Ellwangen: Was wirklich passiert ist und was wir daraus lernen können

Von Jürgen Fritz

Die Polizei will einen Togolesen aus einer „Flüchtlingsunterkunft“ holen, weil er abgeschoben werden soll. Der Mann sitzt bereits im Streifenwagen, doch was sich dann abspielt, ist einerseits unglaublich, andererseits war es jedem verständigen Beobachter klar, dass just dies Unglaubliche nur eine Frage der Zeit wäre. Wenn Leute, die niemals in unser Land hätten einreisen dürfen, mal in Massen drin sind, dann ist es zu spät, dann haben wir verloren. Warum verloren? Weil …

Der Streifenwagen, der nicht losfährt

Nacht zum Montag. Die Polizei rückt mit drei Streifenwagen an, um einen angeblich 23-jährigen Togolesen aus einer „Flüchtlingsunterkunft“ in Ellwangen zu holen, welches jetzt in den M-Medien plötzlich „Landeserstaufnahmeeinrichtung im Ostalbkreis“ oder ähnlich heißt. Ja, ja, die Sprache. Beherrsche die Wörter, dann beherrschst du die Gedanken. Beherrsche die Gedanken, dann beherrschst du die Menschen. Ich schweife ab, Verzeihung. Die Polizei soll also den Togolesen der Abschiebung zuführen. Sie holt ihn aus der „Flüchtlingsunterkunft“ heraus, nimmt ihn mit. Der Mann sitzt schon in dem einen Streifenwagen der Polizei, dieser wird aber niemals losfahren. Zumindest nicht mit dem Togolesen an Bord. Wie das?

Andere „Flüchtlinge“, hauptsächlich oder ausschließlich Afrikaner, haben die drei Streifenwagen umstellt. Anfangs wohl ca. 50 Mann, aus denen dann schnell 150, vielleicht sogar 200 werden. Insgesamt sollen sich ca. 500 „Flüchtlinge“ in der Unterkunft befinden. Immerhin sind also nicht alle nächtens aufmarschiert, sondern „nur“ 30 bis 40 Prozent von ihnen. Vielleicht haben es ja nicht alle mitbekommen oder sind nicht alle wach geworden. Vielleicht wollten auch nicht alle mitmachen. Aber eine Mobilisierungsrate von 30 bis 40 Prozent in der Nacht ist nicht schlecht, wie ich finde.

Man stelle sich vor, 30 bis 40 Prozent der deutschen Staatsbürger wären sofort auf die Straße, als Merkel und die SPD die Grenzfreigrabe und damit die Aufgabe der Sicherung Deutschlands anordneten. Das wären dann wohl so um die 20, 25 Millionen gewesen, wenn wir nur die wahlberechtigten Deutschen rechnen. Ich garantiere Ihnen, der historische Ablauf seit September 2015 wäre ein völlig anderer gewesen. Man wird ja mal träumen dürfen. Das deutsche Volk ist halt … Aber lassen wir das.

Die „Flüchtlinge“ werden aggressiv und bedrohen die Polizisten

So, jetzt stehen also zunächst 50, dann bald 150 bis 200 „Flüchtlinge“ um die Streifenwagen der Polizei herum. Und was machen die da. Fragen sie, warum ihr Freund abtransportiert wird und verleihen ihrer Nichtzustimmung darüber Ausdruck? Nun ja, in gewisser Weise schon. Nur eben auf ihre Art. „Die waren aggressiv und drohten uns immer deutlicher, so dass wir den Mann zurücklassen und uns bis zur LEA-Wache zurückziehen mussten“, beschreibt ein beteiligter Polizist anschließend den Ablauf.

Die von uns großzügig Aufgenommenen sind also a) aggressiv und drohen unseren Polizisten. Begegnen Sie der deutschen Polizei auch immer gleich aggressiv und drohen ihr, wenn diese in ihre Rechte eingreift? Ich denke gerade an Guido Reil. Wurde der der Polizei gegenüber, die massivst in sein Grundrecht auf Versammlungsfreiheit eingriff und das auch noch unter einer höchst fadenscheinigen Begründung, aggressiv und drohte ihr? Fadenscheinig war die Begründung gegenüber dem Togolesen dagegen wohl nicht. Gleichwohl werden da ruckzuck zig oder gar hunderte aggressiv und sprechen Drohungen aus. Komisch oder? Ach, die Afrikaner sind einfach temperamentvoller als wir Deutschen. Ist doch irgendwie auch schön, oder? Da kommt endlich mal die Schwung in die Bude. Die Afghanen sind übrigens auch nicht schlecht.

Jetzt verstehen Sie vielleicht auch, warum Katrin Göring-Eckardt – das ist die besonders Kluge von den Grünen, die immer nur Kluges von sich gibt, eigentliche müsste sie Katrin Kluge heißen – davon gesprochen hat, dass uns „Menschen geschenkt werden“ und zwar solche, die „wertvoller als Gold“ seien, wie der Dings ergänzte, der … Jetzt hab ich doch glatt den Namen schon wieder vergessen … der Mann mit den Haaren im Gesicht , der bei der SPD mal ganz oben …, Sie wissen doch, wen ich meine. Der ehemalige zukünftige Kanzler. Und Sie verstehen jetzt auch, warum die Vorstellung, in Deutschland wären nur Deutsche, für Katja Riemann schier unerträglich wäre. Na das wäre ja todlangweilig! Da wäre doch gar nichts mehr los.

Polizeifahrzeuge werden demoliert und den Polizisten wird ein Ultimatum gestellt

Was los war aber in Ellwangen. Und was da los war. Die lieben, goldigen „Flüchtlinge“ waren nämlich nicht nur einfach so aggressiv, nee, wenn die mal aggressiv sind – und manche sagen, das geht bei einigen von denen extrem schnell -, dann machen die auch was, nicht so wie wir Langweiler. Wir machen ja nicht mal was, wenn wir denn mal aggressiv sind. Jedenfalls die Anständigen von uns. Die von uns großzügig Aufgenommenen dagegen haben gleich mal b) die Polizeifahrzeuge demoliert. Wer zahlt den Schaden eigentlich? Wird das denen vom Lohn abgezogen? Ach so, die haben ja gar keinen. Okay, dann halt wir. So groß wird der Schaden ja wohl nicht sein. Wie ging es weiter?

Laut dpa haben die Immigranten jetzt c) der Polizei durch einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Ultimatum gestellt: Entweder würden dem betroffenen Togolesen die Handschellen abgenommen oder es werde die Pforte gestürmt. Haben es die Jungs drauf oder nicht? Wenn wir mal aggressiv sind, dann schimpfen wir vielleicht mal, wenn es hoch kommt. Aber haben Sie schon mal Polizisten ein Ultimatum gestellt? „Entweder ihr macht jetzt genau, was ich euch sage, oder …“ Ich gestehe, ich bin ein wenig beeindruckt. Kommen, reisen – oft illegal und ohne jeden Rechtsanspruch – ein, werden von uns aufgenommen und rundum versorgt und wenn mal was passiert, was ihnen nicht gefällt, wird gleich ein Ultimatum gestellt. Das hat was. Muss ich mir merken.

Und wie reagierten unsere Ordnungshüter auf dieses Ultimatum? Hat einer schon längst heimlich Verstärkung angefordert, weil er frühzeitig merkte, dass sich da was zusammenbraut und haben die anderen versucht, unsere afrikanischen Freunde erstmal ein wenig zu beruhigen und Zeit zu schinden, bis die Kollegen eintreffen? „Welche Verstärkung?“, wird jetzt der ein oder andere von Ihnen wahrscheinlich antworten wollen. „Wo soll die denn herkommen? Gegen 200, bald vielleicht sogar 300 oder 400 Afrikaner braucht es wahrscheinlich tausend deutsche Polizisten, wenn nicht zweitausend. Wo sollen die denn herkommen auf die Schnelle? Selbst vier Polizisten gegen einen Immigranten reichen manchmal nicht.“ Hmm, ich merke schon, Sie kennen sich aus. Was also haben unsere Ordnungshüter gemacht?

Polizei lässt den Togolesen wieder frei, der gibt der Bild ein Interview und taucht unter

Sie haben dem Security-Mitarbeiter die Schlüssel für die Handschellen ausgehändigt und unser togolesisches Goldstück wieder freigelassen. Was hat dieser dann gemacht? Er ist erstmal untergetaucht. Zuvor oder währenddessen hat er aber der Bild noch ein Interview gegeben.

„Die Polizei hat schon im Februar versucht, mich abzuschieben. Deutschland sagt doch ‚Welcome‘ zu uns Flüchtlingen. Die geben jeder Person eine Duldung. Jetzt kamen sie zum zweiten Mal. Meine Brüder kamen mir zur Hilfe, dass die mich nicht mitnehmen können.“

Brüderlichkeit (Solidarität), ist das nicht etwas Schönes? Also ich bitte Sie! Solidarität davon reden doch SPD, Grüne und SED, oh sorry, Die Linke, Tag und Nacht. Das ist doch das Schönste und Beste überhaupt. Die waren einfach nur solidarisch. Die halten zusammen, wenn es drauf ankommt. Da können wir uns mal eine Scheibe davon abschneiden. Obwohl, abschneiden ist vielleicht nicht ganz so ein gutes Stichwort, aber Sie wissen schon, was ich meine.

Deutsche Polizei und Politik: Das lassen wir uns nicht gefallen!

Aber irgendwie schien der ganze Ablauf der deutschen Polizei und denen, die hinter dieser steht und sie mit Aufträgen versorgt, dann doch nicht gefallen zu haben. Man will sich ja nicht auf der Nase herumtanzen lassen und der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Nein, nein, das nicht. Also rückte die Polizei am frühen Donnerstagmorgen mit zig Mannschaftswagen und hunderten Polizisten erneut an – dritter Versuch -, um den jungen Togolesen abzuholen. Außerdem hielt sich die Polizei mit weiteren Kräften in Bereitschaft. Sie denken dran: vier gegen einen reicht manchmal nicht. Zu sehen waren Beamte in Schutzkleidung. Sanitäter und Notärzte waren ebenfalls vor Ort. Auch Spezialkräfte der Polizei sollen mit eingebunden gewesen sein.

Gib der deutschen Polizei einfach drei, vier Tage Zeit, dann wird sie mit 200 Afrikanern schon fertig. Notfalls wird dann eben Verstärkung aus ganz Deutschland angekarrt. Das dauert halt. Und siehe da, jetzt klappte es auch. Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Die Polizei, baden-württembergische Kräfte reichten wohl sogar aus, hat in der betroffenen Unterkunft mehrere Afrikaner in Gewahrsam genommen und in Handschellen abgeführt. Ob die jetzt auch abgeschoben werden? Nein, das nicht. Aber sie werden eventuell in eine andere „Flüchtlingsunterkunft“ verlegt. Strafe muss sein. Außerdem sollen so Clanbildungen verhindert werden. Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber dem Fernsehsender n-tv, dass mehrere Menschen verletzt worden waren. In einer Pressemitteilung der Polizei hieß es:

„Da es zudem ernstzunehmende Aussagen aus der aggressiven Ansammlung gab, dass man sich bei einem erneuten Auftreten der Polizei nicht nur wieder in ähnlicher Form zur Wehr setzen werde, sondern dass man sich durch Bewaffnung auf die nächste Polizeiaktion vorbereiten wolle, sollen im Zuge der Polizeiaktion Waffen und gefährliche Gegenstände aufgefunden und beschlagnahmt werden.“

Und damit hätten wir übrigens unser klein d. Unsere afrikanischen Freunde wurden nicht nur a) aggressiv und drohten den deutschen Ordnungshütern, sie haben b) nicht nur die Polizeifahrzeuge demoliert und c) den Polizisten ein Ultimatum gestellt, jetzt haben sie sich d) auch noch bewaffnet, um auf den nächsten „Überfall“ der deutschen Polizisten – so empfinden sie das wohl in ihrem Weltbild – vorbereitet zu sein. Daher kam es gestern wohl zu kleineren Scharmützeln. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wurden bei dem Großeinsatz mehrere Menschen verletzt. Einige Flüchtlinge seien aus den Fenstern der Flüchtlingsunterkunft gesprungen. Dabei hätten einige von ihnen Blessuren erlitten. Auch drei Polizeibeamte seien leicht verletzt worden, konnten ihren Dienst aber fortsetzen. Angehörige des Rettungsdienstes „hatten zu tun“, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Was lernen wir nun aus dem Ganzen?

Fazit

Der entscheidende Punkt, auf den ich seit mindestens drei Jahren hinweise und den anfangs kaum einer verstanden hat, inzwischen aber wohl immer mehr Mitbürger, dürfte der folgende sein: Wenn diese Leute mal im Land sind, ist es zu spät. Dann haben wir verloren. Warum? Weil hier unsere rechtsstaatlichen Regeln gelten, die für zivilisierte Menschen gedacht sind. Regeln, die wir nicht außer Kraft setzen können, ohne all das aufzugeben, was wir über Jahrhunderte an Zivilisation aufgebaut haben und was uns gerade von anderen Erdteilen abhebt.

Genau wegen dieser, unserer Regeln und was auf dieser Grundlage erwachsen ist, kommen die Immigranten ja aus halb Afrika und Asien zu uns oder wollen zumindest kommen. Indem sie aber massenweise immigrieren, zerstören sie genau das, was sie selbst haben wollen, aber nicht aufbauen und nicht einzuhalten imstande sind. Warum können sie das nicht? Weil es nicht in ihrem Inneren ist. Denn das Äußere ist immer nur ein Abbild des Inneren. Handlungen entspringen aus Haltungen, entspringen aus habitualisierten Fähigkeiten und Eigenschaften, entspringen einem Weltbild und einem Wertesystem. Und all das muss – bezogen auf das Individuum – über Jahrzehnte aufgebaut werden, bezogen auf eine Kultur über Jahrhunderte und Jahrtausende.

Zwei Rechtssysteme aber auf dem gleichen Territorium, eines für deutsche Staatsbürger, eines für kulturfremde, völlig anders erzogene und sozialisierte Immigranten, können wir nicht schaffen. Dann hätten wir einen Apartheidsstaat. Unsere Kultur, unsere Zivilisation, unser Rechtsstaat, unsere Demokratie, unsere Bürgerrechte, unsere Freiheit, unsere Sicherheit werden an den Außengrenzen verteidigt – oder eben nicht. Die Polizei kann das nicht mehr in den Griff kriegen, wenn zu viele immigrieren, die man niemals hätte reinlassen dürfen. Just dies wurde aber getan. Just dies wurde zugelassen. Just dies wurde von ganz oben angeordnet.

*

Titelbild: Tagesthemen-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements

51 Antworten auf „Ellwangen: Was wirklich passiert ist und was wir daraus lernen können

  1. 300sel

    Liest sich, als ob Sie schon resigniert haben, Herr Fritz.
    Da der „Deutsche Michel“ aber unendlich lethargisch ist und sich von den regierenden Vollpfosten definitiv alles bieten lässt, wird es wohl auch so kommen.
    Gute Nacht Deutschland.

    Gefällt 7 Personen

    1. Anne

      Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt. Dass die Lage aber bereits fast hoffnungslos ist, zeigt die kürzliche Äußerung der innenpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Ulla Jelpke. Diese hat nämlich bereits den Polizeieinsatz in der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen mit folgenden Worten scharf kritisiert: „Mit martialischen Großeinsätzen der Polizei werden nicht nur Schutzsuchende in Angst und Schrecken versetzt, sondern gezielt Bilder von angeblich kriminellen und gewalttätigen Flüchtlingen produziert. Das ist unverantwortlich.“
      https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/polizeigewerkschaft-verteidigt-einsatz-in-ellwanger-fluechtlingsunterkunft/
      Andere werden sich bestimmt noch einreihen.

      Was soll man dazu noch sagen? Zu erwarten ist wohl nur die nächste von der „heiligen Allianz“ organisierte Lichterkette für unsere Goldstücke. Eine Änderung der Asyl- und Flüchtlingspolitik wird wohl eher nicht erfolgen. Finis Germania, wie Rolf Peter Sieferle prophezeite, ist in absehbarer Zeit eher wahrscheinlich.

      Gefällt mir

  2. Der Beurteiler

    Der beste Satz aus dem Artikel ist für mich:
    „Weil hier unsere rechtsstaatlichen Regeln gelten, die für zivilisierte Menschen geschaffen wurden.“
    Richtig, und diese „Flüchtlinge“ sind zum großen Teil asoziale Subjekte ohne Bildung, die schnell mit Gewalt ihre Ziele erreichen wollen. Egal, was wir davon halten, geht es diesen menschlichen Parasiten nur um ihr eigenes Wohl.

    Und je mehr von diesem Gesocks in Deutschland ist, um so schwieriger wird deren Abschiebung. Haben die erst mal Familien gegründet, geht das Parasitentum auf deren Kinder über – so ähnlich wie bei vielen Türken, die hier in ihrer eigenen Welt leben.

    Die Zustände wie Messerstechereien, Probleme in den Schulen für Deutsche und erschwerten Abschiebungen , auch durch verblödete Gutmenschen und Richter etc., werden immer schlimmer.

    Gefällt 7 Personen

  3. Denkender 1949

    Ich freue mich schon auf meinen nächsten Strafzettel (Verzeihung Ordnungswidrigkeit). Ich werde dann auch mal aggressiv weil, der Ordnungshüter beschädigt mein Auto mit seinem Zettel. Mal sehen ob der auch Leine zieht. Satire Ende.
    Eine unfähige und böswillige Regierung, unfähiger CDUCSUSPDGRÜNELINKEFDP Parteienklüngel, unfähige Polizei, unfähige Richter, unfähige Bundeswehr, niederträchtige Medien und ein zu 80% verblödetes Volk. Finish Germania.
    Aber, wir gehen den anderen verblödeten europäischen Völkern nur einen Schritt voraus.

    Gefällt 6 Personen

    1. ceterum_censeo

      Fürchte, dann werden SIE aber Pech haben! Denn SIE dürfen das nicht! ‚Eingeborene‘ Deutsche werden von der verbrecherischen Politikerbande und den gleichgeschalteten ‚Staatsorgenen‘ geschurigelt bis zum ‚es geht nicht mehr‘!

      Das Recht zum Aufstand haben nur die uns goldstückartig bereichernden Neubürger!

      Und wenn deren Frust dann überhand nimmt, weil sie merke(l)n müssen, dass trotz aller übermässigen Pamperei hier dann doch nicht immer das Schlaraffenland ist wo sie sich nur auf den Rücken legen müssen und Milch und Honig fliessen ihnen ins Maul …dann muß sich halt der Frust Bahn brechen.
      Das muss man doch verstehen!

      Gefällt 3 Personen

    2. Catwoman

      „Eine unfähige und böswillige Regierung, unfähiger Parteienklüngel, unfähige Polizei, unfähige Richter, unfähige Bundeswehr, niederträchtige Medien und ein zu 80 % verblödetes Volk.“

      Sehr gut auf den Punkt gebracht, lieber Denkender. Dem kann ich mich nur anschließen. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem Grund, warum Deutschland dem selbstgewählten Untergang entgegen geht. Wenn man nicht wirklich etwas dagegen unternehmen kann, gibt es dann irgendeinen „Abfindungsmechanismus“, den man aktivieren könnte? Ich bin nur noch ratlos, frustriert und empfinde eine ohnmächtige Wut mit einem verzehrenden Hass.

      Gefällt 2 Personen

  4. ceterum_censeo

    „Weil hier unsere rechtsstaatlichen Regeln gelten, die für zivilisierte Menschen geschaffen wurden.“

    Richtig! Und nicht für importierte Barbaren!

    – Die verstehen nur EINE Sprache….

    Gefällt 4 Personen

  5. Pingback: Ellwangen: Was wirklich passiert ist und was wir daraus lernen können – Leserbriefe

  6. Peter Pertz

    Man hört immer öfter es kommt zu Bürgerkrieg. Er ist schon bei uns angekommen oder an was erinnert diese Situation, die Staatsmacht machtlos. Und der Deutsche Michel schläft weiter. Wacht endlich auf der BÜRGERKRIEG ist schon angekommen und zwar bei den Migranten und Antifanten. Und ich garantiere wenn der erste Polizist stirbt verursacht von ANTIFA oder den Migranten alles nur Einzelfälle.

    Gefällt 5 Personen

  7. Jodocus

    Jetzt müsste der letzte DUMME merken das die MUSLIME IN DEUTSCHLAND SCHALTEN UND WALTEN KÖNNEN WIE wollen es passiert ihnen nix nicht mal einer wird abgeschoben Die Masse der Trottel deutschen findet sich damit ab und es geht sicher zuende mit Wohlstand und allem in Deutschland die Masse will es ja so normalerweise müsste jetzt die Masse auf die Straße gehen und die sofortige ABSCHIEBUNG aller Neger die sowieso gesetzlich nach Italien zurück müssten fordern .Die Masse glaubt nicht, mal das Muslime im schnitt 6 Kinder haben Deutsche dagegen eines da kann jeder alleine mathematisch ausrechnen wann die in der Überzahl sind selbst wenn keine mehr dazu kommen sollten da aber täglich neue dazu kommen geht es noch schneller es wird keine 2 Jahre mehr dauern bis die immensen Kosten die jetzt schon bei 10Milliarden im Jahr liegen nicht mehr bezahlbar sind zudem kommt ein Finanzcrash dann werden die MUSLIME sich hole was sie brauchen das ist deren ERZIEHUNG und Mentalität und von MOHAMMED vorgegeben!!!!!!

    Gefällt mir

    1. Alexandra Hinkel

      Joducus,

      und das schlimmste daran ist.
      Das gestern das Verwaltungsgericht in Kassel einer Muselbeamtin erlaubt im Dienst ein kopftuch tragen zu dürfen .

      Das wäre aber nur eine Ausnahme so lautet der spruch des Verwaltungsgerichtes.

      Ich bin mittlerweile schon so ,das ich für die Ausrottung dieser Völker wäre egal wie .
      Weil ich nicht umkommen will weil unsere Regierung ihre Barmherzigkeit ausleben will.

      Afrika und den nahen und mittleren Osten kann man sowieso nicht mehr helfen.
      Man hat doch schon so eine vorahnung das der 3.WK bald beginnt.
      Die Israelis werfen eine taktische Atombombe auf Syrien,sollte dies hoch kochen sind wieder die Juden der auslöser eines neuen krieges.

      Nur den überlebt diesmal keiner wenn nicht bald lösungen gefunden werden.

      Gefällt mir

  8. Tanzender Berg

    Der Artikel bringt es sehr gut auf den Punkt. Nur mit der Schlußfolgerung bin ich nicht einverstanden, daß wir schon verloren hätten. Wenn dem so wäre, warum schreiben Sie dann eigentlich noch Ihren Blog? Natürlich kann man die deutschen Grenzen schließen und keine Moslems und Afrikaner mehr hereinlassen, wenn man es nur will. Natürlich kann man die 200 aggressiven Afrikaner außer Landes schaffen, wenn man es nur will. Natürlich kann man gewalttätige Afrikaner inhaftieren. Dazu bräuchte man nur die bestehenden zivilisierten Gesetze anzuwenden. Darüber hinaus: Schauen Sie doch mal in die Geschichte: Vor 200 Jahren haben die Russen 500 000 napoleonische Soldaten aus ihrem Land geschmissen, vor 75 Jahren haben sie das mit Hitlers Soldaten, der damals besten Armee der Welt, wiederholt. Die Spanier haben ihr Land von den Moslems zurückerobert. Die Griechen, Serben, Albaner usw. haben die Türken aus dem Land gejagt und das osmanische Reich zum Einsturz gebracht. Die Chinesen haben eine japanische Invasionsarmee aus dem Land geschmissen usw. usw. Man muß nur wollen.

    Gefällt 8 Personen

    1. Denkender 1949

      @Tanzender Berg, deine geschichtliche Darstellung ist richtig. Aber eines übersiehst du dabei (leider): die damaligen Menschen wollten diese Mohamedaner aus den Ländern vertreiben. DieserWille ist heute bei einem Großteil der Bevölkerung nicht mehr vorhanden. Und der damalige Menschenschlag war ein ganz anderer als der Heutige.

      Gefällt 1 Person

  9. meinemeinungmypointofview

    Demnächst erhalten Geflüchtete übrigens automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft. Gem. Global Copact on Migration

    https://www.iom.int/global-compact-migration
    https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180205_gcm_zero_draft_final.pdf
    http://www.bamf.de/DE/Fluechtlingsschutz/HumAufnahmeResettlement/ResettlementHumanitaereAufnahme/resettlement-node.html

    Ist bereits in der EU verabschiedet und wird innerhalb der nächsten Monate unterschrieben.
    Sie haben dort nämlich erkannt, dass der Widerstand größer ist als erwartet und agieren daher so schnell es geht. Traurig.

    Gefällt 2 Personen

    1. ceterum_censeo

      Völlig richtig – Ergänzung:

      Folgerung:

      ‚Für ein Land, in dem wir gut und gerne sterben‘!
      OT MerKILL: ‚Sie kennen mich – ich hab’s versprochen‘!

      ‚Relocation‘ and ‚Resettlement‘:

      Regierungsprogramm 2017 – 2021 – S. 63 oben –

      https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/170703regierungsprogramm2017.pdf?file=1&type=field_collection_item&id=9932

      Schon gelesen?

      = C’DU ‚Verdummsprech‘ für millionenfache Überflutung Deutschlands mit schmarotzenden Barbaren:

      Die ersten 10.000 – wieder von Merkel eingeladen (ob’s dabei bleibt???) – lt. ‚E-U‘ – Einwanderungsplan sind bereits ‚eingeladen‘ zum dauerhaften ‚Hierbleiben‘ & stehen bereits vor der Tür!

      ‚Ellwangen‘ läßt grüßen!

      Und:
      Plan der ‚UN-Überflutungsorganisation‘ alias ‚IOM‘ = ‚International Organization for Migration‘ (!)

      Global Compact for Migration (‚UN-GCM‘) = Bereits im ‚E-U‘ – ‚Parlament‘ abgesegneter Massen-Invasionsplan (dazu unten Jörg Meuthen; nur Ungarn und die AfD haben dagegen gestimmt)
      https://www.iom.int/global-compact-migration
      The (2016) New York Declaration for Refugees and Migrants:
      https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/NY_Declaration.pdf
      The development of the global compact for migration:
      https://www.iom.int/sites/default/files/our_work/ODG/GCM/A-71_280-E.pdf
      Und nun zum Ganzen:
      Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD, MdEP): „Globaler Pakt für Migration“
      youtube.com/watch?v=FeOPO8voRLc

      Ja, in det Tat: ‚Ellwangen‘ läßt grüßen!

      Ja und wie sprach die ‚C’DU 2002 – Merkel war da bereits Parteivorsitzende:

      http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_cdu_2002.html

      ‚Identität Deutschlands bewahren
      Das demokratische Deutschland hat sich in den vergangenen Jahrzehnten weltweites Ansehen erarbeitet und Vertrauen gefunden. Zusammengehörigkeitsgefühl und ein aufgeklärter Patriotismus, also ein positives Verhältnis zur Nation, sind eine Grundlage, auf die für die gemeinsame Gestaltung einer guten Zukunft nicht verzichtet werden kann.‘

      (…)

      UND INSBESONDERE: S. 60 f. – ‚Zuwanderung steuern und begrenzen‘! – sh. dort (Link vorstehend)

      und heute CDU 2017/18 zu so etwas:

      ‚Pure AfD – Propaganda‘

      Gefällt 1 Person

      1. meinemeinungmypointofview

        Guter Kommentar, les ich mir gelegentlich in Ruhe durch.
        ..
        Eine Anmerkung: ist doch komisch, Netanyahu möchte ca. 10.000-15.000 Flüchtlinge loswerden, die in seinem Land für Unruhe sorgen Er möchte das Deutschland sie nimmt. Dann rudert er zurück. Dann nimmt Deutschland plötzlich doch 10.000 Flüchtlinge auf. Dann Ellwangen. Dann die protestierenden Flüchtlinge. Also so aus meiner Menschenkenntnis, wenn ich mir die Demonstranten von Ellwangen so ansehe … ist natürlich alles nur Zufall und beide Vorfälle haben nichts miteinander zu tun.

        Was ich aber nicht verstehe: aus welchem Grund sollen Geflüchtete, die sich offenbar illegal in Israel aufhalten, nicht zurück in ihre Heimatländer, die sich auf dem gleichen Kontinent befinden, sondern nach Deutschland, also durch ein paar sichere Drittstaaten? Nach Deutschland, wo sie dann erst einmal aufgenommen werden und dann jahrelang auf ihre Abschiebung warten, sich langweilen, noch mehr Unruhe produzieren …

        Vielleicht erklärt jemand erst einmal diesen Menschen den Sinn von Geburtenkontrolle. Ach, versucht man schon seit Jahrzehnten? Die Antwort ist, wir wollten sie ausrotten? Komisch, sie werden immer mehr und wir immer weniger. Trotz angeblicher oder tatsächlicher Genozide. Irgendetwas kann da offenbar nicht ganz stimmen…

        Gefällt mir

  10. Jutta M. Brandt

    Die drei Gewalten haben gemeinsam eine grpße Angst: wird irgendwann einmal einer, oder mehrere, Asylanten durch Schüsse getötet und es wird zwangsweise dazu kommen , dann gehen die afrikanischen und arabischen Massen bundesweit auf die Strassen und schlagen alles kurz und klein. In Paris kennt man das ja schon. Das wäre dann der schon lange erwartete Bürgerkrieg.
    Aber eines ist gewiss: wenn der Deutsche erst mal mit dem Rücken zur Wand steht, dann entfaltet er Kräfte, von denen die afro-arabischen Schrumpfköpfe nur träumen können.

    Gefällt 2 Personen

    1. Denkender 1949

      Hoffentlich! Aber ich fürchte, die Masse der heutigen „Deutschen“ ist diesbezgl. nicht mehr vergleichbar mit den Generationen bis 1945. Es ist Wunschdenken. Ich kann mir vorstellen, daß etwa 2 bis 3 % Widerstand leisten werden, wenn es soweit ist. Aber die werden dann nicht nur den importierten genetischen Abfall sondern auch die Hilfsorgane des Merkelregimes vor und gegen sich haben. Dann werden vermutlich zum ersten Mal (in diesem Umfang) Deutsche auf Deutsche schießen. Die restlichen 97 bis 38 % werden ganz demütig zum Islam konvertieren oder sich abschlachten lassen.

      Gefällt 3 Personen

    2. Tanzender Berg

      Als nächste Schritte sehe ich 1. Ausnahmezustand (Vorbild Frankreich 2015) und 2. Kriegsrecht (Vorbild Polen, General Jaruzelski, 1981). Unter dem Vorwand von diversen Gewalttaten kann da das Establishment so richtig gegen unkorrekte Meinungen vorgehen, böse Populisten verhaften usw.

      Gefällt mir

  11. Jodocus

    FÜR MUSLIME SIND ALLE UNGLÄUBIGE UNTERMENSCHEN DER ISLAM IST EINE ZUTEIFST MENSCHENVERACHTENDE IDEOLOGIE DIE SCHON ÜBER 270 Millionen IODE AUF DEM GEWISSEN HAT UND WIR SCHAFFEN ES NICHT DIES DER BREITEN BEVÖLKERUNG KLARZUMACHEN ENTSCHULDIGUNG FÜR DIE GROSSCHREIBUNG ICH ÄRGERE MICH NUR WAHNSINNIG DARÜBER!!
    DER ISLAM IST DAS GRÖSSTE VERBRECHEN DER MENSCHEITSGESCHICHTE ! WIR MÜSSEN DIE BREITE BEVÖLKERUNG DAVON ÜBERZEUGEN!!!!!!!!!!!

    Gefällt 1 Person

  12. Catwoman

    Auf tagesschau.de fand ich einen passenden Kommentar zum Abschiebeversuch der Polizei in Ellwangen: „Hat zu lange gedauert! Der Angriff der Einwanderer auf die Polizei geschah in der Nacht zum 30. April. tagesschau.de berichtet erst am 3. Mai darüber. Aufgabe der Medien ist es, Fakten zu berichten und nicht so lange zu warten, bis sich unangenehme Fakten nicht mehr zurückhalten lassen.“ Den gleichen Gedanken hatte ich ebenfalls und das erinnert sehr an die Silvesternacht 2015.

    Gefällt 3 Personen

    1. ceterum_censeo

      Ja, wurde noch am Dienstag in der Tagesschau wie auch in den ‚Tagesthemen‘ mit der berüchtigten Carmen Miosga (der ‚experimentierfreudigen‘, wir erinnern uns) VÖLLIG totgeschwiegen!

      Dafür aber war ein völlig belangloser Filmbericht über ein angebliches ‚Fahrradmuseum in Frankfurt wichtiges ‚Tagesthema‘!

      Gefällt mir

  13. Catwoman

    Bei der Pressekonferenz wegen der verhinderten Abschiebung wurde immer von „Flüchtlingen“ gesprochen. Das allein ist falsch, denn laut Genfer Flüchtlingskonvention heißt es:

    „Ein Flüchtling ist eine Person, die „aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will.“

    Beim Interview mit dem Togolesen, der abgeschoben werden sollte, wurde klar, dass er zum „Arbeiten“ gekommen ist (was immer er selbst darunter versteht). Also ist er ein Wirtschaftsmigrant und kein Flüchtling.

    Bei dem Begriff „Flüchtling“ soll offensichtlich immer wieder dem Volk ein dramatischer Fluchtweg vor den Augen erscheinen und Mitleid erzeugen. Das wirkt bei mir überhaupt nicht.

    PS: „Welche Pflichten hat ein Flüchtling? Flüchtlinge müssen die Gesetze und Bestimmungen des Asyllandes respektieren.“

    Gefällt 1 Person

    1. floydmasika

      In Art 33 derselben Konvention steht aber auch, dass man erst einmal alle rein lassen muss. Danach darf man dann versuchen, diejenigen, denen in unendlichen Gerichtsverfahren nachgewiesen werden konnte, dass sie keine Flüchtlinge sind, und die während dieser Zeit nicht hinreichend Fuß fassen und weitere „Menschenrechte“ für sich in Anschlag bringen konnten, irgendwie loszuwerden, was aber auch selten funktioniert. Der Anteil derer, die als Flüchtlinge anerkannt werden, ist mitunter, z.B. bei Eritreern, sehr hoch. Die Konzepte werden inflationiert und sind sowieso kaputt und nicht ernsthaft anwendbar. Die GFK klang 1967 mal ganz schön, war aber von Anfang an ein idiotisches System, und die Gerichte in Straßburg und anderswo haben inzwischen die Schrauben angezogen und setzen es unerbittlich das durch, was in der GFK steht. Wie so oft wollen die Leute aber nicht wissen, was da steht. Es ist zu absurd, um ernst genommen zu werden.

      Gefällt 1 Person

  14. floydmasika

    Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Der europäische Humanitärstaat hat Griechenland, Italien, Frankreich und dank Merkel auch Deutschland in wenigen Jahren von Grund auf zerstört. Jürgen Fritz erklärt es am Beispiel Ellwangen.

    Gefällt mir

  15. Meier

    Gönnt denen doch mal einen Urlaub in Kampen auf Sylt, Friede & Liz haben bestimmt zu wenig Kulturbereicherung. Da gibt es keine Zäune, frische Luft … Vielleicht findet der ein oder andere eine Job als Gärtner. Gelebte Integration.

    Wochenticket der Bahn, Schlafsack und los geht es – mal die anderen Eingeborenen kennen lernen.

    Auf der Rückfahrt Besprechung & Übernachtung beim Spiegel, dass Gebäude steht offenkundig in weiten Teilen leer. Den Müll („Journalismus“) kopieren anscheinend nur angelernte in Heimarbeit von „bento“. Wir sollten die besser unterbringen und das Gebäude mit Hafenblick ist optimal.

    Gefällt 1 Person

  16. Pingback: “ Ellwangen: Was wirklich passiert ist und was wir daraus lernen können“ – AAA

  17. Pingback: Das Fazit nach Ellwangen | HEIMDALL WARDA – Die das Gras wachsen hören

  18. beca

    Einige von uns müssen sich beruhigen. Keine Sorge, für mich gilt das ebenfalls oft genug.
    Doch wenn wir hysterisch werden, sind wir keine Hilfe. Wenn Ihr Eurem Land und damit kommenden Generationen helfen wollt, dann findet einen Weg cool zu bleiben. Entfernt Euch kurz von dem Desaster, wenn es Euch überfordert und lenkt Euch ab. Doch bleibt grundsätzlich dran.
    Ich sehe kleine Mädchen, deutsche und ich habe jetzt schon das Bedürfnis, mich bei ihnen zu entschuldigen, für die Welt die ich Ihnen hinterlasse. Ich mache mir große Sorgen.

    GEDULD und ENTSCHLOSSENHEIT ist gefragt. Ich werde den Rest meines Lebens meinem Land und dem Schutz der Freiheit widmen. Das ist eine Lebensaufgabe, so verstehe ich es.

    Gebt unseren Landsleuten Zeit und seit beharrlich. Es ist eine Frage des Leids. Es ist oft unerträgliches Leid notwendig, um sich wirklich zu ändern. Um das allmächtige Paradigma abzuschütteln und dieAugen für die beschämende Wirklichkeit zu öffnen.
    Beschämend, weil WIR dieses Monster geboren haben, dass uns frisst. Wir haben den Staat immer weiter nach Links driften lassen. Wir haben das Gegengift der Entnazifizierung immer weiter geschluckt und es unseren Kindern verabreicht.
    Nun haben wir sie selbst vergiftet, so wie uns. Denn nichts anderes geschieht, wenn man ein Gegengift zu lange nimmt.
    Die Kinder der Hitlerjugend waren „rechtsvergiftet“, unsere sind „linksvergiftet“. Die Deutschen der Nazizeit waren eine Gefahr für andere Völker. Unsere Kinder sind zu einer Gefahr für das eigene Volk geworden.
    Die jungen Grünen rufen: „Nie wieder Deutschland – Nie wieder Deutschland!“ Der Chef der Grünen (Habeck) sagt: „Es gibt kein Volk.“
    Wer hat ihn dann gewählt?!

    Es war arrogant und abgehoben (vor dem Antlitz unserer Ahnen) zu glauben, wir müssten nie
    wieder für unser Land kämpfen. Nie wieder für unsere Freiheit kämpfen. Wir wären in der heiligen Europäischen Union angekommen, dem Gesellschaftsmuster für die ganze Welt.
    … UND NUN SEHT UNS AN!

    Ich werde um die Herzen meiner Landsleute kämpfen. Wer ist dabei?

    Gefällt mir

  19. dorfschreiber

    Hallo Jürgen Fritz,
    besuche immer wieder mal auf Ihren sehr lesenswerten Blog und habe mir erlaubt, Ihren Artikel meinem eigenen Beitrag zu diesem Thema in meinem „Blögchen“ anzufügen.
    Ein schönes Wochenende wünscht der
    Dorfschreiber

    Gefällt mir

  20. F.P.Feld

    Im Fazit trifft Jürgen Fritz den Nagel auf den Kopf. Unser Rechtssystem funktioniert in seinen Freiheitsrechten nur über internalisierte Ge-und Verbote, es kann nicht funktionieren (jedenfalls nur unter Aufgabe der Freiheit und der Individualitätsrechte) über Totalreglementierung ud martialische Körperstrafen.
    Daß dies möglich ist, ist Ergebnis einer Jahrtausendealten Tradition gemäß der Polis und einer zivilisatorischen Internalisierung von Moral mit dem Ziel der größtmöglichen Freiheit (und Selbstverantwortlichkeit!) des Einzelnen.

    Ein Staat hält seine äußere Grenze u.a. als Zivilisationsschutz.
    Die Aufgabe der Grenze verlangt schlüssig die Aufgabe von Freiheit und Zivilisation.

    Und damit sieht man die Bessermenschen mit Merkels Facies endlich im richtigen Kontext und rechten Licht: Es sind Zivilisations-Schädlinge!

    Gefällt 1 Person

  21. Jodocus

    Da de Neger alle miteinander vernetzt sind planen die schon größeres die wissen die DEUTSCHE Polizei ist lasch und hat angst vor uns was passiert wenn Tausend Neger losstürmen die Polizei hat alleine Vier Tage gebraucht um zu reagieren eine Bankrotterklärung die Neger und Kriminelle übernehmen die Macht in Deutschland kein deutscher kann mehr sicher sein

    Gefällt mir

  22. Jodocus

    Nach GAULAND s Forderung das Deutsche für Israel sterben ist der auch nicht mehr von dieser welt und ein Verräter Deutscher Interessen :

    Gefällt mir

    1. F.P.Feld

      Ihre Behauptung stellt die Äußerungen Gaulands aber auf den Kopf, denn jener weißt schlicht darauf hin, daß ,- wenn das mainstream-Diktum von „Existenz Israels ist deutsche Staatsräson“ auch wirklich mit Aktion gefüllt werden müsste, dass dann -auch deutsche Soldaten für die Verteidig.Israels sterben müßten…
      Gauland verlangt daher, daß man auf dem Boden der Wirklichkeit bleiben müsse und NICHT mit Begriffen wie „Staatsräson“ wie mit murmeln spielen soll.

      Die Grundaussage ist also das GEGENteil dessen, was Sie insinuieren!

      Gefällt mir

      1. Jodocus

        Ihre Interpretation ist einmalig so sagte es Gauland und so Israel über alles ist auch Weidel und Von Storch Israelische Interessen werden über DEUTSCHE gestellt! das kann nicht Merkel Interesse sein da mit 800Millionen die Araber (heute Palästina) unterstützt Was Deutschland an Israel bezahlt hat ist einmalig und sollte genügen da viele Lügen (Elli Wiesel) jetzt langsam ans Tageslicht kommen und die Illuminatoren der Kalgeri Plan uam.

        Gefällt mir

  23. Jodocus

    Weil die Juden Deutschland endgültig und vollständig vernichten wollen das ist dohttps://www.youtube.com/watch?v=dArh3rMAOnsch klar

    Gefällt mir

Comments are closed