Kein Wohnraum für Studenten, aber nagelneue Flüchtlingsheime stehen leer

Ein Gastbeitrag von Hanno Vollenweider

Für deutsche Studenten gibt es keine (bezahlbaren) Wohnungen, für Immigranten werden dagegen modernste Häuser gebaut, die dann bisweilen sogar leer stehen, aber nicht anders benutzt werden dürfen. Hanno Vollenweider berichtet vom inzwischen ganz normalen Irrsinn aus München, aber auch anderen Städten.

Studenten finden keine Bude – Flüchtlingsheim steht leer

München: Für Studenten gibt es zu wenig Platz in der bayerischen Hauptstadt. Für 127.000 Studierende stehen in der Landeshauptstadt nur 11.000 öffentlich geförderte Unterkünfte zur Verfügung (pro 11,5 Studenten ein Platz), viele davon überbelegt. Für die teuerste Stadt Deutschlands ist das zu wenig. So musste das Studentenwerk nun Notunterkünfte für wohnungslose Studenten einrichten, da diese in München und Umgebung keine Studentenbude finden konnten. 34 Betten werden bereitgestellt. Platz für Privatsphäre bleibe nicht, so der Betreiber zur TZ.de. Im größten Raum schlafen zwölf Personen, ansonsten gebe es noch Zwei- und Dreibettzimmer. Die Bewohner teilen sich zwei Duschen, zwei Toiletten und eine Wohnküche. Fünf Euro kostet die Unterkunft pro Nacht.

Der schlechte Scherz dabei: Im Münchener Stadtteil Neuperlach steht ein brandneues Flüchtlingsheim leer. Die Stadt hatte dort 2016 ein Gebäude mit Platz für 180 bis max. 320 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge errichten lassen – mit Sportplatz, Tischtennisplatten und allem drum und dran. Anfang dieses Jahres war es bezugsfertig. Seitdem steht es leer. Der Bedarf ist nicht mehr da, der Träger ist abgesprungen. Allein der Wachdienst für das leerstehende Flüchtlingsheim kostet im Monat 1.600 Euro. Zudem muss alle zwei Tage ein Mitarbeiter des Baureferats nach dem Rechten schauen, Leitungen spülen und die Heizungen kontrollieren.

München ist kein Einzelfall

„Klar, das wäre ein bürokratischer Akt. Man müsste die Baugenehmigung neu einholen. Diese Anlage ist konzipiert für zehn Jahre. Rein von der Nutzung her ist alles besser als Leerstand“, erklärte Guido Bucholtz, Beauftragter für Unterkunftsanlagen und Wohnen der Stadt München, dem Deutschlandfunk Kultur im Zusammenhang mit einer Umnutzung des Gebäudes. Eine einfache Umnutzung für Studenten ist laut Aussage der Stadt München gegenüber dem Bayerischen Rundfunk aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Dabei ist München bei der Wohnungsnot für Studenten kein Einzelfall. An so gut wie allen deutschen Universitätsstandorten herrscht extremer Wohnungsmangel, so z.B. in Stuttgart. Auch hier finden Erstsemester oft keine Bleibe, die Stadt Ludwigsburg bei Stuttgart baut mit Landeshilfe unter dem Projektnamen „Cube 11“ gerade topmoderne Gebäude in Designer-Würfelform, um dort bis zu 280 Flüchtlinge unterzubringen. Das Projekt stieß in der Bevölkerung bereits auf Gegenwehr.

Für viele Vermieter sind Studenten sowieso eher die zweite Mieterwahl. Junge Leute mit unterem Einkommen, wahrscheinlich nicht langer Mietdauer, Wohngemeinschaften mit einem Ein und Aus an Personen etc. riecht für viele Vermieter nach Arbeit. Hilfsaktionen, wie es sie z.B. vermehrt im ganzen Bundesgebiet dafür gibt, Flüchtlinge und Vermieter zusammenzuführen, existieren hingegen für Studenten kaum. Vielleicht sollte sich der ein oder andere Student in Zukunft genauer überlegen, für wen er am Bahnhof klatscht.

*

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem sehr informativen Blog von Hanno Vollenweider Die Unbestechlichen.

**

Zum Autor: Hanno Vollenweider ist Chefredakteur bei Die Unbestechlichen und Autor des Buches „Bankster – Wohin Milch und Honig fließen“ (ISBN: 978-3938656372).

***

Bild: Youtube-Screenshot

****

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

9 thoughts on “Kein Wohnraum für Studenten, aber nagelneue Flüchtlingsheime stehen leer

  1. - -

    Lieber Herr Fritz,passend zu dem heute veröffentlichten Artikel eine ministerielle Mitteilung des Ministerium für Verkehr und Infrastruktur vom 07.07.2015 mit Anlagen, aus denen sich ergibt,daß 1. die Flüchtlingswelle schon im Februar 2015 bekannt war, daß 2. unbürokratische Lösungen gefordert wurden, im Gegenteil zu der überbordenden Bürokratie gegen die Bevölkerung, insbesondere die Mittelschicht, und daß 3. die Aufnahme von Flüchtlingen dem Allgemeinwohl dient. Als Fazit ist daraus zu ziehen,  daß Umnutzungen und unbürokratisches Vorgehen für eine abgegrenzte Menschengruppe möglich sind, wenn es politisch gewollt ist, die Tatsache, daß Umnutzungen von Flüchtlingsheimen in Studentenwohnheime nicht stattfinden, nur den Schluß zuläßt, daß auch dies politisch gewünscht ist.Hier der Link: https://www.akbw.de/fileadmin/download/Freie_Dokumente/AKBW_Mailings/akbwintern022015/MVI3_Unterbringung-von-Fluechtlingen-und-Baurecht_07Jul2015.pdfViele liebe GrüsseUrsel Bieser

    Jürgen Fritz Blog <comment-reply@wordpress.com> h

    Gefällt mir

  2. Tanzender Berg

    Wir sollten uns nicht darüber beklagen, daß Unterkünfte für minderjährige Flüchtlinge leerstehen. Frau Merkel hat da bestimmt schon Pläne in der Tasche, um dem bald abzuhelfen. Spätestens, wenn die neue Koalition gebildet ist.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Kein Wohnraum für Studenten, aber nagelneue Flüchtlingsheime stehen leer – Leserbriefe

  4. konservativer

    Ich bin sicher ein wenig spät dran, aber ich stosse erst jetzt auf diesen Artikel.
    Was Wohnplätze für Studenten betrifft, so sollte man sie IMHO vorzugsweise an ’nützliche‘ Studenten vergeben. Auf (noch mehr) Germanisten und Soziologen können getrost verzichten – wenn sie also keine Bleibe finden, dann ist es kein gesellschaftliches Unglück, wenn sie das Studieren lassen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s