Imad Karims Rede auf dem Marsch der Frauen: Deutschland ist die Heimat meiner Werte

Von Jürgen Fritz

Nach David Berger hielt auch Imad Karim auf dem gestrigen Marsch der Frauen in Berlin eine leidenschaftliche Rede, eine Rede für die Freiheit und Sicherheit aller Frauen, eine Rede für dieses, unser Land, die Heimat seiner Werte, für das Land, welches er seit 40 Jahren liebt (vollständiger Text der Rede + Video).

Die Sicherheit aller Frauen ist nicht verhandelbar

„Ich finde es wundervoll. Ich finde es wunderbar, dass Ihr alle aus allen Teilen dieses großartigen Deutschland gekommen seid. Es sind hier viele Freunde. Es sind Mütter, Töchter, Alleinerziehende, Männer, ganze Familien, alle, die hier her gekommen sind und die eines wollen, nämlich: unsere Werte zu bewahren und allen Relativierern zu sagen: Schluss mit der Verharmlosung. Die Sicherheit aller Frauen ist nicht verhandelbar.

Ich liebe dieses Land

Und ich möchte auch den Polizisten, die alle hier sind, danken, dass sie hier sind und dass sie für unsere Sicherheit sorgen. Denn es gibt nichts Schöneres, es gibt nichts Schöneres als in einem Rechtsstaat zu leben! Ich weiß, was es heißt, in einem Unrechtsstaat zu leben. Ich komme aus dem Libanon. Und ich weiß, was der Nahe Osten ist. Es gibt nichts Schöneres als in Freiheit, in Sicherheit zu leben. Ich liebe dieses Land! Seit 40 Jahren liebe ich es.

Liebe Freund, wir sind hier, weil wir diesem großartigen Land viel schulden. Wir haben Verantwortung. Wir sind den kommenden Generationen – auch diesen Leuten, die uns als Nazi bezeichnen! – wir sind ihren Kindern verpflichtet, ihre Zukunft zu bewahren.

Lasst euch nicht einreden, dass Ihr keine Demokraten seid. Ich lebe in diesem Land seit 40 Jahren und seit 40 Jahren werde ich vor diesem Nazi gewarnt. Aber ich habe diesen Nazi nie getroffen! Natürlich habe ich ewig Gestrige getroffen, natürlich habe ich Idioten getroffen, aber ich habe sie in allen 58 Ländern, wo ich Filme für die ARD gemacht habe, auch getroffen.

Für mich ist Deutschland die Heimat meiner Werte

An die Frauen gerichtet möchte ich sagen: Ich weiß, was die Frauen im Nahen Osten durchgemacht haben. Es hat genau so angefangen vor 30 Jahren. Auch meine Mutter musste sich anders anziehen, damit sie nicht begrapscht wird. So hat es angefangen im Nahen Osten. Und die Frauen haben damals nicht genug gekämpft, um ihre Rechte zu bewahren. Ihr dürfte diesen Fehler nicht machen. Ihr da draußen, Ihr sagt zu uns, wir wären Nazis, aber wer hat diese Organisation gegründet? Wer hat diese Demonstration gegründet? Ihr, die Ihr uns draußen anschreit, das ist ein Kurdin, eine Perserin und meine Wenigkeit als Libanese. Und Ihr wollt uns sagen, dass wir keine Demokraten sind?!

Liebe Freunde, für viele von euch, die Ihr hier geboren seid, deren Eltern von hier stammen, ist dieses Land die Heimat ihrer Vorväter. Aber für mich ist Deutschland die Heimat meiner Werte. Und ich werde dieses Land mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bis zum Ende verteidigen! Ich danke euch.

P.S.: Und Ihr da draußen, wir werden euch nie den Gefallen tun, euch zu hassen. Wir hassen euch nicht, denn ihr seid auch ein Teil von uns.“

*

Zum Redner: Imad Karim, 1958 in Beirut geboren, nahm dort 1975 im Schatten des ausbrechenden libanesischen Bürgerkrieges sein Studium an der Akademie der Schönen Künste auf, das er 1977 in Deutschland fortsetzte. 1987 Magisterabschluss in Sozialwissenschaft (Politologie). Nach Beendigung des libanesischen Bürgerkrieges 1991 Rückkehr in seine Heimat, wo er den Film „Die verlogenen Mythen meines Krieges“ drehte. Seit 1992 freier Fernsehjournalist, Filmautor und Regisseur. Seine Filme wurden im WDR, hr, BR, MDR, ORB, SR, SWR, NDR, 3Sat, Phoenix und im ersten ARD-Programm ausgestrahlt und mehrmals wiederholt, erreichten mithin Millionen Zuschauer. Imad Karim gehörte jahrelang verschiedenen Filmjuries an und ist selber Träger verschiedener Fernsehpreise. Seit 2001 arbeitet er als freier Fernsehautor für deutsche und internationale Medien­. Hier geht es zu seiner beeindruckenden Homepage.

**

Titelbild: YouTube-Screenshot von Imad Karim

***

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig, völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden, sie finanziell unterstützen möchten, um deren Erhalt langfristig zu sichern, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

10 Antworten auf „Imad Karims Rede auf dem Marsch der Frauen: Deutschland ist die Heimat meiner Werte

  1. maddin67

    Der Mann sollte als Veranstalter und Organisator nach vorn geschoben werden. Er ist nicht als „Nazi“ oder „Rechter“ angreifbar und diffamierbar. Außerdem ist er sowohl intellektuell als auch emotional für so eine Veranstaltung der richtige Redner.

    Gefällt 3 Personen

  2. Pingback: Imad Karims Rede auf dem Marsch der Frauen: Deutschland ist die Heimat meiner Werte – MoshPit's Corner

    1. Heidrun Keck

      Dieser Verleugnungs- und Diffamierungsvirus hat leider schon extrem um sich gegriffen.
      Da helfen als Heilmittel nur noch sogenannte „Hämmer“.

      Gefällt mir

    2. uta dubau

      kennen sie imad karims rede ??? er,– hat es schon gar nicht nötig seine reden schreiben zu lassen. er verfügt über soviel intelligenz, das ihr kommentar von unwissenheit und Schlichtheit ,erkennbar ist. sie sollten ihre bildungslücken schließen. guten tag

      Gefällt mir

  3. Pingback: Imad Karims Rede auf dem Marsch der Frauen: Deutschland ist die Heimat meiner Werte – Leserbriefe

  4. Pingback: David Bergers Eröffnungsrede beim Marsch der Frauen in Berlin: Das ist die MeToo-Bewegung der Zukunft! – website-marketing24dotcom

  5. Petra

    Tja, ich konnte leider nicht dabei sein, aber der Dank an die Polizei scheint ja für den Eimer gewesen zu sein. Zumindest nachdem was Epochtimes berichtet. Illigale Blockade der legalen Demo durch linke Vollpfosten ohne das die Polizei das geringste getan hätte um den Rechtsstaat zu verteidigen. Berlin ist so links durchseucht, unfassbar.
    In Dresden gab es auch diverse Demos, die Stadt war voll mit Polizei. Keine Ahnung ob diese dort eingegriffen hätten (haben?). Wir mussten leider duch einen Treffpunkt der Antifa durch. Da schwillt mir echt der Kamm, ein Haufen gelangweilter, von Mami und Papi sattgefütterte Gören die noch nie gearbeitet oder Steuern gezahlt haben und die jetzt ihre Langeweile mit Randale bekäpfen wollen. Ein schöner Kommentar (keine Ahnung wo gelesen) war: „Schämt euch für die Kinder die ihr großgezogen habt.“

    Gefällt mir

  6. Pingback: Meine persönliche Erfahrung beim Frauenmarsch in Berlin – die Bewegung geht weiter! | Treue und Ehre

Comments are closed