschiedenen Kampf gegen den Terror an. Am 17. November 2015 beantragt Frankreich als erstes Land in der Geschichte der Europäischen Union den Beistand der anderen EU-Staaten im Rahmen der Regelungen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (Art. 42 Abs. 7 des EU-Vertrags). Die europäischen Staaten sichern ihre Solidarität zu.

Der mutmaßliche Planer der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, ein Belgier marokkanischer Herkunft, stirbt wenige Tage später bei einer Razzia im Pariser Vorort Saint-Denis.

Chronologischer Ablauf der Ereignisse am 13.11.20013 in Paris

  • 21:20 Uhr: Zwei Detonationen am Stade de France während des Freundschaftsspiels zwischen der französischen und der deutschen Fußballnationalmannschaft. Nachdem zwei Attentäter mit Sprengstoffgürteln versuchten, ins Stadioninnere zu gelangen, beiden dies aber nicht gelang, zünden sie ihre Westen außerhalb des Stadions. Einer reißt dabei einen Passanten mit in den Tod.
  • 21:25 Uhr: In der Rue Alibert werden in einer Bar und in einem Restaurant die ersten Schüsse abgefeuert, bei denen insgesamt 15 Menschen getötet werden.
  • 21:32 Uhr: Nun werden in der Rue du Faubourg-du-Temple und der Rue de la Fontaine-au-Roi Schüsse auf die Menschen auf den Terrassen abgefeuert. Dabei sterben weitere fünf Menschen.
  • 21:36 Uhr: In der Rue de Charonne fallen in einer Bar minutenlang Schüsse, bei denen 19 Menschen getötet werden.
  • 21:40 Uhr: Ein weiterer muslimischer Terrorist sprengt sich auf dem Boulevard Voltaire, auf der Place de la République gegenüberliegenden Seite, in die Luft.
  • 21:40 Uhr: Schwer bewaffnete Angreifer stürmen die Konzerthalle Bataclan und bringen dort in den nächsten Stunden ca. 90 Menschen um, verüben unvorstellbare Massaker und Grausamkeiten (siehe unten).
  • 21:53 Uhr: Dritte Detonation am Stade de France.
  • 00:20 Uhr: Nach mehr als zweieinhalb Stunden stürmen endlich Einsatzkräfte der Polizei das Bataclan-Theater und bereiten dem Schrecken ein Ende.

Das Massaker im Bataclan-Theater

Im Bataclan gibt an diesem Abend die US-amerikanische Rockband Eagles of Death Metal ein Konzert vor ca. 1.500 Konzertbesuchern. Gegen 21:50 Uhr steigen drei radikalmuslimische Terroristen vor dem Theater aus einem VW Polo, beschießen unvermittelt zwei junge Männer auf Fahrrädern und dringen durch die Bar und den Merchandisingstand in das Gebäude ein.

Die drei Terroristen feuern zunächst circa zehn Minuten lang mit Kalaschnikow-Sturmgewehren in das Publikum und werfen Handgranaten in die Menge. Bereits dabei gibt es viele Todesopfer und schwer Verletzte. Insgesamt werden im Bataclan-Theater 90 Menschen ermordet. Viele Besucher versuchen, sich in den Räumen der Halle und auf den Balkonen zu verstecken, manchen gelingt die Flucht ins Freie.

Nach ca. 35 Minuten treffen zwei Polizisten ein, denen es gelingt, einen der Attentäter zu erschießen. Dann müssen sie sich jedoch zurückziehen und auf eintreffende Verstärkung warten, was sich für viele der Geiseln als in höchstem Grade verhängnisvoll herausstellen soll. Denn die beiden anderen Attentäter begeben sich nun auf die oberen Ränge, wo sie Geiseln nehmen und sich verbarrikadieren.

Spezialkräfte der Polizei suchen dann später die Räume ab und befreien nach und nach die Gäste. Ein Unterhändler der Polizei versucht vergeblich, mit den Attentätern zu verhandeln. Gegen 00:20, nach insgesamt 2:40 Stunden kommt es zum finalen Zugriff der Polizei. Nun lösen die beiden radikalen Muslime ihre Sprengstoffwesten aus und sprengten sich selbst in die Luft. Gegen 0:50 Uhr, nach nunmehr 3:10 Stunden ist die Aktion endlich beendet.

Der Chefmediziner der Such- und Eingreifbrigaden BRI, einer Spezialeinheit der französischen Polizei, sagt später: „Ich habe so etwas niemals gesehen. Ein Meer aus Menschen, Dantes Inferno, überall Blut, wir gehen über Leichen, wir rutschen aus im Blut. Im Parkett lagen mehrere Hundert Menschen einer über dem anderen, riefen um Hilfe, eine Mischung aus Toten, aus Verletzten.“ Die Besucher des Rockkonzerts hätten sich überall versteckt, „in abgehängten Decken, unter Sofas“, berichtet der erfahrene Chefmediziner und Polizist. Doch das war noch nicht alles. Das Schlimmste sollte noch kommen.

Das Grauen in den oberen Etagen

Soweit die offiziellen Angaben und das, was in Deutschland allgemein bekannt wurde. Was dagegen vor allem bei uns kaum oder gar nicht publik gemacht wurde, ist, was sich in den oberen Etagen des Bataclan-Theaters abspielte. Dies dürfte die Vorstellungskraft der meisten von uns sprengen.

Nachdem sie im unteren Bereich bereits zig Menschen mit ihren Kalaschnikows erschossen haben, ziehen sich die Attentäter mit Geiseln in die oberen Etagen zurück und verbarrikadierten sich dort. Diese Menschen werden sie nicht einfach nur umbringen, sondern teilweise regelrecht zerstückeln und schlachten. Einigen werden die Augen ausgestochen, Köpfe werden abgetrennt. Männern werden die Hoden abgeschnitten und in den Mund gesteckt, Frauen mit Messern die Scheide aufgeschnitten und verstümmelt. Manche Körper werden regelrecht ausgeweidet.

Überlebende gaben der Polizei später an, die radikalen muslimischen Terroristen hätten ihre Taten sogar gefilmt. Der Vorsitzende der Untersuchungskommission, Georges Fenéch  zitierte aus einem Brief, den er von einem Vater eines Opfers erhalten habe. Darin heißt es:

„Im forensischen Institut in Paris hörte ich von den Todesursachen meines Sohnes – was für ein Schock das für mich war –, dass sie seine Geschlechtsteile abgeschnitten und in seinen Mund gesteckt hätten. Er soll ausgeweidet gewesen sein. Ein Psychologe stand neben mir, als ich ihn hinter der Glasscheibe, unter weißem Leichentuch auf dem Tisch liegen sah. Er sagte: Dies ist der einzige vorzeigbare Bereich; das linke Profil ihres Sohnes‘. Ich fand heraus, dass er kein rechtes Auge mehr hatte. Sie sagten mir, dass es durchgestochen und die rechte Gesichtshälfte aufgeschnitten wurde […].“

In der französischen Zeitschrift Paris Match gab einer der Überlebenden folgendes an:

„Man konnte Schreie hören, so als ob die Menschen gefoltert worden waren. Die Terroristen sagten zu uns: ‚Wir sind hier, um euch den gleichen Dingen auszusetzen, die unschuldige Leute in Syrien erleiden. Hört ihr diese Schreie, dieses Leid? Das tun wir, damit ihr fühlt, was unser Volk in Syrien jeden Tag aushalten muss. Das ist Krieg! Und es ist erst der Anfang. Wir werden Unschuldige abschlachten. Wir wollen, dass ihr diese Botschaft weiterverbreitet.”

Ein Polizist sagt später, die Bilder der Toten seien so schlimm gewesen, dass sie den Angehörigen nicht gezeigt werden konnten. Was sich in den oberen Etagen des Bataclan-Theaters abgespielt hat, wurde der Öffentlichkeit weitgehend verschwiegen, vor allem in Deutschland.

Die Täter und die Tatmotive

Zu den Anschlägen bekannte sich bereits am 14.11.2015 der Islamische Staat (IS) in einer im Internet auf Arabisch, Französisch, Englisch und Deutsch veröffentlichten Erklärung. In dieser wurden die Anschläge als „gesegneter Raubzug“ gegen das „kreuzzüglerische Frankreich“ bezeichnet. Der Erklärung ist ein Zitat aus dem Koran (Sure 59:2) vorangestellt, das sich auf die Vertreibung des jüdischen Stamms der Banū n-Nadīr im Jahr 627 durch Mohammed bezieht.

Sure 59:2:Er (Allah) ist es, Der diejenigen vom Volke der Schrift, die ungläubig waren, aus ihren Heimstätten zur ersten Versammlung austrieb. Ihr glaubtet nicht, daß sie hinausziehen würden, und sie dachten, daß ihre Burgen sie gegen Allah schützen würden. Doch Allah kam von (dort) über sie, woher sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen, so daß sie ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen zerstörten. So zieht eine Lehre daraus, o die ihr Einsicht habt!“

Paris wird in der IS-Erklärung als „Hauptstadt der Unzucht und des Lasters“ bezeichnet, die muslimischen Terroristen als „gläubige Gruppe der Armee des Kalifats“ gepriesen. Der Islamische Staat begründete das Attentat auf das Konzert im Bataclan damit, dass sich dort „hunderte Götzendiener in einer perversen Feier versammelt“ hätten. Das Theater hatte bis kurz vor dem Anschlag jüdische Eigentümer und war schon lange vor dem 13.11.2015 immer immer wieder massiv bedroht worden.

*

Quellen: 

**

Bild: Youtube-Screenshot

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

38 thoughts on “Was am 13.11.2015 im Bataclan-Theater geschah und was die Presse verschwieg

  1. Petra M.

    Über diese unfassbar grausamen Taten hatte ich letztes Jahr einen Bericht in der NYPost gelesen. Auch,dass die Angehörigen die Opfer nicht mehr sehen konnten/durften wg. der Verstümmelung. Finde es sehr wichtig, dass drüber auch hier (DE) berichtet wird. Die Taten übersteigen die Vorstellungskraft. Aber jeder sollte wissen, wozu diese „Menschen“ fähig sind. Hoffe der Bericht findet den Weg in die ahnungslose Öffentlichkeit.

    Gefällt 2 Personen

  2. finisgermania

    Sind wir (wer sind wir?) für die wie Vieh? Wie halten wir sehr viele unserer Viecher, die wir essen, züchten und zu akademischen Graden instrumentalisieren? Wo ist die Grenze auf dem schmalen Grad, die niemand mehr zieht? Sie auch nicht, Herr Fritz! Das hier geht in keiner Etage über den „Fall Barbarossa“ hinaus, ohne jemals aus jenem Fall hinauszukommen. Hätten Sie den „Schlächtern“ deren Eier gelassen, nachdem sie das, was sie getan haben, Ihren Nächsten angetan hätten? Wer meinen Söhnen die Genitalien verstümmelt usw., wer meine Tochter zerschneidet, dem halte ich keine andere Wange hin – nicht einmal, wenn ich muss! Oder doch?
    Aber ja, danach sieht es aus: Wir kriegen rechts und anschließend links in die Fresse. Und das finden wir etagiert barbarisch. Aber die Muselmanen sind de facto nicht barbarischer als wir. Diese Faktizität müssen wir uns erlauben, um nicht zu verschweigen. Wie wollen Sie gegen die kämpfen? Mit (K)käßmannscher Liebe?
    Ich habe keine Ahnung! Aber kommoder Entrüstung mag ich nicht glauben. Wir haben jene entstellt, und jene entstellen uns: Das bedarf keiner Entrüstung, sondern Entschiedenheit. Ohne Abgeschnittenheiten wird es nicht mehr gehen, denke ich. Schneiden wir also auch ab? Wie gehabt?

    Gefällt 1 Person

  3. Tanzender Berg

    Das Verschweigen und Beschönigen dieser extram grausamen Taten und das Paktieren mit den Hintermännern und Förderern dieses Terrors zeigen das wahre Gesicht und die abgrundtiefe moralische Verkommenheit der selbsternannten Gutmenschen in Politik, Medien und steuerfinanzierten christlichen Staatskirchen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Pingback: Islam – Religion des Friedens ? – amgruss

  5. Tanzender Berg

    „Einigen werden die Augen ausgestochen, Köpfe werden abgetrennt. Männern werden die Hoden abgeschnitten und in den Mund gesteckt, Frauen mit Messern die Scheide aufgeschnitten und verstümmelt.“ Da schweigen die „Guten“ und „Anständigen“ und „Christen“; aber wenn ein älterer Herr einer Frau in den Ausschnitt schaut, explodieren sie vor Empörung. „Verhältnismäßigkeit“.

    Gefällt 1 Person

      1. Gerd Soldierer

        Sollten Sie hier menschliches mit tierischem Schlachten vergleichen wollen – tierisches Schlachten erfolgt nach
        Betäubung – im Muslimischen typischerweise natürlich nicht – sollte das wirklich so sein – vielleicht wollten Sie
        mit den vielen Fremdworten bewußt unverständlich bleiben : Gehen Sie bitte dahin wo man Sie versteht,
        konstruktiv u. zielführend ist was anders.

        Gefällt mir

  6. vercingetorix

    Ich hatte davon gehört, dass sie bewusst Verwundete zusätzlich gequält hatten. Und ich hatte gelesen, dass sie einem Mann, der noch lebte, die Eingeweide aus dem Körper gerissen hatten. Und ganz ehrlich gesagt das hat mir auch gereicht!
    Irgend etwas gelernt aus diesem Massaker haben die Europäer nicht!

    Gefällt 2 Personen

  7. Pingback: Was am 13.11.2015 im Bataclan-Theater geschah und was die Presse verschwieg – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  8. so isses

    Derzeit wird auch eifrig verschwiegen, wie eine junge Freiburgerin am 16.10.16 zu Tode kam.

    Die Presstituierten schreiben: bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und Tod durch Ertrinken.

    Die Wahrheit ist, dass sie von einem Soziopathen halb tot geprügelt wurde, von diesem (da der Loser keine Errektion bekam) massiv mit der Faust! geschändet wurde und anschließend ersäuft worden ist.

    https://www.welt.de/vermischtes/article170488748/Was-besonders-empoert-ist-das-ungehobelte-Benehmen-als-Gast.html

    Gefällt 1 Person

      1. BekommtdieTuernichtzu

        Alter hat man dir in den Kopf gekackt, anstelle eines Hirns? Ernsthaft, versuchst du diese Tat zu relativieren gerade, mit den angeblichen boesen wissen Rechten? Wann hat man von so etwas jemals gehoert, ausser eben im Zusammenhang mit solchen Muslimischen Primitivlingen aus dem 8. Jahrhundert?

        Unfassbar, wie tief bei manchen der Schuldkomplex sitzen muss.,..

        Gefällt mir

  9. Georg

    Diese Menschen werden sie nicht einfach nur umbringen, sondern teilweise regelrecht zerstückeln und schlachten. Einigen werden die Augen ausgestochen, Köpfe werden abgetrennt. Männern werden die Hoden abgeschnitten und in den Mund gesteckt, Frauen mit Messern die Scheide aufgeschnitten und verstümmelt. Manche Körper werden regelrecht ausgeweidet.

    Leider hast Du hier keine Quelle verlinkt. Woher stammen diese Informationen? Was ist deren Primärquelle?

    Gefällt mir

  10. Olli

    Ich hatte zum ersten mal in der New-York-Post von den „Horrifying details of Bataclan“ gelesen. Der Artikel ist heute noch online.

    https://nypost.com/2016/07/15/horrifying-details-of-the-bataclan-theatre-massacre-revealed/

    In deutschen Zeitungen las man darüber nichts. Die deutschen Schreibtischtäter machten sich dagegen Sorgen, ob die Ereignisse von Bataclan den Rechten nutzen könnten.

    Wenn das nicht alles so traurig wäre, müsste man eigentlich darüber lachen, in was für einer perversen, sado-masochistischen, wohlstandsverwahrlosten, dekadenten Gesellschaft wir leben, der alle Maßstäbe für Gut und Böse abhanden gekommen sind.

    Gefällt mir

  11. Olli

    #Georg

    Jürgen Fritz hat die Quellen oben genannt.

    Er erzählt hier kein papperlapapp.

    Kannst Du es Dir nicht vorstellen, dass Terroristen ihren Opfern lächelnd ihre Genitalien abschneiden? Gefällt Dir nicht die Vorstellung, dass Dir so was auch passieren könnte? Hast Du Probleme mit der Wirklichkeit? Na, dann steck Deinen Kopf doch besser wieder zurück in den Sand.

    Gefällt 1 Person

    1. Georg

      Jürgen Fritz hat die Quellen oben genannt.

      Ich hab jetzt nochmal den Artikel gelesen, finde sie aber leider nicht. Kannst Du die Stelle hier zitieren?

      Kannst Du es Dir nicht vorstellen, dass Terroristen ihren Opfern lächelnd ihre Genitalien abschneiden

      Doch, das kann ich mir vorstellen.

      Gefällt Dir nicht die Vorstellung, dass Dir so was auch passieren könnte?

      Nein, die Vorstellung gefällt mir nicht.

      Hast Du Probleme mit der Wirklichkeit?

      Nein, habe ich nicht. Ich möchte gern wissen, was wirklich geschehen ist.

      Na, dann steck Deinen Kopf doch besser wieder zurück in den Sand.

      Nein, ich möchte den Kopf nicht in den Sand stecken. Ich möchte gern wissen, was wirklich geschehen ist. Das kann ich am besten, wenn ich die Primärquellen sehe.

      Gefällt mir

      1. Tanzender Berg

        Auch „ich möchte gern wissen, was wirklich geschehen ist. Das kann ich am besten, wenn ich die Primärquellen sehe.“ Deshalb sollten nachvollziehbare Quellenangaben zum Standard auf diesem Blog werden.

        Gefällt mir

  12. so isses

    Derzeit wird auch eifrig verschwiegen, wie eine junge Freiburgerin am 16.10.16 zu Tode kam.

    Die Presstituierten schreiben: bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und Tod durch Ertrinken.

    Die Wahrheit ist, dass sie von einem Soziopathen halb tot geprügelt wurde, von diesem (da der Loser keine Errektion bekam) massiv mit der Faust! geschändet wurde und anschließend ersäuft worden ist.

    Die einzige Pressequelle, die es (zumindest am Rande) erwähnt:

    https://www.welt.de/vermischtes/article170488748/Was-besonders-empoert-ist-das-ungehobelte-Benehmen-als-Gast.html

    Gefällt mir

  13. neukonservativ

    Schlimmer als die Taten sind nur diese Denkverbote, die sich die westlichen Gesellschaften selbst verordnet haben und die unser Gemeinschaftsgefühl auflösen.

    Jede gesunde Gesellschaft besitzt eine große Empathie für ihre Mitglieder. Wird Mitgliedern einer solchen Gesellschaft etwas Grausames angetan, so fühlt sich die gesamte Gesellschaft angegriffen.

    Diese Empathie hat man uns im Westen abtrainiert. Begehen die falschen einen solchen Angriff auf „uns“, so werden die Opfer ausgeblendet und von der Gesellschaft fast schon abgespaltet. Siehe auch Breitscheidplatz. Exakt derselbe Mechanismus.

    Gefällt 1 Person

  14. Klaus Maus

    Der ganze Zustand ist ein Produkt der GRÜNEN, ein Umstand, den wir uns tunlichst merken sollten, da er eines (schönen) Tages wichtig werden wird. Ach ja, und deren Gehilfen Merkel samt schleimendem Gefolge, nicht zu vergessen.

    Gefällt 1 Person

  15. FYIAMillwall

    @Georg

    Die Primärquelle ist der verlinkte Regierungsbericht. Der ist in Französisch und verdammt lang. Such bitte selbst, wenn Su die Sekundärquellen anzweifelst. Kannst ja dann Deine Erkenntnisse teilen, wenn dort etwas anderes steht!

    Eine weitere gute Sekundärquelle ist diese hier: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3692359/French-government-suppressed-gruesome-torture-Bataclan-victims-official-inquiry-told-castrated-eyes-gouged-ISIS-killers.html

    Gefällt mir

  16. Gaby K.

    dieser Quellenjunkie* scheint im Ausland gelebt und diese ganzen Horrormeldungen damals nicht mitbekommen zu haben….denn es war entgg. der Aussage hier eigentlich überall in den ausländischen Medien/Netzen zu finden….Er muss nur das www befragen….dann wird ihm geholfen*….da wird er bestimmt einen Quellenrausch* bekommen….ähnlich dem Blutrausch der Bestien*….Da ich zu diesem ZP schon jede Menge solcher Videos* und Beiträge über das Wirken* dieser Barbaren* gesehen hatte….habe ich nicht einen Moment an dem Wahrheitsgehalt gezweifelt und hätte keinerlei zusätzliche Quellen benötigt……Unabhängig davon machen immer wieder alle den gleichen Fehler und prangern diese Barbaren* anstelle der Drahtzieher/AG/Vasallenbrut/Schlepper und Schleuser* an…..denn die echten und grausamsten Terroristen* sind die in den Anzügen….vor Allem die in den #VasallenreGIERungen*….in die sie sich i. M. selbst wählen*….Und dass die s. g. Polizei* erst nach 2 h dort eintraf…bestätigte auch mehr als überzeugend…WAS genau da ablief…denn noch am gleichen Tag sprach man von Auftragsmorden*….Es ist einfach nur unfassbar und verstörend….WAS die Franzosen da zugelassen haben…..und sie haben ja ebensowenig daraus gelernt wie der Rest von Europa….einschl. uns….Am meisten erstaunt mich immer die komplett fehlende Reaktion der Angehörigen und der überlebenden Opfer….von denen hört oder sieht man quasi nichts mehr….WAS genau machen oder bieten die denen….damit die dauerhaft ruhig bleiben….??

    Gefällt mir

  17. so isses

    Derzeit wird auch eifrig verschwiegen, wie eine junge Freiburgerin am 16.10.16 zu Tode kam.

    Die Presstituierten schreiben: bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und Tod durch Ertrinken.

    Die Wahrheit ist, dass sie von einem Soziopathen halb tot geprügelt wurde, von diesem (da der Loser keine Errektion bekam) massiv mit der Faust! geschändet wurde und anschließend ersäuft worden ist.

    Die einzige Pressequelle, die es (zumindest am Rande) erwähnt ist Welt-Online.

    Kann leider keinen Link anhängen.

    Gefällt mir

  18. Paul

    Was können wir nachträglich mit den Zusatzinformationen tatsächlich für unser tägliches Leben anfangen? Wir haben unsere Meinung und können diese nicht wirklich an den eignene Bedürfnissen danach ausrichten, das ist die wirkliche Tragik, wenn man in den modernen Zeiten lebt.

    Gefällt mir

    1. Paul

      Ich kann damit sehr viel anfangen! Ich habe in diesem Sommer angefangen in Krakau per Intensivkurs Polnisch zu lernen und die Nicht-Anwesenheit von Muslimen sehr, sehr schätzen gelernt. Keine Betonpoller, kein Mikro-Terror in Form von übergriffigen gewalttätigen Banden usw. Ich bin nun schon seit längerem dabei mit meiner Freundin darüber nachzudenken für eine Zeit nach Polen zu gehen, bzw. wenn es passt dort zu bleiben. Solche Informationen bestärken mich darin das Richtige zu tun, denn eins ist klar: Das wir bei uns auch passieren, die Frage ist nur noch wann. 😦

      Gefällt 1 Person

  19. Paul

    Ich würde das gerne teilen, aber nur wenn ich eine eindeutige Quelle genannt bekomme. Gibt es da eine ? Ich weiß das ähnliche Dinge bei dem Anschlag auf ein Einkaufscenter in Nairobi geschehen sind, insofern ist es für mich interessant.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s