Frau Knobloch, es reicht!

Ein Gastbeitrag von Jörg Meuthen, Di. 9. Okt 2018

Sehen Sie es mir bitte nach, dass meine heutige Kolumne ein gutes Stück emotionaler ausfällt als sonst. Allmählich reicht es mir nämlich. Und zwar mit Blick auf unfassbare, zutiefst ehrabschneidende und sachlich durch nichts zu rechtfertigende Vorwürfe, die immer wieder von Teilen des politisch-medialen Komplexes in Richtung unserer freiheitlich-konservativen Bürgerpartei erhoben werden, ohne sie in irgendeiner belastbaren Form zu substantiieren.

Nicht „Juden raus!“, sondern „Juden rein“!

Trauriger Höhepunkt der aktuellen, möglicherweise den bevorstehenden Landtagswahlen geschuldeten Welle an Gehässigkeiten: Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat in einem Interview mit dem „Spiegel“ allen Ernstes gesagt, man könne die AfD nicht anders als „Nazi-Partei“ nennen. Unser Programm lasse sich zusammenfassen mit den Worten: „Juden raus!“

Glaubt diese 85-jährige Dame eigentlich tatsächlich, was sie da sagt? „Nazi-Partei“, „Juden raus!“ – unfassbar. „Juden rein“ wäre wohl zutreffender, und zwar in unsere Bürgerpartei. Gerade erst am Wochenende gründete sich zu meiner Freude die Interessensgemeinschaft „Juden in der AfD“. Möge dies ein kraftvolles Signal sein für viele weitere Mitbürger jüdischen Glaubens, in unsere Partei einzutreten.

„Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“, war kein Sprechchor auf einem AfD-Parteitag

Denn immer mehr Juden in Deutschland erkennen, woher ihnen wirklich Gefahr droht: mitnichten aus den Reihen unserer freiheitlich-konservativen und zugleich patriotischen Alternative zu Merkels Alternativlosigkeit. Nein, die Gefahr droht ihnen gerade durch Merkels vermeintlich alternativlose Politik der unbegrenzten muslimischen Masseneinwanderung.

Weit über eine Million kräftiger, junger Moslems kam durch Merkels Grenzöffnung in unser Vaterland – ein nicht unerheblicher Teil von ihnen sozialisiert in einem strikt anti-israelischen, judenfeindlichen Umfeld. Diese Neuankömmlinge treffen gerade in den Großstädten auf sich verfestigende, muslimische Parallelgesellschaften. „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“, das war kein Sprechchor auf einem AfD-Parteitag, sondern auf den Straßen Berlins.

Wir sind diejenigen, die das freiheitlich-demokratische Deutschland erhalten wollen

All das scheint Frau Knobloch nicht zu interessieren. Es ist geradezu tragisch, wie eine Dame, die als kleines Kind nur knapp der Deportation ins KZ Theresienstadt entkam, heute im wahrlich reifen Alter eine derart verquere Wahrnehmung der Realität haben kann. Frau Knobloch, ich sage es Ihnen ganz persönlich: Sie irren. Sie irren derart fundamental, dass es mit angemessen respektvollen Worten kaum zu beschreiben ist.

Wir sind nämlich keine „Nazi-Partei“. Bei uns gibt es keine nationalsozialistische Rassen-Ideologie. Bei uns plant niemand Vernichtungsfeldzüge gegen die halbe Welt. Bei uns gibt es keinen „Führer“, dem irgendwelche verzückten „Parteigenossen“ bedingungslos ins Verderben folgen.

Bei uns gibt es gelebte Basisdemokratie engagierter Mitglieder. Bei uns gibt es Fachwissen, Realitätsbezug und gesunden Menschenverstand. Und es gibt bei uns eine große Sehnsucht: Nämlich das freiheitlich-demokratische Deutschland, wie es auf den Trümmern des Zweiten Weltkriegs aufgebaut wurde, zu erhalten und nicht abzuschaffen.

Das Judentum gehört zu Deutschland, der Islam nicht

Wir wehren uns deshalb entschieden gegen alle Bestrebungen, diese freiheitlich-demokratische Grundordnung zu unterminieren – sei es durch moralischen Totalitarismus selbsternannter Tugendwächter, sei es durch Verlagerung zentraler Entscheidungsbefugnisse auf den Bürokraten-Moloch EU, sei es durch Bestrebungen eines politischen Islam, unsere mühsam über die Jahrhunderte erkämpften bürgerlichen Freiheiten unter die Scharia zu zwingen. All dies ist mit uns nicht zu machen!

Frau Knobloch, damit sind WIR diejenigen, die kompromisslos für die Freiheit auch unserer jüdischen Mitbürger und deren Schutz vor importiertem, muslimischem Antisemitismus eintreten. Das Judentum gehört zu Deutschland, der Islam nicht. Zeit, zu erkennen, wer den Juden tatsächlich hilft – und wer ihnen mit seiner törichten Politik langfristig enorm schadet.

*

Dieser Text erschien zuerst auf der Facebookseite von Jörg Meuthen. Einleitung (Teaser), Hervorhebungen, Zwischenüberschriften und Bildauswahl von Jürgen Fritz.

**

Zum Autor: Prof. Dr. Jörg Meuthen ist studierter, promovierter und habilitierter Wirtschaftsswissenschaftler und Politiker. Seit Juli 2015 ist er einer von zwei Bundessprechern der AfD. Von Juli 2015 bis Oktober 2016 war er einer von drei Landessprechern der Partei in Baden-Württemberg. Er war Spitzenkandidat der AfD Baden-Württemberg für die Landtagswahl 2016 und ist seit Mai 2016 Landtagsabgeordneter, seit 2017 zusätzlich als Nachrücker Mitglied im Europaparlament. Bis zum November 2017 war Jörg Meuthen AfD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg.

***

Titelbild: YouTube-Screenshot

****

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR