Haben die Araber einen regierungskritischen Journalisten in ihrem Konsulat in der Türkei zu Tode gefoltert?

Von Jürgen Fritz, Di. 16. Okt 2018

Seit zwei Wochen ist der arabische Regimekritiker und Journalist Jamal Khashoggi spurlos verschwunden. Er ging ins arabische Konsulat in Instanbul, um dort Papiere abzuholen für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten. Seither hat ihn kein Mensch mehr gesehen. Die Türkei hat einen schrecklichen Verdacht, der sich immer mehr erhärtet.

Er wollte einfach nur Papiere abholen

Der regierungskritische Journalist Khashoggi arbeitete als Kolumnist für die Washington Post. Am 2. Oktober wollte er Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten im saudi arabischen Konsulat abholen. Seither ist er spurlos verschwunden. Die Türkei beschuldigt die Araber, Khashoggi getötet und seine Leiche fortgeschafft zu haben. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Sonderkommando getötet wurde. Es soll demnach Video- und Tonaufnahmen von dem Mord geben. Die Regierung in Riad weist dies zurück.

Türkische Ermittler durchsuchen das arabische Konsulat

Gestern Abend durchsuchten nun türkische Ermittler erstmals das saudi-arabische Konsulat in Istanbul, wo Khashoggi vor zwei Wochen zuletzt gesehen worden war. Das Konsulatsgelände ist völkerrechtlich betrachtet Staatsgebiet Saudi-Arabiens. Die Ermittler betraten das Gebäude am Montagabend und verließen es nach acht Stunden in den frühen Morgenstunden des Dienstag. Sie nahmen dabei mehrere Proben mit – unter anderem von Erde des Konsulatsgartens. Die Ermittler erhoffen sich dadurch Aufklärung um den Verbleib des arabischen Regimekritikers und Journalisten.

„Schief gelaufenes Verhör“

Einem Medienbericht zufolge sollen die Araber nun aber kurz vor dem Eingeständnis stehen, dass der verschwundene Journalist Jamal Khashoggi bei einem „schief gelaufenen Verhör“ ums Leben gekommen sei. Der Mann wollte in der Botschaft einfach nur Papiere für seine Hochzeit abholen.

Hier sieht man, wie Jamal Khashoggi das saudi-arabische Konsulat betritt.

Konsulat

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements