Alle SPD-Parteivorsitzende seit 1946

Von Jürgen Fritz, So. 02. Jun 2019

Die SPD wird häufig als älteste noch bestehende Partei Deutschlands bezeichnet. Ihr erster Vorläufer war der 1863 gegründete „Allgemeine Deutsche Arbeiterverein“ sowie die 1869 gegründete „Sozialdemokratische Arbeiterpartei“. Diese beiden schlossen sich 1875 zur „Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands“ zusammen. 1890 wurde diese umbenannt in „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ (SPD). Nach dem Verbot während der NS-Herrschaft wurde sie im Oktober 1945 wiedergegründet. Seither hatte sie in den ersten 41 Jahren drei, in den letzten 32 Jahren aber zwölf Parteivorsitzende plus jetzt drei kommissarische, insgesamt also 15. Ein Rückblick.

In den ersten 41 Jahren nach der Neugründung: drei Vorsitzende

  • 1946 – 1952: Kurt Schuhmacher (verstarb 1952)
  • 1952 – 1963: Erich Ollenhauer (verstarb 1963)
  • 1964 – 1987: Willy Brandt (führte die Partei länger als jeder andere)

In den letzten 32 Jahren: zwölf plus drei kommissarische Parteivorsitzende, insgesamt also 15

  • 1987 – 1991: Hans-Jochen Vogel (trat 1991 freiwillig zurück, um Platz für einen Jüngeren zu machen)
  • 1991 – 1993: Björn Engholm (trat im Zuge der Barschelaffäre von allen Ämtern zurück)
  • 1993, kommissarisch: Johannes Rau
  • 1993 – 1995: Rudolf Scharping (wurde 1995 im spektakulären Mannheimer Parteitag gestürzt, u.a. von Oskar Lafontaine und Andrea Nahles)
  • 1995 – 1999: Oskar Lafontaine (legte 1999 überraschen alle politischen Ämter nieder)
  • 1999 – 2004: Gerhard Schröder (gab das Amt 2004 als Bundeskanzler ab, nachdem die SPD immer tiefer in die Krise geriet)
  • 2004 – 2005: Franz Müntefering (zog sich 2005 vom Parteivorsitz zurück, nachdem  innerhalb des Parteivorstandes in einer Kampfabstimmung die zum linken Flügel zählende Andrea Nahles durchsetzte, den von Müntefering vorgeschlagenen Generalsekretär nicht zu wählen)
  • 2005 – 2006: Matthias Platzeck (trat nach wenigen Monaten aus gesundheitlichen Gründen zurück)
  • 2006 – 2008: Kurt Beck (trat 2008 zurück, nachdem aus der Parteispitze Indiskretionen zur Presse durchgesteckt worden waren)
  • 2008, kommissarisch: Frank-Walter Steinmeier
  • 2008 – 2009: Franz Müntefering (zog sich nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl wieder vom Parteivorsitz zurück)
  • 2009 – 2017: Sigmar Gabriel (am längsten von allen im Amt seit Willy Brandt)
  • 2017 – 2018: Martin Schulz (erklärte nach nicht einmal einem Jahr auf enormen innerparteilichen Druck hin seinen Rückzug)
  • 2018 – 2019: Andrea Nahles (erklärte am 02.06.2019 nach desaströsem Abschneiden bei der EU-Wahl ihren Rücktritt wegen fehlendem Rückhalt in der Partei)
  • 2019, kommissarisch: Malu Dreyer (soll das Amt der Parteivorsitzenden vorübergehend übernehmen, bis zur Neuwahl eines Vorsitzenden)

*

Titelbild: euronews-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen