Sexismus-Vorwurf: Sawsan Cheblis ganz eigenes Verhältnis zur Wahrheit

Von Jürgen Fritz

Manche Menschen nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau. Ob die muslimische SPD-Staatssekretärin Sawsan Chebli zu diesen gehört? Bilden Sie sich bitte Ihr eigenes Urteil.

Wie Sawsan Chebli den Vorfall schilderte

Wir haben hier bereits vor drei Tagen in satirischer Form berichtet, wie die muslimische SPD-Staatssekretärin Sawsan Chebli am Samstagabend auf ihrer Facebook-Seite einen recht harmlosen Vorgang extrem hochstilisierte, so dass man schon ein wenig geneigt war zu fragen, was mit der Dame nicht ganz stimmt. Sie postete: „Unter Schock – Sexismus“. Doch was war geschehen?

Chebli war auf einer Versammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft. Der ehemalige Botschafter Hans-Joachim Kiderlen soll unmittelbar vor ihrem Grußwort gesagt haben: „Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“ Noch am gleichen Tag schildert Chebli auf Facebook den Ablauf, zeigt sich vollkommen „geschockt“ und schließt mit den Worten: „Klar, ich erlebe immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe auch ich noch nicht erlebt.“ Hier das vollständige Posting:

fb

Bevor wir uns der Frage widmen, was sich tatsächlich zugetragen hat, soll zunächst der Seximusbegriff geklärt werden, da – wie Sie gleich sehen werden – Chebli den Botschafter a.D. hier öffentlich einem schweren Vorwurf ausgesetzt hat.

Was versteht man unter Sexismus?

Der Ausdruck leitet sich aus dem englischen „sexism“ab. Es handelt sich um einen Neologismus, eine Wortneuschöpfung. „Sexism“ ist eine Parallebildung zu „racism“, also zu „Rassismus“. In beiden Fällen geht es um Diskriminierung, im einen Fall um die systematische Benachteiligung und Ausgrenzung von bestimmten Ethnien, im anderen eines bestimmten Geschlechts. Der Sexist zielt durch sein Handeln intentional darauf ab, dass ein bestimmtes Geschlecht nicht den gleichen sozialen Status haben soll. Bei unbewusstem, nicht intentionalem Sexismus bewirkt ein Verhalten die Ungleichheit im sozialen Status, ohne dass dies vom Agierenden bewusst angestrebt wird.

Das englische Wort „sexism“ wurde 1965 von Pauline M. Leet, einer damaligen Professorin am Franklin & Marshall College in Lancaster, Pennsylvania, im Rahmen ihres Vortrags geprägt. Sie sagte damals: „Wenn Sie behaupten (…) dass, da weniger Frauen gute Poesie schreiben, dies ihre vollständige Ausgrenzung rechtfertigt, nehmen Sie eine Position ein, die der des Rassisten entspricht – ich könnte Sie in diesem Fall als ‚Sexisten‘ bezeichnen (…)“.

Wurde die SPD-Staatssekretärin tatsächlich Opfer eines sexistischen Übergriffs?

Sexismus kann sich äußern in Form von stereotypen Einschätzungen, Bewertungen, Benachteiligungen oder Bevorzugungen einer Person allein auf Grund ihrer Geschlechtszugehörigkeit. Im Extremfall kann Sexismus bis zur völligen Ausgrenzung, siehe Pauline M. Leet, oder gar der offenen Feindschaft gegen ein Geschlecht gehen.

Kehren wir nun zu der Frage zurück, ob der Botschafter Sawsan Chebli derart begegnete, also offen feindschaftlich oder ob er sie gezielt ausgrenzen wollte allein auf Grund ihres Geschlechts. Oder agierte er vielleicht mit stereotypen Bewertungen und Benachteiligungen, die darauf abzielten, ihren sozialen Status zu untergraben, oder die das bewirkten, nur weil sie eine Frau ist? Können Sie das erkennen? Oder könnte es vielleicht sein, dass Frau Chebli sich das – womöglich auf Grund einer verzerrten Wahrnehmung – einbildet? Aufschlussreich könnte in diesem Zusammenhang sein zu erfahren, wie sich der Vorfall tatsächlich abgespielt hat.

Wie sich der Vorfall in Wahrheit abspielte

Am Sonntag hat sich nämlich eine Teilnehmerin der Veranstaltung an die Berliner Morgenpost gewandt und ihre Sicht der Ereignisse geschildert respektive einiges richtig gestellt. Die Dame widerspricht der Version der SPD-Politikerin gleich in mehreren Punkten. Cornelia von Oheimb von der Deutsch-Indischen-Gesellschaft gibt an, sie habe ebenfalls auf dem Podium gesessen. Wieso hat Chebli das nicht bemerkt? Doch nicht etwas deshalb, weil von Oheimb eine Frau ist?! Wäre das nicht ein echter Fall von Sexismus, alle Männer wahrzunehmen und zu erwähnen, die Frau aber nicht? Cornelia von Oheimb dazu: „Ich frage mich nun zu recht, wie sexistisch ist Frau Chebli mir gegenüber, da sie doch in der ersten Reihe saß und mich als Frau nicht wahrgenommen hat“. 

Doch dies ist nicht der einzige Punkt, in welchem Chebli es mit der Wahrheit nicht so genau nahm. Die Grußrednerin Chebli sei zu spät gekommen und habe sich auf einen Stuhl gesetzt, der kein Reservierungsschild hatte. Offenbar erwartete sie aber, dass der Vorsitzende sie hätte erkennen müssen, egal wo sie saß und egal ob sie pünktlich kam oder nicht.

„Die dann gefallenen Worte des Vorsitzenden halte ich für zutreffend“, so von Oheimb weiter. Der Kommentar des ehemaligen Botschafters sei aber „gut gemeint“ gewesen. Gut gemeint, klingt das nach Diskriminierung? Auch und übrigens, ihre Rede habe die SPD-Staatssekretärin auch nicht frei gehalten, sondern vom Blatt abgelesen. Sie könne Frau Chebli „nur empfehlen, bei künftigen Veranstaltungen pünktlich zu kommen und sich wie üblich mit dem Veranstalter vor Beginn der Veranstaltung bekannt zu machen“, schreibt von Oheimb.

Chebli: Ich wollte doch nur eine Debatte anstoßen

Auf Anfrage der Morgenpost zu dem ganzen Vorfall äußerte sich Chebli dann wie folgt: „Es ist durchaus möglich, dass ich in dieser Situation als Gast so vor den Kopf gestoßen wurde, dass ich die Zusammensetzung des Panels falsch wahrgenommen habe.“ – Achten Sie bitte auf den Opferduktus: Sie wurde vor den Kopf gestoßen. Und hat sie denn vor dieser „Unverschämtheit“ des Botschafters a.D., sie als jung und hübsch zu bezeichnen, gar nichts wahrgenommen? – „Sollte dies so sein, tut es mir leid.“ Sie würde sich wünschen, dass jeder Frau selbst überlassen werde, was sie als Kompliment wahrnehme und was nicht. Hat Sie denn jemand gezwungen, die Bemerkung des Botschafters als Kompliment aufzufassen? Bedeutet kein Kompliment sofort gleich Sexismus, also systematische Ausgrenzung bis hin zur offenen Feindschaft? Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa hatte sich Chebli zuvor am Montag ebenfalls zu der Sache geäußert. „Es ging mir darum, eine Debatte weiter anzustoßen, die noch nicht ausgefochten ist.“

Aha! Darum ging es der sowohl ‚deutsch als auch englisch frei Vortragenden‘: sie wollte ja nur eine Debatte anstoßen. Dafür kann man einen ehemaligen Botschafter (böser weißer Mann) schon mal instrumentalisieren und als Sexisten bezeichnen, nicht wahr, nur weil er vielleicht eine etwas ungelenke Bemerkung gemacht hatte. Ach und Wahrheit ist ja ohnehin etwas sehr Fragwürdiges. In diesem Punkt verstehen sich Sozialisten und Muslime übrigens mehr als gut, ja fast möchte ich sagen exzellent. Denn ihnen geht es ja jeweils um Größeres als Wahrhaftigkeit, die dann eben schon mal auf der Strecke bleiben kann. Natürlich für die gute Sache. Wie denn sonst?

Sexismus und Rassismus gibt es nur bei weißen Männern!

Und die „Zusammensetzung des Panels“, ja da kann man schon mal durcheinander kommen bei fünf Personen. Das sind ja so viele, wie soll man da eine Frau zwischen vier Männern überhaupt wahrnehmen? Mit Sexismus hat dies aber rein gar nichts zu tun! Wieso nicht? Na Sie können ja vielleicht Fragen stellen! Weil Sawsan Chebli kein weißer alter Mann ist, sondern eine mitteljunge dunkelhäutige Frau. Noch dazu eine Muslimin. Die tun so etwas nicht. Sexismus und Rassismus und was es nicht alles noch gibt, das geht immer und ausschließlich von weißen Männern aus. Haben Sie das nicht gewusst? So und jetzt gehe ich ein bisschen paneln.

*

Bild: Youtube-Screenshot von Sawsan Chebli bei „Maischberger“

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

6 thoughts on “Sexismus-Vorwurf: Sawsan Cheblis ganz eigenes Verhältnis zur Wahrheit

  1. strongpassionweb.wordpress.com

    Danke für den Blog und etwas Aufklärung. Erinnert mich irgendwie an den Vorfall mit R. Brüderle von der FDP. Stellt sich mir doch die Frage, wenn das als Kompliment gemeint war, was darf man eigentlich noch sagen, ohne wie die Sau durchs Dorf getrieben zu werden? Das Opfer wird zum Täter, der Täter zum Opfer, schneller als man sich eine Meinung bilden kann…

    Gefällt 1 Person

  2. bibinka

    Das nenne ich wirklich schwachsinnig! Und als Frau darf ich es allemal so nennen. Im Umgangsjargon würde man es wohl folgendermaßen titulieren: Die hat nicht mehr alle Latten am Zaun.
    Aber hat sie nicht recht? Wie schlimm ist es von einem Mann gesagt zu bekommen, dass er sie hübsch findet, verglichen mit ihren Muslimbrüdern, die gerne mal ihre Finger in fremde Frauen stecken, die begrabschen, öffentlich onanieren und vergewaltigen. Da stellt dieser Ausspruch doch alles andere in den Schatten!
    ( Ironieoff)

    Gefällt 2 Personen

  3. Gabriele Kremmel

    Es ist Chebli, die sexistisch agiert, weil sie mit ihrer verdrehten Darstellung nach eigenen Worten eine „Debatte anstoßen“ wollte. Wer die Opferrolle als sexistisch beleidigte Frau instrumentalisiert und damit Männer diskreditiert um Debatten anzustoßen, handelt sexistisch. Im Übrigen ist es zwar Frau Chebli selbst überlassen, wie sie Komplimente auffasst, es ist ihr aber nicht überlassen, nach Belieben eine sexistische Schuldzuweisung öffentlich zu verbreiten. Wenn sie unsere Kultur nicht versteht, wo freundliche Komplimente durchaus zum guten Ton gehören, dann hat sie den falschen Beruf ergriffen.

    Gefällt 1 Person

  4. maru

    Wir haben heute in der Frühstückspause darüber diskutiert. Die weiblichen Mitarbeiterinnen äußerten sich unisono so, daß sie im Job keine „Komplimente“ bzgl. ihres Aussehens wünschen, das sei deplaziert.

    Einige männliche Kollegen betonten den Hierarchie-Aspekt und meinten, es sei besonders innerhalb einer Hierarchie zu vertraulich. Einer sagte, daß der Botschafter vllt. verunsichert gegenüber Frau Chebli war und sich dann auf traditionell männliches Terrain „hinübergerettet“ habe, auf dem er sich vertrauter fühlte.

    Gefällt mir

  5. Jochen Becker

    Frau Chebli hat professionell völlig versagt. Als eingeladener Redner kommt man nicht zu spät und verschleiert seine Anwesenheit, indem man sich wie ein kleines Mädchen irgendwo hinsetzt und darauf wartet aufgerufen zu werden, sehr unemanzipiert. Einem freundlichen 85 jährigen Herrn so ans Bein zu pissen gehört sich nicht für eine Staatssekretärin. Sie hat sich damit für eine solche Position disqualifiziert. Die SPD sollte ihren Quoten Fetischismus überdenken.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s