Evangelischer Kirchentag 2019: Eine Messe der Verblendeten

Von Hartmut Krauss, Do. 27. Jun 2019

Ende letzter Woche fand in Dortmund der Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Pfarrer Achijah Zorn arbeitete bereits ganz richtig heraus, dass hier in der Schlusspredigt von Pfarrerin Dr. Sandra Bils das Ende der Demokratie eingeläutet wurde. Der Vorsitzende der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte, Hartmut Krauss, konstatiert: Offensichtlich war auf diesem regierungstreu-gegenaufklärerischen Event niemand anwesend, der den Besuchern klipp und klar hätte sagen können: Eure religiös-moralische Haltung ist nicht nur irrational, realitätswidrig und falsch, sie ist auch (selbst-)zerstörerisch im Hinblick auf den erreichten rationalen und ethischen Zivilisationsstandard. Lesen Sie hier sein komplettes Statement.

Die interreligiöse Kumpanei der christlichen Kirchen mit dem grund- und menschenrechtswidrigen Islam

Die christlichen Kirchen und ihre irregeleitete Anhängerschar sind historisch konstanter Bestandteil reaktionärer Herrschaftsverhältnisse. Das gilt nicht nur für zurückliegende Epochen, sondern auch heute im Hinblick auf das globalkapitalistisch-multikulturalistische Herrschaftssystem.

Die geistig-moralische Funktion der im Grunde längst obsoleten christlich-kirchlichen Ideologie besteht in diesem Rahmen darin, mit ihren Grundbestandteilen einer unreflektierten (anti-rationalen) Mitleidsmoral und Feindesliebe anfällige und naive Menschen pseudohumanitär zu korrumpieren für eine „böse“, weil gesellschaftsschädliche und selbstzerstörerische Sache, die im Mantel der Gutmenschlichkeit daherkommt.

Konkret geht es dabei um die emotionale Mobilisierung von Zustimmung zur regierungspolitisch betriebenen und abgesicherten irregulären Massenimmigration aus soziokulturell rückständigen Regionen mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Als subjektiver Angelpunkt dient hierbei neben klassischer Unwissenheit und naiver Leichtgläubigkeit ein ausgeprägter Hang zum moralischen Narzissmus mit eingebautem „Helfersyndrom“. Hinzu kommt die damit korrespondierende interreligiöse Kumpanei der christlichen Kirchen mit dem grund- und menschenrechtswidrigen Islam als wesentliches Kernelement des proislamischen Herrschaftskartells in Deutschland.

Hyperdramatisierung des einheimischen Rechtsterrorismus bei gleichzeitiger Verharmlosung des immigrierten islamischen Terrorismus

Dementsprechend wurde Angela Merkel, die „Sonnenkönigin“ des „Wir-schaffen-das“Kartells“, von den Kirchentagsbesuchern wie ein Popstar gefeiert. „Die fast 10.000 Menschen begrüßten die Pastorentochter begeistert – mit Jubel und immer wieder frenetischem Beifall. Seit ihren Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik und ihrem Beharren auf Multilateralismus gegen nationalistischen Strömungen sind Kirchentage für die frühere CDU-Chefin aber wie Parteitage. Kritische Fragen gab es weder von Moderator Nicolas Richter (Süddeutsche Zeitung) noch aus dem Publikum.“ – Diese frenetische Nähe zum herrschenden Regime kennen wir von den Deutschen Christen bereits aus anderen (braunen) Tagen.

Der Mord an dem Kasseler CDU-Regierungspräsidenten Lübcke wurde erwartungsgemäß postwendend dazu missbraucht, einseitig und damit realitätsverzerrend den einheimischen Rechtsterrorismus zu hyperdramatisieren, während der islamische Terrorismus als überproportional erheblichere Bedrohung einmal mehr unter den Teppich gekehrt wurde. Dass es zudem auch einen grün-terroristischen Politikermörder gibt (siehe den Fall Pim Fortuyn), passt natürlich so gar nicht ins geistige Klima eines mit postmoderner Vulvenmalerei verzierten Kirchentages, auf dem auch die Überbevölkerung als Umweltkiller Nr. eins noch nicht angekommen ist.

Offensichtlich war auf diesem regierungstreu-gegenaufklärerischen Event niemand anwesend, der den Besuchern klipp und klar hätte sagen können: Eure religiös-moralische Haltung ist nicht nur irrational, realitätswidrig und falsch, sie ist auch (selbst-)zerstörerisch im Hinblick auf den erreichten rationalen und ethischen Zivilisationsstandard.

Offenheit und Toleranz gegenüber einer ultrareaktionären, rückständigen Herrschaftskultur ist gemeingefährlicher, selbstzerstörerischer Irrsinn

Mit einer herrenmenschlichen „Religion“, die Hass gegen Ungläubige aller Art dogmatisiert und predigt und permanent entsprechende Mentalitäten und Handlungsdispositionen erzeugt, paktiert man nicht. Ohne kritisch-analytische Vernunft und Wahrheitsliebe – gerade auch im Hinblick auf die Beschaffenheit des „Anderen“kann man nicht tugendhaft sein. Wie auch immer euer binnenkonservativer Streit mit den sog. Rechtspopulisten verlaufen mag: Tatbestand ist jedenfalls folgender:

Das gesamte politisch-mediale Narrativ über „Flüchtlinge“, „Geflüchtete“, „Schutzsuchende“, das suggeriert, es handle sich dabei um eine homogene Gruppe von Armen und Geschundenen, die nichts als „Mitleid“, „Hilfe“ und „Opferbereitschaft“ verdienen, ist in seiner pseudohumanitären Aufblähung generell eine besonders perfide ideologische Manipulation und obendrein Propagandamasche der grün-schwarzen Asylindustrie.

Tatsächlich handelt es sich bei diesen irregulären (aggressiv-erpresserischen) Eindringlingen mehrheitlich weder um „die Ärmsten der Armen“, sondern um junge, männliche, islamisch-patriarchalisch verformte Deserteure und Rentseeker mit einem hohen Aggressionspotenzial bis hin zu vielfältiger Gewaltkriminalität. Darunter zahlreiche Passfälscher und Identitätsschwindler, aber auch Anhänger islamischer Terrorgruppen. Auf jeden Fall aber Träger und Reproduzenten einer ultrareaktionären und rückständigen Herrschaftskultur, der gegenüber „Offenheit“, „Toleranz“ und Alimentierung gemeingefährlicher, selbstzerstörerischer Irrsinn ist.

*

Dieser Artikel erschien zuerst im HINTERGRUND-Verlag. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Verlages und Autors.

**

Zum Autor: Hartmut Krauss ist studierter Sozial- und Erziehungswissenschaftler, Autor und Verleger. Er war  in der Erwachsenenbildung tätig und in den 1990er Jahren einer der Gründer des parteienunabhängigen Arbeitskreises Kritische Marxistinnen und Marxisten. Er gilt als Subjektwissenschaftler und Postmodernismus-Kritiker mit materialistisch-dialektischer Perspektive. 2008 gehörte er als ursprünglicher  Initiator zu den Referierenden der Kritischen Islamkonferenz. Er ist Redakteur der in Osnabrück erscheinenden Zeitschrift HINTERGRUND und Vorsitzender der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM). Ganz besonders empfehlenswert sind seine Bücher Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung und als Herausgeber: Säkulare Demokratie verteidigen und ausbauen.

Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung                    Säkulare Demokratie verteidigen und ausbauen

***

Titelbild: ARD-Screenshot vom Kirchentag

****

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen