Medvedev moves very close to Djokovic in JFB 52 Weeks Tennis World Ranking

By Jürgen Fritz, Mo 13 Sep 2021, Cover picture: US Open Tennis Championships-Screenshot

Daniil Medvedev defeats Novak Djokovic in the US Open final in three sets to become the second player born after 1988 to win a major title after Dominic Thiem. At 25.5 years old, he is also the youngest Grand Slam winner since Andy Murray’s US Open victory in 2012. In the JFB 52 Week Tennis World Ranking, Medvedev thus overtakes Alexander Zverev and is now very close to Djokovic.

Only one win away from immortality

Novak Djokovic was just one win away from one of the greatest sporting achievements of all time: the Grand Slam, all four Major titles in one calendar year. The Serb had achieved something no player had managed since Rod Laver in 1969, winning the first three Grand Slam tournaments of the year, first the Australian Open in February with a final victory over Daniil Medvedev, then Roland Garros in June with a true triumph in the final over 13-time French Open champion Rafael Nadal, and finally Wimbledon in July with a final victory over Matteo Berrittini. Now Djokovic and Medvedev faced each other again in the final, as they did in Melbourne in February. So the Serb went into this all-important match, arguably the most important of his entire career, with a 27-0 record this year in Grand Slam tournaments.

Victory in the US Open final would have been his 21st A title. He would have passed his two great rivals, Roger Federer and Rafael Nadal, who, like him, have won 20 Grand Slam tournaments. At the same time, Djokovic would have become the third player in history to win a Grand Slam, after Don Budge in 1938 and Rod Laver in 1962 and 1969, although Budge and Laver in 1962, as amateurs before the start of the Open Era, did not have to compete with the professionals who were stronger overall, and Laver in 1969 was the only professional to win a Grand Slam, but at that time three of the four Major events were still played on grass, Laver’s preferred surface, whereas today the four A tournaments are played on three different surfaces (hard court, clay and grass), which makes things even more difficult. The 34-year-old Serb needed just one win to go down in history as The Greatest Of All Time with Major No. 21 plus Grand Slam. But things turned out differently on Sunday.

Medvedev wins his first Grand Slam tournament

Djokovic, who is actually a true mental monster, could feel the enormous pressure on him right from the start in view of the unbelievable size of the task. He could not really free himself from this pressure during the course of the match and did not play with the usual strength that we have all known from him for years, especially in the finals of Grand Slam tournaments. In addition, he had been on the court for five and a half hours more than his opponent in the previous six rounds up to the final, who had not raced through the tournament with 18:6 sets like the Djoker, but with 18:1 sets and was therefore physically and mentally fresher. And thirdly, unlike in Melbourne in February, Medvedev’s nervous tension was hardly noticeable this time. The 25-year-old was simply ready for his first major title yesterday and played at an enormously high level from the first minutes, served fantastically and also put constant pressure on his opponent with his powerful groundstrokes. Djokovic was simply not able to cope with this double pressure, mentally and playfully, from his completely fresh and carefree opponent. Towards the end of the third set, the Serb, who felt that he would not be able to take this last step, then gave free rein to his tears and despair at the change of sides. Even the 20,000-plus spectators at Arthur Ashe Stadium, who were probably more supportive than ever, could not help the world No. 1. And so the result was 6:4, 6:4, 6:4 for Daniil Medvedev after only 2:15 hours.

This was already Medvedev’s seventh tournament win in the last 52 weeks, six in singles plus the victory with Russia in the ATP Cup (T). But above all, it was his first Grand Slam victory. With the 100 points he receives for this, he now moves very close to the further leading Novak Djokovic in the JFB 52 Week Tennis World Ranking, who receives 60 points for reaching the final (last year he received 0 points due to his disqualification). 35 points go to the two semi-finalists, Olympic champion Alexander Zverev, who was in the final last year (so he got worse) and 21-year-old Felix Auger-Aliassime, who reached a semi-final of an A tournament for the first time in his career and thus improves from 15 to 8 in the JFB ranking. Last year’s winner Dominic Thiem, who was unable to play in New York due to injury, drops from 7 to 20 as he loses the 100 points from 2020.

The JFB 52 Week Tennis World Rankings as of 13 Sep 2021: Medvedev overtakes Zverev and moves very close to Djokovic

Here’s how the JFB 52 Week Tennis World Rankings look after US Open (A):

2021-09-13-A

2021-09-13-B

2021-09-13-C

(c) JFB

Medvedev, unlike Djokovic, has a lot of points to defend by the end of the year

But it will not be easy for Medvedev to overtake Djokovic this year, because the world No. 1 has only 20 points to defend until the end of the year, while the newly crowned US Open champion has 116 points to defend, mainly from his victories in Paris-Bercy (C: 40 points) and at the ATP Finals (B: 70 points). Alexander Zverev also has more points to defend than Djokovic by the end of the year, namely 52.

In this respect, Djokovic’s prospects of finishing the season as No. 1 again, after 2011, 2012, 2013 (almost on a par with Nadal or very minimally behind him), 2014, 2015, 2018 and 2020 (only a 60 per cent season because of the pandemic), are more than good.

Here you can read how the JFB 52 Week Tennis World Ranking works.

Tournament victories of (still) active top players

For each player, the total number of tournaments won is given, as well as the number of wins in Grand Slam tournaments (A), Olympic wins (B) and ATP Finals titles (B), ATP Masters 1000 titles (C), tournament wins in ATP 500s (D) and ATP 250s (E). A total number of points is then calculated as follows: A title = 10 points, B title = 7 points, C title = 4 points, D title = 2 points, E title = 1 point. 

In addition to the points for individual tournament victories, 5 points are added for a title in the Davis Cup (T), the most traditional and important team competition in the world, and 3 points for tournament victory in the ATP Cup (T), in 2021 only 2 points due to the reduced participation field due to the pandemic.

  • Roger Federer (40 years): 103 singles titles ==> 20 A6 B28 C + 24 D + 25 E plus 1 T ==> 432 points
  • Rafael Nadal (35): 88 ==> 20 A + 1 B + 36 C + 22 D + 9 E plus 5 T ==> 429 points
  • Novak Djokovic (34): 85 ==> 20 A5 B + 36 C14 D + 10 E plus 1 T + 1 T  ==> 425 points
  • Andy Murray (34): 46 ==> 3 A + 3 B + 14 C9 D + 17 E plus 1 T ==> 147 points
  • Stan Wawrinka (36): 16 ==> 3 A0 B + 1 C3 D + 9 E plus 1 T ==> 54 points
  • Alexander Zverev (24): 17 ==> 0 A2 B5 C3 D + 7 E ==> 47 points
  • Daniil Medvedev (25): 13 ==> 1 A1 B4 C1 D + 6 E plus 1 T ==> 43 points
  • Dominic Thiem (28): 17 ==> 1 A0 B1 C5 D + 10 E ==> 34 points
  • Stefanos Tsitsipas (23): 7 ==> 0 A1 B1 C0 D + 5 E ==> 16 points
  • Andrey Rublev (23): 8 ==> 0 A0 B0 C4 D + 4 E plus 1 T ==> 14 points
  • Matteo Berrettini (25): 5 ==> 0 A0 B0 C1 D + 4 E ==> 6 points

*

Active support: Jürgen Fritz Blog (JFB) is completely independent and free of charge (no paywall). However, it costs money, time and a lot of work to be able to offer articles at this level regularly and permanently. If you would like to honour my work accordingly, you can do so by classic bank transfer to:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, reason for payment: JFB. Or via  PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR

*

Medvedev rückt in JFB 52 Wochen-Weltrangliste ganz dicht an Djokovic heran

Von Jürgen Fritz, Mo. 13 Sep 2021, Titelbild: US Open Tennis Championships-Screenshot

Daniil Medvedev schlägt Novak Djokovic im Finale der US Open glatt in drei Sätzen und ist damit nach Dominic Thiem der zweite nach 1988 geboren Spieler, der einen Major-Titel erringen kann. Mit 25,5 Jahren ist er zugleich der jüngste Grand Slam-Sieger seit Andy Murrays US Open-Sieg 2012. Im JFB 52 Week Tennis World Ranking überholt Medvedev damit Alexander Zverev und ist nun ganz dicht an Djokovic dran.

Nur ein Sieg von der Unsterblichkeit entfernt

Nur noch ein einziger Sieg fehlte Novak Djokovic zu einer der größten sportlichen Leistungen aller Zeiten: dem Grand Slam, alle vier Major-Titel in einem Kalenderjahr. Der Serbe hatte etwas geschafft, was keinem Spieler seit Rod Laver 1969 gelungen war, er gewann die drei ersten Grand Slam-Turniere des Jahres, zuerst die Australian Open im Februar mit einem Finalsieg über Daniil Medvedev, dann im Juni Roland Garros mit einem wahren Triumpf im Endspiel über den 13-fachen French Open-Champion Rafael Nadal, schließlich auch noch Wimbledon im Juli mit einem Finalsieg über Matteo Berrittini. Nun standen sich Djokovic und Medvedev wie schon in Melbourne im Februar erneut im Finale gegenüber. Der Serbe ging also mit einer 27:0-Bilanz dieses Jahr bei den Grand Slam-Turnieren in dieses für ihn alles entscheidende, das wohl wichtigste Match seiner gesamten Karriere.

Der Sieg im Endspiel der US Open wäre sein 21. A-Titel gewesen. Damit wäre er an seinen zwei großen Konkurrenten, Roger Federer und Rafael Nadal vorbeigezogen, die genau wie er 20 Grand Slam-Turniere für sich entscheiden konnten. Zugleich wäre Djokovic nach Don Budge 1938 und Rod Laver 1962 und 1969 der dritte Spieler in der Geschichte geworden, dem ein Grand Slam gelingt, wobei Budge und Laver 1962 sich als Amateure vor Beginn der Open Era nicht mit den insgesamt spielstärkeren Profis messen mussten und Laver 1969 zwar als einzigem Profi der Grand Slam gelang, damals aber noch drei der vier Major-Events auf Rasen gespielt wurden, Lavers bevorzugtem Untergrund, während die vier A-Turniere heute auf drei verschiedenen Belägen gespielt werden (Hardcourt, Sand und Rasen), was die Sache noch schwieriger macht. Dem 34-jährigen Serben fehlte also nur ein einziger Sieg, um mit Major-Titel Nr. 21 plus Grand Slam wohl definitiv als The Greatest Of All Time in die Geschichte einzugehen. Doch es sollte an diesem Sonntag anders kommen.

Medvedev gewinnt sein erstes Grand Slam-Turnier

Djokovic, eigentlich ein wahres Mentalmonster, war angesichts dieser unglaublichen Größe der Aufgabe der enorme Druck, der auf ihm lastete, von Anfang an anzuspüren. Er konnte sich von diesem auch im Verlaufe des Matches nicht so richtig befreien und spielte nicht in der gewohnten Stärke, die wir alle seit Jahren von ihm kennen, gerade im Finale von Grand Slam-Turnieren. Hinzu kam vielleicht auch, dass er in den sechs Runden zuvor bis ins Endspiel fünfeinhalb Stunden mehr auf dem Platz stand als sein Gegner, der nicht wie der Djoker mit 18:6, sondern mit 18:1 Sätzen durchs Turnier gerauscht und von daher auch körperlich und mental einfach frischer war. Und drittens kam hinzu, dass man Medvedev dieses Mal anders als in Melbourne im Februar die nervliche Anspannung kaum anmerkte. Der 25-Jährige war gestern einfach bereit für seinen ersten ganz großen Titel und spielte von den ersten Minuten an auf enorm hohem Niveau, schlug phantastisch auf und übte auch mit seinen mächtigen Grundschlägen beständig Druck auf seinen Kontrahenten auf. Diesem doppelte Druck, mental und spielerisch durch seinen völlig frisch und unbekümmert aufspielenden Gegner, war Djokovic gestern einfach nicht gewachsen. Gegen Ende des dritten Satz ließ der Serbe, der spürte, dass er diesen letzten Schritt nicht schaffen würde, dann beim Seitenwechsel seinen Tränen und seiner Verzweiflung freien Lauf. Auch die über 20.000 Zuschauer, die ihn im Arthur Ashe Stadium wohl mehr unterstützten als je zuvor, konnten der Nr. 1 der Welt nicht mehr helfen. Und so lautete das Ergebnis nach nur 2:15 Stunden 6:4, 6:4, 6:4 für Daniil Medvedev.

Dies war bereits Medvedevs siebter Turniersieg in den letzten 52 Wochen, sechs im Einzel plus der Sieg mit Russland im ATP Cup (T). Vor allem aber war es sein erster Grand Slam-Sieg. Mit den 100 Punkten, der er dafür erhält, rückt er im JFB 52 Week Tennis World Ranking nun ganz nah an den weiter führenden Novak Djokovic heran, der für seinen Finaleinzug 60 Punkte erhält (letztes Jahr erhielt er auf Grund seiner Disqualifikation 0 Punkte). 35 Punkte gehen an die beiden Halbfinalisten, den Olympiasieger Alexander Zverev, der letztes Jahr im Endspiel stand (sich also verschlechterte) und an den 21-jährigen Felix Auger-Aliassime, der erstmals in seine Karriere in ein Halbfinale eines A-Turniers einzog und sich damit im JFB Ranking von 15 auf 8 verbessert. Der Vorjahressieger Dominic Thiem, der verletzungsbedingt nicht antreten konnte in New York, fällt dagegen von 7 auf 20 zurück, da bei ihm die 100 Punkte aus 2020 wegfallen.

Medvedev überholt Zverev und rückt ganz nah an Djokovic heran

So sieht die JFB 52 Wochen-Tennisweltrangliste nach den US Open (A) aus:

2021-09-13-A

2021-09-13-B

2021-09-13-C

(c) JFB

Medvedev hat anders als Djokovic bis zum Jahresende sehr viele Punkte zu verteidigen

Djokovic dieses Jahr noch zu überholen, wird für Medvedev aber nicht einfach, denn die Nr. 1 der Welt hat bis zum Jahresende nur 20 Punkte zu verteidigen, während der frisch gebackene US Open-Champion 116 Punkte zu verteidigen hat, vor allem aus seinen Siegen in Paris-Bercy (C: 40 Punkte) und bei den ATP Finals (B: 70 Punkte). Auch Alexander Zverev hat bis zum Jahresende mehr Punkte als Djokovic zu verteidigen, nämlich 52.

Insofern sind Djokovics Aussichten, die Saison nach 2011, 2012, 2013 (nahezu gleichauf mit Nadal bzw. ganz minimal hinter diesem), 2014, 2015, 2018 und 2020 (wegen der Pandemie nur eine 60 Prozent-Saison), erneut als Nr. 1 abzuschließen, mehr als gut.

Hier können Sie nachlesen, wie die JFB 52 Wochen Tennis Weltrangliste funktioniert.

Turniersiege (noch) aktiver Top-Spieler

Angegeben ist für jeden Spieler die Anzahl der gewonnenen Turniere insgesamt, sowie aufgeschlüsselt nach Siegen bei Grand Slam-Turnieren (A), Olympia-Siege (B) und ATP Finals-Titel (B), ATP Masters 1000-Titel (C), Turniersiege bei ATP 500ern (D) und ATP 250ern (E). Sodann wird eine Gesamtpunktzahl wie folgt errechnet: A-Titel = 10 Punkte, B-Titel = 7 Punkte, C-Titel = 4 Punkte, D-Titel = 2 Punkte, E-Titel = 1 Punkt.

Zusätzlich zu den Punkten für Einzelturniersiege kommen 5 Punkte für einen Titel im Davis Cup (T) hinzu, dem traditionsreichsten und bedeutendsten Teamwettbewerb der Welt, und 3 Punkte für den Turniersieg im ATP Cup (T), 2021 nur 2 Punkte wegen des pandemiebedingten verkleinerten Teilnahmefeldes.

  • Roger Federer (40 Jahre): 103 Einzelturniersiege ==> 20 A6 B28 C + 24 D + 25 E plus 1 T ==> 432 Punkte
  • Rafael Nadal (35): 88 ==> 20 A + 1 B + 36 C + 22 D + 9 E plus 5 T ==> 429 Punkte
  • Novak Djokovic (34): 85 ==> 20 A5 B + 36 C14 D + 10 E plus 1 T + 1 T  ==> 425 Punkte
  • Andy Murray (34): 46 ==> 3 A + 3 B + 14 C9 D + 17 E plus 1 T ==> 147 Punkte
  • Stan Wawrinka (36): 16 ==> 3 A0 B + 1 C3 D + 9 E plus 1 T ==> 54 Punkte
  • Alexander Zverev (24): 17 ==> 0 A2 B5 C3 D + 7 E ==> 47 Punkte
  • Daniil Medvedev (25): 13 ==> 1 A1 B4 C1 D + 6 E plus 1 T ==> 43 Punkte
  • Dominic Thiem (28): 17 ==> 1 A0 B1 C5 D + 10 E ==> 34 Punkte
  • Stefanos Tsitsipas (23): 7 ==> 0 A1 B1 C0 D + 5 E ==> 16 Punkte
  • Andrey Rublev (23): 8 ==> 0 A0 B0 C4 D + 4 E plus 1 T ==> 14 Punkte
  • Matteo Berrettini (25): 5 ==> 0 A0 B0 C1 D + 4 E ==> 6 Punkte

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB und ggf. welcher Artikel Sie besonders überzeugte. Oder über PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR