Eine weitere muslimische Machtdemonstration

Von Jürgen Fritz

Der Fokus berichtete gestern darüber, dass die Mannheimer Privatbrauerei Eichbaum eine Aktion zur Fußball-Weltmeisterschaft auf Grund heftiger Proteste von Muslimen beenden musste. Lesen Sie hier, wie es dazu kam, außerdem einen Kommentar, der aufzeigt, was hier in Wahrheit seit langem abläuft und wo das alles hinführen wird.

Was ist passiert?

Das Unternehmen Eichbaum hatte wie seit vielen Jahren zur Fußball-Weltmeisterschaft die Flaggen aller teilnehmenden Nationen auf seinen Kronkorken abgedruckt – als „Zeichen der Freude vor dem bevorstehenden Event“. Auf der Fahne von Saudi-Arabien steht aber ein religiöses Glaubensbekenntnis: „Es gibt keine Gottheit außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter.“

Nun sollen nach offiziellen Angaben ca. 85 Prozent der Saudi-Araber sunnitische Muslime sein und 10 bis 15 Prozent schiitische Muslime. Staatsreligion ist der hanbalitische Islam in seiner wahhabitischen Prägung (sunnitisch), dem 73 Prozent der Bevölkerung angehören. 2012 bezeichneten sich bei einer Gallup-Umfrage allerdings 19 Prozent der befragten Saudi-Araber als „nicht religiös“ und weitere 5 Prozent als „überzeugte Atheisten“. Doch zurück zu Eichbaum und was dieses in Deutschland mit den anderen 81 Prozent erleben durfte.

Die Proteste dieser Muslime, dass ihre Flagge mit dem religiösen Glaubensbekenntnis im Zusammenhang mit Alkohol gezeigt werde, der in der islamischen Weltanschauung als Sünde gilt, muss anschließend eine derartige Intensität erreicht haben, dass die Brauerei sich zunächst entschuldigte:

„Liebe Muslime, es liegen uns Beschwerden vor, dass Eichbaum Produkte mit arabischem Glaubensbekenntnis auf dem Kronkorken veräußert. Bei dem Kronkorken handelt es sich um die Flagge von Saudi- Arabien. Seit vielen Jahren druckt Eichbaum zur Fussball-WM die Länderflaggen der teilnehmenden 32 Fussball-Nationen auf die Kronkorken. Da Saudi-Arabien an der WM teilnimmt, haben wir schon aus Gründen der Gleichberechtigung auch deren Flagge abgebildet. Dies ist lediglich ein Zeichen der Freude vor dem bevorstehenden Event. (…) Sollten wir Sie unabsichtlich beleidigt haben, bitten wir fömlichst um Entschuldigung. Wir wussten tatsächlich nicht, dass die Schriftzeichen ein Glaubensbekenntnis darstellen. (…) Ich fürchte, wenn wir (mit riesigem Aufwand) die Kronkorken Saudi-Arabiens aus der Produktion entnehmen, werden wiederum viele saudische Fußballfans enttäuscht sein. (…) Diese Antwort wird Sie wahrscheinlich nur zum Teil beruhigen und ich kann Ihre Empörung über die Vermischung von Bekenntnis und Alkohol verstehen. (…) Ich bitte Sie nochmals um Entschuldigung für diese unglückliche Verkettung. Mit freundlichen Grüßen, Holger Vatter-Schönthal, Marketingleiter“

Doch auch dies schien den Muslimen noch nicht zu reichen. Sodann beschloss die Brauerei, die Produktion dieser Länderkorken vollkommen einzustellen, nicht nur der saudi-arabischen, sondern aller: „Die Diskussion um die saudi-arabischen Kronkorken nahm Formen an, die den Rahmen der freien Meinungsäußerung überschritten“, teilte die Brauerei am Freitag mit.Auf Anraten der Öffentlichkeitsarbeit der Polizei und des zuständigen Staatsschutzes ist es unser Anliegen, weiteren möglichen Beleidigungen vorzubeugen. Darüber hinaus haben wir entschieden, die weitere Produktion mit den Länderkorken einzustellen.“

Das war eine weitere Machtdemonstration

Imad Karim kommentierte dies auf Facebook wie folgt: „Ja, diese und jede der tausendfachen Alltagsfeigheit widert mich an!“

Ein anderer Facebook-User machte deutlich, was hier eigentlich abläuft:

„Es geht hier nicht darum ob und welche Muslime wann oder warum Alkohol trinken oder nicht trinken dürfen, und ob ein islamisches Glaubensbekenntnis mit Alkohol in Verbindung gebracht werden darf. Es geht hier um eine gesellschaftliche und politische Machtdemonstration: Die moderaten und gemäßigten Muslime zeigen hier klar und deutlich, dass sie stärker sind als unsere Freiheit, stärker sind als unsere Gesetze und stärker sind als die Polizei. Sie demonstrieren ihre Machtfülle, und zeigen, dass sie bei einem Bevölkerungsanteil von 5 Prozent, inkl. Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Greisen, die totale Macht über die restlichen 95 Prozent besitzen. Darum geht es.

Es gibt im freien Westen keinen Verlag, der sich jemals trauen würde eine Darstellung von Mohammed abzudrucken. Die Muslime sind inzwischen viel zu mächtig. Es ist vorbei. Und deswegen mag es gegebenenfalls sogar gut und lobenswert sein, dass unsere Kuffar-Gesellschaft sich selber dort positioniert und sich realistisch einschätzt: unten. Unter der Fuchtel des moderaten und gemäßigten Islams.

Seit über 35 Jahren werden wir infiltriert

Die moderaten und gemäßigten Vertreter der Religion des Friedens, nutzen das Recht des Stärkeren. Und sie obsiegen bereits jetzt, obwohl sie nur ca. 5 Prozent der gesamten Bevölkerung stellen. Die Vormachtstellung des Islams setzt sich durch, bei der Essensauswahl in Kindergärten, Schulen, Universitäten und Firmenkantinen. Beim Schwimm- und Sportunterricht in den Schulen und in vielen weiteren Bereichen, unserer (noch teilweise) freien und säkularen Gesellschaft. Die bunte Vielfalt der pluralistischen Demokratien wird in zehn bis zwanzig Jahren komplett und ersatzlos abgeschafft sein und durch das monotheistische und monokulturelle Diktat des moderaten und gemäßigten Islam ersetzt sein.

Und das hat absolut nichts mit der Grenzöffnung ab dem Jahre 2015 zu tun. Selbst die knallharten Jungs vom Pascha Bordell in Köln, waren bereits im Jahre 2006 auf dem Rückzug, bei einem ähnlichen Fall, mit einem Werbebanner zur Fussballweltmeisterschaft. Siehe hier: Pascha von Vermummten bedroht.

Die gemäßigten und moderaten Vertreter der Religion des Friedens, denken und handeln und planen in Generationen. Bereits seit weit über 35 Jahren infiltrieren sie die säkularen Systeme und Gesellschaften. Wer sich traut, einen Blick in die ersten und zweiten Grundschulklassen zu werfen, wird sehen wohin unsere Reise führt. Im Jahre 2030 wird der gesellschaftliche und politische Mainstream, die absolute Norm, der Islam, der Koran, die Hadithen, die Scharia, die Sunna und die Sira sein. Hier. In Deutschland. Die DITIB, der „Zentralrat der Muslime“ und abertausende Moschee-Verbände, werden die deutsche Leitkultur bestimmen, mit der Hilfe grüner und linker Gelder und Strukturen.

Keiner wird sie stoppen können

Dahinter steckt weder eine „jüdische Weltverschwörung zur Vernichtung Europas“, noch irgendwelche Pläne von GeheimlogenEs ist der absolut normale, gemäßigte, moderate, gebärfreudige, antidemokratische, menschenverachtende, sexistische, homophobe, rücksichtslose Islam. Die Religion des Friedens. – Sie sagen jetzt bereits, im Jahre 2018, wo es langgeht. Und keiner wird sie stoppen können.

Wir erleben das Ende der nicht-islamischen Zivilisation. Aber: Nichts was vom Menschen erschaffen wurde, ist für die Ewigkeit gemacht. Das römische Reich ist untergegangen und nun ist unsere Zeit gekommen um abzutreten. Und in ca. 1.000 bis 2.000 Jahren, wird auch ggf. der Islam verschwunden sein.

Aber zuerst kommt nun die große Blütezeit des Islams. Er wird sich weltweit ausbreiten und die gesellschaftliche, ganzheitliche, technische und philosophische Entwicklung zurückdrehen auf das Stadium des Jahres um 1.600Es beginnen abenteuerliche, grausame Zeiten, mit Pfählungen, Steinigungen, Enthauptungen, Massenmorden und nur einem Buch, einem Gesetz, einem Gott, einem Propheten, einer Sprache, einer Kultur. Die totale und komplette Gleichschaltung aller Individuen.

Alle diese Systeme sind gleich, egal ob Zombies, Borg, Nazis, Kommunisten oder Moslems. Eine Stimme, ein Wille, ein Ziel: Absolute Monotonie, absolute Gleichschaltung, absolut strenge Gesetze. Ich bin dankbar, dass ich 1967 geboren bin und noch die Ausläufer der Freiheit erleben konnte bis ca. zum Jahr 2005. Ich bin dankbar. Was nun kommt ist Dunkelheit, Blut, Schreie, Grauen und Tod. Und danach die Stille. Die tote Stille des Islams, nur manchmal unterbrochen von den monotonen Schrei-Gesängen der Vorbeter in den Moscheen…“

*

Titelbild: YouTube-Screenshot (Symbolbild)

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

34 Antworten auf „Eine weitere muslimische Machtdemonstration

  1. elchtoeter

    Nein. Das ist Lineardenken. So lief es, so läuft es und so wird es ewig weiterlaufen. Ein Blick in die Geschichte beweist das Gegenteil. Der Islam siegt sich im Moment zu Tode. Wie es kommt ? WIR unterstützen im Moment mit unserem Sozialsystem dieses gesellschaftspolitische Krebsgeschwür. Lassen sie mich also beim Vergleich mit einem Krebsgeschwür bleiben. Ein Krebs, der gut versorgt wird, wuchert. Bei einem Wirtschaftscrash, der auch diesen Namen verdient ist ganz schnell Schluß mit lustig. Eine Chemotherapie dezimiert den Krebs im mittleren Stadium, da befinden wir uns gerade. Unter der Chemotherapie stelle ich mir gnadenlose Wiederherstellung und Durchsetzung des Rechtes vor. Totaloperation wegen Streuung von Metastasen, stelle ich mir als Krieg vor. Ausgang ungewiss.

    Gefällt 1 Person

    1. sw

      Ja, und vor allem. Auch wenn es der Facebook-Autor abstreitet wird der Islam sehr wohl von einflußreichen Kreisen im Westen massiv unterstützt. Sei es durch das Drucken von Gebetsbüchern unter US-Regime, sei es durch massives und gewaltätiges Eingreifen in islamische Staaten. Und sei es durch Typen wie Soros.

      Gefällt mir

  2. Hei-Ke

    Die haben alle keinen „A…. in der Hose“!

    Ich wäre noch nicht mal für einen Kompromiss.

    Wovor haben die Angst? Dass sie weniger Bier verkaufen, dass ein Anschlag auf die Produktionsstätte verübt wird?

    Wenn doch nur einmal etwas Derartiges ins Leere laufen gelassen würde….ob sich noch jemand findet, der mit Sturheit und (in dem Fall durchaus angebrachter) Ignoranz mal den Anfang macht?

    Gefällt 4 Personen

    1. Robert M.

      Ja Sie haben es gut erkannt. Angst, die haben schlichtweg Angst. Angst zum Nazi gemacht zu werden. Angst, dass ein paar durchgeknallte sich zu einem spontanen Hausbesuch entschließen. Denken Sie sich was aus, da gibt es bestimmt noch ein paar Angst-Argumente mehr.

      Fakt ist, der Gesellschaft wurden über Jahrzehnte hinweg, die Vorteile der Unterwürfigkeit gegenüber der verordneten Meinung, nicht nur in den Erziehungsanstalten beigebracht, sondern eroberte die Denke am Arbeitsplatz im Freundeskreis wie auch in den eigenen vier Wänden.

      Sich aus diesem Dilemma zu befreien ist nicht so einfach. Der Deutsche braucht in der Regel hierfür eine Anleitung und ohne die wird es nix.

      Robert

      Gefällt 1 Person

  3. Der Beurteiler

    Erst einmal hoffe ich, dass Eichbaum Insolvenz anmeldet, so eine erbärmliche Firma hat es nicht besser verdient!
    „Es ist der absolut normale, gemäßigte, moderate, gebärfreudige, antidemokratische, menschenverachtende, sexistische, homophobe, rücksichtslose Islam. “
    Der leider wirklich schon in vielen Frankfurter Schulklassen zu spüren ist = WIDERLICH. Und es gibt tatsächlich Gutmenschen-Lehrer, die das normal bzw. gut finden – bis sie eine Messerklinge zwischen ihren Rippen bekommen, dann wohl nicht mehr. Es gibt Stadtteile in Ffm, da glaubt man in Istanbul zu sein, aber nicht in Deutschland. Am Schlimmsten ist diese große Arroganz der Muslime, besonders oder auch bei den Frauen. Am Grinsen merkt man es deutlich!

    Gefällt 8 Personen

    1. Hei-Ke

      Stimmt auffallend!
      Und wie sie absichtlich sich gruppierend und laut palavernd Wege blockieren und und und…
      Ich halte mittlerweile hoch erhobenen Hauptes (meine Waffe ist der Einkaufswagen) einfach drauf zu, als wären sie gar nicht vorhanden. Am liebsten tue ich das bei solchen Temperaturen – in kurzer Hose und mit ärmellosem Top…lach

      Nach Frankfurt, einstmals meine Lieblingsstadt, fahre ich allerdings nicht mehr. Der Spaß ist mir vergangen.
      War letzten Sommer aber nochmal im Zoo. Auch der ist allerdings mittlerweile fast in Besitz genommen worden. Grausam… 😦

      Gefällt 6 Personen

    2. maru

      Man muß sich in jeder Begegnung oder Interaktion mit Moslems über sie stellen und sie auf diese Art spiegeln. Das mache ich jetzt immer grundsätzlich so – und es wirkt.

      Anfangs fällt einem das schwer, weil wir lernen, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Bei Moslems gibt´s aber nur oben und unten. Man kann sich bei ihnen daher nur entscheiden, ob man oben oder unten sein will.

      Es bleibt einem also nur übrig, sich oben zu positionieren und ihnen den untergeordneten Part zuzuweisen. Und man muß darin konsequent sein. Auf keinen Fall darf man mit ihnen diskutieren, man muß knallhart autoritär auftreten und seine Überlegenheit durchsetzen.

      Ich habe mich im Umgang mit Moslems schon Sachen sagen hören, die mir früher völlig fern gelegen hätten. Aber man muß sich treu sein, das ist das Allerwichtigste. Davor muß alles andere zurücktreten.

      Gefällt 1 Person

  4. Tanzender Berg

    Schon wieder so ein defätistischer Artikel. Herr Fritz, Sie behaupten, Sie hätten noch nicht aufgegeben. Das klingt aber sehr danach. Um uns zu erzählen, daß wir angeblich rettungslos verloren seien, brauchen Sie wirklich Ihren Blog nicht zu schreiben. Hören Sie auf, Schluß, aus. Verjubeln Sie Ihr letztes Geld. Oder Sie hören auf, diesen Defätismus zu verbreiten.

    Gefällt 1 Person

  5. Hen-ne

    Eine Bekannte besichtigt mit Ihrer Tochter eine CARITAS Behindertenwerkstatt im Rheinland: „Wir möchten bewusst unsere Tochter in eine christliche Werkstatt geben“, sagte sie. Die Leiterin: “ Ach, früher haben wir hier vor dem Essen gebetet – aber inzwischen haben wir so viele Muslime… „

    Gefällt mir

  6. Pingback: Eine weitere muslimische Machtdemonstration – Alternativnews

  7. Reinhard Wehpunkt

    Ein kluger und klarer Blick in die nahe Zukunft.

    Natürlich wäre das Desaster zu verhindern, indem der Staat -sofern es sein muss- unter schonungslosem Einsatz von Waffengewalt für die Einhaltung von Recht und Ordnung sorgt.
    Solch ein entschiedenes Vorgehen kann jedoch angesichts des desolaten geistigen Zustandes dieser funverblödeten Bevölkerung nicht durchgesetzt werden, also wird sich die Spirale des Appeasements immer schneller drehen und zur völligen Preisgabe der eigenen Identität führen. Am Ende werden diejenigen Überlebenden, die noch nicht konvertiert sind, verzweifelt um ihr Leben betteln.

    Und während man von den Einen deshalb als „Haßprediger“ beschimpft wird, kommen die Anderen und krakeelen was von „Defätist“. Darf es vielleicht noch ein wenig mehr sein?

    Gefällt 5 Personen

  8. Carla Schütte

    …“ das Gute daran ist „, die jungen Menschen, die wir heute auf den Strassen gegen uns haben, müssen das alles erleben und deren Kinder auch …sie werden eines Tages merken, was sie sich selbst geschaffen haben

    Gefällt 1 Person

  9. floydmasika

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Nationalflaggen auf Bierflaschen geht gar nicht, da die saudische mit Koranversen geziert ist. Die Brauerei Eichmann musste vor dem Mob in die Knie gehen. Bereits 5% Bevölkerungsanteil genügen muslimischen Einwanderern in einigen Bereichen zur Durchsetzung kultureller Hegemonie.

    Gefällt mir

  10. Helma Braun

    Bier gehört zu Deutschland!! Und Alkohol genießen auch! Zu ganz Europa! Schon alleine die untrennbare Verbindung mit unserer Esskultur und Schiffstaufen und: Messwein! Ein gläubiger Moslem kann hier niemals zu Hause sein!
    Liebe Firma Eichbaum, warum füllt Ihr nicht Rosenwasser-Fassbrause ab und verseht diese Flaschen mit dem grünflächigen Kronkorken? In Bahrein gibt‘s das sogar in Magnum-Flaschen, bei der Siegerehrung der F1-Piloten…….

    Gefällt 4 Personen

  11. El Cucaracho

    Wir Europäer in unserer grenzenlosen Toleranz den Intoleranten gegenüber, haben selbst schuld an unserem sich abzeichnenden Untergang!
    Die totalitäre politische Ideologie namens Islam, die sich in einer Religion versteckt, ist, wie JEDE Ideologie, ob Kommunismus, Nationalsozialismus oder was auch immer, bipolar angelegt:
    Im Kommunismus:
    Proletarier gegen Kapitel
    Im NS:
    Arier gegen den Rest der Menschheit.
    Im Islam:
    Gläubige gegen Ungläubige.

    Ist eine Ideologie bipolar angelegt, kann sie nicht anders, als den Kontrahenten zu vernichten.

    Gefällt 1 Person

  12. Pingback: Eine weitere muslimische Machtdemonstration – Leserbriefe

  13. furz

    Man sollte jeden fu….. Muslim aus Europa verbannen. Sollen sie in ihre Scheiss Laender zurueck gehen und Fu.. allah den Arsch kuessen.
    Sarazin hat schon vor 10 Jahren erkannt was passiert wenn diese vandalistische Horden Europa ueberschwemmen.
    Armes Deutschland

    Gefällt mir

  14. OXI

    Heftiger Widerspruch! („Keiner wird sie stoppen können“)

    Die Islam-Plage verdanken wir ultrakorrupten und total verantwortungslosen deutschen Politikern. Es war die Regierung Adenauer, die mit dem Türkeiabkommen im Oktober 1961 eine Masseneinwanderung aus dem Orient herbeiführte und dabei der Bevölkerung vorgaukelte, es handele sich nur um „Gastarbeiter“ mit einer auf zwei Jahre begrenzten Aufenthaltserlaubnis. Einreisen, so hieß es damals, dürften nur Männer, Familiennachzug sei nicht erlaubt. Nun, aus den zwei Jahren wurden umgehend vier und nur wenige Jahre später folgten Frauen und Kinder. Sie „mehrten sich redlich“ (Der Spiegel) und bereits 1973 war in Berlin und anderen Großstädten der Teufel los.

