Der peinliche und gefährliche Außenminister

Ein Gastbeitrag von Collin McMahon

Der Noch-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nutzt seine Zeit als Auslaufmodell, um das 70-jährige Bündnis mit den USA zur Disposition zu stellen und Deutschland eine außenpolitische Gestaltungskraft anzudichten, die es schlicht nicht hat. Ein Kommentar von Collin McMahon.

Die Bundesregierung entfernt sich immer von den USA und projiziert die Entfremdung auf diese

Sigmar Gabriel (SPD) hielt vorgestern beim Berliner Forum Außenpolitik der Körberstiftung eine Grundsatzrede, in welcher er das transatlantische Bündnis in Frage stellte. Gabriel meint, einen „Rückzug der USA unter Donald Trump aus der Rolle des verlässlichen Garanten des westlich geprägten Multilateralismus“ zu erblicken.

Die „Selbstverständlichkeit, mit der wir die US-amerikanische Rolle als – trotz gelegentlichen Zwistes – behütend sehen“, beginne „zu bröckeln“. Die Vereinigten Staaten würden Deutschland ebenfalls womöglich anders als vorher betrachten, „als ein Partner unter vielen“. „Das heißt aber auch, dass wir ganz zwangsläufig auch als Wettbewerber wahrgenommen werden.“ Deutschland müsse künftig selbstbewusster seine Interessen vertreten und lernen „Macht zu projizieren“, so Gabriel.

Donald Trump hatte nach seiner Wahl allen Partnern und Verbündeten die Hand gereicht und zu einer weiteren, tiefergehenden Partnerschaft eingeladen. Es war die Regierung in Berlin, die diese Partnerschaft in Abrede stellte und einen Entfremdungskurs gegenüber Washington ansteuerte.

Die verbalen Fehlgriffe und Halluzinationen des deutschen Chefdiplomaten

Gabriel nannte Trump am 9.11.2016 nach der Wahl den „Vorreiter einer neuen autoritären und chauvinistischen Internationalen. … In Wahrheit geht es dieser neuen autoritären Internationalen um viel mehr: Es geht ihnen um ein echtes Rollback in die schlechten alten Zeiten. In denen Frauen an den Herd oder ins Bett gehörten, Schwule in den Knast und Gewerkschaften höchstens an den Katzentisch. Und wer das Maul nicht hält, wird öffentlich niedergemacht.“ Ein beispielloser Affront des SPD-Politikers an den gewählten US-Präsidenten.

Nun scheint der ehemalige Obersozi also weiter den Strammen Max machen zu wollen und Deutschland zum Anführer der Vereinigten Staaten von Europa mit einer Fantasiearmee in Transgenderuniformen. Dass Deutschland nicht mal mehr in der Lage ist, die Sicherheit der eigenen Bürger zu garantieren, scheint ihm gar nicht bewusst zu sein.

Die Bundeswehr ist zur Lachnummer in der NATO geworden. Die Panzer fahren nicht mehr. Die Hubschrauber und Transporter fliegen nicht mehr. Die Verteidigungsministerin hat noch nie eine Nacht im Winter im Zelt verbracht, und mustert 180.000 einwandfreie G36-Gewehre aus, weil sie bei Dauerfeuer heiß werden. Bällebad, Handtaschen und schwangerenfreundliche Puma-Panzer sind ihr wichtiger als sich hinter ihre Truppe zu stellen, die sie öffentlich des Rechtsradikalismus bezichtigt.

Immer weniger Länder sind bereit, den größenwahnsinnigen Gutmenschenkurs von Gabriel und Merkel mitzutragen

Gabriel denkt im Wahlkampf öffentlich darüber nach, ob Deutschland noch eine atomare Abwehr braucht, während Trump versucht, die Atom-Terrorstaaten Iran und Nordkorea zu bändigen. Israel stößt er öffentlich vor den Kopf und besucht lieber Soros-NGOs als Benjamin Netanjahu.

Europa bröckelt von London bis Budapest, weil realistisch denkende Länder nicht mehr bereit sind, den größenwahnsinnigen Gutmenschenkurs von Gabriel und Merkel mitzutragen. Derweil will Gabriel in die deutsche Führungsrolle „investieren“, vermutlich mit dem vielen Geld, das die syrischen Fachkräfte in die Wirtschaft gespült haben.

Wie erfolgreich deutsche Außenpolitik ist, wenn sie mit dem Kopf durch die Wand geht, haben wir ja bereits im Jugoslawien-Krieg nach der einseitigen Anerkennung Kroatiens und den durch Brüssel und Berlin herbeigeredeten Ukraine-Konflikt erlebt – beides Kriege mit tausenden Toten, die von Deutschland mit angezettelt wurden, und für die bis heute kein deutscher Politiker Verantwortung übernommen hat. Es ist ja so viel leichter, mit dem Finger auf die USA zu zeigen, um vom eigenen außenpolitischen Versagen abzulenken.

Gabriels und der SPD völliger Realitätsverlust

Was Gabriel nicht zu kapieren scheint, ist, dass er mit dem Feuer der Apokalypse spielt. Unter Trumps und vor allem Bannons Außenpolitik ist Amerika nicht mehr bereit, sich solche Sprüche anzuhören von einem Land, das nie auch nur annähernd seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber der NATO erfüllt hat. Wenn Deutschland gerne für die eigene atomare und konventionelle Verteidigung aufkommen will, bitte schön. In diesem Tempo gebe ich dem Land dann noch etwa 20 Jahre.

Ich und meine Familie sitzen dann im letzten Flieger nach Kalifornien und drücken denen, die schon länger und auch weiterhin hier sind, ganz feste die Daumen.

Gabriels Rede zur Eröffnung des Berlin Foreigns Policy Forum

Das erstklassige Englisch unseres Außenministers

Fremdschämen: Sigmar Gabriel versucht am 26.6.2017 beim European Council on Foreign Relations radebrechend Englisch zu sprechen:

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf Jouwatch, eines der führenden alternativen Medien, und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors und von Jouwatch.

**

Zum Autor: Collin McMahon ist Autor („Lukas und Skotti“) und Übersetzer („Gregs Tagebuch“). Er schreibt gerade an einem Buch über Donald Trump. Hier können Sie den Autor finanziell unterstützen.

***

Bild: Youtube-Screenshot

****

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

13 thoughts on “Der peinliche und gefährliche Außenminister

  1. Pingback: Ein mehr als peinlicher Außenminister – Leserbriefe

  2. gilbert808

    Man muss den US-Amerikanern nicht hinterher laufen. Man muss aber auch nicht dauernd Großmachtallüren an den Tag legen. Ich wüsste auch nicht, wer hier einmarschieren will und deshalb eine Super-Militärmacht notwendig macht. Einfach mal die Fresse halten, die anderen machen lassen und sich zur Abwechslung mal um dieses Land sorgen. Dieses Land hat weniger als 20 Jahre. Nicht wegen irgendwelcher äußeren Feinde, sondern weil es von Innen zu Grunde gerichtet wird. Wer weiß, was hier überhaupt noch funktioniert, kann das ja als Antwort anfügen. Ich schätze mal, dass diese Liste leer bleibt.

    Gefällt mir

  3. Alexandra Hinkel

    Ja der Siggi ,mich wundert das er den Potus Trump noch nichg als Pack oder Ratte bezeichnet hat .

    Aber die da oben in Berlin träumen doch schon wieder davon das alle Macht von Dschland ausgeht .Wird aber nicht passieren da dieses Land in ca. 4 Jahren nicht mehr existiert leider.Weil es wird daran gearbeitet Deutschland kaputt zu machen von innen heraus da ändern auch Wahlen nix mehr für uns Deutsche ist der Zug abgefahren und das Sozenpack hat da kräftig mit geholfen unser eins schönes Land in der Grundsupstanz kaputt zu machen .

    Und gestern hat doch der Siggi auch mal wieder gegen die USA geschossen weil jetzt Jerusalem Hauptstadt ist .Der besoffene Kapuziner Schulz will gegen Antisimitismus vorgehen und Berlin und Gabriel lassen ihrem Judenhass freien lauf .
    Mehr kann man nicht mehr dazu schreiben wer die noch wählt lädt sich die gleiche Schuld auf als Deutschland zerstörer beschrien zu werden .
    In Berlin im Kanzlerbunker ist die Allmachtsfantasie und der Grössenwahn ausgebrochen die bauen sich gerade ihr eigenes Utopia so is es …

    Gefällt 3 Personen

  4. Anton Vogel

    Es ist gut und richtig uns endlich aus der Vasallentreue gegenüber den USA zu lösen.
    Doch man sollte das auch können. Gerade die Politik der SPD hat unser Land abhängig und nicht zu letzt lächerlich gemacht. Wenn gerade ein Herr Gabriel jetzt eins auf souverän macht, dann ist das Lächerlich….

    Gefällt 1 Person

  5. Der Blogwart 2.0

    Auch Mutti, in der Regel nicht die Schnellste, hat sich gleich mal über Jerusalem beschwert. Wird in den USA sicher registriert. Natürlich muss man sich aus der Vasallentreue lösen, aber das wann und wie ist wieder total daneben. Die Geschichte von dem Militärbund Deutschland / Frankreich ist uralt. Auch Peter Scholl Latour hat gerne davon geträumt. (Der hat allerdings auch dringend davor gewarnt, einen Fuss nach Afghanistan zu setzen und letzlich recht gehabt.) Frau von der Leyen hat mit überzeugender Inkompetenz die Bundeswehr nachhaltig geschwächt und beschäftig sich lieber mit Facebook. Es werden allerdings fleißig US Panzer gen Osten geschickt. Was soll das werden? Im Krisenfall wird man schlimmstenfalls gar nicht mehr mit Deutschland diskutieren, sondern machen.

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Der peinliche und gefährliche Außenminister – Leserbriefe

  7. maja1112

    In einem hat der Dicke ja recht, wir sollten uns endlich mal von den Amerikanern abnabeln.
    Aber nicht nach Siggi Popps Methode, sondern mit Diplomatie, die ihm ja nicht gegeben ist.
    Wir brauchen einen souveränen Staat mit einer Verfassung die vom Volk, in freier Wahl, bestimmt wird. Wenn man dann noch überlegt, daß seit 1956 alle Wahlen illegal sind,dann fällt einem nichts mehr dazu ein. Wir sind noch nie souverän gewesen und mittlerweile ist die BRD sogar ein Wirtschaftskonsortium und bewegt sich im See-und Handelsrecht. Was uns in Berlin vorgespielt wird ist eine Staatssimulation und kein Staat nach Völkerrecht. Deshalb weg mit Amerika und ihren Atomraketen und dann weg mit diesen Vaterlandsverrätern.

    Gefällt mir

    1. Jürgen Fritz

      Das Niveau dieses Kommentars entspricht nicht einmal annähernd dem der Artikel, die auf diesem Blog publiziert werden. Ich möchte der Kommentatorin ans Herz legen, sich wenigstens ein wenig zu bemühen, den jeweiligen Texten gerecht zu werden. Dies hier ist ein sehr kritischer, oft auch scharfer Blog, aber ein solcher, der sich um höchste Seriosität bemüht. Es ist ganz sicher kein Bashing- oder Verschwörungstheoretiker-Blog. Wer eher solches sucht, sollte doch im www leicht fündig werden können.

      Sachgerechte, seriöse, ernstzunehmende, kultivierte Kommentare sind natürlich immer willkommen – von jedem.

      Gefällt mir

  8. M.K.

    „und mustert 180.000 einwandfreie G36-Gewehre aus, weil sie bei Dauerfeuer heiß werden“

    Bitte diese Meldung abgleichen mit:
    1. dem verlorenen Rechtsstreit der BRD gegen H&K
    2. der Ausschreibung für das neue Standardgewehr, wen diese benachteiligt und im Gegenschluss bevorzugt
    3. den Wirtschaftsdaten von H&K.

    Dann raten Sie, wer den Auftrag für das neue Standardgewehr der Bundeswehr erhalten wird. (H&K geraten? Ich auch.)

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Der peinliche und gefährliche Außenminister – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s