„Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse“

Von Jürgen Fritz

Die Leser von jouwatch haben abgestimmt und das alternative Unwort des Jahres auserkoren. Die Wahl fiel auf „Köterrasse“, gefolgt von „Merkel“ und „Unwort des Jahres“. Doch von wem stammt dieser Ausdruck und was hat es damit auf sich? Darf man wirklich Deutsche kollektiv so beschimpfen?

Alternative Unwörter des Jahres

Nachdem das offizielle „Unwort des Jahres“ mit Begriffen wie „Lügenpresse“, „Gutmensch“, „Volksverräter“ und dieses Jahr „Alternative Fakten“ zum reinen linken Kampfbegriff verkommen ist, schaffte jouwatch alternative Fakten und rief jetzt das „Alternative Unwort des Jahres“ aus. Anders als bei der elitären Unwort-Kommission durften bei Journalistenwatch die Leser abstimmen. Gewonnen hat diesmal „Köterrasse“.

Als Begründung führt das alternative Medium an, was der Leser „Konfliktforscher“ trefflich formulierte:

„Die Beschimpfung von Deutschen als Köterrasse erfolgte erstmals durch den türkischen Grünenpolitiker Malik Karabulut. Zitat: ‚Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Allah ihren Lebensraum zerstören. Erhofft sich die Türkei etwas von dieser Köterrasse? Ihr nennt uns Verbrecher und wir sollen dazu schweigen. Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse.‘ – Nach Anzeige der Volksverhetzung: ‚Die Staatsanwaltschaft Hamburg kann in diesen Äußerungen des türkischen Grünenpolitiker Malik Karabuluts keine Volksverhetzung erkennen.‘ – Deswegen mein Vote: „Köterrasse“ als Unwort des Jahres“.

Soweit der Jouwatchleser und Abstimmungsteilnehmer. Ebenso viele Leserstimmen entfielen auf das Unwort „Merkel“. Die Stimmen der Redaktion gaben aber den Ausschlag für „Köterrasse“. Interessanterweise war der drittplatzierte Kandidat für das Unwort des Jahres „Unwort des Jahres“. Vorschläge für einen alternativen Titel, wie beispielsweise „Gutmenschensprech des Jahres“ oder „Hatespeech des Jahres“, vielleicht auchBeste Hetze“ oder anderes können hier im Kommentarbereich bei jouwatch unterbreitet werden.

Wo kommt der Ausdruck „Köterrasse“ her?

Der Erfinder ist wie gesagt ein gewisser Malik Karabulut. Doch wer ist dieser Mann? Malik Karabulut (siehe Titelbild) leitete vier Jahre lang als Vorsitzender den Verein „Türkischer Elternbund“. Anschließend war/ist er dort im Beirat. Dieser Verein ist Mitglied der Türkischen Gemeinde in Hamburg, einer der wichtigsten Integrationspartner der Hansestadt, wie der NDR recherchierte und berichtete. Als Vorsitzender des türkischen Elternbundes vertrat Karabulut jahrelang die Interessen der türkischstämmigen Schüler. Gegenüber dem Senat der Stadt Hamburg fungierte er als Ansprech- und Integrationspartner.

Auf Facebook schrieb Karabulut unter anderem:

„Diese Schlampe mit dem Namen Deutschland hat uns den Krieg erklärt und wir schweigen immer noch.“

Dies war wohl eine Reaktion auf die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestages. Ein anderes Mal schrieb er:

„Erhofft sich die Türkei etwas von dieser Köterrasse?“

Und dann:

„Ihr nennt uns Verbrecher und wir sollen dazu schweigen. Ab jetzt könnt ihr was erleben, Ihr Köterrasse.“

Deutsche dürfen kollektiv als Köterrasse beschimpft werden

Weder die Schulbehörde noch die Türkische Gemeinde Hamburg wollten sich auf Nachfrage zu Karabuluts Kommentaren äußern. Die CDU (Karin Prien), meinte, man müsse nachfragen und Karabulut die Gelegenheit geben, sich zu entschuldigen. Ansonsten könne man nicht zusammenarbeiten. Karabulut hatte sich 2011 übrigens für die Grünen um ein Bürgerschaftsmandat beworben. Diese haben sich inzwischen deutlich von ihm distanziert.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft sah in der Tat weder in einzelnen noch in sämtlichen Aussagen den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Das Kollektiv der Deutschen könnte gar nicht beleidigt werden, so die Staatsanwaltschaft weiter, da es sich nicht um eine „um einen verhältnismäßig kleinen, hinsichtlich der Individualität seiner Mitglieder fassbaren Kreis von Menschen“ handele. Bei allen Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft handele es sich um die Bevölkerungsmehrheit und daher nicht um einen Teil der Bevölkerung. Und die Mehrheit könne man nicht beleidigen, so die Logik der Hamburger Staatsanwaltschaft.

Wenn Sie also in Saudi Arabien, im Iran oder in der Türkei alle Araber, Perser oder Türken oder auch alle Mohammedaner … Nein, machen Sie das bitte nicht! Ich rate davon streng ab.

Die Hamburger AfD-Fraktion in der Bürgerschaft kritisierte das Urteil als „skandalös, aber leider absehbar“. Ihr Antrag, den Volksverhetzungsparagraph 130 StGB zu konkretisieren, damit auch Diffamierungen gegen Deutsche als strafbar eingestuft werden können, wurde von allen anderen Parteien abgelehnt. Von allen!

*

Titelbild: Youtube-Screenshot

**

Spendenbitte: Wenn Sie Jürgen Fritz Blog – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

22 Antworten auf „„Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse“

  1. Der Beurteiler

    Erst gab es genug Probleme mit den Türken in den letzten Jahrzehnten und dann holt die übergeschnappte Merkel noch mehr PROBLEM-Menschen nach Deutschland, als hätten wir nichts besseres zu tun, als sich im Leben überwiegend mit Gesindel abzugeben!

    Gefällt 3 Personen

  2. firebib

    Danke, daß Sie dieses unsägliche Subjekt mit seinen Absonderungen mal wieder ins Gedächtnis gerufen haben. Dieser Hunde- und die deutschen Völker hassende Türke sollte sich nicht mehr auf unserem Boden befinden. Das isf meine ganz individuelle Meinung.

    Gefällt 3 Personen

    1. Heidi Preiss

      Da gab es wohl noch eine Reihe mehr unsäglicher Subjekte – hier braucht man sich doch nur die unglaublichen Zitate deutscher Politiker zu Gemüte zu führen.
      Hier noch ein Zitat von Ibrahim El Zayat, Präsident der islamischen Gemeinschaft in Deutschland (ob er den Posten noch besetzt, habe ich nicht recherchiert):
      „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, Deutschland, gestalten wir. Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen, um es der islamischen Ummah zur Verfügung zu stellen.“

      Hier noch ein kleines Zuckerbrötchen von Walid Nakschbandi, afghanischer Herkunft, Fernsehproduktionsfirma AVE:

      „Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für euch nicht mehr geben. Nicht ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer.“

      Ist schon die gewollte Vernichtung von Völkern aus Gründen der wirtschaftlichen Vorteilnahme ein großes Verbrechen, was ist dann die Unterstützung der Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln zur Vernichtung des eigenen Volkes?
      Es ist ein unvorstellbares Verbrechen, welches Verantwortungsträger, die einen Eid geschworen haben, dem Wohl des deutschen Volkes zu dienen, begehen können. Diese Figuren sind Schwerstverbrecher.

      Ja, wenn man Ratten und Schweinen einen Anzug überstülpt, so bleiben sie dennoch Ratten und Schweine.

      Es ist schrecklich sagen zu müssen: Im Sessel behaglich dumm, sitzt „still“ das deutsche Publikum.

      Gefällt 5 Personen

  3. maja1112

    Es wird nicht mehr allzulange dauern, dann wird sich dieser Türke wünschen, daß ihm einer von dieser „Köterrasse“ die Hand reicht. Die Tage dieser Allahgläubigen in der BRD sind gezählt und dann geht es wieder heim ins Reich zu Sultan Recep Tayip Erdogan.

    Gefällt 3 Personen

  4. Chrisamar

    Danke für den Blog. Es ist so beschämend. Die SPD mit ihrer Agenda 15% „Migrantenquote“, welche seit 2011 erfolgreich umgesetzt wird. Dabei sind die blind geworden für das liebenswerte, gesellige, romantische und biedere Deutschland.

    Gefällt 3 Personen

  5. Pingback: „Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse“ – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  6. Igo Kirchlechner

    Ich beobachte Deutschland schon länger aus der Ferne. Und das, was so an Nachrichten zu mir rüberschwappt, und die Reakation der BRD-Wähler auf all den Wahnsinn, der ihnen geboten wird, läßt mich glauben, dass wir nun zu einer Rasse feiger Hunde geworden sind. Wisse: selbst der stärkste geschundene Straßenköter ist nicht mehr in der Lage, sich zu verteidigen, geschweige denn ein Wachhund zu werden. Er wird die Flucht ergreifen, wenn jemand auch nur die leere Hand gegen ihn erhebt. – http://www.shopart.com/merkel6.jpg

    Gefällt 1 Person

  7. Ede Kowalski

    Von Winston Churchill stammt das Zitat:“Man hat die Deutschen entweder an der Gurgel oder zu Füßen.“ In diesem Zusammenhang ein Botschaft von der Köterrasse an Herrn Karabulut uns seine Gesinnungsfreunde: „Wehe euch, wenn die Köter aufstehen!“

    Gefällt 4 Personen

      1. Udo

        Das Churchill ein Widerling und Kriegstreiber war, ist Ihnen aber doch hoffentlich nicht entgangen, oder!?
        Er hatte ein großes wirtschaftliches Interesse daran, Deutschland klein zu halten und in einen Krieg zu treiben.

        Gefällt 1 Person

  8. Maddin67

    Surgeon! Churchill sprach von den „Deutschen“. Überhaupt ist dieser Typ ein ganz übler Geselle, der seine „englischen Pfund“ (dreifacher Wortwitz) vor dem 2. Weltkrieg schon gewinnbringend miteinbrachte.

    Gefällt 2 Personen

  9. Pingback: „Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse“ – Leserbriefe

  10. Pingback: Man stelle sich vor, Akif Pirinçci wäre in der Türkei wegen Hetze gegen den Islam und das Türkentum eingesperrt worden | Treue und Ehre

  11. El Cucaracho

    Dieser Schmierlappen
    befindet sich in inniger Gemeinschaft mit Claudia „Fatima“ Roth, Bundestagsvizepräsidentin der GrünInnen, die hinter Spruchbändern mit der Aufschrift herläuft: „Deutschland du mieses Stück Scheiße“!

    Gefällt mir

Comments are closed