    Hierzu ein Zitat aus dem Spiegel- Artikel „Die Türken kommen – rette sich, wer kann“ (1) aus dem Jahr 1973 (!):

    >> Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem. <>Egal, wie sehr man auch darauf hinweist, dass die meisten Menschen auf dem direkten Weg in die Hölle sind – nichts ändert sich. Im Gegenteil. Man wird sogar beschimpft, belächelt und verleugnet.
    (…)
    Leider kommt man nicht umhin festzustellen, dass dieses hochnotpeinliche Land sich seinen unausweichlichen nächsten Untergang mehr als redlich verdient. Deutschland ist verloren. Endgültig<<

    Ich fürchte, ihre Schreckensvision könnte sich bereits in Kürze bewahrheiten.

    Fazit

    Die Islamisierung Deutschlands bzw. Europas ist politisch gewollt und kann nur als Verrat interpretiert werden. Solange wir es dulden, unter Besatzungsrecht (Grundgesetz) regiert zu werden, ist eine politische Kehrtwende undenkbar. Um zu retten, was noch zu retten ist, muss das Land wieder souverän werden – und zwar sofort. Das Grundgesetz gehört abgeschafft und durch eine echte Verfassung mir real existierender Volkssouveränität (direkte Demokratie) ersetzt.

    ———————

    (1) DER SPIEGEL 31/1973

    (2) https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

    Gefällt mir

  15. Johanna

    So, so, das Glaubensbekenntnis der Muslime auf der saudischen Flagge. Als „Ungläubige“ möchte ich kein islamisches Glaubensbekenntnis lesen oder hören. Dann bleibt die aufdringliche Saudi-Fahne halt weg.

    Gefällt mir

  16. OXI

    (Bitte den ersten Kommentar löschen (wurde fehlerhaft hochgeladen)

    Heftiger Widerspruch! („Keiner wird sie stoppen können“)

    Die Islam-Plage verdanken wir ultrakorrupten und total verantwortungslosen deutschen Politikern. Es war die Regierung Adenauer, die mit dem Türkeiabkommen im Oktober 1961 eine Masseneinwanderung aus dem Orient herbeiführte und dabei der Bevölkerung vorgaukelte, es handele sich nur um „Gastarbeiter“ mit einer auf zwei Jahre begrenzten Aufenthaltserlaubnis. Einreisen, so hieß es damals, dürften nur Männer, Familiennachzug sei nicht erlaubt. Nun, aus den zwei Jahren wurden umgehend vier und nur wenige Jahre später folgten Frauen und Kinder. Sie „mehrten sich redlich“ (Der Spiegel) und bereits 1973 war in Berlin und anderen Großstädten der Teufel los.

    Hierzu ein Zitat aus dem Spiegel- Artikel „Die Türken kommen – rette sich, wer kann“ (1) aus dem Jahr 1973 (!):

    >> Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem. <>Egal, wie sehr man auch darauf hinweist, dass die meisten Menschen auf dem direkten Weg in die Hölle sind – nichts ändert sich. Im Gegenteil. Man wird sogar beschimpft, belächelt und verleugnet.
    (…)
    Leider kommt man nicht umhin festzustellen, dass dieses hochnotpeinliche Land sich seinen unausweichlichen nächsten Untergang mehr als redlich verdient. Deutschland ist verloren. Endgültig<<

    Ich fürchte, ihre Schreckensvision könnte sich bereits in Kürze bewahrheiten.

    Fazit

    Die Islamisierung Deutschlands bzw. Europas ist politisch gewollt und kann nur als Verrat interpretiert werden. Solange wir es dulden, unter Besatzungsrecht (Grundgesetz) regiert zu werden, ist eine politische Kehrtwende undenkbar. Um zu retten, was noch zu retten ist, muss das Land wieder souverän werden – und zwar sofort. Das Grundgesetz gehört abgeschafft und durch eine echte Verfassung mir real existierender Volkssouveränität (direkte Demokratie) ersetzt.

    ———————

    (1) DER SPIEGEL 31/1973

    (2) https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

    Gefällt mir

  17. Pingback: 13 behinderte Dinge die nur Katzen Besitzer kennen : | inge09

  18. Svea

    Nun ja, aber wenn „wir“ logisch und in Generationen gedacht hätten, wäre das halt nicht passiert.
    Zuerst haben sich die jungen Männer in Europa im 1. und 2. Weltkrieg gegenseitig umgebracht, dann war man zu faul, den eigenen Arbeiten anständige Gehälter zu zahlen (was man bis heute ist) und ließ sich gleichzeitig von den Amis am Nasenring durch die Manege führen und türkische Gastarbeiter aufschwatzen.
    Und als es dann darum ging, die Gäste wieder loszuwerden, war man wohl schon zu verweichlicht. Genau wie 2015. Wenn ich allein bedenke, was für würdelose Diskussionen ich da führen musste und die meisten kapieren es noch immer nicht.
    Dann war deutschen Männern irgendwie Pick Up und vasektomie (wegen Familiengericht) wichtiger, als ein paar Kinder zu zeugen. und so passiert das dann halt. Jetzt höre ich nur noch „Egal, ich genieße jetzt nur noch die letzetn Jahre“
    Für mich ist das hausgemacht und absolut unnötig und ich begreife es auch nicht. Ich gehöre ja auch zum Westen und empfinde diese angebliche „Müedigkeit“ des Westens oder fehlenden Selbstbehauptungstrieb nicht. Keine Ahnung, warum das bei so vielen anderen anscheinend anders ist.

    Ich finde den Vergleich mit dem alten Rom auch etwas frech. Die Römer haben sich zumindest gewehrt und noch ein paar jahrhunderte durchgehalten und nicht alles in 3-5 Jahren abgewrackt.

    Gefällt 1 Person

  19. Häschtägg

    Die Begriffe „Islamfeindlichkeit“ und „Fremdenfeindlichkeit“ sind Erfindungen der Regierung, mit denen sie von eigenen massiven Rechts- und Verfassungsbrüchen ablenken will. Sie hat sich entschlossen, alles mit Menschenrecht und Hochmoral zu begründen und sich angewidert von dem Staatsvolk, dem es eigentlich dienen soll, abzuwenden. Dieses Zerstörungswerk wird von Linksgrünen, christlichen Kirchen und Antisemiten bejubelt und befördert. Quo vadis Germania?

    Gefällt mir

  20. Maag

    Kann man so sehen, muss man aber nicht. Ich persönlich wünsche kein Bier aus einer Flasche zu trinken, die vom islamischen Glaubensbekenntnis gekrönt wird. Was mich allerdings auch nervt, ist die Gratisfeigheit dieser Brauerei. Warum nicht den Saudi-Kronkorken durch ein anderes Motiv ersetzen?

    Als Ersatzmotive fielen mir sofort ein: Ein Piktogramm einer Steinigung, „PEGIDA Dresden“, ein Schweinekopf, „Je suis Charlie“, „Bataclan“, Ein Fadenkreuz oder wenn man weiter latent Gratisfeige sein möchte, einen lächenden Papst, einen vollverschleierten Kronkorken oder einen Bundesjogi mit Vollbart, der die Türkeifahne hochhält. Man kann da schon was zum Ausdruck bringen, und mehr tun, ausser mittelfristig über alkoholfreies Halal-Bier nachzudenken.

    Gefällt mir

  21. Helmut Bühler

    Diese Macht des Islam ist eine geliehende Macht. Nur weil unsere linksgrün gleichgeschaltete Politik- und Medienlandschaft den Islam unterstützt und jeden der etwas gegen die Religion des Friedens äußert als Nazi verunglimpft, weil sogar die Evangelische Kirche (die mittlerweile mehr eine grüne Sekte ist) Islam-Ablehnung als Rassismus brandmarkt können die Muslime so frech auftrumpfen.
    Wenn der Zeitgeist dreht (und es gibt Anzeichen, dass wir mitten drin sind), wenn die Bevölkerung ihre Denkfaulheit und ihre Denkverbote überwindet und die Linkspopulisten an ihren Widersprüchen scheitern wird es schnell vorüber sein mit der Unterwerfung. Dann wird sich jede Kantine rechtfertigen müssen, die kein Schweinefleisch anbietet.
    Das ganz große Aufräumen wird allerdings erst kommen, wenn unseren Sozialsystemen das Geld ausgeht und die Alternative lautet: Ausschaffung aller unberechtigten Kostgänger oder Bürgerkrieg.

    Gefällt mir

Comments are closed