Unsere Gastautorin Ines Laufer verlässt Deutschland

Von David Berger und Jürgen Fritz

Für viele, die die wertvollen Beiträge unserer Gastautorin Ines Laufer kennen, wird die Nachricht wohl sehr überraschend kommen. Aber sie gehört mit zu dem großen Prozess der Umvolkung, über den zu sprechen – zumal mit diesem Wort – tabu ist. Die bekannte Autorin zeitkritischer Publikationen verlässt Deutschland auf unbestimmte Zeit.

Gute Leute gehen

Immer mehr hochqualifizierte Menschen allen Alters verlassen unser Land. Die Gründe sind unterschiedlich. Oft ist es die desolate wirtschaftliche Situation, die sich durch die anstehende GroKo noch verschärfen wird. Aber auch politische Motive werden immer wieder genannt. Und das nicht nur bei jüdischen Mitbürgern, die aus der Geschichte gelernt haben und genau wissen, dass es mit dem emigrieren schnell zu spät sein kann.

Auch die Kritiker des Systems Merkel müssen sich immer wärmer anziehen. Viele sehen für sich keine Zukunft mehr in Deutschland. Sie wissen: auch wenn Merkel weg ist, wird das System Merkel (das wiederum auch Erbstücke der DDR in sich aufgenommen hat) weiter wirken. Und die Gefahr ist groß, dass wenn es verschwindet, Deutschland in jenen Zustand eintritt, für den das System Merkel (un?)gewollt der Wegbereiter ist.

Ines Laufers Abschiedsworte

Ähnlich sieht es wohl Ines Laufer, die auf Facebook und in einem eigenen Artikel auf Reisejunkie Magazin folgendes schreibt:

„Liebe Freunde – und Feinde – es ist soweit. Lange ersehnt, geplant und vorbereitet. Ich streiche in Deutschland die Segel. Ein großes Dankeschön geht an Frau Merkel und ihr Rautenkabinett, weil sie es waren, die mich mit Ihrer Politik immer wieder motiviert und ermutigt haben, diesen Schritt zu gehen.

Deutschland zu verlassen fällt mir so leicht wie nie zuvor, denn das Land hat sich drastisch verändert in den letzten Jahren und ich fürchte, das ist erst der Anfang einer unaufhaltsamen Abwärtsspirale. 

Ohne an dieser Stelle zu politisch werden zu wollen – das werde ich auf meinem Facebook-Profil, wenn ich nicht gerade gesperrt bin wegen kritischer Äußerungen, die vollumfänglich von der Meinungsfreiheit gedeckt sind – sieht meine Zukunftsprognose für Deutschland düster aus. Ich verfasste sie vor einem Jahr. Doch mir ist bewusst, dass die zugrunde liegenden Fakten nichts an Aktualität eingebüßt haben, im Gegenteil.

Mein Weggang hat also nicht nur mit dem schlechten Wetter, der ausgeprägten Neid-Unkultur und kollektiver schlechter Laune zu tun, die mich hier schon lange stören, sondern vor allem mit den aktuellen, zerstörerischen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Land.“

Herzliche Grüße in die Südsee

Ob es ein Trost und eine Hilfe ist, dass für Leute wie Ines Laufer zahlreiche andere Fachkräfte nach Deutschland kommen („die, die noch nicht so lange da sind“) halten wir für mehr als zweifelhaft.

Liebe Ines, dir alles Gute auf der atemberaubend schönen MS Marina. Vergiss uns nicht ganz, wenn es Richtung Südsee geht respektive du dort angekommen bist und die Meere dieser Welt unsicher machst. Und wer weiß, vielleicht treffen wir alle uns in wenigen Jahren ja auf Bora Bora, wenn es hier so weiter geht. Solange halten wir hier noch die Stellung.

*

Dieser Artikel erschien minimal kürzer zuerst auf Philosophia perennis und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des sehr geschätzten Autors und Blogbetreibers David Berger.

**

Zum Autor: David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die ZeitJunge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

***

Titelbild: (c) Privatbild Ines Laufer

****

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

30 Antworten auf „Unsere Gastautorin Ines Laufer verlässt Deutschland

  1. klausschaper

    Zitat: „Mein Weggang hat also nicht nur mit dem schlechten Wetter, der ausgeprägten Neid-Unkultur und kollektiver schlechter Laune zu tun, die mich hier schon lange stören – sondern vor allem mit den aktuellen, zerstörerischen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Land.“
    Aus meiner persönlichen Sicht halte ich die Neid-Kultur und den vorherrschenden Pessimismus noch negativer als die derzeitige politische Entwicklung. Letztere läßt sich auch umkehren, während Neid und Pessimismus anscheinend schon tief verankert im allgemeinen Bwußtsein sind.

    Gefällt 1 Person

    1. Christel Bachmann

      Mir ist es wie Frau Lauffer ergangen. Nun ermittelt der Oberstaatsanwalt gegen mich; dabei habe ich nur kritische Texte und Videos auf you tube geteilt. Habe mein leben lang für mich und dieses Land (Steuern) gearbeitet, mir niemas etwas zu schulden kommen lassen, bin ein total unbeschriebenes Blatt und nun wollen sie mich fertig machen.

      Gefällt 1 Person

      1. unprogrammierter

        Betrachte es als eine Auszeichnung. Heute bekommt man für patriotische Dienste kein Bundesverdienstkreuz mehr sondern eine Anklage. So ist das in der Inversion. Kohl hat bei der „Wiedervereinigung“ die Rückgabe unserer Ostgebiete ausgeschlagen. Er wurde geehrt, für das, dass er uns belogen hat.
        Du hast einen Personalausweis und als Personal hast Du für die zu arbeiten. Hab die systemische Kompetenz und verstehe, dass das Parlament die Mafia ist und sie Dich nicht hochheben werden, wenn Du ihnen in die Suppe spuckst.
        Wenn Du heute was für unser Land tust, handelst Du gegen die Regierung und wirst bestraft.

        Ich verstehe, dass viele weggehen, ich habe auch darüber nachgedacht, aber dann täte ich genau das Gleiche, wie die, die bei uns ihr Glück suchen. Ich würde wo anderes Leuten ihr Land wegkaufen und würde ihnen durch Vermischung das Gleiche antun, wie uns angetan wird und das wollen diese Globalisten und Sklaventreiber.

        Tatsächlich muss man über eine gemässigte Apartheitspolitik nachdenken und zwar nicht als Rassismus und Abwertung anderer sondern als Arterhaltung.
        Wir dürfen Delfine, Pandabären, Eisbären … retten, aber nicht die Menschheit.
        Die totale Vermischung ist unser Verderben, denn Identität schafft Kraft, gibt Sinn und ist Grundlage für Resilienz. Letztendlich ist eine gesunde Form von Nationalitätsbewusstsein und Nationalitätsstolz die Basis für Frieden, denn sie schafft die Bewusstheit für Verschiedenartigkeit und Gleichwertigkeit.

        Mein Mitgefühl und Anerkennung hast Du jedenfalls und das derer, die das System verstanden haben auch und das derer, die uns schädigen wollen und Deutschland auslöschen, willst Du doch gar nicht.

        Gefällt mir

    2. Weg von hier

      Werter Klaus Scharper,
      ich gelte schon immer als Frohnatur und gutgelaunter Mitarbeiter an ganz brauchbaren Gesellschaftsmodellen (im Kleinen natürlich, aber dennoch). Doch auch ich sehe keinerlei Weg, wie dieser Wahnsinn auch nur teilweise umkehrbar seine sollte. Wenn Sie interessiert sind, fahnden Sie doch spaßeshalber nach Martin Sellners exzellentem Beitrag, wie – alleine schon am Beispiel Wien vor ein paar Monaten- die von der SPÖ künstlich, zu unser aller Nachteil, geänderte Demographie die aktuellen Wahlergebnisse bereits in die von denen gewünschte Richtung lenkt.
      Labour läßt grüßen, Sie erinnern sich, pakistanische Wähler importieren?
      Oder nehmen wir nur das letzte Wochenende: Zeman hat es mit Ach und Krach geschafft, gegen einen- mit Verlaub- abstoßend dümmlichen Herausforderer, der keinerlei Hehl daraus gemacht hat, im Falle eines Wahlsieges Tschechien der Invasion auszuliefern, jedweden Speichel von den Lefzen der Raute zu lecken, sämtliche tollwütige Aggressionen der USA gegen Rußland mit zu tragen und- na wie könnte es anders sein- die Schulz´schen Vereinigten Staaten von Europa zu zementieren. Parallel dazu keifte er seit der CZ- Parlamentswahl die von sämtlichen SJW weltweit schon rückwärts gepfurzte Parole von „russischen Einmischungen in den Wahlkampf“. Und trotz all dieser Hirnrissigkeiten wurde es ein Kopf an Kopf Rennen! Am Sonntag wurde Mikl- Leitner, eine der Hauptverantwortlichen der Invasion aggressiver, mohammedanischer Männer im besten kampffähigen Alter in die absolute Mehrheit gewählt. Und die SPÖ mischt immer noch erfolgreich mit, trotz Silberstein. Und das alles war nur ein winziger Ausschnitt. Außerdem bitte nie vergessen: 2021 und 2022 wählen die jetzt 13- und 14-jährigen … plus die bis dahin Eingebürgerten. Und bis dann sind hunderttausende alte, kluge Europäer weggestorben. Wo um Himmelswillen soll denn da eine Umkehr in Sicht sein?

      Gefällt mir

    1. treu

      So haben schon zweimal viele Menschen in Deutschland gedacht und getan, bis es dann zu spät war! Die Klugen gehen immer zuerst, wenn es ihnen möglich ist. Daran ist nichts feige o. ä.

      Gefällt mir

    2. janwog

      Wenn immer die naiven Gutmenschen noch massiv für die Altparteien wählen, kann nicht mehr geholfen werden. Das Rest Eurpa wird nur in den Visograd Staaten bestehen. Polen soll sich mit Russland versöhnen. Russen werden bald gebraucht.

      Gefällt mir

  2. K.M.

    Hat nicht mal Waigel gesagt, daß sich die Deutschen Arbeit im Ausland suchen sollen?
    Irgendwie habe ich so was in Erinnerung.
    Heute fehlen angeblich Fachkräfte. Soweit zum Weitblick unserer Politiker der Altparteien. Absurdistan läßt grüßen!

    Gefällt mir

  3. Letztes Aufgebot

    Dieses Land ist m. E. unrettbar verloren und wie in jedem totalitären System kann der „einfache“ Bürger dem Untergang nur ohnmächtig zuschauen, oder die Realität bis zu einem gewissen Zeitpunkt verdrängen. In diesem Zusammenhang interessiert mich brennend, wie leidensfähig die Gutmenschen innerhalb der nächsten vier Jahre sein werden. Aber selbst wenn sie irgendwann einmal aufwachen sollten, wird es dann wohl leider zu spät sein.
    Ich für meinen Teil werde jedenfalls diesen irren Staat in absehbarer Zeit mit meiner Familie verlassen. Bis spätestens 2019 werden wir diesen BRD-Wahnsinn hinter uns gelassen haben!

    Gefällt mir

    1. OleOle

      Ich bin, fuer den groessten Arbeitergeber zumindest, nicht mehr als ein glorifizierter Call Center Agent (es ist nur klein wenig komplizierter und anspruchsvoller), allerdings freiberuflich und von zuhause aus, also am Laptop. Ich verdiene nicht sehr viel, aber es reichte um in etwa gleich teure Costa Rica zu ziehen und reise jetzt alle paar Monate durch Zentral- und Suedamerika, habe ein Stueck Panama gesehen, ein Stueck Nicaragua, Guatemala und jetzt Kolumbien. Das geht, wenn man erst einmal aus dem Hochsteuerland Deutschland heraus ist und fuer nen Appel und nen Ei eine gleichgute gesetzliche Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung hier unten ist.
      Der „einfache“ Buerger, wie ich, kann noch viel eher auswandern, weil er nicht erst all den Besitz loswerden muss und der Wetteinsatz sehr gering ist. Zur Not kommt man eben zurueck irgendwo nach Europa, die paar Ikea-Moebel hat man schnell wieder angeschafft. Freilich bin ich Single. Aber dann arbeitet die Partnerin halt auch am Laptop. Kann man danach grosse Spruenge machen? Nein, aber das ist ja nicht anders als zuhause in Deutschland. Mit dem Vorteil das man dort nicht mehr sein muss.

      Gefällt mir

  4. Heidi Preiss

    Immer mehr Menschen verlassen dieses Land, in dem man „gut und gerne lebt“. Kant und seine Lehren sowie die demokratischen Urlehren von Rousseau sind einer Diktatur durch Betreuungsanstalten gewichen. Wer hier heilige Kühe infrage stellt, der lebt gefährlich. Hier spielt es überhaupt keine Rolle mehr, ob Frau, Mann, eine Kröte oder Donald Duck auf dem Führerstand stehen. Der Zug rollt und das Fatale zu korrigieren. scheint mit schier unmöglich.

    Alles erdenklich Gute für Sie, Frau Laufer.

    Gefällt mir

  5. anvo1059

    Beginnen also wider einmal Geistesschaffende dieses Land zun verlassen. weil sie in ihrer Meinugsfreiheit eingeschränkt und vom „Gesetz“ verfolgt werden ?????
    Hatten wir das nicht erst in jüngster Geschichte ????
    Ist es wieder so weit ????
    Heil Merkel oder heil Maas ?????

    Gefällt 1 Person

    1. Tante Otter

      Sie scheinen weder Barbara Lerner Spektre, Peter Sutherland, George Soros und Co. noch deren Pläne zu kennen, sonst würden sie sich nicht derart äußern!

      Gefällt mir

      1. anvo1059

        Eben weil ich diese Leute kenne wird mir Angst um unser Land, deshalb befürchte ich einen Rückfall in die Vetgangenheit. Einen besseren Vorwand um unserem Volk entgültig den Rest zu geben könnte man diesen Leuten nicht liefern…….

        Gefällt mir

  6. Monte Veritas

    Ich werde auch in den nächsten Monaten das Land verlassen und an einen Ort ziehen, der zwar nicht „deutsch“ ist, aber doch noch eher an unser altes Land erinnert, als das Deutschland von heute.

    Gefällt mir

  7. klausschaper

    Ich kann es ja noch nachvollziehen, dass einige mit den derzeitigen Zuständen unzufrieden sind. Doch dann bitte ich um einen wirklich handfesten Vorschlag, wohin eine Absetzbewegung gehen soll?
    Ist in unserer globalisierten Welt nicht jedes „Fluchtloch“ bald zugeschüttet?
    Lebt man nicht letztendlich in den meisten anderen Ländern noch unsicherer als hier in Deutschland?
    Zumindest leben wir in einer akzeptablen Klimazone und haben (noch) ein engmaschiges soziales Netz und eine hervorragende medizinische Versorgung.

    Gefällt mir

  8. Voltairchen

    Neid, Missgunst und schlechte Laune gibt es überall, wird vielleicht manchmal besser versteckt, das ist keine „typisch Deutsche Kultur“. Einfach abhauen obwohl hier jeder klar denkende Mensch gebraucht wird? Nein, niemals. Unsere Heimat aufgeben und flüchten, kommt nicht in Frage. Was machen die, die wegen Kinder, Eltern oder aus finanziellen Gründen hier bleiben müssen? Sind Ihnen diese Menschen egal? Patriotismus geht anders. Frau Laufer, ich bin enttäuscht von Ihnen und wenn wir es geschafft haben wieder ein rechtsstaatliches System zu installieren, dann sehen wir das es auch ohne Sie geht und Sie können auf Bora Bora bleiben. Übrigens ist Bora Bora und andere Südsee Hotspots schon lange kein Traumziel mehr, es sei denn Sie stehen auf Ibiza und Malle. Sieht dort genauso aus.

    Gefällt mir

  9. Pingback: Unsere Gastautorin Ines Laufer verlässt Deutschland – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  10. ich will es anders

    Ein Hanse-Stadtstaat buhlt gerade heftig um Lehrer, die man ewig vermieden und eingespart hatte. Zurück geblieben sind Pisa-Dooflinge. Eingestellt und vergütet wird nun alles, was sich nicht auf die Bäume retten kann! Tja… in immer mehr „Ecken“ rotten sich Kinderbanden zusammen und provozieren teure Polizeieinsätze. Schule schwänzen, sich prostituieren, zudröhnen, abzocken, Leute bedrohen, Autos demolieren…. Ob sich die wieder eingestellten Alt-68er, die sich schon an der Elterngeneration versündigt haben, das zumuten können: Die zehnjährigen Messerkids und Analphabeten? Das sind Deutschlands zukünftige Renten-und Steuerzahler!

    Ein Volk auf den gepackten Koffern? Viele Leute haben sehr wohl einen Plan B, auf die Füße zu fallen, egal wo. Und wenns anderswo nicht klappt, sind sie wieder hier: im deutschen Sozialsystem….z.B.als ehemalige Spanien/Inselauswanderer nun im „biligen“ Görlitz. Andere suchen sich selbst die globalen Rosinen. Eher die OHNE Verantwortung für Kinder oder alte Eltern und die digital natives, die noch nie Skrupel hatten, den Verbrauch von Flugbenzin zu schüren. Oder schleppen das Vermögen raus, welches ihnen die hier verbleibenden Malocher verschafft haben, zahlen keine Steuern, weil sie in USA eine Stiftung gründen.

    Aber siehe da: Tropenstürme, Überschwemmungen, Erdrutsche, Waldbrände, kein Wasser in New Mexico, nur brauner „Rasen“, kein Schnee, kein Weihnachten, keine Jahreszeiten, kein Schwarzbrot….
    nur mafiose Strukturen, Seuchen….

    Ja,vielleicht läßt es sich in Melbourne als erfolgreicher Single und Karrierist gut leben, wenn man ausserdem von Papa und Mama was an den Hacken hat? Das Milliarden-Erbvermögen in D wartet…Sowas gabs immer…

    N e i d? Die Neiddebatte haben wir doch entlarvt!!!

    „Die Deutschen“ konnten bislang etwas gut: nämlich F l e i ß und sich ausbeuten und verarschen lassen. UND DÜNKEL. Nase hoch! Was sie nicht „können“ sind Sorge um den Nächsten, Nachbarschaft, Solidarität….Tugenden, wo etwas „von selbst“ gehen müßte. Bei den Generationen-Wohnprojekten (der Linken) und bei dem sich neu installierenden Nachbarschafts-Netzwerk gehts auch nur darum: EIN GESCHÄFT DARAUS ZU MACHEN…“wo gibts was umsonst“? Wo kann ich profitieren?

    Dabei haben wir doch so ein nettes Vorbild 😦 : uneigennützig, uneitel, unhübsch, umverteilend, unegoistisch,

    Gefällt mir

      1. ich will es anders

        mein nochmaliger Kommentar (und Link) hat zwar direkt nichts mit jenem Anlaßartikel zu tun. Und doch: ist der Link ein Indikator für den Gesamtzustand des Landes und wie alles den Bach runter geht. NACH Reformen und Verschlimmbeserungen.
        Der Schlachtruf „Deutschland ist Spitze“ verstummt immer mehr. (Nur Hamburger Abendblatt und Lokalsender setzen „die schönste Stadt“ gerne unbesehen in allen Disziplinen noch auf Platz 1. Für Regen-Schietwetter, Staus und LebensUNqualität mag das zutreffen)
        Dies ist nun die Wirklichkeit: http://blogs.faz.net/blogseminar/wie-sollen-lehrkraefte-vermitteln-was-sie-selbst-nicht-koennen/

        Gefällt mir

  11. Pingback: Unsere Gastautorin Ines Laufer verlässt Deutschland – Leserbriefe

  12. R. Wehpunkt

    Schon immer haben Menschen ihr Heimatland verlassen, um sich in einem anderen Land eine neue, bessere Existenz aufzubauen. Es ist auch heute richtig und verständlich, wenn sich jemand zu diesem Schritt entschließt.

    Ob Frau Laufer in diesem Sinne eine Verbesserung ihrer Lebensqualität erreichen wird, bezweifle ich doch sehr: wie kann man sich auf einem solchen Fundampfer wohlfühlen und entfalten?

    Ich bin sicher, dass trotz Bora Bora die „aktuellen, zerstörerischen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen“ mitfahren werden in Form der vielen blinden, tauben und schweigenden Passagiere, die als Systemlinge in unserem Land für die schrecklichen Zustände mitverantwortlich sind.
    Ein energetischer Giftdampfer in paradiesischer Südsee-Schönheit – für mich ein Alptraum, aber auch das darf jeder für sich selber entscheiden.

    Gute Reise, Frau Laufer!

    Gefällt mir

  13. ich will es anders

    ist schon ein besonderes Kino…
    da werden die angegrifen und verurteilt, die bei uns landen (und sich ihrem Lande gegenüber nicht loyal verhalten)
    und schon immer nahmen sich deutsche Herren.-und Damenmenschen das Recht gemäß dem Motto“mir gehört die Welt“ sich nach überall auszubreiten, (wenn es hier zu mulmig wird, ODER….)

    Gefällt mir

  14. ich will es anders

    ich hab so meine „Probleme“mit Kreuzfahrdampfer (einschl, der „christlichen Seefahrt“) und den Passagieren,die sich das „gönnen“! u.a. in Nerz und mit Botox……DARF das wirklich JEDER für sich entscheiden? Wo sind wir denn damit hingekommen??? Mit tonnenweise Schweröl, mit Ressourcen (aus dem Meer) verbrauchen und das Buffet tonnenweise wieder zurück über die Reling kotzen? Zu all den Tonnen wabernden Plastiks?

    Gefällt mir

  15. Pingback: Weiterer Angriff auf die Pressefreiheit: Gericht lässt Pfändung von COMPACT-Webseite zu – website-marketing24dotcom

  16. Werner Kallweit

    Bora Bora? Politisch korrekte Deutsche fliehen doch, wenn es nach dem zwangsfinanzierten Staatssender ARD geht, vor einem diktatorisch regiertem Deutschland (wahrscheinlich hat nach Meinung der ARD-Adepten mittlerweile die AfD die absolute Mehrheit gewonnen) auf wackeligen Schlauchbooten über das Mittelmeer in die „Südafrikanische Union“, wo ja mittlerweile viel Platz sein dürfte, weil die meisten Nafiis Deutschland unsicher machen, was aber nicht Gegenstand des Films ist und ja auch gar nicht geht, weil böse Rechtspopulisten in Deutschland das Ruder übernommen haben. http://www.daserste.de/specials/ueber-uns/themenabend-flucht-aus-europa-100.html Eine Sendung, wie sie sich das DDR-Fernsehen unter Merkels erstem Ziehvater Erich Honnecker nicht besser hättehätte ausdenken können. Propaganda vom feinsten. Leider zwangsfinanziert mit unseren Gebührenzahlungen. Es wird Zeit, dass das Bundesverfassungsgericht dem einen Riegel vorschiebt.

    Liebe Frau Laufer, ich bin vom Thema abgekommen …
    Ihnen alles Gute in der Ferne.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s