Der gefährliche Virus der Wirklichkeit – Anmerkungen zu Douglas Murrays „Der Selbstmord Europas“

Ein Gastbeitrag von Boris Blaha

„Die zahlreichen Warner wurden entweder ignoriert, diffamiert, weggeschickt, verfolgt oder umgebracht“, so Douglas Murray. Der, wie mir scheint, wichtigste Begriff seines von Krisztina Koenen hervorragend übersetzten und gerade erschienenen Buches Der Selbstmord Europas“ ist „cordon sanitaire“. Er taucht nur an ein oder zwei Stellen auf, durchzieht aber wie ein roter Faden das gesamte Buch und arbeitet in jedem Kapitel, auch dort, wo er nicht direkt genannt wird. In „cordon sanitaire“ steckt das eigentliche Rätsel des Buches.

Wie konnte es im aufgeklärten Europa dazu kommen, dass Wirklichkeit als eine gefährliche Krankheit wahrgenommen wird?

Cordon  sanitaire, der Begriff, inhaltlich eng verwandt mit dem der Quarantäne (einer Antwort auf die Pest), stammt ursprünglich aus der Seuchenmedizin und bezeichnet die räumliche Absonderung eines Seuchen- oder Infektionsherdes mit dem Zweck, die Ausbreitung einer ansteckenden und damit potentiell epidemischen Krankheit dadurch einzudämmen, dass man zwischen dem Ort, an dem die Krankheit ausgebrochen ist, und der Umgebung einen menschenleeren Puffer ausbreitet.

Zwischen den bereits Kranken und den noch Gesunden entsteht eine wüstenhafte, verbotene Zone, die eine Begegnung, einen Kontakt oder gar ein Gespräch unmöglich machen soll. Die eigentliche Frage des Buches lautet: Wie konnte es in dem aufgeklärten Europa dazu kommen, dass Wirklichkeit als eine gefährliche Krankheit wahrgenommen wird, vor der man sich mit allen Mitteln, das schließt auch Mord und Totschlag ein, schützen muss? Wovor hat das westliche Europa solche Angst?

Ein deutscher cordon sanitaire (Sperrgürtel) um den englischen Bestseller

Schon die Vorgeschichte der deutschen Übersetzung belegt den Versuch, um den englischen Bestseller einen deutschen cordon sanitaire zu ziehen. Während das englische Original im Frühjahr 2017 bei einem mit knapp 600 Mitarbeiten nicht gerade kleinen Verlag erschienen war und schnell zum Bestseller avancierte, musste die deutsche Übersetzung bei einem Finanzbuch Verlag erscheinen, der sich bislang eher im wirtschaftlichen Bereich tummelte. Neben Titeln wie „Goldrausch im All“ oder „Die Revolution der Geldanlage“ würde man normalerweise nicht die gegenwärtig präziseste Zustandsbeschreibung Europas vermuten. Aber was ist schon normal in diesen beschleunigten Zeiten.

Die klassischen geisteswissenschaftlich und politisch orientierten Verlage wie Suhrkamp, Fischer, Piper etc. hatten eine deutsche Übersetzung abgelehnt, obwohl die englischen Verkaufszahlen gute Gewinne versprachen. Die Gründe der Ablehnung können daher nicht im Ökonomischen gelegen haben. Die deutsche Übersetzung ist Mitte März erschienen. Der cordon sanitaire überträgt sich auf die Feuilletons, die es mit eisernem Schweigen tot ignorieren wollen.

Die Kluft zwischen dem hegemonialen Diskurs der wenigen und den Erfahrungen der vielen

Zu Anfang sind es auch bei Murray nur einzelne Meinungen, die einen kleinen Ausschnitt der Wirklichkeit in die Öffentlichkeit übertragen, aber sie werden nicht wie Meinungen behandelt. Man streitet nicht mit ihnen. Man tötet die Stimme, indem man die Existenz des Sprechers zerstört. Es ist, als ob schon der kleine Ausschnitt der Wirklichkeit ein Dammbruch wäre, den man sofort mit zahlreichen Sandsäcken wieder abdichten müsste, um Schlimmeres zu verhindern.

Douglas Murray versammelt eine beeindruckende und erschreckende Anzahl von Geschichten quer durch das westliche Europa, die das ganze Ausmaß deutlich machen. 1968 warnte der konservative britische Politiker Enoch Powell vor dem Gewaltpotential, das man sich mit ungeregelter Zuwanderung ins Land holen würde und zitierte aus dem Brief einer älteren Dame, die von ihren Erfahrungen als vermutlich letzte Weiße in ihrer Straße berichtete. Damals ging es noch um eine einzelne Straße. Noch am selben Tag verlor er seinen Posten im Schattenkabinett von Edward Heath und war politisch tot.

Sein Fall erinnert, auch was die Geschwindigkeit der Exkommunikation anbelangt, an den des deutschen Bundestagspräsidenten Philip Jenninger. Und er zeigt noch eine weitere parallele Auffälligkeit: die Kluft zwischen der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung, die sich seither kontinuierlich vertieft. Murray erwähnt, dass auch bei Powell die Meinungsumfragen eine deutliche Zustimmung zu dessen Ansichten signalisierten. Inzwischen ist es die Kluft zwischen dem (noch) hegemonialen Diskurs der Wenigen und den tatsächlichen Erfahrungen der Vielen. Und die Wenigen setzen alles daran, dass sich die Kluft nicht mehr friedlich wird überbrücken lassen.

Wer es wagt, den Islam zu kritisieren, wird zum Abschuss freigegeben

1984 berichtete ein Schulleiter in einer kleinen Zeitschrift über die Schwierigkeiten mit muslimischen Kindern und ihren Eltern. Er wurde entlassen, gezwungen, seinen Beruf aufzugeben, und durfte nie mehr im Bildungswesen arbeiten (S. 28).

Zu den vielen fast namenlosen Opfern, bei denen niemand nachfragt, was aus ihnen geworden ist, gesellen sich die Prominenten, deren gewöhnliches Dasein von einem auf den anderen Tag beendet ist. Die italienische Journalistin Oriana Fallaci, die sich ihre Wut über die Dummheit ihrer Mitbürger von der Seele schrieb, musste ebenso abgesondert und speziell geschützt werden wie Salman Rushdie, der durch seinen Roman „Die satanischen Verse“ eine Fatwa ausgelöst hatte, oder auch der deutsch-ägyptische Hamed Abdel-Samad, der aus Erfahrung längst wusste, was auf uns zukommt und rechtzeitig warnte.

„In Dänemark und anderen europäischen Ländern“, schreibt Murray, leben Politiker, die die Massenmigration ablehnen „fortdauernd unter Polizeischutz, sie wechseln laufend Ihren Schlafplatz und leben oft auf Militärstützpunkten“ (S. 332).

In Paris publizierte ein Autor mit algerischen Wurzeln in Le Monde einen Artikel über die sexuellen Angriffe der Silvesternacht in Köln. Sofort fiel eine akademische Hetzmeute von Soziologen, Historikern und anderen ‘Intellektuellen’ über ihn her und diffamierte ihn als islamophob (S. 337).

Die westlichen Staaten bekriegen die Wirklichkeit selbst und versuchen, die Gläubigen von jedem Kontakt mit ihr abzuschirmen

In den Niederlanden fängt ein marxistischer und homosexueller Hochschullehrer an, sich intensiver mit dem Islam zu beschäftigen. Er realisiert schnell, dass seine Lebensweise in einer islamischen Hegemonie keinerlei Chance mehr hätte, weil dem Islam wesentliche Errungenschaften der westlichen Moderne wie die Trennung von Kirche und Staat fehlen. Er wurde von einem linksradikalen Aktivisten erschossen, der davon beseelt war, die Muslime verteidigen zu müssen (S. 149f).

Wo die zunehmende Gefährdungs- und Gewalterfahrung ganzer Gruppen wie z.B. der Frauen und Mütter sich öffentlich zu Wort meldet, agiert der Staat bereits offen im Modus des Bürgerkriegs. Den Zerfall der Rechtsordnung nimmt er in Kauf und bekriegt mit seinen medialen Aftervasallen nicht nur die eigenen Bürger, er bekriegt inzwischen die Wirklichkeit als solche. Wer über die Wirklichkeit, so wie sie ist, berichtet, muss entsorgt, gesellschaftlich und/oder körperlich getötet, abgesondert und/oder unter Polizeischutz gestellt werden – ein Zustand, den man aus der Perspektive der Ansteckung als Quarantäne oder im Fall der Tötung auch als finalen Rettungsschuss bezeichnen kann. In jedem Fall müssen die Gläubigen vor jedem verstehenden Kontakt mit der Wirklichkeit konsequent abgeschirmt werden.

Der Krieg gegen die Aufklärung, gegen die Wahrheitssuche

Wenn einer des Nachts nicht mehr so richtig geradeaus fahren kann und zufällig einer Polizeistreife begegnet, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach angehalten und darf ins berühmte Röhrchen pusten. Wenn man es dann genauer wissen will, weil es auch strafrechtlich einen Unterschied macht, ob einer nur ein Bußgeld bezahlen oder ob er den Führerschein für eine gewisse Zeit abgeben muss, nimmt man ihm Blut ab und lässt es auf den Promillegehalt im Labor untersuchen. Gibt es Gründe, den Angaben des Aufgegriffenen zu misstrauen, verwendet man also allgemein anerkannte Verfahren, um sich ein eigenes zuverlässiges Bild von der Wirklichkeit zu verschaffen. Was seit der Emanzipation wissenschaftlicher Zugänge zur Wirklichkeit aus den Händen der Religion in Europa selbstverständlich geworden ist, gerät nun urplötzlich im Rahmen der Massenzuwanderung unter Ideologieverdacht. „Ein Alterstest, der bis dahin auf dem gesamten Kontinent genutzt wurde, war jetzt plötzlich unfassbar barbarisch“ (S. 313).

Ehe man sich’s versieht, steht nicht nur der Landfrieden, sondern die gesamte europäische Aufklärung auf dem Spiel, für die es, so erzählen es die einschlägigen Historiker, in der islamischen Welt bislang kein Aquivalent gibt, weswegen sie seit ihrer Blütezeit in Andalusien immer mehr ins Hintertreffen geraten ist und sowohl den Anschluss an die westliche, wie auch den an die asiatisch-chinesische Kultur verloren hat.

Die drei Monotheismen – von Anfang an ein cordon sanitaire zum Schutz gegen den Einbruch des Tatsächlichen?

Die Erde dreht sich um die Sonne, sagt die Erforschung Galileis. Nein, das ist Ketzerei, das dürfe man nicht sagen, sagt die Kirche und zwingt ihn zum Widerruf. Das war 1633. Knapp vierhundert Jahre später sagt die Erfahrung: der minderjährige Flüchtling mit Bart ist doch längst volljährig. Nein, so etwas ist rassistisch, das dürfe man nicht sagen, sagt die längst schon islamisierte Meute der Lemminge und rennt ungebremst auf den Abgrund zu. Waren die drei monotheistischen Religionen nicht von Anfang an ein cordon sanitaire, ein Sperrgürtel zum Schutz gegen den Einbruch des Tatsächlichen?

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog von Boris Blaha hannah-arendt.de. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors.

**

Zum Autor: Boris Blaha ist gelernter Sozial- und Kulturwissenschaftler, arbeitet inzwischen im IT-Bereich. Nebenbei betreibt er den Hannah-Arendt Blog. Sein akademischer Lehrer war Zoltan Szankay, dessen Werk weiter zu führen, ihm ein Herzensanliegen ist.

***

Titelbild: YouTube-Screenshot

****

Spendenbitte: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Paywall). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Im Sinne der Fairness bitte ich daher, so Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind, diese entsprechend zu würdigen. Klassische Überweisungen sind möglich auf: Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

13 Antworten auf „Der gefährliche Virus der Wirklichkeit – Anmerkungen zu Douglas Murrays „Der Selbstmord Europas“

  1. Eostrae Eklat

    Die Rede, die Enoch Powell gehalten hat, gelesen vom sehr interessanten Youtuber Emperor Caligula:

    „Ströme von Blut werden fließen“

    Gefällt mir

  2. Mein Name

    Wach auf Deutschland, schau dir an, was dir in deinem Fernsehen mit Absicht nicht gezeigt wird:

    Sie wollen dich ausrotten, du Vollpfosten!

    Gefällt mir

  3. Mein Name

    Hier der Grund weshalb sich die Migranten nicht nach Polen getraut haben:

    Aber in Deutschland sind sie natürlich willkommen. Sie werden von der deutschen Regierung solange erhalten bis sie bis den letzten einheimischen Deutschen ausgetauscht haben.

    Gefällt mir

  4. Pingback: Der gefährliche Virus der Wirklichkeit – Anmerkungen zu Douglas Murrays „Der Selbstmord Europas“ – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  5. Realistischer

    Genau genommen ist es nicht die Realität insgesamt, sondern nur der von der erwünschten Realität abweichende Teil der Realität, der bekämpft wird. In den weichgespülten „Medien“ kann man das deutlich erkennen: belangloses wird gebracht, problematisches verschwiegen, nur im „Kampf gegen Rechts“ ist man scharf.
    Es geht um die Durchsetzung des Wunschweltbildes der „Menschen“, der „Wertegemeinschaft“, der „liberalen Demokratie“ oder wie immer sie sich nennen. Wobei sich die Durchsetzung aber nicht auf die (objektive) Welt „da draussen“ bezieht sondern nur auf die Köpfe bzw. Gefühle der Menschen. Das ist sozial.
    Ideologe, Indoktrination, kollektive Eingebildetheit und Kampf gegen alle Abweichler – es ist das gleiche Verhalten wie in einer (totalitären) Religion. Auch wenn der Inhalt ein anderer ist weil kein Gott vorkommt, davon darf man sich nicht täuschen lassen, es ist das Verhalten, die Organisationsmethode das Wesentliche.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Der gefährliche Virus der Wirklichkeit – Anmerkungen zu Douglas Murrays „Der Selbstmord Europas“ – Leserbriefe

  7. Armes Migrant in böööse Naziland

    … für die es, so erzählen es die einschlägigen Historiker, in der islamischen Welt bislang kein Aquivalent gibt, weswegen sie seit ihrer Blütezeit in Andalusien immer mehr ins Hintertreffen geraten ist und sowohl den Anschluss an die westliche, wie auch den an die asiatisch-chinesische Kultur verloren hat.

    Die durch die Rede von einer Blütezeit immer wieder aufs Neue verbreitete Mär von einer ‚islamischen Hochkultur‘ mit ‚Blüte der Wissenschaft‘ ist und bleibt eine Mär. Der Islam hat aus sich heraus keinerlei wissenschaftliche (Er)Kenntnisse hervorgebracht – abgesehen vielleicht von Folter- und Tötungsmethoden.

    Wo immer Muslime eine solche angeliche ‚islamische Hochkultur‘ beanspruchen, erweist sich bei näherem Hinsehen, daß die ‚hochkulturellen Leistungen‘ durchweg Diebstähle aus unterworfenen Kulturen sind. Diese Diebstähle, werfen eine Zeit lang ‚kulturellen Profit‘ ab – aber keineswegs durch die Muslime selbst, sondern durch Angehörige der unterworfenen Kulturen, die, nun in muslimischem Auftrag, Übersetzungen wissenschaftlicher Werke aus fremden Kulturen fertigen … oder Bauten schaffen, die die Muslime selbst nicht schaffen können.

    Und spätestens mit dem faktischen Sterben der Kulturträger aus fremden und/oder unterworfenen Kulturen, beginnt dann jeweils regelmäßig der NIedergang der ‚islamischen Hochkultur‘. Die einzige Kultur, die der Islam je geschaffen hat, ist die Hochkultur der Dummheit und der Gewalt. Und seine Grenzen hat er jedes Mal DA erfahren, wo er mit Dummheit und Gewalt eben nicht mehr weiter kam. Wer sich über den Islam in Andalusien – genauer gesagt über den ‚Mythos der islamischen Hochkultur in Andalusien‘ näher informieren möchte, dem sei die Kategorie „Der Mythos eines angeblich friedlichen Islam“ auf dem Blog von Michael Mannheimer empfohlen.

    Gefällt mir

  8. Pingback: Der gefährliche Virus der Wirklichkeit – Anmerkungen zu Douglas Murrays „Der Selbstmord Europas“ – Jürgen Fritz Blog – Nachrichtenüberblick rund um die AfD

  9. trumpelman

    Im Christentum, so sehr es auch verblasst sein möge, muss man „gute Werke“ tun, um Punkte für das Jenseits zu sammeln. Aus den christlichen Geboten haben sich die „Werte“ abgeleitet, die wie eine Monstranz hochgehalten, jedoch laufend verletzt werden. Trotzdem: Das Leben von Mitmenschen gilt grundsätzlich als unantastbar.
         Im Islam handelt man gottesfürchtig und gottgefällig, wenn man offiziell auf Allahs und Mohammeds Geheiss „Ungläubige“ aus dem Weg räumt und eine Werte verachtende Tyrannei fördert.

    „Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.“(Freud); Unbehagen in der Kultur)
    Mit der Gewissheit, dass ihr Gott sie dafür reichlich belohnt, werden Muslime prinzipiell an Feuer und Schwert festhalten, um Nichtmuslime aus der Welt zu schaffen.
    Conclusio?
    Ihnen zuvor kommen.
    Bei absoluter Gewissheit „Entweder der oder ich!“ könnte ich einen mordlustigen Islamisten eigenhändig abknallen.

    Gefällt mir

  10. Pingback: Der gefährliche Virus der Wirklichkeit |

  11. Alexander Sorbas

    es gibt keinen freiwilligen Selbstmord Europas!!! diese LÜGE ist plumpe Gehirnwäsche, es gibt auch keinen Selbstmord der Deutschen…

    oder „Deutschland schafft sich ab“

    es hat auch keinen Selbstmord der Juden 1933-45 gegeben, das ist völliger Schwachsinn

    es ist Völkermord, offekundig, gezielt geplant, gezielt durchgeführt, generalstabsmäßig durchgedacht und grausam umgesetzt

    der Völkermord in Europa ist offenkundig!!!

    Gefällt mir

Comments are closed