Nadal – Federer, die Vierzigste; zum vierten Mal in Wimbledon

Von Jürgen Fritz, Fr. 12. Jul 2019

Elf Jahre mussten wir auf das vierte Aufeinandertreffen von Roger Federer und Rafael Nadal in Wimbledon warten, die beiden zusammen mit Novak Djokovic größten Spieler aller Zeiten. Es ist das 40. Match der beiden Ausnahmespieler. Häufiger gab es in der Geschichte des Tennis nur zwei andere Paarungen Djokovic gegen Nadal (54) und Djokovic gegen Federer (47). Heute nachmittag ist es soweit, im zweiten Halbfinale trifft Roger Federer, der achtfache Wimbledon-Champion, auf den Sieger von 2008 und 2010 Rafael Nadal.

A. Wer wird favorisiert?

Blicken wir zurück: Von den bisherigen 39 Begegnungen gewann Nadal 24, Federer 15. Doch diese Zahlen gilt es genauer zu betrachten. Denn auf der roten Asche führt der größte Sandplatzspieler aller Zeiten, der zwölffache French Open-Sieger, zwar klar mit 14:2, auf Hartplatz dagegen Federer mit 11:9 und auf Gras führt Federer mit 2:1. Alle drei Rasenmatches fanden statt in Wimbledon und es war jedes Mal das Endspiel. 2006 gewann Federer in vier Sätzen, 2007 in fünf, 2008 aber Nadal nach 4:48 Stunden mit 9:7 im fünften Satz, siehe Titelbild. Dieses Match gilt als eines der besten, die es überhaupt jemals gab im Tennissport. Nun also, nach elf Jahren, kommt es auf dem heiligen Rasen in London erneut zum Aufeinandertreffen der beiden Tennis-Giganten. Wer wird favorisiert?

Seit 2017 trafen die beiden fünfmal aufeinander, viermal auf Hartplatz, einmal auf Sand. Die vier Hartplatzbegegnungen gewann alle Federer, auf Sand gewann vor fünf Wochen Rafa im Halbfinale der French Open (A) glatt in drei Sätzen, obschon Federer sehr gut spielte. Nun also auf Rasen, dem Lieblingsbelag von Federer, dem achtfachen Wimbledon- und zehnfachen Halle-Champion, dem erfolgreichsten Rasenspieler aller Zeiten, der seit 2017 seinen dritten Frühling erlebt und mit 37,9 Jahren jeden U30 Spieler fast mühelos im Griff hat. Im Grunde gibt es noch immer nur zwei Spieler, die mit ihm auf einem Niveau sind: Djokovic (32,1) und Nadal (33,1). Auf Rasen müsste eigentlich der Schweizer klarer Favorit sein, möchte man meinen, doch die Buchmacher sehen das anders. Sie sehen heute Nachmittag Nadal leicht vorne mit ca. 55:45. Wie das? Rafa auf Rasen stärker als Roger?

Nun, das hängt mit dem bisherigen Auftreten von Nadal zusammen. Er gab im ganzen Turnier in den ersten fünf Partien nur einen einzig Satz ab (Federer zwei, Djokovic auch nur einen), spielte großartig auf und er gewann direkt vor Wimbledon die Turniere in Rom (B) und Roland Garros (A), die zwar beide auf Sand gespielt werden, aber das bedeutet, er hat eine Serie von 17 Siegen am Stück. Und Rafa spielte auch letztes Jahr in Wimbledon (A) großartig auf, verlor vor zwölf Monaten im Halbfinale gegen Djokovic nach 5:15 Stunden mit 8:10 im fünften Satz. Dieses Match war nicht nur das beste des Turniers, es war eines der besten der letzten Jahre, wenn nicht aller Zeiten. Kurzum, Rafa ist in exzellenter Form und gehört derzeit auch auf Rasen zu den drei Besten. Ich persönlich sehe aber entgegen der Buchmacher Federer leicht vorne, der ebenfalls in exzellenter Form ist, siehe sein Halbfinaleinzug in Roland Garros letzten Monat, und Rasen ist einfach sein Hausbelag, der ihm im Blut liegt. Ich favorisiere daher Roger leicht mit 55:45, hoffe aber als Rafa-Fan natürlich, dass Nadal einen besonders guten Tag erwischt.

B. Federer könnte seinen 21. Grand Slam-Titel holen, Nadal seinen 19. und Djokovic seinen 16.

Der Gewinner wird dann übrigens am Sonntag im Finale auf den Sieger aus Djokovic gegen Bautista-Agut treffen. Die Begegnung wird zuvor gespielt, beginnt um 14 Uhr MEZ. Direkt anschließend spielen Roger und Rafa. Sollte Federer es tatsächlich gelingen, heute zuerst Nadal und am Sonntag Djokovic zu schlagen, wäre es sein 21. Grand Slam-Titel (einmaliger Weltrekord!). Zum Vergleich: Becker und Edberg brachten es in ihrer Karriere auf 6, McEnroe auf 7, Connors, Lendl und Agassi auf 8, Borg auf 11 und Sampras auf 14 Major- oder A-Titel.

Sollte Rafa dieses Künststück gelingen, heute Roger und Sonntag Nole niederringen zu können, wäre es nach 2008 und 2010 sein dritter Wimbledon-Titel und sein 19. Grand Slam-Triumph. Topfavorit ist aber der Titelverteidiger, die Nr. 1 der Welt, Novak Djokovic, der heute gegen Roberto Bautista-Agut, die Nr. 22 der Welt, eine wesentlich leichteres Match haben dürfte (88:12-Favorit) und auf seinen fünften Wimbledon- und 16. Grand Slam-Titel hofft. Ich werde natürlich wie immer, man möge es mir verzeihen, Rafa sämtliche Daumen und auch noch die Zehen drücken. Nach der bitteren Halbfinalniederlage im letzten Jahr mit 8:10 im fünften Satz und nach neun Jahren, zuletzt gewann er hier 2010, wäre er nun mal wieder dran.

C. Alle Wimbledonsieger und -finalisten seit 2003

2003: Roger Federer – Mark Philippoussis
2004: Roger Federer (2) – Andy Roddick
2005: Roger Federer (3) – Andy Roddick
2006: Roger Federer (4) – Rafael Nadal
2007: Roger Federer (5) – Rafael Nadal
2008: Rafael Nadal – Roger Federer
2009: Roger Federer (6) – Andy Roddick
2010: Rafael Nadal (2) – Tomas Berdych
2011: Novak Djokovic – Rafael Nadal
2012: Roger Federer (7) – Andy Murray
2013: Andy Murray – Novak Djokovic
2014: Novak Djokovic (2) – Roger Federer
2015: Novak Djokovic (3) – Roger Federer
2016: Andy Murray (2) – Milos Raonic
2017: Roger Federer (8) – Marin Cilic
2018: Novak Djokovic (4) – Kevin Anderson

D. Die Rekord-Grand Slam-Sieger

  1. Roger Federer: 20
  2. Rafael Nadal: 18
  3. Novak Djokovic: 15
  4. Pete Sampras: 14
  5. Roy Emmerson: 12 (alle 12 Titel aber in der Ära, als Profis, die stärker spielten als die Amateure, nicht zugelassen waren; als diese zugelassen wurden, gewann Emmerson nie wieder einen A-Titel)
  6. Björn Borg: 11
  7. Rod Laver: 11 (teilweise als Profis nicht zugelassen waren, teilweise war er selbst als Profi nicht zugelassen; Laver war zunächst der beste Amateur der Welt, wechselte dann ins Profi-Lager und war später der beste Profi der Welt)
  8. Bill Tilden: 10
  9. Andre Agassi: 8
  10. Ivan Lendl: 8
  11. Jimmy Connors: 8
  12. Ken Rosewall: 8 (auch hier Jahre lang als Profi nicht spielberechtigt)
  13. Fred Perry: 8
  14. Henry Cochet: 8
  15. Max Decugis: 8

E. Bilder vor und nach dem Wimbledon-Finale von 2008

Dies war die dritte und bislang letzte Begegnung der beiden in Wimbledon. Nadal konnte im dritten Anlauf den damals fünfmaligen Champion erstmals im Finale in einem denkwürdigen Match nach 4:48 Stunden mit 6:4, 6:4, 6:7, 6:7 und 9:7 besiegen (siehe Titelbild).

Vor dem Match

Finale-2008-1

Rafa nach dem verwandelten Matchball. Kurze Zeit später wurde er mit 22 Jahren erstmals die Nr. 1 der Weltrangliste.

Finale-2008-4

Der sichtliche enttäuschte Federer, der nach fünf Siegen in Folge, erstmals ein Wimbledon-Finale verlor. Doch er sollte bald zurückkommen.

Finale-2008-6

Die Eltern von Nadal und sein Onkel und Trainer Toni können es nicht fassen. Rafa schlägt erstmals den großen Roger Federer auf Rasen und gewinnt das bedeutendste Tennisturnier der Welt. Der Vater von Roger, unten links, zollt Respekt.

Finale-2008-7

Rafa zum ersten Mal ganz oben

Finale-2008-8

F. Vorbericht zum Match

*

Alle Bilder: YouTube-Screenshots von hier und hier

**

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen