Linksradikale Hetze im Netz mit großem Abstand die häufigste

Von Jürgen Fritz, Fr. 24. Sep 2021, Titelbild: Robin Higgins, Pixabay, CC0 Creative Commons

„Hasskommentare im Netz werden von den Verfasser:innen vor allem dazu eingesetzt, um ihre politischen Gegner einzuschüchtern, sie zu diffamieren und dazu zu bringen, sich zurückzuziehen“, schreibt der Tagesspiegel und zitiert eine aktuelle Studie von Hateaid, die folgendes Ergebnis zu Tage fördert.

Weit mehr als doppelt so viele Hasskommentare gegen Laschet wie gegen Scholz und Baerbock zusammen

Hateaid untersuchte im Zeitraum vom 07.08.2021 bis zum 07.09.2021, also über einen vollen Monat, die Hasskommentare auf Twitter gegen die Spitzenkandidaten der Parteien, insbesondere die drei Kanzlerkandidaten von CDU/CSU, SPD und der Grünen. Hier das Ergebnis:

  1. Allein auf Twitter wurden gegen Armin Laschet 27.476 Tweets mit beleidigender und verletzender Sprache verwendet,
  2. im Zusammenhang mit Olaf Scholz nur 6.690 und
  3. bei Annalena Baerbock sogar nur 5.524.

Damit entfielen 69,2 Prozent aller Hasskommentare gegen die drei Kanzlerkandidaten auf Laschet, 16,9 Prozent auf Scholz und 13,9 Prozent auf Baerbock.

Das heißt die Hasskommentare gegen Laschet (69,2 Prozent) waren weit mehr als doppelt so häufig wie die gegen Scholz und Baerbock zusammen (30,8 Prozent).

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB und ggf. welcher Artikel Sie besonders überzeugte. Oder über PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR